Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Mittwoch, 12. Januar 2022
BÖRSE ONLINE 02-2022: Vitesco: Orders aus den USA, China und Japan könnten Comeback einläuten
Montag, 10. Januar 2022
EURO am SONNTAG 01-2022: Grenke: Anbieter für IT-Leasing verbreitet Hoffnung mit ersten 2021-Zahlen
Mittwoch, 22. Dezember 2021
BÖRSE ONLINE 51-2021: Dermapharm: Grünwalder Pharmahersteller profitiert von Impfstoffproduktion
Donnerstag, 25. November 2021
DER AKTIONÄR 48-2021: q.beyond: Lösungen des IT-Dienstleisters des Mittelstands werden gut angenommen
Mittwoch, 24. November 2021
BÖRSE ONLINE 47-2021: USU Software: Business-Service-Management-Spezialist verzeichnet Gewinndynamik
Freitag, 12. November 2021
EURO am SONNTAG 45-2021: Teamviewer: Highflyer von 2020 nach dem Kurssturz moderat mit 22er-KGV bewertet
Mittwoch, 27. Oktober 2021
BÖRSE ONLINE 43-2021: Home24: Online-Möbelhändler ist im Peergroup-Vergleich günstig bewertet
Samstag, 02. Oktober 2021
EURO am SONNTAG 39-2021: Airbus: Europas Flugzeugbauer hat ein Orderbuch mit fast 7.000 Jets inzwischen
Donnerstag, 30. September 2021
DER AKTIONÄR 40-2021: Encavis: Solar- und Windparkbetreiber ein Gewinner vom Mitregieren der Grünen
Mittwoch, 22. September 2021
BÖRSE ONLINE 38-2021: Verbio: Biokraftstoffproduzent treibt Stroh zu Biomethan in Indien weiter voran
Mittwoch, 15. September 2021
BÖRSE ONLINE 37-2021: Puma: Sport-Lifestyle-Konzern hat starke Wachstumszahlen in H1 vorgelegt
Donnerstag, 09. September 2021
DER AKTIONÄR 37-2021: BioNTech: Mainzer Biotech hat jetzt genügend Cash für weitere Forschungsstudien
Mittwoch, 08. September 2021
BÖRSE ONLINE 36-2021: Qiagen: Diagnostikspezialisten spürt weiter hohe Nachfragen nach Text-Equipment
Donnerstag, 02. September 2021
DER AKTIONÄR 36-2021: Deutz: Motorenbauer hat sich auf Zeit nach klassischen Dieselmotoren eingestellt
Donnerstag, 19. August 2021
DER AKTIONÄR 34-2021: SLM Solutions: Metalldruck wandelt Produktionsprozess vieler Konzerne komplett
Mittwoch, 10. November 2021

AT&S: Österreichischer Leitplattenhersteller dürfte in den kommenden beiden Geschäftsjahren ein Gewinnplus von durchschnittlich 35 % erzielen

Analyst: BÖRSE ONLINE 45-2021
Die in Österreich ansässige AT&S Austria Technologie & Systemtechnik (WKN: 922230) ist einer der führenden Hersteller von hochwertigen Leiterplatten und IC-Substraten. AT&S hat alle nur denkbaren Varianten im Angebot einseitige, doppelseitige durchkontaktierte, mehrlagige, High Density Interconnection, lasergebohrte Leiterplatten, IMS (Insulated Metallic Substrate), flexible, starrflexible, semiflexible und auch Multilayer-Leitplatten und deckt damit die Nachfrage aus allen High-Tech-Bereichen ab: mobile Endgeräte, Industrieelektronik, Automotive sowie Medizin- und Gesundheitstechnik. Neben den Standorten Loeben und Fehring in Österreich verfügt der Konzern noch über vier weitere Produktionsstandorte in China (2), Indien und Korea. Die Börsenkapitalisierung der Gesellschaft beträgt aktuell rund 1,6 Mrd. Euro.

Im 1. Halbjahr des laufenden Fiskaljahres 2021/2022 konnte AT&S in den Monaten April bis September den Konzernumsatz um 29,7 % von 537,8 auf 697,6 Mio. Euro steigern. Das EBITDA legte um 17,7 % von 111,2 auf 130,9 Mio. Euro zu. Das bereinigte EBITDA erhöhte sich um 23,3 % von 113,7 auf 140,3 Mio. Euro. Die EBITDA-Marge betrug 20,7 % gegenüber 18,8 % im Vorjahr. Das bereinigte EBIT stieg um 31,0 % von 35,5 auf 46,5 Mio. Euro. Die bereinigte EBIT-Marge lag bei 6,6 %, nach 6,7 % im Vorjahr.

Die am 4. November veröffentlichten Halbjahreszahlen hätten AT&S laut BÖRSE ONLINE zu einem Kurssprung auf ein neues Allzeithoch verholfen. Mit einem Umsatzplus von 29,7 % auf 697,6 Mio. Euro und einem Anstieg beim EBITDA um 17,7 % auf 130,9 Mio. Euro habe der Leiterplattenhersteller aus Österreich überzeugt. Möglich geworden sei der Umsatzsprung durch die Aufnahme der Produktion am neuen Standort in Chongqing, China. AT&S sei nun in der Lage, die hohe Nachfrage der Kunden aus den Bereichen Industrieelektronik, Autoindustrie, Mobilfunk und Medizintechnik noch besser zu bedienen. Lieferengpässe, wie sonst in der Chipbranche und anderen Industrien, gebe es nicht. AT&S profitiere auch davon, dass der Konzern vornehmlich qualitativ hochwertige Leiterplatten für die höherpreisigen Modelle der Autobauer liefere. Nach den Halbjahreszahlen habe der Konzern die Umsatzprognose für das am 31. März 2022 endende Fiskaljahr 2021/2022 auf ein Plus von 21 bis 23 % angehoben. Außerdem habe die Konzernleitung in die mittelfristige Zukunft geblickt und für das Geschäftsjahr 2025/2026 einen Konzernumsatz von rund 3,5 Mrd. Euro in Aussicht gestellt. Bis dahin solle die EBITDA-Marge von zuletzt 18,8 % auf 27 bis 32 % zulegen. Für die kommenden beiden Geschäftsjahre dürfe laut Analysten von einem durchschnittlichen Gewinnwachstum von 35 % ausgegangen werden. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 52 Euro zum Kauf (26 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von AT&S markierte zuletzt bei rund 43 Euro ein neues Allzeithoch. Damit liegt ein neues prozyklisches Kaufsignal vor. Oberhalb von 34 Euro ist der Titel für Trader ein Kauf. Anleger mit längerfristigem Investitionshorizont räumen dem Titel bis 30 Euro Platz für Rücksetzer ein.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.