Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Freitag, 22. April 2022
DER AKTIONÄR 17-2022: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist mit neuem Firmenchef
Montag, 07. März 2022
EURO am SONNTAG 09-2022: Verbio: Biokraftstoffproduzent wird Nettogewinn dieses Jahr verdoppeln
Mittwoch, 12. Januar 2022
BÖRSE ONLINE 02-2022: Vitesco: Orders aus den USA, China und Japan könnten Comeback einläuten
Montag, 10. Januar 2022
EURO am SONNTAG 01-2022: Grenke: Anbieter für IT-Leasing verbreitet Hoffnung mit ersten 2021-Zahlen
Mittwoch, 22. Dezember 2021
BÖRSE ONLINE 51-2021: Dermapharm: Grünwalder Pharmahersteller profitiert von Impfstoffproduktion
Mittwoch, 27. Oktober 2021

Home24: Online-Möbelhändler ist im Peergroup-Vergleich günstig bewertet

Analyst: BÖRSE ONLINE 43-2021
Bei Home24 (WKN: A14KEB) handelt es sich um eine führende Home & Living E-Commerce-Plattform. Das 2009 gegründete Unternehmen bietet online den Kauf von Möbeln und Wohnaccessoires an und ist in Kontinentaleuropa sowie Brasilien aktiv. Die SDAX-Gesellschaft wird gegenwärtig mit rund 330,5 Mio. Euro bewertet.

Im 1. Halbjahr 2021 konnte Home24 den Konzernumsatz um 47 % von 221,7 auf 325,1 Mio. Euro steigern. Nach oben ging es auch beim Bruttoauftragswert mit einem Plus von 37 % von 345,7 auf 474,2 Mio. Euro. Die Anzahl der Bestellungen legte um 23 % von 1.466 auf 1.801 Mio. zu. Der durchschnittliche Bestellwert erhöhte sich um 12 % von 236 auf 263 Euro. Die bereinigte EBITDA-Marge gab dennoch um 2 Prozentpunkte von 3 auf 1 % nach.

Nachdem Home24 im letzten Jahr laut BÖRSE ONLINE von den Anlegern als ein Gewinner der Pandemie gefeiert und entsprechend zum Highflyer gekauft wurde, sei in diesem Jahr der herbe Absturz gefolgt, nachdem die Kunden wieder in den stationären Handel zurückgekehrt seien. Im 2. Quartal habe der Konzern mit 20.000 neuen Kunden auch nur einen Bruchteil des Wertes vom Vergleichsquartal 2020 für sich gewinnen können. Nach dem Lockdown scheine es die Kunden wieder in Ladengeschäfte zu ziehen. Dennoch sei es verfrüht, den Abgesang auf den E-Commerce-Möbelhändler anzustimmen. Laut Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (BEVH) werde sich die Tendenz, im Internet einzukaufen, nicht wieder umkehren. Und wer genau hinsehe, der könne das auch bei Home24 im 1. Halbjahr beobachten. Der Umsatz habe um fast 50 % auf 325 Mio. Euro zulegen können. Im Geschäftsjahr 2023 gehe der Konzern davon aus, die Umsatzmilliarde zu knacken. Weil bisher in der Konzernstrategie Umsatzwachstum an erster Stelle stehe, um Marktanteile zu gewinnen, schreibe Home24 noch keine schwarzen Zahlen. Dennoch könne man behaupten, dass der SDAX-Konzern im Branchenvergleich günstig sei. Der britische Konkurrent Made.com werde trotz geringerem Umsatz doppelt so hoch bewertet. Auch der deutsche Konkurrent Westwing weise einen Bewertungsaufschlag zu Home24 auf. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 20,50 Euro zur Turnaround-Spekulation (81 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Home24 ist nach dem Höhenflug vom Vorjahr heftig wieder abgestürzt und notiert fast 60 % unter dem Februarhoch. Noch sind keine klaren Signale der Trendumkehr zu erkennen. Anleger warten daher die Bodenbildung ab.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.