Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Freitag, 22. April 2022
DER AKTIONÄR 17-2022: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist mit neuem Firmenchef
Montag, 07. März 2022
EURO am SONNTAG 09-2022: Verbio: Biokraftstoffproduzent wird Nettogewinn dieses Jahr verdoppeln
Mittwoch, 12. Januar 2022
BÖRSE ONLINE 02-2022: Vitesco: Orders aus den USA, China und Japan könnten Comeback einläuten
Montag, 10. Januar 2022
EURO am SONNTAG 01-2022: Grenke: Anbieter für IT-Leasing verbreitet Hoffnung mit ersten 2021-Zahlen
Mittwoch, 22. Dezember 2021
BÖRSE ONLINE 51-2021: Dermapharm: Grünwalder Pharmahersteller profitiert von Impfstoffproduktion
Dienstag, 03. Mai 2022

SAP: Umstieg auf das Software-as-a-Service-Geschäft kostet derzeit noch Rendite, dürfte sich aber langfristig als der richtige Schritt erweisen

Analyst: FOCUS-MONEY 19-2022
Seit SAP (WKN: 716460) am 1. April 1972 als Fünfmannbetrieb gegründet wurde, hat sich der Konzern in den folgenden 45 Jahren zu einem internationalen Softwareriesen gewandelt, der als führender Anbieter von Software zur Unternehmenssteuerung rund um den Globus über mehr als 22.000 Partnerunternehmen und über 100 Entwicklungszentren verfügt. Der Konzern aus Walldorf bietet für über 25 Wirtschaftszweige zahlreiche Lösungen an, die branchenübergreifend einsatzfähig sind. Ziel der SAP-Produkte ist es, Unternehmen in die Lage zu versetzen, Geschäftsprozesse effizient und flexibel zu gestalten, Unternehmensentscheidungen zeitnah zu treffen und die betriebliche Wertschöpfungskette zu verbessern. Aktuell wird der DAX-Konzern mit rund 113 Mrd. Euro kapitalisiert.

Im 1. Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2022 konnte SAP den Konzernumsatz um 11 % von 6,348 auf 7,077 Mrd. Euro steigern. Die Clouderlöse legten um 31 % von 2,145 auf 2,820 Mrd. Euro zu. Das Betriebsergebnis erhöhte sich um 10 % von 960 Mio. auf 1,053 Mrd. Euro. Nach Steuern gab das Ergebnis um 41 % von 1,070 Mrd. auf 632 Mio. Euro nach.

Bei SAP handle es sich laut FOCUS-MONEY um den einzigen deutschen Technologiekonzern, der in der Riege der großen amerikanischen Big Techs mitreden könne. Der DAX-Konzern zähle als Anbieter von Software zur Optimierung von Geschäftsprozessen in den Bereichen Einkauf, Controlling, Produktion oder Personalwesen mit einer 50-jährigen Firmenhistorie zu den Tech-Oldies am Markt. Aktuell treibe SAP den Wandel von Softwarelizenzen zu Cloudlösungen voran. Anstatt Software einzeln zu verkaufen, sollen die Kunden die Lösungen stets aktuell in der Cloud nutzen und per Abo-Modell zahlen. Im 1. Quartal habe man weitere Fortschritte bei diesem Vorhaben sehen können. Das Geschäft mit Lizenzen sei um 34 % auf nur noch 317 Mio. Euro zurückgegangen. Hingegen sei das Geschäft mit den wiederkehrenden Umsätzen in der Cloud um rund ein Drittel auf 2,8 Mrd. Euro gestiegen. Noch leide SAP durch diesen Umstieg auf das Software-as-a-Service-Geschäft unter einem sinkenden Gewinn. Das Ergebnis je Aktie von 0,63 Euro im 1. Quartal liege um 29 % unter dem Vorjahreswert. Allerdings habe SAP mit diesem Ergebnis einige Analysten überraschen und deren Erwartungen toppen können. Langfristig dürfe sich der Umstieg auf das SaaS-Geschäft für SAP sicherlich auszahlen. SAP werde das Russland- und Belarus-Geschäft im Laufe des Jahres schrittweise einstellen. Die dadurch wegfallenden Erlöse in Höhe von 300 Mio. Euro dürften durch das schnell wachsende Cloud-Geschäft überkompensiert werden. Das Geschäft mit der Datenwolke dürfe in 2022 um 23 bis 26 % zulegen. FOCUS-MONEY rät mit einem Kursziel von 130 Euro zum Kauf (36 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von SAP befindet sich in der Korrektur. Unterhalb von 94 Euro dürfte weiterer Verkaufsdruck nicht überraschen. Prozyklisch drängt sich ein Kauf derzeit erst bei einem Ausbruch über 105 Euro auf.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.