Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Mittwoch, 12. Januar 2022
BÖRSE ONLINE 02-2022: Vitesco: Orders aus den USA, China und Japan könnten Comeback einläuten
Montag, 10. Januar 2022
EURO am SONNTAG 01-2022: Grenke: Anbieter für IT-Leasing verbreitet Hoffnung mit ersten 2021-Zahlen
Mittwoch, 22. Dezember 2021
BÖRSE ONLINE 51-2021: Dermapharm: Grünwalder Pharmahersteller profitiert von Impfstoffproduktion
Donnerstag, 25. November 2021
DER AKTIONÄR 48-2021: q.beyond: Lösungen des IT-Dienstleisters des Mittelstands werden gut angenommen
Mittwoch, 24. November 2021
BÖRSE ONLINE 47-2021: USU Software: Business-Service-Management-Spezialist verzeichnet Gewinndynamik
Freitag, 12. November 2021
EURO am SONNTAG 45-2021: Teamviewer: Highflyer von 2020 nach dem Kurssturz moderat mit 22er-KGV bewertet
Mittwoch, 27. Oktober 2021
BÖRSE ONLINE 43-2021: Home24: Online-Möbelhändler ist im Peergroup-Vergleich günstig bewertet
Samstag, 02. Oktober 2021
EURO am SONNTAG 39-2021: Airbus: Europas Flugzeugbauer hat ein Orderbuch mit fast 7.000 Jets inzwischen
Donnerstag, 30. September 2021
DER AKTIONÄR 40-2021: Encavis: Solar- und Windparkbetreiber ein Gewinner vom Mitregieren der Grünen
Mittwoch, 22. September 2021
BÖRSE ONLINE 38-2021: Verbio: Biokraftstoffproduzent treibt Stroh zu Biomethan in Indien weiter voran
Mittwoch, 15. September 2021
BÖRSE ONLINE 37-2021: Puma: Sport-Lifestyle-Konzern hat starke Wachstumszahlen in H1 vorgelegt
Donnerstag, 09. September 2021
DER AKTIONÄR 37-2021: BioNTech: Mainzer Biotech hat jetzt genügend Cash für weitere Forschungsstudien
Mittwoch, 08. September 2021
BÖRSE ONLINE 36-2021: Qiagen: Diagnostikspezialisten spürt weiter hohe Nachfragen nach Text-Equipment
Donnerstag, 02. September 2021
DER AKTIONÄR 36-2021: Deutz: Motorenbauer hat sich auf Zeit nach klassischen Dieselmotoren eingestellt
Donnerstag, 19. August 2021
DER AKTIONÄR 34-2021: SLM Solutions: Metalldruck wandelt Produktionsprozess vieler Konzerne komplett
Donnerstag, 16. Dezember 2021

Cherry: Anbieter von High-End-Switches für Tastaturen könnte bis 2023 deutlich wachsen und wäre mit einem KGV von 14 zu günstig

Analyst: DER AKTIONÄR 51-2021
Cherry (WKN: A3CRRN) dürfte es als Hersteller von High-End-Switches für mechanische Tastaturen und Computer Eingabegeräten wohl in fast jeden Haushalt geschafft haben zumindest, wenn es einen Gamer im Haushalt geben sollte. Mit mechanischen Tastatur-Switches für Gaming-Tastaturen zählt Cherry zu den Weltmarktführern. Aber die Peripheriegeräte werden nicht nur beim Gaming eingesetzt, sondern auch in Büro, Home-Office, Industrie sowie bei Telematiklösungen für das Gesundheitssystem und im Bereich Cybersecurity. Die Gesellschaft wird aktuell mit rund 656 Mio. Euro an der Börse bewertet.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2021 konnte Cherry den Umsatz um 31,3 % von 93,9 auf 123,4 Mio. Euro steigern. Das EBITDA legte um 18,2 % von 26,3 auf 31,1 Mio. Euro zu. Bereinigt um Sondereffekte ging es sogar um 36,9 % von 26,7 auf 36,5 Mio. Euro beim EBITDA nach oben. Die bereinigte Umsatzmarge betrug 29,6 % gegenüber 28,4 % im Vorjahr. Das Konzernergebnis gab allerdings um 74 % von 13,6 auf 3,5 Mio. Euro nach.

Cherry könne laut DER AKTIONÄR mit qualitativ hochwertigen Produkten bei seinen Kunden und dank dynamischer Wachstumsperspektiven bald auch bei Anlegern punkten. Mit High-End-Switches für Tastaturen sei Cherry der führende Anbieter dieser Art am Markt, mit einem Anteil von 40 %. Weil Gaming boome und durch die Lockdowns der Pandemie noch einen zusätzlichen Wachstumsschub erfahren habe, sei davon auszugehen, dass inzwischen 40 % der Weltbevölkerung daddle. Entsprechend rund laufe bei Cherry als Anbieter von Tastaturen, Mäusen und Headsets das Geschäft, wobei die Produkte oft in den High-End-Produkten der großen Konzerne wie Dell, Corsair oder Logitech verbaut werden. Mit ultraflachen, mechanischen Switches in Notebooks setze Cherry aktuell den Benchmark. Als Monopolist dürfe dieses Geschäft für Cherry ein enormes Wachstumspotenzial besitzen. Im 1. Halbjahr 2022 werde die Dell-Gaming-Tochter Alienware ihre Premium-Laptops mit diesem Produkt ausstatten. Mit einem steigenden Umsatz solle sich künftig auch die Marge nach oben bewegen. Teilweise solle die Marge bei mehr als 40 % liegen. Doch auch das Home-Office beflügle das Geschäft. Peripheriegeräte seien auch bei Autoren, Programmierern und Kreativen gefragt. Im Gesamtjahr dürfe Cherry einen Umsatz von 170 Mio. Euro und eine EBITDA-Marge von 30 % erreichen. 2022 dürfe es beim Umsatz prozentual zweistellig nach oben gehen. 2023 seien Erlöse von 265 Mio. Euro denkbar und bei einer EBITDA-Marge von 30 % käme Cherry mit einem KGV von 14 auf eine günstige Bewertung. DER AKTIONÄR rät mit einem Kursziel von 37,50 Euro zum Einstieg (39 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Cherry befindet sich im Abwärtstrend. In den kommenden Wochen wird sich zeigen, ob der Titel im Bereich von 25 Euro einen Boden gefunden hat oder nicht. Prozyklisch sollten Anleger zumindest den Ausbruch über die Abwärtstrendlinie abwarten.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.