Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Mittwoch, 12. Januar 2022
BÖRSE ONLINE 02-2022: Vitesco: Orders aus den USA, China und Japan könnten Comeback einläuten
Montag, 10. Januar 2022
EURO am SONNTAG 01-2022: Grenke: Anbieter für IT-Leasing verbreitet Hoffnung mit ersten 2021-Zahlen
Mittwoch, 22. Dezember 2021
BÖRSE ONLINE 51-2021: Dermapharm: Grünwalder Pharmahersteller profitiert von Impfstoffproduktion
Donnerstag, 25. November 2021
DER AKTIONÄR 48-2021: q.beyond: Lösungen des IT-Dienstleisters des Mittelstands werden gut angenommen
Mittwoch, 24. November 2021
BÖRSE ONLINE 47-2021: USU Software: Business-Service-Management-Spezialist verzeichnet Gewinndynamik
Freitag, 12. November 2021
EURO am SONNTAG 45-2021: Teamviewer: Highflyer von 2020 nach dem Kurssturz moderat mit 22er-KGV bewertet
Mittwoch, 27. Oktober 2021
BÖRSE ONLINE 43-2021: Home24: Online-Möbelhändler ist im Peergroup-Vergleich günstig bewertet
Samstag, 02. Oktober 2021
EURO am SONNTAG 39-2021: Airbus: Europas Flugzeugbauer hat ein Orderbuch mit fast 7.000 Jets inzwischen
Donnerstag, 30. September 2021
DER AKTIONÄR 40-2021: Encavis: Solar- und Windparkbetreiber ein Gewinner vom Mitregieren der Grünen
Mittwoch, 22. September 2021
BÖRSE ONLINE 38-2021: Verbio: Biokraftstoffproduzent treibt Stroh zu Biomethan in Indien weiter voran
Mittwoch, 15. September 2021
BÖRSE ONLINE 37-2021: Puma: Sport-Lifestyle-Konzern hat starke Wachstumszahlen in H1 vorgelegt
Donnerstag, 09. September 2021
DER AKTIONÄR 37-2021: BioNTech: Mainzer Biotech hat jetzt genügend Cash für weitere Forschungsstudien
Mittwoch, 08. September 2021
BÖRSE ONLINE 36-2021: Qiagen: Diagnostikspezialisten spürt weiter hohe Nachfragen nach Text-Equipment
Donnerstag, 02. September 2021
DER AKTIONÄR 36-2021: Deutz: Motorenbauer hat sich auf Zeit nach klassischen Dieselmotoren eingestellt
Donnerstag, 19. August 2021
DER AKTIONÄR 34-2021: SLM Solutions: Metalldruck wandelt Produktionsprozess vieler Konzerne komplett
Dienstag, 26. Oktober 2021

Instone Real Estate: Immobiliengesellschaft hat das Ziel, den Umsatz bis 2024 zu verdoppeln

Analyst: FOCUS-MONEY 44-2021
Das Immobilienunternehmen Instone Real Estate (WKN: A2NBX8) ist ein Spezialist für die Entwicklung von Wohnobjekten in ganz Deutschland. Die Gesellschaft übernimmt die komplette Wertschöpfungskette angefangen vom Grundstückskauf, über Bauplanerstellung, Bau der Wohnobjekte und schließlich den Verkauf der Einheiten an Eigennutzer, Privatanleger und Institutionelle. Seit dem 29. August 2019 notiert die Aktie des Unternehmens im SDAX. Der Börsenwert der Gesellschaft beträgt aktuell rund 1,1 Mrd. Euro.

Im 1. Halbjahr 2021 konnte Instone Real Estate den Konzernumsatz um 45,0 % auf 260,5 Mio. Euro steigern. Beim bereinigte EBIT verzeichnete man ein Plus von 45,7 % von 28,2 auf 41,1 Mio. Euro. Die Umsatzmarge betrug damit 15,8 % gegenüber 15,7 % im Vorjahr. Das bereinigte Ergebnis nach Steuern legte um 70,8 % von 13,7 auf 23,4 Mio. Euro zu.

Die Aktie von Instone Real Estate habe in den letzten Wochen laut FOCUS-MONEY unter den Nachrichten rund um den chinesischen Immobilienentwickler Evergrande gelitten und über 20 % vom Hoch zurückgesetzt. Das eröffne Anleger nun eine Kaufgelegenheit. Die eingetrübte Branchenstimmung durch die möglichen Verwerfungen bei einer Evergrande-Pleite dürften von kurzer Dauer sein. Instone Real Estate habe ehrgeizige Pläne für die kommenden Jahre. Laut Vorstand liefen bereits Sondierungen für die nächsten Neukäufe. Derzeit treibe Instone Real Estate 52 Projekte voran. Das mögliche Gesamtvolumen dieser Unternehmungen könne einen Umsatz von 6,3 Mrd. Euro generieren. Angst vor steigenden Kosten bei Baumaterialien verspüre man nicht, denn diese könnten durch höhere Wohnungspreise kompensiert werden. Deshalb halte der Analystenkonsens sogar eine Gewinnverdopplung bis 2024 im Vergleich zum laufenden Geschäftsjahr für möglich. Im Corona-Jahr 2020 habe Instone Real Estate einen Umsatz von 468 Mio. Euro erzielt und dabei einen Überschuss von knapp 34 Mio. Euro erwirtschaftet. Im laufenden Geschäftsjahr gehe der Immobilienkonzern von einem Umsatz von wenigstens 820 Mio. Euro und einem Gewinn zwischen 90 und 95 Mio. Euro aus. Derzeit werde der SDAX-Titel mit einem attraktiven 11er-KGV bewertet. FOCUS-MONEY rät mit einem Kursziel von 33 Euro zum Kauf (43 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Der Aktie von Instone Real Estate sackte in den letzten Wochen stark ab und radierte die kompletten Jahresgewinne wieder aus. Kann sich die Aktie aber oberhalb der horizontalen Unterstützung bei 22 Euro behaupten, könnte der übergeordnet intakte langjährige Aufwärtstrend wieder aufgenommen werden.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.