Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Freitag, 22. April 2022
DER AKTIONÄR 17-2022: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist mit neuem Firmenchef
Montag, 07. März 2022
EURO am SONNTAG 09-2022: Verbio: Biokraftstoffproduzent wird Nettogewinn dieses Jahr verdoppeln
Mittwoch, 12. Januar 2022
BÖRSE ONLINE 02-2022: Vitesco: Orders aus den USA, China und Japan könnten Comeback einläuten
Montag, 10. Januar 2022
EURO am SONNTAG 01-2022: Grenke: Anbieter für IT-Leasing verbreitet Hoffnung mit ersten 2021-Zahlen
Mittwoch, 22. Dezember 2021
BÖRSE ONLINE 51-2021: Dermapharm: Grünwalder Pharmahersteller profitiert von Impfstoffproduktion
Mittwoch, 11. Mai 2022

Siltronic: Diskrepanz zwischen Kurs- und Geschäftsentwicklung sorge für hohes Aufwärtspotenzial

Analyst: BÖRSE ONLINE 19-2022
Siltronic (WKN: WAF300) zählt zu den Weltmarktführern für Wafer aus Reinst-Silicium und bedient nahezu alle führenden Verbraucher von Siliciumwafern für die Halbleiterindustrie. Die produzierten Siliciumwafer sind die Grundlage für moderne Mikro- und Nanoelektronik. Mit Produktionsanlagen für 200 und 300 mm Wafer in Singapur kann Siltronic die jeweils fortschrittlichsten und größten Wafer der Welt anbieten. Zum Einsatz kommen die Produkte in Computern, Smartphones, Flachdisplays, Navigationssystemen oder Steuer- und Kontrollsystemen für die Automobilbranche. Siltronic wurde im Juni 2015 von der Muttergesellschaft Wacker Chemie an die Börse gebracht. Mit knapp 31 % handelt es sich bei Wacker Chemie noch immer um den größten Einzelaktionär. Die Marktkapitalisierung der MDAX- und TecDAX-Gesellschaft beträgt derzeit rund 2,54 Mrd. Euro.

Am 10. Mai legte Siltronic die Zahlen für das 1. Quartal 2022 vor. Der Konzern konnte den Umsatz gegenüber dem vorangegangenen 4. Quartal 2021 um 10,7 % von 376,6 auf 417,0 Mio. Euro steigern. Beim EBITDA wurde ein Ergebnis von 186,0 Mio. Euro erzielt, nach 143,7 Mio. Euro im 4. Quartal 2021. Die EBITDA-Marge betrug 44,6 % gegenüber 38,2 % im Vorquartal.

Laut BÖRSE ONLINE klaffe zwischen Kurs- und Geschäftsentwicklung beim Waferhersteller Siltronic derzeit eine große Lücke. Siltronic liefere immer bessere Geschäftszahlen ab, doch die Kursentwicklung der Aktie falle enttäuschend aus. Das berge jedoch ein enormes Aufholpotenzial, wenn diese Diskrepanz nicht ein Vorbote für schwache Zahlen in den kommenden Quartalen sei. Als einer der fünf größten Hersteller von Wafern adressiere Siltronic angesichts der fortschreitenden Digitalisierung einen globalen Wachstumsmarkt. Die Vorprodukte für die Produktion von Halbleitern seien gefragt. Ein Grund für die schlechte Kursperformance sei natürlich die gescheiterte Übernahme der Bayern durch den Wettbewerber GlobalWafers. Zuvor sei der Kurs beim Kaufangebot in die Höhe geschossen. Davon abgesehen, laufe es bei Siltronic aber rund. Nachdem der Konzern das Jahr 2021 mit dem zweitbesten Ergebnis der Börsengeschichte abgeschlossen habe, könne das laufende Geschäftsjahr die alte Bestmarke aus dem Jahr 2018 nun übertreffen. Nach einem Gewinn je Aktie von 8,44 Euro im Vorjahr dürfe man für 2022 von einem deutlich zweistelligen EPS ausgehen. Und als so eine Ergebnisentwicklung dem Konzern im Jahr 2018 gelungen sei, sei die Aktie zu 150 Euro gehandelt worden. Glücke der Ausbau der Kapazitäten am Standort Singapur, sei mit weiteren positiven Auswirkungen auf Umsatz und Ergebnis zu rechnen, zumal die Kosten für den Ausbau in Höhe von 2 Mrd. Euro aus Eigenmitteln gestemmt werden könne. Laufe die neue Fertigung 2024 erst an, seien schnell Zuwächse beim Ergebnis zu erwarten. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 150 Euro zum Kauf (77 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Siltronic schoss Ende 2020 dynamisch in die Höhe und lief das gesamte Börsenjahr 2021 um 140 Euro seitwärts. Inzwischen wurde der komplette Ausbruch von 2020 wieder abverkauft. Zunächst sollten Anleger abwarten, ob dem Titel oberhalb von 80 Euro eine Bodenbildung gelingt.

Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.