Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Zalando: Onlinemode-Händler könnte durch den Black Friday die Lager leeren
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Dürr: Operative Rendite soll ab 2024 mindestens bei 8 % liegen
Dienstag, 15. November 2022
FOCUS-MONEY 47-2022: Volkswagen: Tempo beim Umstieg zur Elektromobilität deutlich erhöht
Donnerstag, 10. November 2022
BÖRSE ONLINE 45-2022: TeamViewer: Marktteilnehmer reagieren positiv auf die Zahlen zum 3. Quartal
Dienstag, 08. November 2022
FOCUS-MONEY 46-2022: Beiersdorf: Operative Marge soll künftig pro Jahr 0,5 Prozentpunkte zulegen
Donnerstag, 03. November 2022
BÖRSE ONLINE 44-2022: Cancom: Gewinnwarnung beim Cloud- und IT-Dienstleister sei eingepreist
Mittwoch, 02. November 2022
FOCUS-MONEY 45-2022: IBU-tec: Wachstumsfantasie durch Produkte für die Batterieherstellung
Mittwoch, 26. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Funkwerk: Initialzündung für den Turnaround fehlt noch
Dienstag, 25. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern hebt nach H1 die Jahresprognose an
Donnerstag, 20. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 43-2022: Deutz: Motorenbauers trotzt der Konjunkturflaute mit Kostensenkungsprogramm
Donnerstag, 20. Oktober 2022
BÖRSE ONLINE 42-2022: Fuchs Petrolub: Schmierstoff-Hersteller trotze erfolgreich der Konjunkturkrise
Donnerstag, 13. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 42-2022: TeamViewer: MDAX-Konzern werde mit KGV von 9 inzwischen recht günstig bewertet
Montag, 26. September 2022
EURO am SONNTAG 38-2022: Evotec: US-Tochter des Biotechkonzerns erhält Regierungsauftrag in den USA
Montag, 26. September 2022
DER AKTIONÄR 39-2022: Scout24: Online-Immobilienmarktplatz wird durch Diversifizierung robuster
Donnerstag, 22. September 2022
BÖRSE ONLINE 38-2022: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern hebt die Prognose für das Gesamtjahr an
Donnerstag, 15. September 2022
DER AKTIONÄR 38-2022: Nibe Industrier: Schwedischer Wärmepumpenspezialist erlebt einen Nachfrage-Boom
Donnerstag, 15. September 2022
BÖRSE ONLINE 37-2022: Deutsche Telekom: DAX-Konzern will absolute Mehrheit an der US-Tochter erlangen
Donnerstag, 18. August 2022
BÖRSE ONLINE 33-2022: Gesco: Beteiligungsgesellschaft will bis 2025 die Umsatzmilliarde erreichen
Freitag, 25. Februar 2022

Medigene: Münchner erhalten 26 Mio. Euro als Vorabzahlung für eine Kooperation mit BioNTech

Analyst: EURO am SONNTAG 08-2022
Bei Medigene (WKN: A1X3W0) handelt es sich um ein Biotechnologieunternehmen, dessen Schwerpunkt auf der klinischen Erforschung und Entwicklung innovativer Medikamente gegen Krebs und Autoimmunerkrankungen liegt. Seit der Übernahme der Trianta Immunotherapies GmbH in 2014 zählt der Konzern zu den Vorreitern in der Entwicklung der Krebsimmuntherapie. Medigene hat zahlreiche Medikamentenkandidaten in der klinischen Testung für Therapien von Prostatakrebs, akute myeloische Leukämie und Autoimmunerkrankungen. Die Marktkapitalisierung der Gesellschaft beträgt momentan rund 90 Mio. Euro.

In den ersten neun Monaten konnte Medigene den Konzernumsatz um 10,6 % von 5,856 auf 6,478 Mio. Euro steigern. Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung wurden um 46,9 % von 16.597 auf 8.806 Mio. Euro gesenkt. Beim operativen Betriebsergebnis (EBITDA) wurde ein Fehlbetrag von 6,208 Mio. Euro ausgewiesen, nach einem Minus von 16.526 Mio. Euro im gleichen Zeitraum 2020. Für das Gesamtjahr geht man von einem Umsatz zwischen 10 und 11 Mio. Euro aus. Beim EBITDA wird ein Verlust von 7 bis 9 Mio. Euro erwartet.

Nachdem es lange ruhig um das deutsche Biotech-Unternehmen Medigene gewesen sei, haben die Nachricht über eine Kooperation der Martinsrieder mit dem Mainzer Vorzeigekonzern bei der Entwicklung eines mRNA-Impfstoffs gegen Covid-19, BioNTech, nun den Nebenwert wieder ins Rampenlicht geführt. Kritische Stimmen in Sozialen Medien hätten allerdings bereits angemerkt, dass es sich bei der Kooperation mit BioNTech nur um einen "netten Rettungsring" für einen Ertrinkenden handeln könnte. Zustande gekommen sei ein Deal vermutlich aufgrund der langjährigen Bekanntschaft der BioNTech-Gründer mit der Chefin von Medigene, Dolores Schendel und sei in erster Linie ein Ausdruck des Respekts für die wissenschaftlichen Leistungen. Zum Deal selbst: BioNTech leiste eine Vorabzahlung in Höhe von 26 Mio. Euro an Medigene für den PRAME-TCR-Kandidaten sowie eine nicht exklusive Lizenz für 2 T-Zell-Rezeptortechnologien. Außerdem erhalte BioNTech eine Option auf weitere Produktkandidaten sowie die Möglichkeit, eigene Targets in die Forschung von Medigene einzubringen. Auch wenn die Kooperation der beiden Biotech-Unternehmen zunächst einmal eine Validierung von Medigenes TCR-Technologie darstelle, bleibe abzuwarten, ob auch andere Unternehmen dadurch ein Interesse an einer Zusammenarbeit zeigen werden. Bei Forschungserfolgen sei allerdings auch mittelfristig eine Übernahme von Medigene durch BioNTech ein denkbares Szenario. EURO am SONNTAG nennt ein Kursziel von 5 Euro (37 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Medigene befindet sich seit Jahren im Abwärtstrend. Die jüngste Unternehmensnachricht hat zwar kurzfristig zu einer Kursverdopplung geführt. Ob dieser Anstieg nachhaltig ist, bleibt jedoch abzuwarten. Im Biotech-Sektor werden positive Nachrichten nicht selten auch zeitnah wieder abverkauft.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.