Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Zalando: Onlinemode-Händler könnte durch den Black Friday die Lager leeren
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Dürr: Operative Rendite soll ab 2024 mindestens bei 8 % liegen
Dienstag, 15. November 2022
FOCUS-MONEY 47-2022: Volkswagen: Tempo beim Umstieg zur Elektromobilität deutlich erhöht
Donnerstag, 10. November 2022
BÖRSE ONLINE 45-2022: TeamViewer: Marktteilnehmer reagieren positiv auf die Zahlen zum 3. Quartal
Dienstag, 08. November 2022
FOCUS-MONEY 46-2022: Beiersdorf: Operative Marge soll künftig pro Jahr 0,5 Prozentpunkte zulegen
Donnerstag, 03. November 2022
BÖRSE ONLINE 44-2022: Cancom: Gewinnwarnung beim Cloud- und IT-Dienstleister sei eingepreist
Mittwoch, 02. November 2022
FOCUS-MONEY 45-2022: IBU-tec: Wachstumsfantasie durch Produkte für die Batterieherstellung
Mittwoch, 26. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Funkwerk: Initialzündung für den Turnaround fehlt noch
Dienstag, 25. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern hebt nach H1 die Jahresprognose an
Donnerstag, 20. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 43-2022: Deutz: Motorenbauers trotzt der Konjunkturflaute mit Kostensenkungsprogramm
Donnerstag, 20. Oktober 2022
BÖRSE ONLINE 42-2022: Fuchs Petrolub: Schmierstoff-Hersteller trotze erfolgreich der Konjunkturkrise
Donnerstag, 13. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 42-2022: TeamViewer: MDAX-Konzern werde mit KGV von 9 inzwischen recht günstig bewertet
Montag, 26. September 2022
EURO am SONNTAG 38-2022: Evotec: US-Tochter des Biotechkonzerns erhält Regierungsauftrag in den USA
Montag, 26. September 2022
DER AKTIONÄR 39-2022: Scout24: Online-Immobilienmarktplatz wird durch Diversifizierung robuster
Donnerstag, 22. September 2022
BÖRSE ONLINE 38-2022: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern hebt die Prognose für das Gesamtjahr an
Donnerstag, 15. September 2022
DER AKTIONÄR 38-2022: Nibe Industrier: Schwedischer Wärmepumpenspezialist erlebt einen Nachfrage-Boom
Donnerstag, 15. September 2022
BÖRSE ONLINE 37-2022: Deutsche Telekom: DAX-Konzern will absolute Mehrheit an der US-Tochter erlangen
Donnerstag, 18. August 2022
BÖRSE ONLINE 33-2022: Gesco: Beteiligungsgesellschaft will bis 2025 die Umsatzmilliarde erreichen
Dienstag, 14. Juni 2022

Nibe: Schweden können mit stark steigender Nachfrage nach Wärmepumpen rechnen angesichts der geopolitischen Spannungen auf den Energiemärkten

Analyst: FOCUS-MONEY 25-2022
Nibe Industrier (WKN: A3CRAH) ist in Schweden zu Hause. Aber mit der Produktpalette dürfte der Konzern durch die Energiekrise und den Energiewandel bald vielen Deutschen und Resteuropäern ein Begriff werden. Nibe wird als Anbieter für Wärmepumpen einen wichtigen Beitrag leisten zur positiven Klimabilanz und effizienten Nutzung von Energie. Die Gesellschaft wird gegenwärtig mit rund 132 Mrd. SEK bzw. 12,5 Mrd. Euro kapitalisiert.

Im 1. Quartal 2022 konnte Nibe den Konzernumsatz um 28,1 % von 6,831 auf 8,749 Mrd. SEK steigern. Das Betriebsergebnis legte um 8,8 % von 865 auf 941 Mio. SEK zu. Die operative Marge betrug 10,8 % gegenüber 12,7 % im Vorjahr. Unterm Strich erhöhte sich das Ergebnis um 8,8 % von 833 auf 906 Mio. SEK. Die Gewinnmarge lag damit bei 10,4 %, nach 12,2 % im Vorjahr.

Bei Nibe Industrier handle es sich laut FOCUS-MONEY um den führenden Anbieter von Luft-, Wasser- oder Erdwärmepumpen. Im schnell wachsenden Smart-Home-Markt zähle der schwedische Konzern mit der Produktpalette zu den spannenden Pionieren. Intelligente und energieeffiziente Lösungen für Heizungen und Raumklimatisierung seien gefragt, nicht zuletzt nach den Kapriolen an den Öl- und Gasmärkten nach dem Beginn des Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine. Die Krise bei der Energieversorgung ebne Nibe den Weg auf den stark umkämpften Heizungsmarkt in Europa. Die Internationalisierung des Geschäfts laufe auf Hochtouren. Bereits jetzt habe Nibe Übernahmen in Großbritannien, Frankreich, der Schweiz und den USA getätigt. Wie viele andere Unternehmen leide auch bei Nibe die Geschäftsentwicklung derzeit unter Lieferkettenengpässen. Die Zahlen für das zurückliegende Geschäftsjahr hätten besser ausfallen können, ohne diese Beeinträchtigungen. Mittelfristig seien die Perspektiven dennoch gut. Angesichts vom politischen Willen zur Förderung von Wärmepumpen in Wohnungen und Häuser dürfe die Auftragslage für Nibe stark sein. Nur in Deutschland sei bis 2030 von einem Bedarf an rund 6 Mio. neuen Wärmepumpen auszugehen. Laut Gesetz solle ab dem 1. Januar 2024 jede neu eingebaute Heizung zu 65 % mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Für Nibe dürfe es daher reichlich zu tun geben. FOCUS-MONEY rät mit einem Kursziel von 13,60 Euro zum Kauf (94 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Nibe befinden sich im aktuellen Marktumfeld in der Korrektur. Rutscht die Aktie per Wochenschluss unter die Horizontalunterstützung bei 75 SEK, könnte neuer Verkaufsdruck aufkommen. Prozyklische Kaufsignale liegen nicht vor. Ein weiterer spannender Titel für die Watchlist!
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.