Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Freitag, 22. April 2022
DER AKTIONÄR 17-2022: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist mit neuem Firmenchef
Montag, 07. März 2022
EURO am SONNTAG 09-2022: Verbio: Biokraftstoffproduzent wird Nettogewinn dieses Jahr verdoppeln
Mittwoch, 12. Januar 2022
BÖRSE ONLINE 02-2022: Vitesco: Orders aus den USA, China und Japan könnten Comeback einläuten
Montag, 10. Januar 2022
EURO am SONNTAG 01-2022: Grenke: Anbieter für IT-Leasing verbreitet Hoffnung mit ersten 2021-Zahlen
Mittwoch, 22. Dezember 2021
BÖRSE ONLINE 51-2021: Dermapharm: Grünwalder Pharmahersteller profitiert von Impfstoffproduktion
Mittwoch, 02. März 2022

H&R: Positive Überraschung bei Ergebnisentwicklung könnte auch im laufenden Geschäftsjahr wieder drin sein

Analyst: FOCUS-MONEY 10-2022
Bei H&R (WKN: A2E4T7) handelt es sich um ein Spezialchemie-Unternehmen, dessen Kerngeschäft die Entwicklung und Herstellung von chemisch-pharmazeutischen Spezialprodukten auf Rohölbasis bilden. Aus dem Rohstoff Rohöl produziert der Konzern innovative, umweltfreundliche und qualitativ hochwertige Produkte wie Weichmacher, Weißöle und Paraffine, die in der Chemie- und Pharmaindustrie verwendet werden. Der Konzern hat in auf allen Kontinenten eigene Produktionsstandorte und bildet mit Schwesterunternehmen ein weltweites Netzwerkt mit Raffinerien und Spezialproduktanlagen. Die Gesellschaft wird gegenwärtig mit rund 215 Mio. Euro kapitalisiert.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2021 konnte H&R den Umsatz um 35 % von 649,9 auf 878,2 Mio. Euro steigern. Das operative Ergebnis (EBITDA) legte überproportional zum Umsatz um 262,5 % von 30,7 auf 111,3 Mio. Euro zu. Beim EBIT konnte mit einem Plus von 73,2 Mio. Euro die Verlustzone des Vorjahres (9M-2020: -6,8 Mio. Euro) verlassen werden. Das Konzernergebnis betrug 47,0 Mio. Euro, nach einem Fehlbetrag von 14,8 Mio. Euro im Vorjahr.

Gut für eine positive Überraschung im laufenden Geschäftsjahr sei laut FOCUS-MONEY das Familienunternehmen H&R (Hansen & Rosenthal). Der Spezialist für chemisch-pharmazeutische Produkte auf Rohölbasis habe im zurückliegenden Geschäftsjahr aller Voraussicht nach einen Gewinnsprung hingelegt. Der Anbieter von Produkten wie Vaseline, Wachse oder Füllmassen habe laut vorläufigen Kennziffern für das Geschäftsjahr 2021 den Konzernumsatz um 36 % auf 1,19 Mrd. Euro zu steigern gewusst und damit die Erwartungen der Analysten klar übertreffen können. Die Entwicklung beim Umsatzwachstum stehe im Schatten der Ergebnisentwicklung. Im Geschäftsjahr 2020 habe H&R einen Verlust von 9 Mio. Euro realisiert. Mit einem Plus von 49,4 Mio. Euro beim Konzernergebnis sei im zurückliegenden Geschäftsjahr ein eindrucksvoller Turnaround geglückt. Unterm Strich habe H&R einen Gewinn je Aktie von 1,32 Euro erwirtschaftet. Der Nebenwert habe damit nicht nur die optimistischsten Prognosen toppen können, sondern auch die bisherige Rekordmarke aus dem Jahr 2010. Und hier werde es nun für Anleger interessant. Im Jahr 2010 hätten Anleger mehr als 20 Euro für eine Aktie bezahlt. Derzeit werde der Titel nur für einen Bruchteil dessen angeboten. Das KGV für 2021 liege unter 5 und das für 2022 unter 9. Von den Marktteilnehmern werde offensichtlich keine Konstanz bei der Ergebnisentwicklung erwartet, nachdem die Geschäftsentwicklung in der Vergangenheit unter großer Volatilität gelitten habe. Doch im Falle von guten Ölpreisen und einer anhaltenden Konjunkturerholung könnte sich das als Fehleinschätzung erweisen. Deshalb rät FOCUS-MONEY dazu, diese Trading-Chance mit einem Kursziel von 10 Euro zu nutzen (72 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von H&R hat in den letzten 6 Monaten einen Abwärtstrend vorzuweisen. Selbst die guten vorläufigen Geschäftszahlen für 2021 konnten keinen frischen Aufwärtsimpuls bringen. Stattdessen rutscht die Aktie in Richtung des 52-Wochen-Tiefs bei 5,40 Euro. Vorsicht ist angesagt.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.