Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Mittwoch, 12. Januar 2022
BÖRSE ONLINE 02-2022: Vitesco: Orders aus den USA, China und Japan könnten Comeback einläuten
Montag, 10. Januar 2022
EURO am SONNTAG 01-2022: Grenke: Anbieter für IT-Leasing verbreitet Hoffnung mit ersten 2021-Zahlen
Mittwoch, 22. Dezember 2021
BÖRSE ONLINE 51-2021: Dermapharm: Grünwalder Pharmahersteller profitiert von Impfstoffproduktion
Donnerstag, 25. November 2021
DER AKTIONÄR 48-2021: q.beyond: Lösungen des IT-Dienstleisters des Mittelstands werden gut angenommen
Mittwoch, 24. November 2021
BÖRSE ONLINE 47-2021: USU Software: Business-Service-Management-Spezialist verzeichnet Gewinndynamik
Freitag, 12. November 2021
EURO am SONNTAG 45-2021: Teamviewer: Highflyer von 2020 nach dem Kurssturz moderat mit 22er-KGV bewertet
Mittwoch, 27. Oktober 2021
BÖRSE ONLINE 43-2021: Home24: Online-Möbelhändler ist im Peergroup-Vergleich günstig bewertet
Samstag, 02. Oktober 2021
EURO am SONNTAG 39-2021: Airbus: Europas Flugzeugbauer hat ein Orderbuch mit fast 7.000 Jets inzwischen
Donnerstag, 30. September 2021
DER AKTIONÄR 40-2021: Encavis: Solar- und Windparkbetreiber ein Gewinner vom Mitregieren der Grünen
Mittwoch, 22. September 2021
BÖRSE ONLINE 38-2021: Verbio: Biokraftstoffproduzent treibt Stroh zu Biomethan in Indien weiter voran
Mittwoch, 15. September 2021
BÖRSE ONLINE 37-2021: Puma: Sport-Lifestyle-Konzern hat starke Wachstumszahlen in H1 vorgelegt
Donnerstag, 09. September 2021
DER AKTIONÄR 37-2021: BioNTech: Mainzer Biotech hat jetzt genügend Cash für weitere Forschungsstudien
Mittwoch, 08. September 2021
BÖRSE ONLINE 36-2021: Qiagen: Diagnostikspezialisten spürt weiter hohe Nachfragen nach Text-Equipment
Donnerstag, 02. September 2021
DER AKTIONÄR 36-2021: Deutz: Motorenbauer hat sich auf Zeit nach klassischen Dieselmotoren eingestellt
Donnerstag, 19. August 2021
DER AKTIONÄR 34-2021: SLM Solutions: Metalldruck wandelt Produktionsprozess vieler Konzerne komplett
Dienstag, 02. November 2021

Bijou Brigitte: Nach dem Katastrophen-Jahr 2020 strebt der Modeschmuckkonzern eine deutliche Verbesserung der Geschäftsentwickung an bis Jahresende

Analyst: FOCUS-MONEY 45-2021
Bijou Brigitte (WKN: 522950) hat sich seit 1963 als marktführender Anbieter von Modeschmuck und modischen Accessoires in Europa einen Namen gemacht. Neben Mode- und Silberschmuck können die Kunden auch Kinderschmuck, Herrenaccessoires, Tücher, Uhren, Sonnenbrillen oder Porzellanpuppen zu günstigen Preisen erwerben. Bei der typischen Zielkundschaft von Bijou Brigitte handelt es sich laut Unternehmensaussage um junge Frauen und Trendsetterinnen. Europaweit betreibt Bijou Brigitte ein Filialnetz von 990 Geschäften. Die seit 1988 börsennotierte Aktiengesellschaft weist derzeit eine Marktkapitalisierung von knapp 199 Mio. Euro auf.

Im 1. Halbjahr 2021 ging der Konzernumsatz bei Bijou Brigitte um 23,4 % von 82,79 auf 63,41 Mio. Euro zurück. Das Betriebsergebnis zeigte sich mit einem Fehlbetrag von 24,83 Mio. Euro leicht verbessert gegenüber dem Vorjahreswert von -27,61 Mio. Euro. Auch nach Steuern fiel der Gewinn mit -20,67 Mio. Euro besser aus als im Vorjahr mit -25,11 Mio. Euro.

Bijou Brigitte sei laut FOCUS-MONEY ein Unternehmen und eine Aktie, die durch Corona so richtig heftig unter die Räder gekommen sei. Der steile Kursverfall der Aktie mache den Titel aber bei einer Beruhigung der Lage entsprechend zu einem Kandidaten für eine dynamische Trendwende. Bijou Brigitte sei durch die Pandemie von einem Unternehmen mit recht sicherem Konzernumsatz von 320 Mio. Euro im Jahr und einem Gewinn von 20 Mio. Euro sowie einer Dividendenrendite von bis zu 7 % in ein tiefes Loch gestürzt. Die Dividende sei zusammengestrichen worden und der Konzern habe ein Minus von 30 Mio. Euro realisiert in 2020. Doch mit dem Ende der europaweiten Lockdowns helle sich die Situation im Filialgeschäft nun wieder auf. Die Konzernleitung zeige sich vorsichtig optimistisch und gehe trotz Umsatzrückgang nach neun Monaten auf Jahressicht von einem zarten Plus aus. Beim Ergebnis werde es nicht für die Rückkehr in die Gewinnzone reichen. Das heftige zweistellige Millionen-Minus von 2020 werde aber deutlich zusammenschrumpfen. An der Börse könne nun der Rebound gespielt werden. In der Krise habe Bijou Brigitte das Filialnetz von 1.042 auf 930 um die unrentabelsten Geschäfte bereinigt. Auch wenn der Konzern in den Online-Handel investiert habe, ruhten die Hoffnungen im Schlussquartal nun aber dennoch auf ein florierendes Weihnachtsgeschäft im stationären Handel. Sollte es zu keinen neuen Restriktionen kommen, wäre damit die Grundlage für einen dynamischen Turnaround gelegt. FOCUS-MONEY rät mit einem Kursziel von 45 Euro zur Trendwende-Spekulation (74 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Bijou Brigitte arbeitet nach dem langen Abwärtssog an der Bodenbildung. Prozyklisch drängt sich ein Kauf aber erst bei einem Ausbruch über 29 Euro auf.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.