Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Freitag, 22. April 2022
DER AKTIONÄR 17-2022: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist mit neuem Firmenchef
Montag, 07. März 2022
EURO am SONNTAG 09-2022: Verbio: Biokraftstoffproduzent wird Nettogewinn dieses Jahr verdoppeln
Mittwoch, 12. Januar 2022
BÖRSE ONLINE 02-2022: Vitesco: Orders aus den USA, China und Japan könnten Comeback einläuten
Montag, 10. Januar 2022
EURO am SONNTAG 01-2022: Grenke: Anbieter für IT-Leasing verbreitet Hoffnung mit ersten 2021-Zahlen
Mittwoch, 22. Dezember 2021
BÖRSE ONLINE 51-2021: Dermapharm: Grünwalder Pharmahersteller profitiert von Impfstoffproduktion
Donnerstag, 24. März 2022

SUSE: Kursrutsch der Aktie seit Jahresbeginn gehe nicht einher mit der geschäftlichen Entwicklung

Analyst: DER AKTIONÄR 13-2022
SUSE (WKN: SUSE5A) hat sich als führender Anbieter innovativer Lösungen für geschäftskritische Open-Source-Software etabliert. Das Unternehmen hat sich auf Enterprise-Linux-Betriebssysteme, Container-Management und Storage sowie Edge-Softwarelösungen spezialisiert. Die S- und TecDAX-Gesellschaft wird gegenwärtig mit rund 4,6 Mrd. Euro kapitalisiert.

Vom 17. März stammen die Zahlen von SUSE für das 1. Quartal des Fiskaljahres 2022. In den drei Monaten bis zum 31. Januar konnte der Konzern den bereinigten Umsatz um 16 % von 134,1 auf 155,0 Mio. Euro steigern. Das bereinigte EBITDA gab um 14 % von 60,7 auf 52,3 Mio. Euro nach. Die bereinigte Umsatzmarge betrug 34 % gegenüber 45 % im Vorjahr.

Die S- und TecDax-Aktie SUSE habe sich laut DER AKTIONÄR dem Abverkauf im Bereich der Technologie-Aktien seit Jahresbeginn nicht entziehen können. Nach dem starken Kursverfall deute sich inzwischen aber wieder eine Bodenbildung im Chart an. An den positiven Aussichten des Spezialisten für unternehmenskritische Open-Source-Software habe sich seit dem Kursrutsch sowieso nichts geändert. SUSE habe neben dem bekannten Linus-basierten Betriebssystem in erster Linie Lösungen für den Serverbereich im Angebot. Die Megatrends Cloud, Datastorage und Edge seien die Wachstumstreiber für den Konzern. Von der Fortune-500-Liste seien längst mehr als 60 % aller Unternehmen Kunden der Nürnberger. Die Position in einem neuen Wachstumsmarkt habe SUSE durch die Übernahme von Neuvector gestärkt. Neuvector biete Lösungen für das Zukunftsfeld Kubernetes. Dabei handelt es sich um ein Open-Source-System zur Automatisierung der Bereitstellung, Skalierung und Verwaltung von sog. Container-Anwendungen. Diesem Bereich werde von Experten zugetraut bis ins Jahr 2028 über 5,5 Mrd. USD schwer zu werden und damit im Durchschnitt um 18 % p. a. zu wachsen. DER AKTIONÄR rät mit einem Kursziel von 38 Euro zum Einstieg (40 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von SUSE rutschte seit Jahresbeginn vom Allzeithoch der noch jungen Börsenhistorie (IPO im Mai 2021) bei 43 Euro im Tief auf 22 Euro ab. Nun hat sich der Titel zunächst stabilisiert. Oberhalb von 25 Euro besteht die Chance, dass eine neue Aufwärtsbewegung starten kann.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.