Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 02. Juni 2022
DER AKTIONÄR 23-2022: Medios: Specialty-Pharma-Konzern will Ergebnismargen deutlich steigern
Freitag, 22. April 2022
DER AKTIONÄR 17-2022: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist mit neuem Firmenchef
Montag, 07. März 2022
EURO am SONNTAG 09-2022: Verbio: Biokraftstoffproduzent wird Nettogewinn dieses Jahr verdoppeln
Mittwoch, 29. September 2021

ATOSS Software: Spezialist für Personalmanagement profitiert von Digitalisierung und Nachfrage in der Corona-Pandemie

Analyst: BÖRSE ONLINE 39-2021
ATOSS Software (WKN: 510440) bietet Lösungen für ein intelligentes Personalmanagement. Die Gesellschaft konzentriert sich auf Lösungen für gezieltes Workforce Management und ermöglicht den Kunden dadurch optimale Handlungsfreiheit bei Personaleinsatzplanung und Arbeitszeitmanagement, z. B. Überstunden und Leerlaufzeiten sowie Zuschläge für Sonderschichten. Neben der Freisetzung von Einsparpotentialen steht dabei laut ATOSS eine Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und Mitarbeiterzufriedenheit im Vordergrund. Die Marktkapitalisierung der SDAX-Gesellschaft beträgt aktuell rund 1,42 Mrd. Euro.

Im 1. Halbjahr 2021 konnte ATOSS Software den Konzernumsatz um 13 % von 40,64 auf 46,73 Mio. Euro steigern. Das EBITDA legte um 4 % von 13,34 auf 13,85 Mio. Euro zu. Beim EBIT belief sich das Plus ebenfalls auf 4 % mit einem Anstieg von 11,53 auf 11,98 Mio. Euro. Unterm Strich lag das Ergebnis mit 8,258 Mio. Euro auf Vorjahresniveau (H1-2020: 8,252 Mio. Euro).

Bei ATOSS Software handle es sich laut BÖRSE ONLINE um einen Gewinner der Corona-Pandemie. Die globale Krise der letzten 18 Monate habe die Wichtigkeit unterstrichen, den Personalbedarf und die Arbeitszeiten von Angestellten überall, also auch von zu Hause, zu steuern. Software von ATOSS seien für viele Unternehmen die Lösung dafür gewesen. Außerdem profitiere ATOSS vom hohen Digitalisierungsrückstand des Mittelstands. Inzwischen zähle der SDAX-Konzern 10.000 internationale Unternehmen mit rund 3,5 Mio. Mitarbeitern zu seinen Kunden. Immer mehr dieser Kunden würden das Software-Abo-Modell wahrnehmen und so habe ATOSS mit margenstarken Dienstleistungen im Geschäftsjahr 2020 das Ergebnis überproportional zum Umsatz steigern können. Zugleich mache ATOSS immer mehr Geschäft mit Cloud-Lösungen. Für 2021 gehe die Geschäftsleitung von einem Konzernumsatz von 95 Mio. Euro aus, plus 10 % zum Vorjahr. Beim EBIT sei eine Marge von 27 % realistisch (Vorjahr: 30 %). Als Begründung für diesen Rückgang würden Mehrkosten für Forschung und Entwicklung angegeben. Auch wenn diese Kosten kurzfristig das Ergebnis belasten, bleibe ATOSS langfristig damit auf Wachstumskurs und zementiere die führende Position im Bereich Personalplanungssoftware. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 240 Euro zum Kauf (33 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von ATOSS Software befindet sich im Aufwärtstrend. Neue Käufe bieten sich bei einem Ausbruch über 190 Euro an.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.