Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Freitag, 22. April 2022
DER AKTIONÄR 17-2022: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist mit neuem Firmenchef
Montag, 07. März 2022
EURO am SONNTAG 09-2022: Verbio: Biokraftstoffproduzent wird Nettogewinn dieses Jahr verdoppeln
Mittwoch, 12. Januar 2022
BÖRSE ONLINE 02-2022: Vitesco: Orders aus den USA, China und Japan könnten Comeback einläuten
Montag, 10. Januar 2022
EURO am SONNTAG 01-2022: Grenke: Anbieter für IT-Leasing verbreitet Hoffnung mit ersten 2021-Zahlen
Mittwoch, 22. Dezember 2021
BÖRSE ONLINE 51-2021: Dermapharm: Grünwalder Pharmahersteller profitiert von Impfstoffproduktion
Mittwoch, 09. März 2022

KION: Gabelstapler-Spezialist verfügt über Auftragseingang auf Rekordniveau

Analyst: BÖRSE ONLINE 10-2022
Die KION Group (WKN: KGX888) ist einer der weltweit führenden Anbieter von Gabelstaplern, Lagertechnikgeräten und anderen Flurförderfahrzeugen. Der Begriff Kion stammt aus der Sprache der Massai und bedeutet so viel wie "Führung übernehmen". Interessanterweise hat das Wort Kion auch in der chinesischen Sprache und damit in einem der wichtigsten Wachstumsmärkte für den Konzern eine Bedeutung, die dem Selbstverständnis der nach Technologie- und Marktführerschaft strebenden KION Group entspricht: "Proud of the victory" (Stolz auf den Sieg). Schon seit der Integration des chinesischen Joint Ventures KION Baoli Forklift Co. im Januar 2009 zählt die KION Group als größter ausländischer Gabelstaplerproduzent in China. Mit der Übernahme von Dematic ist der Konzern auf dem Weg, zu einem weltweit führenden Spezialisten für den automatisierten Materialfluss zu werden. Aktuell wird die MDAX-Gesellschaft mit rund 9,5 Mrd. Euro kapitalisiert.

Im Geschäftsjahr 2021 konnte KION den Konzernumsatz um 23,4 % von 8,342 auf 10,294 Mrd. Euro steigern. Das EBITDA legte um 30,7 % von 1,328 auf 1,736 Mrd. Euro zu. Das bereinigte EBITDA erhöhte sich um 22,7 % von 1,384 auf 1,697 Mrd. Euro. Die bereinigte Umsatzmarge betrug 16,5 % gegenüber 16,6 % im Vorjahr. Unterm Strich konnte das Ergebnis von 210,9 auf 568,0 Mio. Euro mehr als verdoppelt werden.

Mit einem Umsatzwachstum von 23,4 % auf 10,29 Mrd. Euro und einem Sprung beim operativen Gewinn (bereinigtes EBIT) um 53,9 % auf 841,8 Mio. Euro hätten sich die Geschäftszahlen für 2021 von KION laut BÖRSE ONLINE sehen lassen können. Aber KION habe noch weitere starke Kennziffern vorgelegt. Der freie Cashflow habe einen starken Satz von 120 auf 543 Mio. Euro gemacht im Vorjahr. Das erlaube dem MDAX-Konzern, die Dividende von 41 Cents je Aktie für 2020 auf 1,50 Euro je Aktie für 2021 mehr als zu verdreifachen. Dem neuen KION-Chef Rob Smith habe Vorgänger Gordon Riske nach 14 Jahren an der Spitze des Gabelstaplerherstellers mit einem Auftragseingang auf dem Rekordniveau von 12,48 Mrd. Euro ein schönes Begrüßungsgeschenk hinterlassen. Beim Auftragseingang stehe eine Verdopplung auf 6,66 Mrd. Euro in den Büchern. Allerdings müsse man auch anmerken, dass ein Teil dieser Auftragsflut auf Lieferkettenproblem zurückzuführen sei, weil auch KION wegen fehlender Halbleiter rund 12.000 Stapler nicht fertigstellen konnte. Zudem hätten viele Kunden noch schnell angekündigte Preiserhöhungen zum Vorziehen von Orders zum alten Preis genutzt. Dennoch gehe der neue CEO Rob Smith für das laufende Geschäftsjahr von einem Gesamtumsatz zwischen 11 und 12 Mrd. Euro aus. Das EBIT dürfe sich in der Spanne von 1 bis 1,15 Mrd. Euro bewegen. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 102 Euro zum Kauf (42 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von KION hat zuletzt deutlich korrigiert, den Aufwärtstrend seit dem Corona-Crash 2020 gebrochen. Doch im Bereich von 65 Euro hat eine Horizontalunterstützung erst einmal gehalten und die Notierungen prallen aktuell nach oben ab. Allerdings muss auch festgestellt werden, dass die Aktie den Abwärtstrend seit Januar noch nicht überwinden konnte.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.