Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Dienstag, 06. Dezember 2022
FOCUS-MONEY 50-2022: Traton: Nutzfahrzeughersteller kann sich die besten Aufträge raussuchen
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Zalando: Onlinemode-Händler könnte durch den Black Friday die Lager leeren
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Dürr: Operative Rendite soll ab 2024 mindestens bei 8 % liegen
Dienstag, 15. November 2022
FOCUS-MONEY 47-2022: Volkswagen: Tempo beim Umstieg zur Elektromobilität deutlich erhöht
Donnerstag, 10. November 2022
BÖRSE ONLINE 45-2022: TeamViewer: Marktteilnehmer reagieren positiv auf die Zahlen zum 3. Quartal
Dienstag, 08. November 2022
FOCUS-MONEY 46-2022: Beiersdorf: Operative Marge soll künftig pro Jahr 0,5 Prozentpunkte zulegen
Donnerstag, 03. November 2022
BÖRSE ONLINE 44-2022: Cancom: Gewinnwarnung beim Cloud- und IT-Dienstleister sei eingepreist
Mittwoch, 02. November 2022
FOCUS-MONEY 45-2022: IBU-tec: Wachstumsfantasie durch Produkte für die Batterieherstellung
Mittwoch, 26. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Funkwerk: Initialzündung für den Turnaround fehlt noch
Dienstag, 25. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern hebt nach H1 die Jahresprognose an
Donnerstag, 20. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 43-2022: Deutz: Motorenbauers trotzt der Konjunkturflaute mit Kostensenkungsprogramm
Donnerstag, 20. Oktober 2022
BÖRSE ONLINE 42-2022: Fuchs Petrolub: Schmierstoff-Hersteller trotze erfolgreich der Konjunkturkrise
Donnerstag, 13. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 42-2022: TeamViewer: MDAX-Konzern werde mit KGV von 9 inzwischen recht günstig bewertet
Montag, 26. September 2022
EURO am SONNTAG 38-2022: Evotec: US-Tochter des Biotechkonzerns erhält Regierungsauftrag in den USA
Montag, 26. September 2022
DER AKTIONÄR 39-2022: Scout24: Online-Immobilienmarktplatz wird durch Diversifizierung robuster
Donnerstag, 22. September 2022
BÖRSE ONLINE 38-2022: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern hebt die Prognose für das Gesamtjahr an
Donnerstag, 15. September 2022
DER AKTIONÄR 38-2022: Nibe Industrier: Schwedischer Wärmepumpenspezialist erlebt einen Nachfrage-Boom
Donnerstag, 15. September 2022
BÖRSE ONLINE 37-2022: Deutsche Telekom: DAX-Konzern will absolute Mehrheit an der US-Tochter erlangen
Donnerstag, 18. August 2022
BÖRSE ONLINE 33-2022: Gesco: Beteiligungsgesellschaft will bis 2025 die Umsatzmilliarde erreichen
Mittwoch, 13. Juli 2022

Airbus: Flugzeugbauer sieht erste Erholungsanzeichen bei Lieferkettenproblemen

Analyst: BÖRSE ONLINE 28-2022
Die Airbus Group (WKN: 938914) ist Europas größtes Luft- und Raumfahrtunternehmen und einer der bedeutendsten Rüstungskonzerne der Welt. Der Konzern gliedert sich in die Divisionen "Airbus, Airbus Defence and Space sowie Airbus Helicopters". Die Airbus Group ging im Jahr 2000 aus der Fusion der deutschen DASA, der französischen Aérospatiale-Matra und der spanischen CASA hervor. Abgesehen von der weltweit führenden Position als Hersteller von Verkehrsflugzeugen zählen zivilen Hubschraubern, Trägerraketensystemen und Lenkflugkörpern, Militärflugzeugen, Satelliten und Verteidigungselektronik zum Produktportfolio. Größter Konkurrent des europäischen Marktführers ist der US-amerikanische Boeing-Konzern. Die aktuelle Marktkapitalisierung des DAX-Konzerns beträgt rund 79 Mrd. Euro.

Der europäische Flugzeugbauer konnte im 1. Quartal 2022 den Konzernumsatz um 14,7 % von 10,460 auf 12,000 Mrd. Euro steigern. Das EBIT betrug 1,429 Mrd. Euro, nachdem im Vorjahr ein Plus in Höhe von 462 Mio. Euro realisiert werden konnte. Unterm Strich erzielte Airbus einen Gewinn von 1,193 Mrd. Euro, nach einem Ergebnis von 346 Mio. Euro im Vorjahr.

Allen Lieferkettenproblemen zum Trotz habe Airbus laut BÖRSE ONLINE mit 60 ausgelieferten Verkehrsjets im Juni sogar 13 Flugzeuge mehr an seine Kunden übergeben als im Vorjahr. Von der Analystin der US-Investmentbank Goldman Sachs, Daniela Costa, sei das als erste Erholungstendenz interpretiert worden. Um das Thema "Lieferketten" abzuhaken, sei es allerdings noch etwas zu früh. Und es dürfe auch nicht vergessen werden, dass sich Airbus trotz der guten Geschäftsentwicklung im Juni noch ranhalten müsse, um das Jahresziel von rund 720 Flugzeugen zu erreichen. Bislang habe Airbus 297 Flugzeuge ausgeliefert. Ungetrübt sei allerdings der Optimismus der Konzernleitung. Zuletzt habe das Management die eigene 20-Jahres-Schätzung für weltweite Flugzeugauslieferungen leicht angehoben. Beschleunigen dürfe sich der Trend, dass Fluggesellschaften alte Flugzeuge durch neue, treibstoffeffizientere Modelle ersetzen. Laut Airbus sei davon auszugehen, dass weltweit bis zum Jahr 2041 39.490 neue Flieger an Kunden übergeben werden dürften. Die alte Prognose vom November habe eine Langfristprognose von 39.020 neuen Auslieferungen beinhaltet. Der Grund für die steigende Nachfrage sei der Bedarf an neuen Maschinen, die Treibstoff sparen. Rund laufe bei Airbus zudem das Geschäft in der Defence-and-Space-Sparte. Vom 100-Milliarden-Euro-Paket der Bundesregierung für die Bundeswehr gedenke Airbus überproportional zu profitieren. BÖRSE ONLINE rät bei dem mit einem 2023er-KGV von 14 bewerteten DAX-Titel mit einem Kursziel von 170 Euro zum Kauf (69 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Airbus bewegt sich seit fast einem Jahr in einer Range zwischen 90 und 115 Euro. Ein Ausbruch aus dieser Handelsspanne dürfte die Richtung für die nächste größere Bewegung vorgeben.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.