Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Zalando: Onlinemode-Händler könnte durch den Black Friday die Lager leeren
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Dürr: Operative Rendite soll ab 2024 mindestens bei 8 % liegen
Dienstag, 15. November 2022
FOCUS-MONEY 47-2022: Volkswagen: Tempo beim Umstieg zur Elektromobilität deutlich erhöht
Donnerstag, 10. November 2022
BÖRSE ONLINE 45-2022: TeamViewer: Marktteilnehmer reagieren positiv auf die Zahlen zum 3. Quartal
Dienstag, 08. November 2022
FOCUS-MONEY 46-2022: Beiersdorf: Operative Marge soll künftig pro Jahr 0,5 Prozentpunkte zulegen
Donnerstag, 03. November 2022
BÖRSE ONLINE 44-2022: Cancom: Gewinnwarnung beim Cloud- und IT-Dienstleister sei eingepreist
Mittwoch, 02. November 2022
FOCUS-MONEY 45-2022: IBU-tec: Wachstumsfantasie durch Produkte für die Batterieherstellung
Mittwoch, 26. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Funkwerk: Initialzündung für den Turnaround fehlt noch
Dienstag, 25. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern hebt nach H1 die Jahresprognose an
Donnerstag, 20. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 43-2022: Deutz: Motorenbauers trotzt der Konjunkturflaute mit Kostensenkungsprogramm
Donnerstag, 20. Oktober 2022
BÖRSE ONLINE 42-2022: Fuchs Petrolub: Schmierstoff-Hersteller trotze erfolgreich der Konjunkturkrise
Donnerstag, 13. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 42-2022: TeamViewer: MDAX-Konzern werde mit KGV von 9 inzwischen recht günstig bewertet
Montag, 26. September 2022
EURO am SONNTAG 38-2022: Evotec: US-Tochter des Biotechkonzerns erhält Regierungsauftrag in den USA
Montag, 26. September 2022
DER AKTIONÄR 39-2022: Scout24: Online-Immobilienmarktplatz wird durch Diversifizierung robuster
Donnerstag, 22. September 2022
BÖRSE ONLINE 38-2022: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern hebt die Prognose für das Gesamtjahr an
Donnerstag, 15. September 2022
DER AKTIONÄR 38-2022: Nibe Industrier: Schwedischer Wärmepumpenspezialist erlebt einen Nachfrage-Boom
Donnerstag, 15. September 2022
BÖRSE ONLINE 37-2022: Deutsche Telekom: DAX-Konzern will absolute Mehrheit an der US-Tochter erlangen
Donnerstag, 18. August 2022
BÖRSE ONLINE 33-2022: Gesco: Beteiligungsgesellschaft will bis 2025 die Umsatzmilliarde erreichen
Mittwoch, 26. Januar 2022

Dürr: Nach der operativen Trendwende im Geschäftsjahr 2021 könnten jetzt die Rekordwerte des Jahres 2017 wieder erreicht werden

Analyst: BÖRSE ONLINE 04-2022
Der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr (WKN: 556520) ist globaler Marktführer für Lackieranlagen. Insbesondere bei Unternehmen der Automobilindustrie und bei deren Zulieferern kommen die Anlagen zum Einsatz. Aber auch die Branchen Maschinenbau sowie Chemie- und Pharmaindustrie zählen zu den Abnehmern der Produkte. Mit der Tochtergesellschaft Homag adressiert der MDAX-Konzern die holzverarbeitende Industrie. Die Gesellschaft wird gegenwärtig mit rund 2,7 Mrd. Euro an der Börse bewertet.

In den ersten neun Monaten des zurückliegenden Geschäftsjahres 2021 konnte Dürr beim Auftragseingang einen Anstieg um 38,8 % von 2,309 auf 3,206 Mrd. Euro verzeichnen. Der Umsatz erhöhte sich um 4,2 % von 2,431 auf 2,534 Mrd. Euro. Das EBITDA schoss um 75,2 % von 115,8 auf 202,9 Mio. Euro in die Höhe. Das EBIT legte von 31,6 auf 112,9 Mio. Euro zu. Die EBIT-Marge betrug 4,5 % gegenüber 1,3 % im Vorjahr.

Vielen Anlegern sei Dürr laut BÖRSE ONLINE immer noch als Anlagen- und Maschinenbauer für Lackieranlagen ein Begriff. Dabei sie der schwäbische MDAX-Konzern inzwischen viel breiter aufgestellt und habe die Abhängigkeit von der Autoindustrie durch die Übernahme von Homag reduziert. Diese breitere Aufstellung habe sich im zurückliegenden Börsenjahr für den Konzern ausgezahlt. Wachstumstreiber sei dabei die Tochter Homag gewesen. Der Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen trage zu gut einem Drittel des Gesamtumsatzes bei. Beim Ergebnis dürfe der Anteil noch ein wenig höher liegen. Wenn die Analysten recht behalten, könne sich diese Entwicklung noch einmal beschleunigen. Im Jahr 2025 sei davon auszugehen, dass die Tochter Homag über die Hälfte zum Betriebsergebnis beitragen werde. Ein weiterer Wachstumsmarkt für Dürr dürfe das Geschäft mit dem Zukunftstrend Elektromobilität werden. Gerade für die Fertigung von Batterien seien Anlegen des MDAX-Konzerns gefragt. Nachdem im zurückliegenden Geschäftsjahr dem Konzern die operative Trendwende gelungen sei, dürften insbesondere die Steigerungen bei Umsatz und Ergebnis durch die Holzverarbeitungssparte auch in diesem Jahr zu weiterer Dynamik sorgen. Die Konsensschätzung der Analysten gehe davon aus, dass Dürr im laufenden Geschäftsjahr das Rekordjahr 2017 übertreffen werde. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 60 Euro zum Kauf (54 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Dürr hat einen neuen Aufwärtstrend seit dem Corona-Crash-Tief 2020 ausbilden können. Aktuell steckt die Aktie in der Korrektur. Der Trend ist aber noch intakt. Prozyklisch wird ein neues Kaufsignal bei einem Ausbruch über 42,50 Euro generiert. Unter 34 Euro dürfte der Trend gebrochen werden.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.