Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Zalando: Onlinemode-Händler könnte durch den Black Friday die Lager leeren
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Dürr: Operative Rendite soll ab 2024 mindestens bei 8 % liegen
Dienstag, 15. November 2022
FOCUS-MONEY 47-2022: Volkswagen: Tempo beim Umstieg zur Elektromobilität deutlich erhöht
Donnerstag, 10. November 2022
BÖRSE ONLINE 45-2022: TeamViewer: Marktteilnehmer reagieren positiv auf die Zahlen zum 3. Quartal
Dienstag, 08. November 2022
FOCUS-MONEY 46-2022: Beiersdorf: Operative Marge soll künftig pro Jahr 0,5 Prozentpunkte zulegen
Donnerstag, 03. November 2022
BÖRSE ONLINE 44-2022: Cancom: Gewinnwarnung beim Cloud- und IT-Dienstleister sei eingepreist
Mittwoch, 02. November 2022
FOCUS-MONEY 45-2022: IBU-tec: Wachstumsfantasie durch Produkte für die Batterieherstellung
Mittwoch, 26. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Funkwerk: Initialzündung für den Turnaround fehlt noch
Dienstag, 25. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern hebt nach H1 die Jahresprognose an
Donnerstag, 20. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 43-2022: Deutz: Motorenbauers trotzt der Konjunkturflaute mit Kostensenkungsprogramm
Donnerstag, 20. Oktober 2022
BÖRSE ONLINE 42-2022: Fuchs Petrolub: Schmierstoff-Hersteller trotze erfolgreich der Konjunkturkrise
Donnerstag, 13. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 42-2022: TeamViewer: MDAX-Konzern werde mit KGV von 9 inzwischen recht günstig bewertet
Montag, 26. September 2022
EURO am SONNTAG 38-2022: Evotec: US-Tochter des Biotechkonzerns erhält Regierungsauftrag in den USA
Montag, 26. September 2022
DER AKTIONÄR 39-2022: Scout24: Online-Immobilienmarktplatz wird durch Diversifizierung robuster
Donnerstag, 22. September 2022
BÖRSE ONLINE 38-2022: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern hebt die Prognose für das Gesamtjahr an
Donnerstag, 15. September 2022
DER AKTIONÄR 38-2022: Nibe Industrier: Schwedischer Wärmepumpenspezialist erlebt einen Nachfrage-Boom
Donnerstag, 15. September 2022
BÖRSE ONLINE 37-2022: Deutsche Telekom: DAX-Konzern will absolute Mehrheit an der US-Tochter erlangen
Donnerstag, 18. August 2022
BÖRSE ONLINE 33-2022: Gesco: Beteiligungsgesellschaft will bis 2025 die Umsatzmilliarde erreichen
Mittwoch, 18. Mai 2022

SNP Schneider-Neureither: Nach der Kurshalbierung vom 52-Wochen-Hoch könne der Titel die Chance für eine Comeback-Wette bieten

Analyst: BÖRSE ONLINE 20-2022
SNP Schneider-Neureither & Partner (WKN: 720370) hat sich darauf spezialisiert, Organisationen dabei zu unterstützten, ihre Geschäftsmodelle anzupassen und neue Technologien zu nutzen. Großer Bedarf an diesem Know-how besteht meist nach Mergers und Übernahmen. Auch bei Splits, Harmonisierungen oder System-Upgrades kommen SNP-Lösungen zum Einsatz, um die IT-Infrastruktur der Kunden an die geänderten Rahmenbedingungen anzupassen. Der Nebenwert wird aktuell mit einer Marktkapitalisierung von knapp 219 Mio. Euro bewertet.

Am 28. April veröffentlichte SNP Schneider-Neureither die Zahlen für das 1. Quartal 2022. Das Unternehmen konnte den Umsatz um 24 % von 33,1 auf 41,0 Mio. Euro steigern. Nach einem Fehlbetrag von 2,7 Mio. Euro im Vorjahr konnte mit 1,1 Mio. Euro ein positives EBIT berichtet werden. Die EBIT-Marge betrug damit 2,7 %.

SNP Schneider-Neureither habe laut BÖRSE ONLINE eine spannende Investmentstory zu bieten. Die in Heidelberg ansässige IT-Firma sei zu einem Spezialisten für Transfer von großen Datenmengen im Rahmen von Mergers und Übernahmen geworden. Außerdem werde das Know-how von SNP genutzt beim Systemwechseln von Softwareanbietern. Mit über 12.500 Transformationsprojekten seit dem Firmenstart im Jahr 1995 verfüge SNP über reichlich Erfahrung. Das Unternehmen habe die Prozesse stark automatisiert und mit eigenen Produktplattformen verknüpft. Das Know-how komme abgesehen von Firmenübernahmen auch beim Datentransfer in die Cloud immer häufiger zum Einsatz. Bis 2027 dürfe SNP sogar mit noch mehr Aufträgen rechnen, weil der Softwareriese SAP die alten Lizenzlösungen dann nicht mehr unterstützen und komplett auf das Software-as-a-Service-Geschäft umstellen werde. Im zurückliegenden Geschäftsjahr 2021 habe man die Wachstumsaussichten noch nicht sehen können. Das Umsatzwachstum habe lediglich 16 % betragen. Mit den Zahlen für die ersten drei Monate könne aber ein Umschwung eingeleitet worden sein. Im schwachen Auftaktquartal habe SNP nicht nur den Umsatz um fast ein Viertel zu steigern gewusst, sondern nach sechs 1. Quartalen in Folge mit roten Zahlen auch wieder ein positives Ergebnis realisiert. Laut Analystenschätzungen werde SNP für 2022 bereits eine Umsatzverdopplung und bis 2024 eine Gewinnverdreifachung zugetraut. Könne SNP diese Erwartungen erfüllen, bestehe hohes Aufholpotenzial für den Nebenwert. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 45 Euro zum Einstieg, hält aber eine Kursverdopplung bis zum 52-Wochen-Hoch bei 64 Euro ebenfalls für denkbar (50 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von SNP Schneider-Neureither notiert nach einer deutlichen Rally inzwischen wieder auf dem Niveau von Oktober 2019. Eine zwischenzeitliche Kursverdopplung wurde somit wieder abverkauft. Eine Bodenbildung ist noch nicht abgeschlossen. Rutsch der Titel unter das letzte Verlaufstief bei 27,50 Euro, könnte sich der Abverkauf noch weiter ausdehnen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.