Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Zalando: Onlinemode-Händler könnte durch den Black Friday die Lager leeren
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Dürr: Operative Rendite soll ab 2024 mindestens bei 8 % liegen
Dienstag, 15. November 2022
FOCUS-MONEY 47-2022: Volkswagen: Tempo beim Umstieg zur Elektromobilität deutlich erhöht
Donnerstag, 10. November 2022
BÖRSE ONLINE 45-2022: TeamViewer: Marktteilnehmer reagieren positiv auf die Zahlen zum 3. Quartal
Dienstag, 08. November 2022
FOCUS-MONEY 46-2022: Beiersdorf: Operative Marge soll künftig pro Jahr 0,5 Prozentpunkte zulegen
Donnerstag, 03. November 2022
BÖRSE ONLINE 44-2022: Cancom: Gewinnwarnung beim Cloud- und IT-Dienstleister sei eingepreist
Mittwoch, 02. November 2022
FOCUS-MONEY 45-2022: IBU-tec: Wachstumsfantasie durch Produkte für die Batterieherstellung
Mittwoch, 26. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Funkwerk: Initialzündung für den Turnaround fehlt noch
Dienstag, 25. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern hebt nach H1 die Jahresprognose an
Donnerstag, 20. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 43-2022: Deutz: Motorenbauers trotzt der Konjunkturflaute mit Kostensenkungsprogramm
Donnerstag, 20. Oktober 2022
BÖRSE ONLINE 42-2022: Fuchs Petrolub: Schmierstoff-Hersteller trotze erfolgreich der Konjunkturkrise
Donnerstag, 13. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 42-2022: TeamViewer: MDAX-Konzern werde mit KGV von 9 inzwischen recht günstig bewertet
Montag, 26. September 2022
EURO am SONNTAG 38-2022: Evotec: US-Tochter des Biotechkonzerns erhält Regierungsauftrag in den USA
Montag, 26. September 2022
DER AKTIONÄR 39-2022: Scout24: Online-Immobilienmarktplatz wird durch Diversifizierung robuster
Donnerstag, 22. September 2022
BÖRSE ONLINE 38-2022: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern hebt die Prognose für das Gesamtjahr an
Donnerstag, 15. September 2022
DER AKTIONÄR 38-2022: Nibe Industrier: Schwedischer Wärmepumpenspezialist erlebt einen Nachfrage-Boom
Donnerstag, 15. September 2022
BÖRSE ONLINE 37-2022: Deutsche Telekom: DAX-Konzern will absolute Mehrheit an der US-Tochter erlangen
Donnerstag, 18. August 2022
BÖRSE ONLINE 33-2022: Gesco: Beteiligungsgesellschaft will bis 2025 die Umsatzmilliarde erreichen
Dienstag, 25. Januar 2022

BioNTech: Nach dem Durchbruch der mRNA-Technologie wollen die Mainzer nun die Pipeline mit weiteren Wirkstoffkandidaten füllen

Analyst: FOCUS-MONEY 05-2022
BioNTech (WKN: A2PSR2) wurde 2008 in Mainz gegründet, um neue Therapien zur individuellen Behandlung von Krebspatienten zu entwickeln. Einer breiten Öffentlichkeit ist das Biotech-Unternehmen durch die Corona-Pandemie zum Begriff geworden, weil die Mainzer in Kooperation mit dem US-Pharmakonzern Pfizer an einem Impfstoff gegen Covid-19 forschen. Im Oktober 2019 erfolgte das IPO von BioNTech an der Nasdaq. Die Marktkapitalisierung beträgt derzeit rund 38,9 Mrd. USD.

Am 30. März wird BioNTech die Zahlen für das Gesamtjahr 2021 vorlegen. Schon jetzt dürfte klar sein, dass diese gut ausfallen sollten. In den ersten neun Monaten des zurückliegenden Geschäftsjahrs 2021 konnten die Mainzer den Konzernumsatz von 136,9 Mio. auf 13,444 Mrd. USD steigern das ist kein Zahlenfehler! Der Nettogewinn belief sich auf 7,126 Mrd. USD, nach einem Plus von 351,7 Mio. USD in den ersten neun Monaten des Vorjahres.

Nachdem BioNTech mit der ersten Entwicklung eines Impfstoffs auf Basis der bis dahin weitgehend unbekannten mRNA-Technologie im Jahr 2020 der Durchbruch gelungen war, werde die Aktie der Mainzer laut FOCUS-MONEY inzwischen attraktiv aufgrund der Fantasie von innovativen Medikamenten zur Behandlung von Krebs. BioNTech wolle dem Impfstofferfolg baldmöglichst auch mit Forschungserfolgen im Bereich Onkologie für Aufmerksamkeit sorgen. Im Vordergrund stehen dürften dabei individuelle Lösungen der Krebstherapie. Mit dieser Fokussierung auf Krebstherapien werde die Aktie interessant für Langfristanleger, die sich auch nach einem (möglichen) Ende der Covid-19-Pandemie neue Wachstumsimpulse ausrechnen. Die Pipeline der Mainzer habe einige interessante Projekte zu bieten. Vier Studien zu Krebsindikationen, die alle auf der mRNA-Plattform basieren, zählten zu den am weitesten fortgeschrittenen Projekten. In frühen Studienphasen befänden sich 23 weitere Forschungsarbeiten, bei denen aber auch andere Plattformen abseits der mRNA-Technologie zu Einsatz kommen. 18 der insgesamt 28 Wirkstoffkandidaten entwickle BioNTech noch in Eigenregie. Bei einem Forschungserfolg mit Marktzulassung dürften daher hohe Umsätze in Mainz auflaufen. Wer die nötige Geduld für weitere Forschungsarbeiten aufbringe, könne laut FOCUS-MONEY angesichts des jüngsten Kursrutsches mit einem Ziel von 240 Euro erste Positionen aufbauen (79 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von BioNTech hat ihren Höhenflug zunächst beendet und notiert inzwischen gut 67 % unter dem 12-Monatshoch vom August 2020. Noch sind keine Anzeichen einer Bodenbildung oder Trendumkehr zu sehen. Anleger sollten daher zunächst weiter abwarten oder sich ein Ausstiegsszenario zurechtlegen, falls die Kurse noch einmal stark nachgeben sollten.

Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.