Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Zalando: Onlinemode-Händler könnte durch den Black Friday die Lager leeren
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Dürr: Operative Rendite soll ab 2024 mindestens bei 8 % liegen
Dienstag, 15. November 2022
FOCUS-MONEY 47-2022: Volkswagen: Tempo beim Umstieg zur Elektromobilität deutlich erhöht
Donnerstag, 10. November 2022
BÖRSE ONLINE 45-2022: TeamViewer: Marktteilnehmer reagieren positiv auf die Zahlen zum 3. Quartal
Dienstag, 08. November 2022
FOCUS-MONEY 46-2022: Beiersdorf: Operative Marge soll künftig pro Jahr 0,5 Prozentpunkte zulegen
Donnerstag, 03. November 2022
BÖRSE ONLINE 44-2022: Cancom: Gewinnwarnung beim Cloud- und IT-Dienstleister sei eingepreist
Mittwoch, 02. November 2022
FOCUS-MONEY 45-2022: IBU-tec: Wachstumsfantasie durch Produkte für die Batterieherstellung
Mittwoch, 26. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Funkwerk: Initialzündung für den Turnaround fehlt noch
Dienstag, 25. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern hebt nach H1 die Jahresprognose an
Donnerstag, 20. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 43-2022: Deutz: Motorenbauers trotzt der Konjunkturflaute mit Kostensenkungsprogramm
Donnerstag, 20. Oktober 2022
BÖRSE ONLINE 42-2022: Fuchs Petrolub: Schmierstoff-Hersteller trotze erfolgreich der Konjunkturkrise
Donnerstag, 13. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 42-2022: TeamViewer: MDAX-Konzern werde mit KGV von 9 inzwischen recht günstig bewertet
Montag, 26. September 2022
EURO am SONNTAG 38-2022: Evotec: US-Tochter des Biotechkonzerns erhält Regierungsauftrag in den USA
Montag, 26. September 2022
DER AKTIONÄR 39-2022: Scout24: Online-Immobilienmarktplatz wird durch Diversifizierung robuster
Donnerstag, 22. September 2022
BÖRSE ONLINE 38-2022: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern hebt die Prognose für das Gesamtjahr an
Donnerstag, 15. September 2022
DER AKTIONÄR 38-2022: Nibe Industrier: Schwedischer Wärmepumpenspezialist erlebt einen Nachfrage-Boom
Donnerstag, 15. September 2022
BÖRSE ONLINE 37-2022: Deutsche Telekom: DAX-Konzern will absolute Mehrheit an der US-Tochter erlangen
Donnerstag, 18. August 2022
BÖRSE ONLINE 33-2022: Gesco: Beteiligungsgesellschaft will bis 2025 die Umsatzmilliarde erreichen
Sonntag, 05. Juni 2022

Evotec: Kapazitätserweiterung soll Möglickeit für Annahme weiterer hoch profitabler Aufträge schaffen

Analyst: EURO am SONNTAG 22-2022
Evotec (WKN: 566480) ist als innovatives Wirkstoffforschungsinstitut mit der Erforschung und Entwicklung von Wirkstoffen beschäftigt, die als Basis für neue Medikamente genutzt werden können. Gestützt werden diese Forschungs- und Entwicklungsarbeiten durch eine intensive Zusammenarbeit mit zahlreichen Unternehmen aus der Pharma- und Biotechnologiebranche. Mit Partnern wie Boehringer Ingelheim, CHDI, Novartis, Roche, Sanofi oder Shire bestehen teilweise langjährige Forschungsallianzen bezüglich verschiedener Wirkstoffkandidaten aus den Indikationsgebieten wie Neurowissenschaften, Schmerz, Stoffwechselerkrankungen, Krebs und Entzündungskrankheiten. Die MDAX und TecDAX-Gesellschaft weist aktuell eine Marktkapitalisierung von rund 4,53 Mrd. Euro auf.

Im 1. Quartal 2022 verzeichnete Evotec einen Anstieg der Konzernerlöse um 24 % von 133,1 auf 164,7 Mio. Euro. Das bereinigte EBITDA lag mit 18,9 Mio. Euro um 10,4 % unter dem Vorjahreswert von 21,1 Mio. Euro. Für das Gesamtjahr wird ein Umsatz zwischen 700 und 720 Mio. Euro (Vorjahr: 690 bis 710 Mio. Euro) sowie ein bereinigtes EBITDA zwischen 105 und 120 Mio. Euro (Vorjahr: 95 bis 110 Mio. Euro) in Aussicht gestellt.

Mit einer neuen Übernahme stärke Evotec laut EURO am SONNTAG das Portfolio im Bereich Zelltherapie. Das Hamburger Biotechunternehmen habe 23 Mio. Euro für die Komplettübernahme (100 % der Anteile) des italienischen Zelltechnologiespezialisten Rigenerand ausgegeben. Rigenerand sei im Jahr 2009 als eine Ausgliederung der Universität Modena und Reggio Emilia gegründet worden. Durch die Übernahme erhalte Evotec u. a. auch eine Produktionsstätte für die Herstellung zellbasierter Therapien in der Nähe von Modena. Dadurch könne die eigene Zelltherapie-Plattform EVOcells ausgebaut werden. Einen nennenswerten Beitrag zum Konzernumsatz werde Rigenerand nicht beitragen. Ziel der Akquisition sei vielmehr, den Gesamtkonzern durch die neuen Produktionskapazitäten für neue profitable Forschungsaufträge von Kunden bereit zu machen und so das umfangreiche hauseigene Forschungs- und Entwicklungsknowhow gewinnbringend zu vermarkten. Hoch profitable Aufträge dürften die Gewinnmarge des bereits profitablen MDAX-Konzerns noch einmal anheben. Angesichts des zuletzt zu beobachtenden Kursrückgangs fänden Anleger mit Weitblick eine interessante Einstiegsmöglichkeit bei einem etablierten Konzern aus dem Biotechsektor vor. EURO am SONNTAG rät mit einem Kursziel von 31 Euro zum Kauf (21 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Evotec hat seit Jahresbeginn scharf korrigiert und alle Buchgewinne der vorhergehenden 18 Monate wieder abgegeben. Oberhalb von 20 Euro könnten Anleger auf eine Bodenbildung spekulieren. Prozyklische Kaufsignal liegen allerdings noch nicht vor.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.