Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Zalando: Onlinemode-Händler könnte durch den Black Friday die Lager leeren
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Dürr: Operative Rendite soll ab 2024 mindestens bei 8 % liegen
Dienstag, 15. November 2022
FOCUS-MONEY 47-2022: Volkswagen: Tempo beim Umstieg zur Elektromobilität deutlich erhöht
Donnerstag, 10. November 2022
BÖRSE ONLINE 45-2022: TeamViewer: Marktteilnehmer reagieren positiv auf die Zahlen zum 3. Quartal
Dienstag, 08. November 2022
FOCUS-MONEY 46-2022: Beiersdorf: Operative Marge soll künftig pro Jahr 0,5 Prozentpunkte zulegen
Donnerstag, 03. November 2022
BÖRSE ONLINE 44-2022: Cancom: Gewinnwarnung beim Cloud- und IT-Dienstleister sei eingepreist
Mittwoch, 02. November 2022
FOCUS-MONEY 45-2022: IBU-tec: Wachstumsfantasie durch Produkte für die Batterieherstellung
Mittwoch, 26. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Funkwerk: Initialzündung für den Turnaround fehlt noch
Dienstag, 25. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern hebt nach H1 die Jahresprognose an
Donnerstag, 20. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 43-2022: Deutz: Motorenbauers trotzt der Konjunkturflaute mit Kostensenkungsprogramm
Donnerstag, 20. Oktober 2022
BÖRSE ONLINE 42-2022: Fuchs Petrolub: Schmierstoff-Hersteller trotze erfolgreich der Konjunkturkrise
Donnerstag, 13. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 42-2022: TeamViewer: MDAX-Konzern werde mit KGV von 9 inzwischen recht günstig bewertet
Montag, 26. September 2022
EURO am SONNTAG 38-2022: Evotec: US-Tochter des Biotechkonzerns erhält Regierungsauftrag in den USA
Montag, 26. September 2022
DER AKTIONÄR 39-2022: Scout24: Online-Immobilienmarktplatz wird durch Diversifizierung robuster
Donnerstag, 22. September 2022
BÖRSE ONLINE 38-2022: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern hebt die Prognose für das Gesamtjahr an
Donnerstag, 15. September 2022
DER AKTIONÄR 38-2022: Nibe Industrier: Schwedischer Wärmepumpenspezialist erlebt einen Nachfrage-Boom
Donnerstag, 15. September 2022
BÖRSE ONLINE 37-2022: Deutsche Telekom: DAX-Konzern will absolute Mehrheit an der US-Tochter erlangen
Donnerstag, 18. August 2022
BÖRSE ONLINE 33-2022: Gesco: Beteiligungsgesellschaft will bis 2025 die Umsatzmilliarde erreichen
Mittwoch, 15. Juni 2022

Deutz: Motorenbauer wird als Zykliker von Konjunkturkrise getroffen, hat es aber verstanden, gestärkt aus vorhergehenden Tiefs hervorzukommen

Analyst: BÖRSE ONLINE 24-2022
Der Name Deutz steht in der Fahrzeugindustrie für Motoren. Seit der Gründung im Jahr 1864 dreht sich bei dem Unternehmen aus Köln alles um Verbrennungsmotoren. Anspruch des heutigen Konzerns ist es, die "erfolgreichsten Motorensysteme der Welt" anzubieten. Als ausgesprochener Spezialist für Dieselmotoren bedient Deutz (WKN: 630500) viele Kundenwünsche in zahlreichen Branchen. Deutz-Motoren bewegen Traktoren und andere landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge, Lkws und Baumaschinen. Sie kommen zum Einsatz bei Bahnantrieben und Aggregaten der Stromerzeugung sowie in Bohrmaschinen unter Tage. Die SDAX-Gesellschaft weist aktuell eine Marktkapitalisierung von 503 Mio. Euro auf.

Im 1. Quartal 2022 verzeichnete Deutz einen Anstieg des Auftragseingangs um 9,6 % von 464,8 auf 509,6 Mio. Euro. Der Konzernumsatz legte um 30,4 % von 343,4 auf 447,9 Mio. Euro zu. Das EBIT lag bei 9,0 Mio. Euro, nachdem im Jahr zuvor ein kleines Minus von 0,4 Mio. Euro ausgewiesen worden war. Das Konzernergebnis betrug 6,8 Mio. Euro, nach einem Minus von 0,9 Mio. Euro im Vorjahr.

Krisen und Wirtschaftszyklen sei der Motorenbauer laut BÖRSE ONLINE gewohnt. Immer wieder habe der Konzern aber schwierige Zeiten in der langen Firmengeschichte zu meistern verstanden. Für Anleger habe der Titel allein seit der Finanzkrise 2009 vier Zyklen mit entsprechend starken Kursschwankungen zu bieten gehabt. Eventuell stehe die Aktie von Deutz jetzt kurz davor, nach einer Kurshalbierung seit dem Jahreshoch den fünften Aufwärtszyklus zu beginnen. Noch werde bei dem Titel die wirtschaftlichen Unsicherheiten, Lieferkettenprobleme und eine mögliche Rezession eingepreist. Der Motorenbauer würde sicherlich nicht ungeschoren davonkommen in einer schweren Konjunkturkrise. Die jüngsten Zahlen für das 1. Quartal 2022 sprächen allerdings von einer anderen Situation. Die Kennziffern für Auftragseingang, Umsatz und Betriebsergebnis habe Deutz alle im Vergleich zum Vorjahr steigern können. Womöglich werde ein Konjunktureinbruch nicht so schlimm ausfallen, wie befürchtet. Außerdem habe es Deutz zuvor geschafft, aus jedem Zyklustief gestärkt herauszukommen und danach die Margen zu verbessern. Die aktuelle Bewertung des Konzerns mit einem Drittel des Jahresumsatzes und einer Betriebsmarge von unter 4 % mag angemessen sein, blende aber jegliches Verbesserungspotenzial aus. Bei einer Normalisierung der Konjunktur werde Deutz wieder mehr Motoren verkaufen, den Umsatz steigern und die Margen erhöhen. Wenn es Deutz gelingen sollten, bereits im Jahr 2024 einen Umsatz von rund 2 Mrd. Euro und eine Marge um 6 % zu erzielen, spreche das für eine Marktkapitalisierung von 1 Mrd. Euro. Gegenüber dem derzeitigen Börsenwert käme das einer Verdopplung gleich. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 8 Euro zum Kauf (90 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Der Aktie von Deutz befindet sich seit Herbst 2021 im Abwärtstrend. Derzeit bleibt abzuwarten, ob der Titel im Bereich von 4 Euro einen Boden ausbilden kann. Sollte die Marke gebrochen werden, dürfte es weiter abwärts in Richtung des Corona-Tiefs vom Jahr 2020 gehen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.