Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Zalando: Onlinemode-Händler könnte durch den Black Friday die Lager leeren
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Dürr: Operative Rendite soll ab 2024 mindestens bei 8 % liegen
Dienstag, 15. November 2022
FOCUS-MONEY 47-2022: Volkswagen: Tempo beim Umstieg zur Elektromobilität deutlich erhöht
Donnerstag, 10. November 2022
BÖRSE ONLINE 45-2022: TeamViewer: Marktteilnehmer reagieren positiv auf die Zahlen zum 3. Quartal
Dienstag, 08. November 2022
FOCUS-MONEY 46-2022: Beiersdorf: Operative Marge soll künftig pro Jahr 0,5 Prozentpunkte zulegen
Donnerstag, 03. November 2022
BÖRSE ONLINE 44-2022: Cancom: Gewinnwarnung beim Cloud- und IT-Dienstleister sei eingepreist
Mittwoch, 02. November 2022
FOCUS-MONEY 45-2022: IBU-tec: Wachstumsfantasie durch Produkte für die Batterieherstellung
Mittwoch, 26. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Funkwerk: Initialzündung für den Turnaround fehlt noch
Dienstag, 25. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern hebt nach H1 die Jahresprognose an
Donnerstag, 20. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 43-2022: Deutz: Motorenbauers trotzt der Konjunkturflaute mit Kostensenkungsprogramm
Donnerstag, 20. Oktober 2022
BÖRSE ONLINE 42-2022: Fuchs Petrolub: Schmierstoff-Hersteller trotze erfolgreich der Konjunkturkrise
Donnerstag, 13. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 42-2022: TeamViewer: MDAX-Konzern werde mit KGV von 9 inzwischen recht günstig bewertet
Montag, 26. September 2022
EURO am SONNTAG 38-2022: Evotec: US-Tochter des Biotechkonzerns erhält Regierungsauftrag in den USA
Montag, 26. September 2022
DER AKTIONÄR 39-2022: Scout24: Online-Immobilienmarktplatz wird durch Diversifizierung robuster
Donnerstag, 22. September 2022
BÖRSE ONLINE 38-2022: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern hebt die Prognose für das Gesamtjahr an
Donnerstag, 15. September 2022
DER AKTIONÄR 38-2022: Nibe Industrier: Schwedischer Wärmepumpenspezialist erlebt einen Nachfrage-Boom
Donnerstag, 15. September 2022
BÖRSE ONLINE 37-2022: Deutsche Telekom: DAX-Konzern will absolute Mehrheit an der US-Tochter erlangen
Donnerstag, 18. August 2022
BÖRSE ONLINE 33-2022: Gesco: Beteiligungsgesellschaft will bis 2025 die Umsatzmilliarde erreichen
Mittwoch, 23. Februar 2022

Klöckner & Co.: Stahl- und Metallhändler könne im laufenden Geschäftsjahr die Analystenerwartungen deutlich übertreffen

Analyst: BÖRSE ONLINE 08-2022
Klöckner & Co. (WKN: KC0100) zählt nach eigenen Angaben zu den größten produzentenunabhängigen Stahl- und Metalldistributor in Europa und Nordamerika und sieht sich selbst als Bindeglied zwischen Stahl- und Metallproduzenten sowie kleinen und mittelgroßen Kunden. Zu den vertriebenen Produkten zählen Profil-/Langstahl, Flachstahl, Rohre und Qualitätsstahl/Edelstahl. Dazu kommt noch der Handel mit Aluminium und Nicht-Eisen-Metallen sowie mit Produkten für den professionellen Handwerkermarkt. Mit rund 7.900 Mitarbeitern ist der Duisburger Stahlhändler an 160 Standorten in 13 Ländern weltweit vertreten. Der im SDAX gelistete Konzern wird gegenwärtig mit rund 1,1 Mrd. Euro bewertet.

Am 17. Februar meldete Klöckner & Co. per Ad hoc, dass man dank der anhaltend positiven Entwicklung im 4. Quartal 2021 das beste operative Ergebnis (EBITDA) für ein Gesamtjahr seit dem Börsengang im Jahr 2006 erzielt habe. Vorläufigen Zahlen zufolge beläuft sich das EBITDA für das Geschäftsjahr 2021 auf 848 Mio. Euro. Für das laufende 1. Quartal gehe man vor wesentlichen Sondereffekten beim EBITDA von einem Wert zwischen 130 und 180 Mio. Euro aus (Vorjahr: 130 Mio. Euro).

Der große konzernunabhängige Stahlhändler Klöckner & Co. habe laut BÖRSE ONLINE im zurückliegenden Geschäftsjahr 2021 eine herausragende Entwicklung erlebt und mit einem EBITDA von 848 Mio. Euro das höchste operative Ergebnis seit dem Börsengang 2006 realisieren können. An der guten Geschäftsentwicklung im Vorjahr werde Klöckner & Co. auch die Aktionäre beteiligen. Bereits bei der Veröffentlichung der Neunmonatszahlen sei angekündigt worden, die Dividende von 90 Cents auf bis zu 1,10 Euro je Aktie zu erhöhen. Bei einem geschätzten Gewinn je Aktie von mehr als 5 Euro für 2021 könne der Stahlhändler diese Ausschüttung auch stemmen. An der Börse werde derzeit aber das Szenario gespielt, dass Klöckner & Co. im laufenden Geschäftsjahr gar nicht an die Performance in 2021 anknüpfen könne. Doch das sei sehr pessimistisch, weil die ersten Kennziffern für das Auftaktquartal zeigen. Nach einem EBITDA von 130 Mio. Euro im 1. Quartal 2021 gehe die Konzernleitung von einem operativen Ergebnis zwischen 130 und 180 Mio. Euro in 2022 aus. Einige Analysten würden diesen Gewinn für das Gesamtjahr erwarten. Vergessen werde auch, dass Klöckner & Co viele Prozesse inzwischen digitalisiert habe und damit weit weniger den vorherrschenden Zyklen der Branche ausgesetzt sei. Der Konzern verstehe es, den Onlineanteil am Gesamtgeschäft weiter zu erhöhen. Selbst von einer steigenden Inflation könne Klöckner & Co. profitieren, denn das Stahllager werde dadurch tendenziell aufgewertet. Die gute Konjunktur und neue Infrastrukturprogramme sowie die anhaltend rege Bautätigkeit würden ebenfalls für eine beständige Nachfrage sorgen. Im weiteren Jahresverlauf sei auch mit einem Nachholeffekt aus der Autobranche zu rechnen. BÖRSE ONLINE rät daher mit einem Kursziel von 16,50 Euro zum Kauf des SDAX-Titels mit Neubewertungspotenzial (59 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Klöckner & Co. befindet sich nach der starken Rally von knapp 3 auf 13 Euro in der Korrektur. Oberhalb von 9 Euro ist diese aber bullish zu werten. Mit einem Ausbruch über 11,50 Euro könnte die nächste Kaufwelle starten.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.