Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Montag, 26. September 2022
EURO am SONNTAG 38-2022: Evotec: US-Tochter des Biotechkonzerns erhält Regierungsauftrag in den USA
Montag, 26. September 2022
DER AKTIONÄR 39-2022: Scout24: Online-Immobilienmarktplatz wird durch Diversifizierung robuster
Donnerstag, 22. September 2022
BÖRSE ONLINE 38-2022: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern hebt die Prognose für das Gesamtjahr an
Donnerstag, 15. September 2022
DER AKTIONÄR 38-2022: Nibe Industrier: Schwedischer Wärmepumpenspezialist erlebt einen Nachfrage-Boom
Donnerstag, 15. September 2022
BÖRSE ONLINE 37-2022: Deutsche Telekom: DAX-Konzern will absolute Mehrheit an der US-Tochter erlangen
Donnerstag, 18. August 2022
BÖRSE ONLINE 33-2022: Gesco: Beteiligungsgesellschaft will bis 2025 die Umsatzmilliarde erreichen
Donnerstag, 02. Juni 2022
DER AKTIONÄR 23-2022: Medios: Specialty-Pharma-Konzern will Ergebnismargen deutlich steigern
Donnerstag, 17. März 2022

Allgeier: IT-Dienstleister sei perfekt aufgestellt, um von nachhaltigem Wachstum zu profitieren

Analyst: DER AKTIONÄR 12-2022
Allgeier (WKN: A2GS63) ist als Holdinggesellschaft der Kopf von zahlreichen Tochtergesellschaften und hat sich im Markt für IT-Dienstleistungen sowie mit weiteren Services zur Optimierung von Arbeits- und Kostenstrukturen in Kundenunternehmen etabliert. Die Holdinggesellschaften konzentrieren sich, jede mit einem fachlichen oder branchenbezogenen Schwerpunkt, auf vier Geschäftsfelder: Allgeier Experts (Vermittlung fester und freier IT-Experten), Allgeier Enterprise Services (Planung, Umsetzung, Betrieb kompletter IT-Lösungen), mgm technology partners (individuelle Software-Entwicklung, -Architektur und IT-Beratung). Der Geschäftsbereich Nagarro (weltweit tätiger Anbieter von Technology Services) wurde Ende 2020 abgespalten und als eigenständiges Unternehmen an die Börse gebracht. Die Marktkapitalisierung der seit 2012 als Gesellschaft Europäischen Rechts (SE) firmierenden Gesellschaft beträgt derzeit rund 488 Mio. Euro.

Am 10. März veröffentlichte Allgeier vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2021. Demzufolge konnte die Gesamtleistung des Konzerns um 15 % von 353 auf 404 Mio. Euro gesteigert werden. Das bereinigte EBITDA erhöhte sich überproportional zum Umsatz um 48 % von 30 auf 45 Mio. Euro. Die Marge betrug 11,1 % gegenüber 8,6 % im Vorjahr.

Allgeier habe das starke Kurs-Momentum der Notierungen nach der Meldung der Planvorgaben für das Geschäftsjahr 2022 nicht beibehalten können und habe laut DER AKTIONÄR inzwischen deutlich korrigiert. Allerdings hätte sich grundsätzlich in der Zwischenzeit nichts an den Aussichten geändert. Nach einem Umsatzanstieg um 15 % auf 404 Mio. Euro (Prognose: 380 bis 420 Mio. Euro) und einem bereinigten operativen Ergebnis, das um 48 % auf 45 Mio. Euro kletterte, dürfe auch im laufenden Geschäftsjahr die Nachfrage nach Dienstleistungen von Allgeier aus dem öffentlichen Sektor nicht nachlassen. Zudem sei davon auszugehen, dass Allgeier mehr höhermargige Projekte realisieren werde. Allgeier werde eine verstärkte Nachfrage nach Open-Source-Lösungen im Rahmen öffentlicher Ausschreibungen erfahren. Das für weiteres Wachstum notwenige Fachpersonal liefere die Münchner Gesellschaft. Im laufenden Geschäftsjahr dürfe sich der Umsatz in der Spanne von 480 bis 520 Mio. Euro einfinden. Beim bereinigten EBITDA strebe man einen Betrag zwischen 63 und 69 Mio. Euro an. Die bereinigte Umsatzmarge dürfe damit von zuletzt 11,1 % auf bis 14 % anziehen. Mittelfristig strebe man eine Umsatzmarge von 15 % an. Der IT-Dienstleister sei somit perfekt aufgestellt, um von einem nachhaltigen Wachstumskurs zu profitieren. DER AKTIONÄR rät mit einem Kursziel von 65 Euro zum Einstieg (52 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Allgeier versucht aktuell den Ausbruch über die Abwärtstrendlinie der laufenden Korrektur. Erst oberhalb von 45 Euro sollte ein prozyklisches Kaufsignal vorliegen. Anleger behalten das letzte Verlaufstief bei 33 Euro als Absicherung im Blick.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.