Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Freitag, 22. April 2022
DER AKTIONÄR 17-2022: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist mit neuem Firmenchef
Montag, 07. März 2022
EURO am SONNTAG 09-2022: Verbio: Biokraftstoffproduzent wird Nettogewinn dieses Jahr verdoppeln
Mittwoch, 12. Januar 2022
BÖRSE ONLINE 02-2022: Vitesco: Orders aus den USA, China und Japan könnten Comeback einläuten
Montag, 10. Januar 2022
EURO am SONNTAG 01-2022: Grenke: Anbieter für IT-Leasing verbreitet Hoffnung mit ersten 2021-Zahlen
Mittwoch, 22. Dezember 2021
BÖRSE ONLINE 51-2021: Dermapharm: Grünwalder Pharmahersteller profitiert von Impfstoffproduktion
Donnerstag, 17. März 2022

Adidas: Russland-Geschäft habe nur einen geringfügigen Einfluss auf die Gesamtperformance des Sportartikelherstellers

Analyst: BÖRSE ONLINE 11-2022
Der Sportartikelhersteller mit den drei Streifen gehört wohl mit zu den bekanntesten Marken der Welt. Jeder kennt die trendigen Produkte des Adidas-Konzerns (WKN: A1EWWW). Die in Herzogenaurach ansässige Firma ist einer der weltweit größten Anbieter von Produkten aus der Sportbranche, egal ob es sich dabei um Sportschuhe, Bekleidung oder Sportzubehör handelt. Mit innovativer Weiterentwicklung und starkem Augenmerk auf modernstem Design gehört der deutsche Konzern zu einem der globalen Trendsetter in der Sportartikelbranche. Neben der Marke "adidas" gehört auch die Tochter Reebok zum Konzern. Die Marktkapitalisierung der DAX-Gesellschaft beträgt derzeit rund 41,3 Mrd. Euro.

Im Geschäftsjahr 2021 konnte Adidas den Konzernumsatz um 15 % von 18,44 auf 21,23 Mrd. Euro steigern. Das operative Betriebsergebnis schoss um 166,3 % von 746 Mio. auf 1,99 Mrd. Euro in die Höhe. Die Umsatzmarge betrug 9,4 % gegenüber 4,0 % im Vorjahr. Der Vorsteuergewinn erhöhte sich um 220,2 % von 579 Mio. auf 1,85 Mrd. Euro. Unterm Strich verbesserte sich das Ergebnis um 387,4 % von 443 Mio. auf 2,16 Mrd. Euro.

Adidas habe laut BÖRSE ONLINE dem Konkurrenten Puma nach fast 20 Jahren den Ausrüstervertrag für die italienische Fußball-Nationalmannschaft abnehmen können. Laut Gerüchten lasse sich der Sportartikelhersteller dieses Engagement rund 35 Mio. Euro pro Jahr kosten. Von Adidas-Chef Kasper Rorsted habe es keinen Kommentar zu dieser Summe oder zur Laufzeit des Vertrags gegeben. Neben der deutschen Fußball-Nationalmannschaft sponsore Adidas auch die Nationalspieler Spaniens und Argentiniens. Italiens Nationalmannschaft runde dieses Quartett als amtierender Europameister und vierfacher Weltmeister jetzt ab und dürfe als modischer Trendsetter dienen. Zuvor habe der DAX-Konzern auch mit dem italienischen Luxusmodelabel Gucci eine Partnerschaft vereinbart. Entsprechend positiv sei der Ausblick des Konzerns für 2022 ausgefallen. Dem Krieg in der Ukraine und eines Boykotts in China sowie geschlossenen Fabriken in Vietnam zum Trotz dürfe der Umsatz im 1. Quartal 2022 um 11 bis 13 % zulegen. Beim Ergebnis erwarte man ein Plus von 27 % auf 1,8 bis 1,9 Mrd. Euro. Der temporäre Rückzug aus dem russischen Markt dürfe Adidas nur einen Prozentpunkt des erwarteten Wachstums kosten. Auswirkungen auf die Gewinnprognose habe Russland gar nicht, auch wenn 500 eigene Läden zunächst geschlossen worden seien. Grund zur Korrektur der mittelfristigen Wachstumsziele bis 2025 sehe man in Herzogenaurach nicht. Für das Geschäftsjahr 2021 werde die Dividende um 30 Cents auf 3,30 Euro je Aktie angehoben. Aktionäre würden zusätzlich von einem Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 1,5 Mrd. Euro profitieren. BÖRSE ONLINE rät dazu, die aktuelle Korrektur der Aktie mit einem Kursziel von 300 Euro zu kaufen (41 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Adidas hat in den letzten Monaten kräftig korrigiert. Vom Korrekturtief bei 180 Euro erfolgte aber in den letzten Tagen ein starker Rebound. Anleger nehmen aber zur Kenntnis, dass die Aktie den Abwärtstrend noch nicht überwinden konnte.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.