Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 25. November 2021
DER AKTIONÄR 48-2021: q.beyond: Lösungen des IT-Dienstleisters des Mittelstands werden gut angenommen
Mittwoch, 24. November 2021
BÖRSE ONLINE 47-2021: USU Software: Business-Service-Management-Spezialist verzeichnet Gewinndynamik
Freitag, 12. November 2021
EURO am SONNTAG 45-2021: Teamviewer: Highflyer von 2020 nach dem Kurssturz moderat mit 22er-KGV bewertet
Mittwoch, 27. Oktober 2021
BÖRSE ONLINE 43-2021: Home24: Online-Möbelhändler ist im Peergroup-Vergleich günstig bewertet
Samstag, 02. Oktober 2021
EURO am SONNTAG 39-2021: Airbus: Europas Flugzeugbauer hat ein Orderbuch mit fast 7.000 Jets inzwischen
Donnerstag, 30. September 2021
DER AKTIONÄR 40-2021: Encavis: Solar- und Windparkbetreiber ein Gewinner vom Mitregieren der Grünen
Mittwoch, 22. September 2021
BÖRSE ONLINE 38-2021: Verbio: Biokraftstoffproduzent treibt Stroh zu Biomethan in Indien weiter voran
Mittwoch, 15. September 2021
BÖRSE ONLINE 37-2021: Puma: Sport-Lifestyle-Konzern hat starke Wachstumszahlen in H1 vorgelegt
Donnerstag, 09. September 2021
DER AKTIONÄR 37-2021: BioNTech: Mainzer Biotech hat jetzt genügend Cash für weitere Forschungsstudien
Mittwoch, 08. September 2021
BÖRSE ONLINE 36-2021: Qiagen: Diagnostikspezialisten spürt weiter hohe Nachfragen nach Text-Equipment
Donnerstag, 02. September 2021
DER AKTIONÄR 36-2021: Deutz: Motorenbauer hat sich auf Zeit nach klassischen Dieselmotoren eingestellt
Donnerstag, 19. August 2021
DER AKTIONÄR 34-2021: SLM Solutions: Metalldruck wandelt Produktionsprozess vieler Konzerne komplett
Mittwoch, 11. August 2021
BÖRSE ONLINE 32-2021: Pfeiffer Vacuum: Renditeperle auf dem Weg zurück zur alten Margenstärke
Mittwoch, 27. Oktober 2021

Hensoldt: Übernahme-Angebot vom italienischen Luftfahrtkonzern Leonardo liegt bei 23 Euro je Aktie

Analyst: BÖRSE ONLINE 43-2021
Der multinationale Rüstungskonzern Hensoldt (WKN: HAG000) ist 2017 aus ehemaligen Geschäftsbereichen von Airbus Defence and Space hervorgegangen. Hensoldt nimmt als Anbieter von Verteidigungs- und Sicherheitselektronik eine führende Rolle im Bereich Sensorlösungen für Verteidigungs- und Nichtverteidigungsanwendungen ein. Die Produktlösungen eigenen sich ebenfalls zur Gefahrenabwehr in den Bereichen Datenmanagement, Robotik und Cyber Security. Die seit dem 25. September 2020 börsennotierte Gesellschaft wird gegenwärtig mit rund 1,45 Mrd. Euro bewertet.

Im 1. Halbjahr 2021 konnte Hensoldt beim Auftragseingang einen Anstieg um 19 % von 1,776 auf 2,112 Mrd. Euro verzeichnen. Der Auftragsbestand erreichte mit 5,024 Mrd. Euro ein neues Rekordniveau für den Konzern (Vorjahr: 3,427 Mrd.). Der Konzernumsatz legte um 10 % von 440 auf 486 Mio. Euro zu. Das bereinigte EBITDA konnte mit 44 Mio. Euro die Erwartungen übertreffen. Die Neunmonatszahlen werden am 10. November veröffentlicht.

Die Aktie des Rüstungskonzern Hensoldt werde laut BÖRSE ONLINE auch nach einem Jahr an der Börse von vielen Anlegern noch nicht als Investment-Idee wahrgenommen. Das habe zur Folge, dass der Titel im Peergroup-Vergleich sehr günstig mit einem 11er-KGV für 2022 zu haben sei. Hensoldt sei ein Anbieter von Sensoren und optischen Systemen, die in den großen Verteidigungsprogrammen zahlreicher NATO-Länder gefragt seien. Und prinzipiell dürfe es auch reichlich Nachholbedarf für diese Produkte geben, was man auch am steilen Anstieg des Auftragsbestands des Konzerns ablesen könne. Nach dem 1. Halbjahr hätten sich Orders im Wert von mehr als 5 Mrd. Euro in den Büchern befunden. Angesichts eines von Analysten erwarteten Jahresumsatzes 2020 von 1,5 Mrd. Euro sei Hensoldt damit für die kommenden drei Jahre mehr als ausgelastet. Aufbauend auf diesen hohen Orderbestand dürfe Hensoldt in den nächsten Jahren den Umsatz weiter steigern können. Verkaufe man mehr bereits entwickelte Produkte, dürfe auch die Marge steigen. Das 2022er-KGV von knapp 11 sei angesichts von überproportional steigenden Margen längst zu günstig. Die Peergroup-Unternehmen würden ein gutes Drittel höher bewertet. Unlängst habe der italienische Luftfahrtkonzern Leonardo ein Angebot zu 23 Euro je Aktie für 25 % aller Hensoldt-Anteile abgegeben. Erhebe die Kartellbehörde keinen Einspruch dagegen, könne es auch zu einem freiwilligen Übernahmeangebot kommen. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 23 Euro zum Kauf (67 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Hensoldt notiert gut ein Jahr nach dem Börsengang lediglich 15,5 % über dem IPO-Preis von 12 Euro. Solange der Titel über 12,50 Euro bleibt, können Anleger versucht sein, mit einem knappen Stopp auf eine neue Aufwärtsbewegung zu spekulieren.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.