Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Montag, 26. September 2022
EURO am SONNTAG 38-2022: Evotec: US-Tochter des Biotechkonzerns erhält Regierungsauftrag in den USA
Montag, 26. September 2022
DER AKTIONÄR 39-2022: Scout24: Online-Immobilienmarktplatz wird durch Diversifizierung robuster
Donnerstag, 22. September 2022
BÖRSE ONLINE 38-2022: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern hebt die Prognose für das Gesamtjahr an
Donnerstag, 15. September 2022
DER AKTIONÄR 38-2022: Nibe Industrier: Schwedischer Wärmepumpenspezialist erlebt einen Nachfrage-Boom
Donnerstag, 15. September 2022
BÖRSE ONLINE 37-2022: Deutsche Telekom: DAX-Konzern will absolute Mehrheit an der US-Tochter erlangen
Donnerstag, 18. August 2022
BÖRSE ONLINE 33-2022: Gesco: Beteiligungsgesellschaft will bis 2025 die Umsatzmilliarde erreichen
Donnerstag, 02. Juni 2022
DER AKTIONÄR 23-2022: Medios: Specialty-Pharma-Konzern will Ergebnismargen deutlich steigern
Dienstag, 05. April 2022

Deutsche EuroShop: Immobilien-Spezialist lässt mit Ankündigung zur Rückkehr zu einer nachhaltigen Dividendenpolitik aufhorchen

Analyst: FOCUS-MONEY 15-2022
Deutsche EuroShop (WKN: 748020) bezeichnet sich manchmal selbst als "Die-Shoppingcenter-AG". Damit ist das Geschäftsmodell von der einzigen deutschen Aktiengesellschaft treffend formuliert, die ihr Immobilien-Portfolio ausschließlich auf den Kauf und Betrieb von Shoppingcentern an erstklassigen Standorten ausgerichtet hat. Derzeit ist der in Hamburg beheimatete Konzern an 21 Einkaufscentern, die überwiegend in Innenstädten zu finden sind, in Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien und Ungarn beteiligt. Die Marktkapitalisierung der SDAX-Gesellschaft beträgt derzeit rund 1 Mrd. Euro.

Bei dem Shopping-Center-Investor ging laut vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2021 der Konzernumsatz um 5,5 % von 224,1 auf 211,8 Mio. Euro zurück. Auch das EBIT lag mit 152,5 Mio. Euro um 5,4 % unter dem Vorjahreswert von 161,2 Mio. Euro. Vor Steuern betrug das Minus nur 1,6 %, mit einem Rückgang von 127,6 auf 125,6 Mio. Euro.

Die globale Pandemie und die Lockdowns habe laut FOCUS-MONEY den Betreiber von 21 Shopping-Centern in Deutschland, Österreich, Polen, Ungarn und Tschechien, Deutsche EuroShop, in den zurückliegenden beiden Geschäftsjahren spürbar getroffen. Das Jahresergebnis 2020 habe beispielsweise unter einer massiven Wertreduzierung der Immobilien gelitten und dem Konzern einen Verlust in Höhe von fast 252 Mio. Euro eingebracht. Im Jahr 2021 habe Deutsche EuroShop dann die Wende hinbekommen. Neue Mieter seien rasch in die frei gewordenen Flächen eingezogen. Der Leerstand sei auf 6 % zurückgegangen. 95 % der Mieter hätten ihre Rechnungen gezahlt. Aktuell seien es wieder 99 %. Allerdings habe Deutsche EuroShop auch Mietzugeständnisse machen müssen und somit lediglich einen konstanten Wert bei den Einnahmen erzielen können. Beim Konzernergebnis habe es dennoch für einen Gewinn von 60 Mio. Euro gereicht. Dennoch habe Deutsche EuroShop die Durststrecke der letzten 2 Jahre konstruktiv genutzt. Fällige Kredite seien günstig verlängert und refinanziert worden. Die Schuldenquote betrage nur noch 33 %. Die Eigenkapitalquote sei auf starke 55,6 % gestiegen. Anleger dürfte erfreuen, dass der SDAX-Konzern wieder zu seiner nachhaltigen Dividendenpolitik vor Covid-19 zurückkehren wolle. Ende des Monats werde die genaue Ausschüttungsquote bekannt gegeben. Eine Rendite von rund 5 % sei zu erwarten. Zum derzeitigen Kurs von 16,50 Euro erscheine die Aktie angesichts eines Substanzwertes von über 38 Euro günstig. FOCUS-MONEY rät spekulativen Anlegern mit einem Kursziel von 25 Euro zum Kauf (51 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Deutsche EuroShop befindet sich seit 2015 in einem Abwärtstrend, der immer noch Bestand hat. Erst bei einem nachhaltigen Ausbruch über 20 Euro könnte von einer Trendwende ausgegangen werden.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.