Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Freitag, 22. April 2022
DER AKTIONÄR 17-2022: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist mit neuem Firmenchef
Montag, 07. März 2022
EURO am SONNTAG 09-2022: Verbio: Biokraftstoffproduzent wird Nettogewinn dieses Jahr verdoppeln
Mittwoch, 12. Januar 2022
BÖRSE ONLINE 02-2022: Vitesco: Orders aus den USA, China und Japan könnten Comeback einläuten
Montag, 10. Januar 2022
EURO am SONNTAG 01-2022: Grenke: Anbieter für IT-Leasing verbreitet Hoffnung mit ersten 2021-Zahlen
Mittwoch, 22. Dezember 2021
BÖRSE ONLINE 51-2021: Dermapharm: Grünwalder Pharmahersteller profitiert von Impfstoffproduktion
Dienstag, 11. Januar 2022

Nordex: Gelingt es dem Windanlagenbauer die Profitabilität zu erhöhen, sind bald wieder nachhaltig höhere Kurse drin

Analyst: FOCUS-MONEY 03-2022
Nordex (WKN: A0D655) hat sich als Entwickler und Hersteller von Onshore-Windenergieanlagen weltweit etabliert, insbesondere für Windkraftanlagen der 3 bis 6+ Megawatt-Klasse. Die Nordex SE fungiert als Managementholding für die zwei 100%igen Tochtergesellschaften Nordex Energy GmbH und Nordex B.V., wobei erstere sich im Wesentlichen dem Inlandsgeschäft widmet und die andere Tochter das Auslandsgeschäft koordiniert. Kürzlich fusionierte Nordex mit Acciona Windpower, um ein neues, schlagfertiges Unternehmen in der Windindustrie zu formen. Nordex tritt als Systementwickler am Markt auf, übernimmt Planung und Engineering, stellt die Steuerungsanlagen her und die Elektrotechnik. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung von über 64 Meter langen Rotorblättern. An der Börse wird die SDAX- und TecDAX-Gesellschaft gegenwärtig mit rund 2,3 Mrd. Euro kapitalisiert.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2021 konnte Nordex den Umsatz um 24,9 % von 3,167 auf 3,956 Mrd. Euro steigern. Das EBITDA legte um 42,2 % von 70,8 auf 100,7 Mio. Euro zu. Bei der EBITDA-Marge erreichte man einen Wert von 2,5 % gegenüber 2,2 % im Vorjahr. Das EBIT betrug -9,6 Mio. Euro (Vorjahr: -43,9 Mio. Euro). Der Free Cashflow erreichte 23,2 Mio. Euro, nach einem Fehlbetrag von 378,2 Mio. Euro im Vorjahr.

Der Spezialist für Planung, Bau und Wartung von Windkraftanlagen an Land, Nordex, habe laut FOCUS-MONEY wieder eine neue Chance auf Rückenwind durch die Entscheidung der chinesischen Regierung, die Subventionen für die heimische Windturbinenindustrie zu senken. Diese Entscheidung öffne Nordex auf Jahre hinaus die Chance auf Wachstum und höhere Notierungen. Bei Nordex handle es sich um einen Spezialisten für Schwachwindanlagen. Diese kämen mit vergleichsweise niedrigen mittleren Windgeschwindigkeiten klar. In Deutschland habe Nordex mit diesen Anlagen bereits einen Marktanteil von 20 % erreicht. Leider habe Nordex zuletzt deutlich unter dem starken Wettbewerbsdruck in der Branche gelitten. Gestiegene Rohstoffpreise und Transportkosten seien ein weiterer Faktor für niedrige Margen. In den ersten neun Monaten habe Nordex daher beim Ergebnis ein Minus von knapp 104 Mio. Euro ausweisen müssen. Andererseits gebe es aufgrund des inzwischen mit Orders in Höhe von 3,2 Mrd. Euro ein prall gefülltes Auftragsbuch. Und es gebe berechtigte Hoffnungen, dass der Anstieg des Orderbuchs um knapp 22 % in den ersten drei Quartalen kein Einmaleffekt gewesen sei. Könne Nordex das starke Auftragsbuch auch in Umsätze wandeln und die richtigen Schrauben bei der Profitabilität drehen, seien Jahresgewinne von 100 und mehr Millionen Euro künftig wieder realistisch. FOCUS-MONEY rät mit einem Kursziel von 28 Euro zum Aufbau von ersten Positionen (98 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Nordex hat im letzten Jahr gut 40 % vom Jahreshoch zurückgesetzt. Kann der Titel die Unterstützung bei 14 Euro behaupten, könnten Anleger versucht sein, auf eine Trendwende zu spekulieren. Rutscht der Titel aber auf Tages- bzw. Wochenschlusskursbasis unter diese Marke, droht ein Abverkauf in Richtung von 10 Euro.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.