Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 25. November 2021
DER AKTIONÄR 48-2021: q.beyond: Lösungen des IT-Dienstleisters des Mittelstands werden gut angenommen
Mittwoch, 24. November 2021
BÖRSE ONLINE 47-2021: USU Software: Business-Service-Management-Spezialist verzeichnet Gewinndynamik
Freitag, 12. November 2021
EURO am SONNTAG 45-2021: Teamviewer: Highflyer von 2020 nach dem Kurssturz moderat mit 22er-KGV bewertet
Mittwoch, 27. Oktober 2021
BÖRSE ONLINE 43-2021: Home24: Online-Möbelhändler ist im Peergroup-Vergleich günstig bewertet
Samstag, 02. Oktober 2021
EURO am SONNTAG 39-2021: Airbus: Europas Flugzeugbauer hat ein Orderbuch mit fast 7.000 Jets inzwischen
Donnerstag, 30. September 2021
DER AKTIONÄR 40-2021: Encavis: Solar- und Windparkbetreiber ein Gewinner vom Mitregieren der Grünen
Mittwoch, 22. September 2021
BÖRSE ONLINE 38-2021: Verbio: Biokraftstoffproduzent treibt Stroh zu Biomethan in Indien weiter voran
Mittwoch, 15. September 2021
BÖRSE ONLINE 37-2021: Puma: Sport-Lifestyle-Konzern hat starke Wachstumszahlen in H1 vorgelegt
Donnerstag, 09. September 2021
DER AKTIONÄR 37-2021: BioNTech: Mainzer Biotech hat jetzt genügend Cash für weitere Forschungsstudien
Mittwoch, 08. September 2021
BÖRSE ONLINE 36-2021: Qiagen: Diagnostikspezialisten spürt weiter hohe Nachfragen nach Text-Equipment
Donnerstag, 02. September 2021
DER AKTIONÄR 36-2021: Deutz: Motorenbauer hat sich auf Zeit nach klassischen Dieselmotoren eingestellt
Donnerstag, 19. August 2021
DER AKTIONÄR 34-2021: SLM Solutions: Metalldruck wandelt Produktionsprozess vieler Konzerne komplett
Mittwoch, 11. August 2021
BÖRSE ONLINE 32-2021: Pfeiffer Vacuum: Renditeperle auf dem Weg zurück zur alten Margenstärke
Freitag, 19. November 2021

Freenet: Gewinnwachstum soll bis mindestens 2025 beibehalten werden und die Dividende dürfte auch zulegen

Analyst: DER AKTIONÄR 47-2021
Als einer der größten netzunabhängigen Telekommunikationsanbieter in Deutschland bietet Freenet (WKN: A0Z2ZZ) ihren Kunden ein breitgefächertes Dienstleistungs- und Produktportfolio aus dem Bereich mobiler Sprach- und Datendienste sowie seit neuestem auch im Bereich digitalem Fernsehen. Auch wenn der Konzern aus Büdelsdorf über keine eigene Netzinfrastruktur verfügt, erwirtschafte der Konzern mit dem Hauptgeschäftsfeld "Mobilfunk" durch die Vermarktung von Mobilfunkdienstleistungen der großen Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica Deutschland unter firmeneigenen Namen den größten Anteil des Konzernumsatzes. Abgerundet wird das Angebot durch den Vertrieb von Mobilfunkendgeräten zu weiteren Diensten aus dem Bereich der mobilen Datenkommunikation. In den letzten Jahren hat sich die Gesellschaft mit dem Segment Digital Lifestyle ein neues Geschäftsfeld erschlossen und versteht sich nun als Digital-Lifestyle-Provider. Die aktuelle Marktkapitalisierung der im MDAX und TecDAX gelisteten Gesellschaft liegt bei 2,9 Mrd. Euro.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2021 ging der Konzernumsatz bei Freenet leicht um 1,3 % von 1,906 auf 1,881 Mrd. Euro zurück. Das EBITDA legte um 3,3 % von 329,2 auf 339,9 Mio. Euro zu. Beim EBIT ging es um 10,4 % abwärts von 210,4 auf 188,5 Mio. Euro. Das Konzernergebnis gab unterm Strich um 15 % von 169,4 auf 144,0 Mio. Euro nach.

Im Vergleich mit den Branchengrößen beim Mobilfunk, Deutsche Telekom und Vodafone, sei Freenet laut DER AKTIONÄR mit einem Börsenwert von knapp 3 Mrd. Euro ein kleiner Fisch. Dennoch wisse der Mobilfunkanbieter zu überzeugen und habe Anlegern einiges zu bieten. Bei der Vorlage der Zahlen für das 3. Quartal des laufenden Geschäftsjahres sei die beste Nachricht für Anleger die Ankündigung einer ordentlichen Gewinnsteigerung für 2021 gewesen. Bei einem operativen Gewinn von 445 Mio. Euro im Gesamtjahr würde Freenet eine Steigerung von rund 4 % realisieren. Die Konzernleitung habe bekräftigt, dass diese Wachstumsrate bis mindestens 2025 beibehalten werden dürfe. Das dürfe auch der Dividendenrendite auf die Sprünge helfen. Derzeit schütte man 1,65 Euro je Aktie aus. Beim Umsatz habe Freenet mit den letzten Zahlen allerdings leicht enttäuscht. Aber der Schwund sei auf einen Rückgang bei Hardwareverkäufen zurückzuführen gewesen. Das könne ein Faktor kurzfristiger Natur sein. Dieser Meinung seien nach einem vorübergehenden Mini-Crashs offensichtlich auch die Marktteilnehmer gewesen. Der Kursrutsch sei sofort gekauft worden und nun habe die Aktie mit dem Ausbruch auf ein neues Hoch ein frisches Kaufsignal ausgelöst. DER AKTIONÄR rät mit einem Kursziel von 28 Euro zum Einstieg (22 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Freenet konnte zuletzt auf ein neues Jahreshoch ausbrechen. Der kurzfristige Aufwärtstrend ist damit voll intakt. Oberhalb von 20 Euro sollten die Käufer im Vorteil sein.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.