Information zum Blog
Jörg Meyer
Diplom-Volkswirt (Univ.)
joerg.meyer[at]mastertraders.de

Herausarbeitung von Investment- und Tradingideen mit überdurchschnittlichen Kurschancen für einen Zeitraum von Tagen bis Monaten bei konsequenter Risikominimierung.

Darüberhinaus wird das "Wie" des Tradings besprochen und allgemeines Know How für erfolgreiches Handeln auf kurz- bis mittelfristiger Ebene vermittelt.

Performance im jeweiligen Jahr
2007: +220%
2008: +12%
2009: +215%
2010: +75%
2011: +23%
2012: +36% | 18.287 € (Bescheinigung)
2013: +52% | 26.281 € (Bescheinigung)

Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Jörg Meyer handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Jörg Meyers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Jörg Meyer schrieb am Mittwoch, 23.07. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Trader, und plötzlich schießt der DAX wieder nach oben, nachdem er sich mehrere Tage gegenüber den positiven Vorgaben des US-Marktes immun zeigte. Es bleibt ein anspruchsvolles Umfeld, obwohl der DAX mit einer Notierung in der Nähe des ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 1 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
23.07. 11:30 Uhr
*******************
23.07. 09:01 Uhr
*******************
22.07. 09:55 Uhr
Gekauft 210 OHB (593612) zu 21,29 Euro
22.07. 09:52 Uhr
Verkauft 100 Jungheinrich (621993) zu 48,90 Euro
22.07. 09:17 Uhr
Morning Briefing für den 22. Juli -Kommentar, Aktien-Storys und Trading-Ideen!
Archiv
1 Beitrag
Juli 2014
1 Beitrag
Juni 2014
1 Beitrag
Mai 2014
1 Beitrag
April 2014
1 Beitrag
Februar 2014
3 Beiträge
Januar 2014
1 Beitrag
Oktober 2013
1 Beitrag
September 2013
1 Beitrag
August 2013
2 Beiträge
März 2013
1 Beitrag
Februar 2013
2 Beiträge
Januar 2013
2 Beiträge
Dezember 2012
2 Beiträge
November 2012
4 Beiträge
Oktober 2012
3 Beiträge
September 2012
2 Beiträge
August 2012
4 Beiträge
Juli 2012
2 Beiträge
Juni 2012
4 Beiträge
Mai 2012
3 Beiträge
April 2012
5 Beiträge
März 2012
4 Beiträge
Februar 2012
4 Beiträge
Januar 2012
4 Beiträge
Dezember 2011
4 Beiträge
November 2011
4 Beiträge
Oktober 2011
4 Beiträge
September 2011
5 Beiträge
August 2011
4 Beiträge
Juli 2011
5 Beiträge
Juni 2011
4 Beiträge
Mai 2011
5 Beiträge
April 2011
7 Beiträge
März 2011
8 Beiträge
Februar 2011
6 Beiträge
Januar 2011
4 Beiträge
Dezember 2010
7 Beiträge
November 2010
5 Beiträge
Oktober 2010
5 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
6 Beiträge
Juli 2010
2 Beiträge
Juni 2010
4 Beiträge
Mai 2010
8 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
9 Beiträge
Februar 2010
8 Beiträge
Januar 2010
6 Beiträge
Dezember 2009
8 Beiträge
November 2009
9 Beiträge
Oktober 2009
15 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
12 Beiträge
Juli 2009
17 Beiträge
Juni 2009
16 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
10 Beiträge
März 2009
9 Beiträge
Februar 2009
7 Beiträge
Januar 2009
7 Beiträge
Dezember 2008
9 Beiträge
November 2008
12 Beiträge
Oktober 2008
10 Beiträge
September 2008
17 Beiträge
August 2008
6 Beiträge
Juli 2008
7 Beiträge
Juni 2008
17 Beiträge
Mai 2008
20 Beiträge
April 2008
14 Beiträge
März 2008
9 Beiträge
Februar 2008
13 Beiträge
Januar 2008
10 Beiträge
Dezember 2007
10 Beiträge
November 2007
17 Beiträge
Oktober 2007
25 Beiträge
September 2007
13 Beiträge
August 2007
8 Beiträge
Juli 2007
12 Beiträge
Juni 2007
19 Beiträge
Mai 2007
28 Beiträge
April 2007
45 Beiträge
März 2007
44 Beiträge
Februar 2007
43 Beiträge
Januar 2007
Highperformance-Aktien
Reales 50.000 € Trading-Depot

Sonntag, 20. Juli 2014

Megatrend Gesundheit: Dieser Profiteur der demographischen Entwicklung startet jetzt durch!

Liebe Trader,

mit der langjährigen Hausse im Rücken, werden neue Storys am deutschen Markt mit der Zeit Mangelware. Es bietet sich an seinen Blick über den Horizont hinaus zu werfen und zu schauen, welche Trends am US-Markt entstehen. Wohin fließt das große Kapital der milliardenschweren Institutionellen?

Top-Branche Gesundheit: Ein breiter Branchenaufschwung läuft
Beim Blick auf die aktuellen Top-Branchen zeigt sich eine zunehmende Stärke im Gesundheitssektor. Die Biotechnologiewerte und Anbieter von Generika haben in den letzten Wochen eine Rückkehr zu ihrer früheren Stärke signalisiert. Aber es stechen noch weitere Sektoren heraus, nämlich die Anbieter von Gesundheitsleistungen, wie Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen sowie die Versicherungsanbieter. Neben Obamacare (besserer Versicherungsschutz bedeutet für Krankenhäuser kein Zahlungsausfall) profitieren sie von der demographischen Entwicklung. Ein interessanter Vertreter ist Brookdale Senior Living.

Überalterung der US-Bevölkerung
Die demographische Entwicklung wird in den nächsten Dekaden eine vorteilhafte Richtung einschlagen. Es setzt eine Überalterung ein, denn durch den gestiegenen Lebensstandard erreichen immer mehr Menschen ein hohes Alter. Vor allem die Baby Boomers rücken in Altersregionen über 65 Jahre vor. Das U.S. Census Bureau geht davon aus, dass der Anteil der Menschen mit über 75 Jahren von 6% in 2012 auf rund 12% in 2030 wächst. Absolut gesehen wird die Zahl von rund 19 Millionen auf über 32 Millionen zulegen. Damit verbunden ist eine zunehmende Nachfrage nach Pflegeeinrichtungen und -dienstleistungen. Denn: Statistisch gesehen haben im Alter von 65 – 74% schon 7% der Menschen eine Einschränkung bei drei oder mehr Aktivitäten des täglichen Lebens. Der Anteil explodiert auf 40% bei der Altersgruppe über 85 Jahren.

Dieser Konzern profitiert von der demographischen Entwicklung
Brookdale Senior Living (US-Kürzel: BKD)
profitiert als der größten Betreiber von Altersheimen und Residenzen von der demographischen Entwicklung. In 36 Bundesstaaten der USA werden rund 649 Communities betrieben, sodass Platz für ca. 67.000 Menschen vorhanden ist. Diese können dort assistierend oder selbstständig leben und je nach Bedarf bei den Aufgaben des täglichen Lebens sowie medizinisch unterstützt werden. Persönliche Fitnesstrainer und Ernährungsberatungen unterstützen den Trend hin zu einer bewussteren Lebensweise. Das Besondere ist, dass die Wohnplätze zu 80% aus der eigenen Tasche oder durch die Familien bezahlt werden und nicht von öffentlicher Seite. Damit lassen sich höhere Preise bei einer anziehenden Nachfrage leichter durchsetzen und der Konzern ist vom Kostendruck im Gesundheitssystem weniger betroffen, da nur ein kleinerer Teil der Zahlungen von öffentlichen Stellen resultieren.

Strategische Akquisition lässt führendes Unternehmen entstehen
Kürzlich baute Brookdale Senior Living seine Marktpositionierung im Altenpflegemarkt auf rund 10% aus. Der Zusammenschluss mit Emeritus Corp. für gut 2,8 Mrd. USD läuft (Closing für drittes Quartal erwartet), wodurch ein neuer Marktführer mit 113.000 Wohneinheiten, jährlichen Erlösen von 4,9 Mrd.  USD und Synergien von 45 Mio. USD entsteht. Geographisch wird die Positionierung im Westen der USA gestärkt. Das neue Unternehmen wird mit seinen Einrichtungen innerhalb eines Radius von 10 Meilen rund 6,5 Millionen Menschen im Alter von über 80 Jahren erreichen, heißt es nach eigenen Angaben. Damit ist Brookdale Senior Living auf das langfristige Marktwachstum solide vorbereitet. Und weil der Markt sehr fragmentiert ist, ergeben sich in Zukunft weitere Chancen für anorganisches Wachstum, zumal börsennotierte Konzerne sich leichter frisches Kapital beschaffen können.

Charttechnik gibt grünes Licht
Brookdale Senior Living brach in dieser Woche auf ein neues 52-Wochenhoch aus. Diese Bewegung hat Signifikanz, weil er vom breiten Branchenaufschwung untermauert ist und er während einer Marktkonsolidierung stattfand. Das deutet auf hohes Interesse seitens der Institutionellen hin. Damit ist die Trendfortsetzung gestartet. Als Risikotoleranz bieten sich bei solchen Trend-Trades rund acht Prozent an.

Hinweis: Ich habe mich bei einem weiteren Megatrend – Energiespeicher – positioniert. Wenn Sie wissen wollen, um welche Aktie es sich handelt, dann schauen Sie in meinen Trading-Channel "Highperformance-Aktien".

bewerten6 Bewertungen
Durchschnitt: 5,0
Mittwoch, 11. Juni 2014

Warum Amazon eine Renaissance feiert. Mein Trade-Gedanke kam zum perfekten Zeitpunkt!

Liebe Trader,

die meiste Zeit beim Trading nimmt der Recherche- und Interpretationsprozess in Anspruch. Täglich werden die Börsianer mit tausenden von Nachrichten überhäuft. Aus diesen gilt es die wichtigsten News zu selektieren und sie im Zusammenhang mit der Unternehmensentwicklung richtig einzuordnen. Genau daraus können die Ideen für gewinnträchtige Trades abgeleitet werden, wie die Erfahrung zeigt. Bei Amazon.com ist mir das an einem aktuellen Beispiel gelungen:

Amazon hat in den letzten Jahren begonnen seine digitalen Inhalte über eigene Hardwareprodukte intensiver zu vermarkten. Mit dem eBook-Reader und Kindle-Tablet wurde der Anfang gemacht. Es folgte vor wenigen Wochen eine Settop-Box und in Kürze dürfte der Konzern sogar sein erstes eigenes Smartphone präsentieren. CEO Bezos strebt, wenn er neue Märkte betritt, sofort die führende Rolle an. Umgesetzt wird diese Zielvorgabe mit extrem niedrigen Preisen, welche von der Konkurrenz nicht unterboten werden können. Speziell bei Hardwareprodukte wurde dieser Schritt deutlich, der auf langfristige Sicht jedoch Sinn ergibt. Nutzt eine große Anzahl an Menschen die Amazon-Hardware, dann können digitale Inhalte (eBooks, Musik, Videos und Games) extrem einfach vermarktet werden. Digitalen Produkten gehört die Zukunft. Vor diesem Hintergrund waren die jüngsten News bedeutsam:

Amazon lädt am 18. Juni zu einer Produktpräsentation ein. Es wird davon ausgegangen, dass ein Smartphone den Hardwarekreis schließt, sodass der Internetgigant alle wichtigen mobilen Endgeräte anbietet. Was diesen Schritt so besonders macht, sind die Gerüchte, wonach es sich um ein Smartphone mit 3D-Display handelt, wofür keine spezielle Brille benötigt wird. An diesem Punkt würde Amazon beginnen sich über die Hardwareeigenschaften von der Konkurrenz um Apple, Samsung & Co. zu differenzieren. Damit hätte der Konzern die Chance sein Nutzerwachstum deutlich anzuschieben.

Wenn alle wichtigen Geräteklassen angeboten sind, ist der nächste Schritt der Ausbau der digitalen Inhalte und eine Erhöhung der Wertschöpfungskette. Amazon könnte eigene Games entwickeln, TV-Serien produzieren und Autoren anstellen. Die Vermarktung erfolgt durch das eigene Ökosystem. Hierbei würde Amazon von einer höheren Marge profitieren, die bisher zugunsten des Wachstums und der Sicherung von Marktanteilen vernachlässigt wurde.

Warum ging ich einen Trade ein?

Ich kaufte Amazon am 05. Juni zu 226,41 Euro - siehe Trading-Channel - als der Konzern eine Produktvorstellung ankündigte und die Gerüchte um ein 3D Smartphone zunahmen. Hintergrund war, dass ein Smartphone, welches von der Konkurrenz differenziert, noch fehlte und das Hardwareportfolio abrunden würde.

Das Kursverhalten scheint mir in diesem Punkt Recht zu geben, denn seit der Produktankündigung zeigt die Amazon.com-Aktie eine ausgesprochen große Leichtigkeit auf dem Weg nach oben. Damit scheinen die Institutionellen meine Interpretation zu teilen. Heute stufte z.B. Goldman Sachs die Aktie auf Convition Buy mit Ziel 400 USD herauf. Wichtig wird jetzt sein, dass der Konzern am 18. Juni mit seinem neuen Produkt überzeugt. Hält die Akkumulation im Anschluss an, dann sollte sich die jüngste Renaissance der Aktie fortsetzen!

Amazon-Chart auf Euro-Basis:



Hinweis: Wenn Sie verfolgen wollen, wie ich solche fundamentalen US-Storys auf Sicht von Wochen bis Monaten mit echtem Geld umsetze, dann empfehle ich Ihnen meinen Trading-Channel "Highperformance-Aktien".

Jörg Meyer, Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte. Der Autor dieses Artikels besitzt zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Positionen in der vorgestellten Aktie von Amazon.com.
bewerten10 Bewertungen
Durchschnitt: 5,0
Sonntag, 25. Mai 2014

Boom in der Halbleiterbranche. Dieses Unternehmen profitiert von Megatrends! Startet ein neuer Aufwärtsimpuls?

Liebe Trader,

über die letzten Wochen durchliefen die US-Technologietitel eine ausgeprägte Konsolidierung. Ehemalige Highflyer wie Splunk, Tableau Software oder FireEye halbierten sich von den 52-Wochenhochs. Innerhalb des Technologiesektors hat sich ein Aufwärtstrend bei den Halbleiteraktien etabliert. Das ist die derzeit dominierende Boombranche, weil die Unternehmen mit einer dynamischen Geschäftsentwicklung überzeugen, die Aussichten positiv sind und die Aktienkurse im Bereich der 52-Wochenhochs verweilten. Bei diesem spannenden Branchenvertreter kündigt sich jetzt die Trendfortsetzung an:

NXP Semi ist (US-Kürzel: NXPI) ein niederländisches Unternehmen, dass zu den führenden Halbleiterunternehmen gehört und seine Lösungen an verschiedene Branchen liefert.

Automobilmarkt expandiert und der Halbleiteranteil wächst

Die zwei größten Automärkte in Nordamerika und China expandieren und werden auch 2014 wachsende Absätze verzeichnen. Im Raum steht nun die Erholung in Europa. Schätzungen gehen von einem Anstieg der globalen Fahrzeugproduktion von 82,5 Mio. Einheiten in 2013 auf 104,1 Mio. Stücke in 2018 aus. Der Expansionspfad bringt auch einen zunehmenden Bedarf an Halbleitern schließlich gibt es immer mehr Komfort- und Sicherheitssysteme. Die Zahl an Hybrid- und E-Autos wächst. Das sorgt für einen steigenden Anteil an Halbleitern.

Mobile Endgeräte, neue Wearables und Internet of Things schieben Chipverkäufe an

Darüber hinaus profitiert die Branche vom Boom bei mobilen Endgeräten. Billige Smartphones erobern die Schwellenländer und mit Smartwatches, Datenbrillen und Virtual Reality-Brillen stehen neue Geräteklassen bereit den Konsumentenmarkt zu erobern. Gleichzeitig durchdringt das Internet of Things die Welt. Das heißt, immer mehr technische Geräte werden an Netzwerke angeschlossen und führen eine automatisierte Kommunikation untereinander. Die Zahl vernetzter Geräte dürfte laut Cisco Systems bis 2020 auf 50 Milliarden Einheiten zulegen. Die World Semiconductor Trade Statistics prognostiziert für 2014 ein Wachstum bei den Chipverkäufen von 4,1% auf 317 Mrd. USD und von 3,4% auf 328 Mrd. USD in 2015.

NXP Semi adressiert mehrere Boombranchen!

Ein Profiteur dieser Trends ist NXP Semi. Der Konzern gehört zu den Entwicklern und Herstellern von Halbleiterlösungen.  Im Automotivebereich ist das Unternehmen auf die Vernetzung von Fahrzeugen spezialisiert. Intelligente Verkehrsmanagement-Lösungen, welche z.B. eine Kommunikation unter den Autos erlauben oder die optimale Geschwindigkeit für die Mitnahme einer "grünen Welle" im Straßenverkehr ermitteln, gehören zum Know How von NXP Semi. Damit profitiert das Unternehmen vom Trend hin zu selbstfahrenden Autos. Da u.a. noch Wegfahrsperre, Displaytreiber, Sensoren und schlüssellose Zugänge zu Fahrzeugen angeboten werden, kommt dem Unternehmen die zunehmende Fahrzeugproduktion zu Gute.

In den anderen Boomsektoren spielt NXP Semi die wachsende Verbreitung und zunehmende Anzahl an mobilen Endgeräten in die Hände, weil der Konzern mit seinen Halbleiterlösungen in sämtlichen Klassen wie Smartphones, Tablets, E-Books und  Navigationsgeräten vertreten ist. So soll der im iPhone 5S verbaute M7-Co-Prozessor von NXP Semi stammen. Zudem ist der Konzern stark bei NFC-Lösungen positioniert, die für mobile Zahlungslösungen verwendet werden. Als zusätzlicher Treiberkönnte kommt hinzu, dass Apple mit dem chinesischen Mobile Paymentanbieter UnionPay einen Deal geschlossen hat, damit per Smartphone im stationären Handel bezahlt werden kann. Entsprechend könnte im nächsten iPhone die NFC-Technologie verbaut sein. NXP Semi würde in diesem Fall als Zulieferer in Frage kommen.

Display mit Fühleffekt

Kürzlich kommunizierte der Konzern spannende Nachrichten. NXP Semi beteiligt sich an Senseg, welche jetzt Displays mit Fühleffekt zur Marktreife bringen wollen. So sind z.B. virtuelle Kugeln und deren Bewegung spürbar. Damit sind ganz neue Interfaces bei mobilen Geräten, TVs oder Automotivanwendungen realisierbar und eine neue Display-Generation von welcher NXP Semi profitieren würde.

Fazit: NXP Semi adressiert mehrere Trends im Halbleiterbereich. Zuletzt kletterten die Erlöse um 15% auf 1,246 Mrd. USD und der Nettogewinn wuchs um 36% auf 0,98 USD/Aktie. Im Jahresverlauf ist u.a. wegen dem Ramp Up von neuen Smartphones mit NFC-Technologie mit einer zunehmenden Wachstumsdynamik zu rechnen. Nachdem auch KKR eine Umplatzierung von 17,4 Mio. Aktien abgeschlossen hat, könnte die Trendfortsetzung bevorstehen.



Hinweis: Wenn Sie verfolgen wollen, wie ich solche fundamentalen US-Storys auf Sicht von Wochen bis Monaten mit echtem Geld umsetze, dann empfehle ich Ihnen meinen Trading-Channel "Highperformance-Aktien".
bewerten9 Bewertungen
Durchschnitt: 5,0
Montag, 21. April 2014

Bullen am US-Markt: Das ist der aktuelle Top-Highflyer. 5 Gründe für den Höhenflug!

Liebe Trader,

die Aktienmärkte durchlaufen eine Korrektur. Gleichzeitig zeigen einige Branchen eine relative Stärke. Dazu gehören Werte aus den Sektoren Öl/Gas, Halbleiter und Automobilzulieferer. Zusätzlich gibt es am US-Markt immer wieder Titel, welche mit einer besonderen Story im Rücken durchstarten.  Der aktuelle Top-Highflyer ist GasLog (US-Kürzel: GLOG).

1.) Ukraine-Russland-Krise und US-Energierevolution als Kurstreiber

Die Bedeutung von Erdgas zum Heizen und Kochen wächst. Vor allem die aufstrebenden Regionen in Südamerika und Asien entdecken den Einsatz von Erdgas immer mehr für sich. In Europa besteht eine hohe Abhängigkeit vom russischen Erdgas. Laut Eurostat und der FAZ entfallen 35% des Gasverbrauchs in Deutschland auf russisches Erdgas. Der Anteil der Gasimporte beträgt 36%. Bei Norwegen und den Niederlanden sind es 32% und 24%. Auch andere große Länder, wie Italien (36%) und Frankreich (20%)  macht Russlands prozentualer Anteil am Gasverbrauch eine gewichtige Menge aus. Eine unmittelbare Änderung des Energiemix ist nicht möglich, zumal Russland wegen seiner eigenen Abhängigkeit die Gasexporte nicht einstellen wird. Die Frage ist, ob der Anteil an russischem Gas reduzierbar ist. Ein Hindernis ist die Transportfähigkeit. Diese ist nur in Flüssigform (LNG) möglich. Langfristig könnte Europa mehr Importe aus den USA verzeichnen.

2.) Energierevolution in den USA führt zur Angebotsausweitung und Exportchance

In den USA ist durch den Einsatz der Fracking-Technik ein Energieboom entstanden. Über die nächsten Jahre wird das Gasangebot derartig hoch sein, dass die USA zu einem Nettoexporteur aufsteigen. Die Verteilung des günstigen US-Gases nach Europa und Asien wird dann möglich, wenn Erdgas in flüssige Form (LNG) überführt und anschließend mit Schiffen auf andere Kontinente verteilt wird. Allerdings ist das ein langfristiger Prozess, weil entsprechende Tanker erst über die nächsten Jahre in wachsender Zahl zur Verfügung stehen. Ein Profiteur von zunehmenden Gas-Exporten ist Gaslog.

3.) Langfristig wächst die Nachfrage nach LNG

Der Konzern ist ein internationales Logistikunternehmen, welches sich auf den Transport von verflüssigtem Gas (LNG) mit Schiffen spezialisiert hat und sehr wachstumsorientiert arbeitet. Aktuell hat der Konzern 11 Schiffe auf See in Betrieb und weitere sieben sind bei Samsung Heavy Industries bestellt. Die Tanker gehören zur mittleren- bis größeren Kapazitätsklasse. Mit dem Ausbau der Flotte, die moderne Schiffe enthält, welche die meisten Terminals ansteuern können, ist Gaslog für den wachsenden LNG-Bedarf gerüstet. Beispielsweise kletterten die chinesischen LNG-Importe im Januar um satte 77% und weitere LNG-Terminals befinden sich im Bau. Bis 2025 geht Gaslog von einer Zunahme der LNG-Nachfrage um 4,7% p.a. aus. Aktuell werden die eigenen Schiffe primär von der BG Group  gechartert sowie von Shell. Im zweiten Quartal und im vierten Quartal des aktuellen Jahres sollen zwei neue Schiffe die Flotte erweitern. Das erste wird von Shell bis 2021 gechartert. Weil die Vertragszeiten immer viele Jahre gehen und am Ende per Option erweitert werden können, erwirtschaftet Gaslog einen gut prognostizierbaren und wiederkehrenden Erlösstrom.

4.) Unternehmenswachstum beschleunigte sich

In den vorherigen Perioden hat der Konzern mit einer herausragenden Entwicklung auf sich aufmerksam gemacht. Alleine im vergangenen Quartal zogen die Erlöse um 224% auf 59,3 Mio. USD an und der Nettogewinn verbesserte sich um 833% auf 0,28 USD/Aktie. Über die letzten vier Quartale sahen die Wachstumsraten folgendermaßen aus:

Umsatz: 31%, 97%, 155% und 224%
Nettogewinn: 0%, 175%, 200% und 833%

Institutionelle Anleger mögen Unternehmen, welche ihre Wachstumsdynamik steigern. Speziell am US-Markt sind die Akteure in solchen Fällen bereit hohe Bewertungen zu zahlen. Übrigens rechnet der Konsens in 2014 und 2015 mit einer weiteren Ertragsverbesserung um 98% und 37% auf dann 1,69 USD/Aktie.

5.) Starke institutionelle Unterstützung

Gaslog hat sich vergangene Woche frisches Kapital beschafft, um die Expansion voranzutreiben. Insgesamt platzierte der Konzern 4,8875 Mio. Aktien ohne Probleme bei institutionellen Anlegern. Diese zahlten 23,75 USD, sodass dieses Kursniveau einen Capital Pivotal Point darstellt. Auf diesem Niveau sollte bei der nächsten Konsolidierung hohes Kaufinteresse auftreten.

Fazit: Kurzfristig ist die Aktie überhitzt, sodass es sich anbietet sie auf die Watchlist zu setzen. Schließlich könnte sich hier ein neuer Favorit herauskristallisieren, weil der Kursanstieg von einem hohen institutionellen Support getragen wurde. Ein wichtiges Unterstützungslevel stellt der Capital Pivotal Point dar, welcher sich bei 23,75 USD befindet. Wenn Gaslog auf dieses Level konsolidiert, sollte die Bewegung dort ihr Ende finden, wenn Institutionelle von der Story überzeugt sind.



Hinweis: Wenn Sie verfolgen wollen, wie ich solche fundamentalen US-Storys auf Sicht von Wochen bis Monaten mit echtem Geld umsetze, dann empfehle ich Ihnen meinen Trading-Channel "Highperformance-Aktien".
bewerten6 Bewertungen
Durchschnitt: 5,0
Donnerstag, 13. Februar 2014

Einstieg ins Geschäft mit Fingerabdruckscannern verleiht diesem US-Unternehmen neue Wachstumsphantasie!

Liebe Leser,

am gestrigen Handelstag hat eine Aktie wegen ihres dynamischen Anstiegs meine Aufmerksamkeit geweckt. Obwohl der Gesamtmarkt um das Vortagesniveau schwankte, vollzog Synaptics (US-Kürzel: SYNA) einen 6%igen Anstieg. Die Trendaktie hatte sich schon während der Marktkonsolidierung gut gehalten und drehte mustergültig am 50er GD nach oben – ein häufiger Support bei Wachstumswerten in den letzten Monaten. Aber auch die jüngste Akquisition verleiht dem Unternehmen neue Phantasie:

Synaptics zählt zu den führenden Anbietern von Touchlösungen, die in Notebooks sowie mobilen Endgeräten verwendet werden. Ein typisches Produkt, welches von Synaptics stammt, sind die Touchpads in Notebooks, welche die klassische Computer-Maus obsolet machen. Mittlerweile werden rund 60% der Gesamterlöse im Mobile-Bereich mit sogenannten Human Interface-Lösungen für Smartphones, MP3-Player und Tablets erwirtschaftet. Speziell bei den kapazitiven Display-Touchlösungen - die Berührung des Displays reicht aus - sieht sich der Konzern als eines der besten Unternehmen, weil die Sensoren extrem dünn, flexibel, leicht, stromsparend und transparent sind. Zudem sind sie kundenspezifisch je nach Applikation einsetzbar und können mit Gesten und Multi-Touch-Technologie ausgestattet sein. Diese Art der intuitiven Bedienung mit mehreren Fingern wird heutzutage in immer mehr Anwendungen verbaut. Darüber hinaus kann Synaptics auch kombinierte Produkte anbieten. So ist es dem Konzern möglich den TouchPad-Sensor um eine Near Field Communications (NFC)-Antenne zu erweitern. Damit können z.B. Kontakte vom Smartphone einfach übertragen, mobile Zahlungen bestätigt werden oder der PC-Login vom Smartphone-Eigentümer abhängig gemacht werden.

Weil der Trend auch zu günstigeren Smartphones geht, welche z.B. in Asien und den Schwellenländern einen hohen Absatz erzielen dürften, könnte Synaptics etwas leiden. Im Zuge der letzten Quartalszahlen gab das Management an, dass bei diesen Geräten der durchschnittliche Verkaufspreis sinkt. Um dem gegen zu wirken und neue Wachstumschancen durch einen größeren adressierten Markt zu generieren, wurde das Produktportfolio mit dem 92,5 Mio. USD (+162,5 Mio. USD an erfolgsabhängigen Zahlungen) teuren Kauf der 2000 gegründeten Validity um biometrische Fingerscanner erweitert. Validity wird in einem ersten Schritt rund 15 – 20 Mio. USD an jährlichen Umsätzen beisteuern. Der Schachzug macht aus zwei Gründen Sinn: Erstens, Apple hat in seinem neuen iPhone 5S einen Fingerscanner für das Entsperren integriert. Weitere Smartphone-Hersteller, wie Samsung, dürften diesem Trend folgen und könnten bei Synaptics diese Lösung einkaufen. Zweitens, das klassische Geschäft mit Touchpads für Notebooks kann durch die Integration eines Fingerscanners zu einem höheren Verkaufspreis je Stück führen und wäre damit auch unter diesem Aspekt Umsatz- und Gewinn-fördernd. Denn bisher werden bei Notebooks vor allem diese unattraktiven Schlitz-Sensoren verbaut. Eine schöne Touch-Lösungen dürfte viele OEMs ansprechen. Sodann rechnet Synaptics über die nächsten fünf Jahre mit einem beschleunigten Wachstum bei mobilen Endgeräten, die einen Fingerscanner integriert haben. Das deckt sich mit den Erwartungen des Konkurrenten Fingerprint Card, die das jährliche Wachstum für den Absatz von Smartphones mit Fingerscanner auf 150% p.a. zwischen 2013 – 2017 schätzen. Alleine bis Ende 2014 dürften die Top10-Hersteller, wie LG und Samsung, entsprechende Produkte eingeführt haben. Darüber hinaus spürt Synaptics ein starkes Interesse nach seinen biometrischen Fingerscannern auch außerhalb des Smartphone- und Tablet-Marktes.

Charttechnisch überzeugt Synaptics mit einem intakten Aufwärtstrend. Mit dem gestrigen Impulstag unter leicht erhöhtem Volumen könnte die Fortsetzung der Bewegung eingeleitet sein!



Hinweis: Wenn Sie verfolgen wollen, wie ich solche fundamentalen Storys auf Sicht von Wochen bis Monaten mit echtem Geld umsetze, dann empfehle ich Ihnen meinen Trading-Channel "Highperformance-Aktien".
bewerten7 Bewertungen
Durchschnitt: 5,0