Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Freitag, 22. April 2022
DER AKTIONÄR 17-2022: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist mit neuem Firmenchef
Montag, 07. März 2022
EURO am SONNTAG 09-2022: Verbio: Biokraftstoffproduzent wird Nettogewinn dieses Jahr verdoppeln
Mittwoch, 12. Januar 2022
BÖRSE ONLINE 02-2022: Vitesco: Orders aus den USA, China und Japan könnten Comeback einläuten
Montag, 10. Januar 2022
EURO am SONNTAG 01-2022: Grenke: Anbieter für IT-Leasing verbreitet Hoffnung mit ersten 2021-Zahlen
Mittwoch, 22. Dezember 2021
BÖRSE ONLINE 51-2021: Dermapharm: Grünwalder Pharmahersteller profitiert von Impfstoffproduktion
Mittwoch, 09. Februar 2022

SLM Solutions: Mit einem neuen Metall-Drucker stoßen die Lübecker das Tor zu einem Milliardenmarkt weit auf

Analyst: BÖRSE ONLINE 06-2022
SLM Solutions Group (WKN: A11133) ist ein führender Anbieter metallbasierter additiver Fertigungstechnologie, wie Metall-3D-Druck auch bezeichnet wird. Das Unternehmen aus Lübeck hat den Fokus auf die Entwicklung, Produktion und den Vertrieb von Maschinen und integrierten Anlagen im Bereich des Selektiven Laserschmelzens (Selective Laser Melting oder kurz: SLM) gerichtet. Das Verfahren ermöglicht den Druck dreidimensionaler Objekte mithilfe von Laserstrahlen aufgeschmolzener Metallpulver. Sowohl Aluminium und Stahl als auch Titan können so Schicht um Schicht aufgetragen und zu Metallteilen geformt werden. SLM Solutions hat Kunden aus den Branchen Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, Energie und Gesundheit für sich gewinnen können. Die Marktkapitalisierung der Gesellschaft beträgt derzeit rund 340 Mio. Euro.

In den ersten neun Monaten des zurückliegenden Geschäftsjahres 2021 konnte SLM Solutions den Konzernumsatz um 11 % von 45,9 auf 51,1 Mio. Euro steigern. Das EBITDA betrug -7,6 Mio. Euro, nach -12,2 Mio. Euro im Vorjahr. Beim Konzernergebnis wurde ein Minus von 16,0 Mio. Euro realisiert, nach einem Fehlbetrag von 21,5 Mio. Euro im Vorjahr. Der Auftragseingang legte im Jahresvergleich um 67 % von 25,6 auf 42,8 Mio. Euro zu.

SLM Solutions dürfe laut BÖRSE ONLINE mit seinen neuesten Metalldruckern ein neues Zeitalter im 3D-Druck einläuten. Im neuen Wachstumstreiber NXG XII 600 seien dreimal mehr Lichtquellen verbaut als in den Vorgängermodellen. Laut Firmenchef Sam O’Leary stehe SLM Solutions kurz vor dem "Aufbruch in eine neue Ära der Fertigung". Das neue Modell NXG XII 600 sei die schnellste 3D-Drucklösung der Welt im Bereich der metallbasierten additiven Fertigung. Die Anzahl der verwendeten Laser im Gerät sei von 4 auf 12 gestiegen. Das eröffne ganz neue Möglichkeiten, um aus einem Metallpulverbett Gegenstände zu schaffen – und dann auch noch bis zu 20-mal schneller als zuvor. Kein Wunder, dass NXG XII 600 schon als Gamechanger für SLM Solutions, aber auch für die gesamte additive Fertigung gesehen werde. Die ersten Orders für das Modell seien längst eingegangen von Kunden aus der Raumfahrt und Autoindustrie. Entsprechend optimistisch blicke SLM Solutions auf die nähere Zukunft. Nach einem Jahresumsatz von 61,7 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2020 prognostiziere die Konzernleitung einen Jahresumsatz von 355 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2026. Die Umsatzmarge dürfe dann bei 20 % liegen. Beim operativen Betriebsergebnis strebe man schwarze Zahlen für das 2. Halbjahr 2022 an. Unterm Strich dürfe allerdings immer noch ein Minus herauskommen für 2022. Mittel- bis langfristig dürfe aber deutlich geworden sein, dass der Lübecker Maschinenbauer mit den hauseigenen Produkten einen Milliardenmarkt adressiere. BÖRSE ONLINE rät trotz hoher Bewertung des Titels mit einem Kursziel von 28 Euro zum Kauf (84 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von SLM Solutions läuft seit 15 Monaten übergeordnet seitwärts. Zuletzt gab es einen Ausreißer nach unten aus der Range zwischen 16 und 24 Euro. Um weiteres Aufwärtspotenzial freizusetzen, sollte die Aktie daher schnellstmöglich zunächst wieder in die Range zurückkehren und dann möglichst dynamisch unter hohem Volumen anziehen. Unter 16 Euro besteht sonst die Gefahr weiterer Abgaben.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.