vitrade
Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000 (Bescheinigung)
2012: 142.898,85 (Bescheinigung)
2013: 258.586,98 (Bescheinigung)
2014: +109.136,13 (Bescheinigung)

Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.
vitrade

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Montag, 12.12. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Leser, iRobot dürfte ein starkes Q4 hinlegen! Nach meiner persönlichen Wahrnehmung werde ich in diesem Jahr das erste Mal überhaut mit den iRobot in meinem alltäglichen Leben regelmäßig konfrontiert. Sei es in LIDL-Prospekten, in TV-Sports ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 5 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
13.01. 11:42 Uhr
*******************
11.01. 18:34 Uhr
*******************
10.01. 21:32 Uhr
2000 Teradyne (NYSE: TER) gekauft zu 24,91 (Tradegate)
10.01. 20:00 Uhr
Trading-Depot: Fitbit-Aktie nimmt mein Trading-Szenario nicht an
10.01. 10:14 Uhr
5000 SGL Carbon verkauft zu 8,73
Archiv
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Sonntag, 29. August 2010

DAX, jetzt wieder hoch in der Trading-Range? Die FED setzt die Pivotal Points!

Liebe Leser,

ich fasse die Situation der US-Ökonomie zusammen. Das erste Mal seit zwei Jahrzehnten haben die US-Bürger ihr Konsumverhalten geändert. Statt auf Pump zu konsumieren, haben sie ihre Sparquote deutlich erhöht und beginnen private Kredite zurückzuzahlen. Diese Erhöhung der Sparquote schwächt die gesatmwirtschaftliche Nachfrage. Wie kann der Rückgang der aggregierten Nachfrage ausgeglichen werden? Der Staat hat kaum noch fiskalpolitische Spielräume, zu hoch lastet das Budgetdefizit. Der entscheidende Akteur in dieser Phase ist die amerikanische Zentralbank, die FED. Nur sie kann die Nachfragelücke in kurzer Zeit schließen, indem sie neues Geld dem Wirtschaftskreislauf zuführt. Der besondere Reiz von rezessiven Phasen ist, dass sie die Geldbasis ohne Inflationsrisiken ausweiten kann. Denn jeder Kredit, den ein US-Bürger zurückzahlt, vermindert die umlaufende Geldmenge. Die höhere Geldbasis der FED steuert diesen Deflationsprozessen lediglich entgegen.

Somit ist es kein Wunder, dass die Statements von FED-Chef Bernanke die Märkte bewegen. Als vor drei Wochen die FED beschloss die monetäre Basis nicht auszuweiten, markierte das einen oberen Wendepunkt der Trading-Range. Über diese FED-Fehlentscheidung hatte ich hier im Blog berichtet: Oh je - die FED hat eine fatale Fehlentscheidung getroffen. Die Ankündigung von FED-Chef Bernanke am Freitag, auf keinen Fall Deflation oder eine Konjunkturabschwächung zulassen zu wollen, könnte dementsprechend einen unteren Wendepunkt in der DAX Trading-Range markieren.

Fazit: Im "Live Trading Ticker" konnten Sie meine Vorgehensweise am Freitag live mitverfolgen. Ich habe wieder Positionen aufgebaut, um das meiner Ansicht nach sehr plausible Szenario zu testen, dass letzte Woche ein unterer Wendepunkt markiert wurde. Jetzt gilt es abzuwarten wie sich Mr. Market entscheidet...

DAX und die FED
bewerten0 Bewertungen
Durchschnitt: 0,0
Dienstag, 24. August 2010
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Von 100% Cash zu 100% Cash: Die schönsten Trades im letzten Investitionszyklus

Liebe Leser,

Ende Juni war ich nahezu 100% Cash, dann begann ich mein Depot zu füllen, weil der Markt aussichtsreiche Storys hergab. Donnerstag letzte Woche musste ich dann aufgrund der Gesamtmarktturbulenzen mein gesamtes Depot liquidieren (siehe Live Trading Ticker) und baute wieder einen Cashbestand von 100% auf. Eine solche Phase bezeichne ich als Investitionszyklus. Einige der Trades, die mir in diesem letzten Investitionszyklus in guter Erinnerung blieben, sind zum Beispiel (Durchschnittskurse):

1500 Centrotherm von 29 auf 35,50: Gewinn 9750
3000 Leoni von 17,70 auf 21,40: Gewinn 11.000
3000 Dürr von 18,40 auf 22,20: Gewinn 11.400
3000 Bob Mobile von 14,50 auf 17,65: Gewinn 9.450

Jetzt stehe ich mit einem Cashbestand von 100% wieder am Seitenrand und warte auf neue Einstiegsmöglichkeiten. Wie immer werde ich versuchen gute Storys mit einer guten Markttechnik zu verknüpfen. Das Jahr 2010 war bislang sehr anspruchsvoll. Quasi seit Jahresbeginn bewegt sich der DAX in einem nervenaufreibenden Sägezahnmarkt, ohne längerfristige Trends auszubilden. Die letzten "Top-Storys" im Autozulieferersektor und im Solarzulieferersektor konnte sich gerade einmal wenige Wochen entfalten bis die negativen Erwartungshaltungen wieder die Oberhand gewannen.

Fazit: Man sollte nicht den Fehler machen, dieses Jahr zu früh abzuschreiben. Wenn die Märkte jetzt noch einmal einbrechen und eine Bereinigung herbeiführen, dürfte der Weg für die obligatorische Jahresendrally frei sein.

DAX
bewerten0 Bewertungen
Durchschnitt: 0,0
Montag, 23. August 2010
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Autoaktien weiterhin long? Zum Wachstumspotenzial der Automobilbranche bis 2014!

Liebe Leser,

das Potenzial, den Markt deutlich outzuperformen, bieten meiner Ansicht nach weiterhin die Autoaktien. Die jüngste Kursrally von Aktienanalysten vielfach genutzt, um für BMW und Daimler Verkaufsempfehlungen auszusprechen. Das Argument dafür basiert auf den Erfahrungen der letzten beiden Jahrzehnte, demanch der Autosektor mit nahezu 100%iger Sicherheit zyklisch war und das Erreichen neuer Produktionsrekorde eigentlich immer mit dem baldigen Höhepunkt der Autokonjunktur verknüpft war. Ich behaupte, dieses Argument ist falsch. Die Autobranche befindet sich nicht Nahe eines zyklischen Hochs, sondern am Beginn eines kräftigen Wachstumszyklus, der noch zwei bis drei Jahre anhalten wird. Um dies mit Zahlen zu untermauern, zitiere ich einen Abschnitt aus einem Spiegel-Artikel:

    "Branchenanalysten gehen davon aus, dass die Zahl der zugelassenen Autos in China bis 2014 von bisher 80 Millionen auf 130 Millionen steigen könnte. Grundlage für die Schätzung ist eine Studie der Deutschen Bank, die prognostiziert, dass 400 Millionen Chinesen in den kommenden Jahren so viel Geld verdienen werden, dass sie sich ein Auto leisten können. Die Unternehmensberatung McKinsey glaubt sogar, dass der Boom noch viel länger anhält: Demnach könnten die Hersteller bis 2020 mit einem Absatz von jährlich rund 20 Millionen Neuwagen rechnen."

Fazit: Die deutschen Premiumhersteller BMW, Daimler und Audi sind auf Sicht der nächsten Jahre im Luxussegment noch konkurrenzlos. Sie werden das gesamte Wachstumspotenzial in China in der Luxusklasse abschöpfen. Die Aktienkurse von BMW, Volkswagen und Daimler dürften im Zuge des neuen Wachstumszyklus langfristig noch Kurspotenziale von über 50% aufweisen.
bewerten0 Bewertungen
Durchschnitt: 0,0
Dienstag, 17. August 2010
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Der Centrotherm-Bulle ist nicht zu stoppen. Erneut ein wichtiger Meilenstein!

Liebe Leser,

in welche Kursregionen wird uns dieser Haussetrend noch führen? Mein Einstieg mit einer Position über 1500 Stück war zu 29. Heute steigt der Titel über 35. Ich werde in dieser Aktie die Gewinne weiter laufen lassen, denn die positiven Nachrichten reißen nicht ab. Centrotherm konnte heute einen wichtigen Meilenstein in der Siliziumtechnologie verbuchen. Ich zitiere aus der Pressemitteilung "centrotherm photovoltaics setzt sich im Siliziumgeschäft durch: "First Silicon Out" in Taiwan"

    Die centrotherm
    photovoltaics AG baut mit der Inbetriebnahme einer weiteren
    Großproduktion für Polysilizium ihre führende Marktposition in Asien
    weiter aus: Für die Taiwan PolySilicon Corp. (TPSI)konzipierten die
    Photovoltaik-Spezialisten aus Blaubeuren eine hochleistungsstarke
    Fertigung mit einer jährlichen Produktionskapazität von 5.000 Tonnen
    und einer Upgrade-Option auf 8.000 Tonnen. Mit dem erfolgreichen
    Anlaufen der Produktion startet TPSI die in Taiwan bisher einzige
    Großproduktion von Polysilizium. Die Qualität des bereits im ersten
    Durchlauf erzeugten Polysiliziums übertrifft die marktüblichen
    Erwartungen.

    Das Unternehmen TPSI setzt dabei vollständig auf das Entwicklungs-,
    Technologie- und Equipment-Know-how der centrotherm SiTec, in der
    die Siliziumkompetenz der centrotherm-Gruppe gebündelt ist. Die
    centrotherm-Tochter übernahm die gesamte Fabrikplanung, lieferte das
    Basic Engineering, Prozess-Know-how sowie die notwendigen Reaktoren
    und Konverter für die Fertigung von Polysilizium. Die von der
    centrotherm SiTec entwickelte Abgasrückgewinnungs-Anlage (Vent Gas
    Recovery System) kommt ebenfalls zum Einsatz, die eine bessere
    Ausnutzung der Prozessgase ermöglicht und dadurch sowohl
    Herstellkosten als auch Energiebedarf deutlich senkt. Auch die Umwelt
    profitiert, da keine schädlichen Gase aus der Produktion entweichen.

    TPSI will nach dem erfolgreichen Abschluss der ersten
    Produktionsphase weiter wachsen und die jährliche
    Produktionskapazität in den kommenden Jahren auf bis zu 12.000 Tonnen
    ausbauen. Zum Vergleich: Das derzeitige weltweite Produktionsvolumen
    von Polysilizium liegt bei jährlich 100.000 bis 110.000 Tonnen.

    "Die Siliziumherstellung ist ein komplexer Prozess und steht am
    Anfang der photovoltaischen Wertschöpfungskette. Die
    Anfangsinvestitionen sind stets hoch", erläutert Dr. Albrecht Mozer,
    CEO von centrotherm SiTec. "Umso mehr legen Kunden Wert auf
    leistungsstarke und verlässliche Technologien, die Kosten und Risiken
    niedrig halten. Wir sind stolz auf das Vertrauen, das unsere Kunden
    dabei in uns setzen und möchten uns dieses täglich neu erarbeiten."
    centrotherm SiTec hat bei Reaktoren und Konvertern, dem
    Schlüsselequipment für die Fertigung von Polysilizium, einen
    Weltmarktanteil von rund 40 Prozent und einen noch höheren Anteil
    beim kompletten Fabrikdesign.


Centrotherm Bulle
bewerten0 Bewertungen
Durchschnitt: 0,0
Donnerstag, 12. August 2010
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Centrotherm: Das Spekulationsszenario geht auf! +4% in einem kollabierenden Markt

Liebe Leser,

die heutige ad-hoc-Mitteilung von Centrotherm mitsamt der Prognoseerhöhung war für mich besonders schön zu lesen. Ich zitiere eine wichtige Passage aus der ad-hoc.

"In den vergangenen Monaten verzeichnete das schwäbische Unternehmen einen regelrechten Nachfrageboom, getrieben von den Expansionsplänen vieler asiatischer Solarzellenhersteller und einem allgemeinen Konjunkturaufschwung. "Durch optimierte Produktions- und Beschaffungsprozesse sowie einen weltweiten Ausbau unsererServiceaktivitäten haben wir unsere Fertigungs- und Installationskapazität vervielfacht ? ohne dabei Abstriche an unserem Qualitätsniveau zu machen", sagte Dr. Dirk Stenkamp, Chief Operating Officer (COO) der centrotherm photovoltaics AG."

Genau das war mein fundamentales Szenario, auf das hingerichtet ich meine Position in der Centrothmerm-Aktie eröffnet habe. Siehe meinen Blog-Beitrag: "Solarzulieferer-Hausse: Die ersten Aufträge aus Asien treffen ein! Position bereits aufstocken?" Angesicht des turbulenten Marktumfeldes und des Kursrutsches meiner Leoni-Großposition verzichte ich jedoch auf eine Positionsaufstockung. Die Devise heißt jetzt einfach: Gewinne solange laufen lassen wie die Struktur steigender lokaler Tiefpunkte eingehalten wird.

Centrotherm
bewerten0 Bewertungen
Durchschnitt: 0,0
Mittwoch, 11. August 2010
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Oh je - die FED hat eine fatale Fehlentscheidung getroffen!

Liebe Leser,

der DAX bricht ein, um aktuell -1,8%. Aktien aus der zweiten Reihe zeigen scharfe Korrekturen. Gestern hatte die FED beschlossen die Geldbasis lediglich kontant zu halten, indem die Mittel aus auslaufenden Anleihen erneut reinvestiert werden. Das ist die falsche Entscheidung zum falschen Zeitpunkt. Eine deutlich Ausweitung der monetären Basis wäre das einzig richtige Signal gewesen. Amerika ist von Banken gekennzeichnet, die ihre Eigenkapitalquoten erhöhen müssen. Das sorgt für autodeflationären Druck. Amerika hat hochverschuldete Bürger, die ihre Kredite zurückzahlen müssen. Das sorgt ebenfalls für einen autodeflationären Druck. Die real umlaufende Geldmenge schrumpft und in einer solchen Situation muss die Zentralbank mit allen Mitteln dagegen halten und ihre Geldbasis ohne zu zögern, drastisch erhöhen.

Es gibt offenbar leider wenige Ökonomen, die das Zusammenspiel von Rezessionen und Geldmenge verinnerlicht haben. Offenbar sitzen zu wenige davon im FED-Komitee. Dabei hat die FED bestätigt, dass sie momentan keine Inflationsgefahren sieht. Inflation entsteht immer nur wenn die aggregierte Nachfrage das Produktionspotenzial einer Ökonomie übersteigt Das scheint den FED-Mitgliedern um Bernanke durchaus bewusst zu sein. Aber warum dann nicht entsprechend dieser Erkenntnis zielstrebig gehandelt wird, geht mir nicht in den Kopf...

Viele Grüße
Simon
bewerten0 Bewertungen
Durchschnitt: 0,0
Montag, 09. August 2010
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Wirft die FED morgen die Druckpressen erneut an? Hoffentlich, das würde die Märkte beflügeln!

Morgen treten die Oberen der amerikanischen Notenbank FED zusammen, um über Zinsschritte oder Offenmarkt-Operationen zu entscheiden. Nachdem die jüngsten Wirtschaftsdaten eine deutliche Verlangsamung des Wachstums signalisierten und die Arbeitslosigkeit auf hohem Niveau stagniert, wäre der richtige Zeitpunkt für neue Stimulierungsmaßnahmen gekommen. Konkret geht es darum, ob die FED ihre Notenpresse anwirft und Staatsanleihen mit frisch gedrucktem Geld aufkauft. Ich hoffe es und die ökonomische Logik erzwingt es nahezu. Wenn deflationärer Preisdruck herrscht, was immer ein Anzeichen für Überkapazitäten ist, und das Arbeitskräftepotenzial nicht ausgeschöpft ist, dann muss die Nachfrage stimuliert werden.

Welche Risiken gibt es, wenn die FED die Druckerpressen anwirft? Kommt es zu Inflation? Nein, es gibt Überkapazitäten. Wenn die aggregierte Nachfrage steigt, stellen die Unternehmen neue Arbeitskräfte ein. Die Arbeitslosigkeit wird sinken. Erst wenn die Arbeitslosenquote unter 5% gefallen ist, werden die Inflationsrisiken aktuell.
Wird durch eine Konjunkturstimulierung eine Restrukturierung nicht wettbewerbsfähiger Branchen verlangsamt? Eventuell, allerdings ist das momentan nicht das Problem der US-Wirtschaft.

Fazit:Das Geldsystem, mit der Möglichkeit Geld aus dem Nichts Geld zu schöfen, ist die effektivste Waffe des Kapitalismus. Die US-Aktienmärkte laufen seit 8 Monaten seitwärts. Sie haben die wirtschaftliche Abschwächung damit quasi vorweggenommen. Wenn die FED morgen die richtigen Entscheidungen trifft und sich zum Ankauf von Staatsanleihen entschließt, dürfte das eine Art Befreiungsschlag für die Aktienmärkte darstellen. Dann erwarte ich eine ausgeprägte Hausse!


Dow Jones
bewerten0 Bewertungen
Durchschnitt: 0,0
Donnerstag, 05. August 2010
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Solarzulieferer-Hausse: Die ersten Aufträge aus Asien treffen ein! Position bereits aufstocken?

Liebe Leser,

vor etwa 3 Wochen habe ich Ihnen geschildert warum ich für die Solarzulieferer bullisch bin und im zweiten Halbjahr einen Auftragsboom aus Asien erwarte. Lesen Sie hierzu meinen Blog-Beitrag: "Deutsche Solarzulieferer: Ich erwarte einen Auftragsboom im 2. Halbjahr bei Manz und Co!" Heute meldet Centrotherm einen ersten Auftrag aus Asien für seine Emitter-Technologie und spricht davon, bald weitere Vertragsabschlüsse zu erwarten:

    EANS-News: centrotherm photovoltaics erhält ersten Upgrade-Auftrag aus Asien für selektive Emitter-Technologie

    - Anlagen nach Taiwan verkauft und fortgeschrittene Vertragsverhandlungen in Asien
    - Absatzpotenzial im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich
    - Bis zu 0,5 Prozent höherer Zellwirkungsgrad durch Technologie-Upgrades

    zur Centrotherm Pressemitteilung

Ich möchte Ihnen zeigen wie ich meine fundamentale Branchenerwartung an der Börse umgesetzt habe. Am 23. Juli kaufte ich 1500 Centrotherm zu ca. 29. Im Premium-Blog hatte ich meinen Lesern den Trading-Plan ausführlich geschildert. Jedes fundamentale Szenario muss von den Kursen bestätigt werden. Ich tendiere dazu meine Positionen aufzustocken, sobald mir die Kursentwicklung Recht gibt. Als maßgebliches Kriterium für einen etablierten Aufwärtstrend definiere ich eine Sequenz steigender lokaler Tiefpunkte. Damit eine Positionsaufstockung in Frage kommt, müssen markante lokale Hochs zudem überwunden sein. Anhand des folgenden Chartbildes können Sie meine Gedanken nachvollziehen:

Centrotherm Trade

Fazit: Ich bin mit der bisherigen Entwicklung des Trades zufrieden. Bevor ich über Positionsaufstockungen diskutiere, muss die Aktie erst einmal überzeugende prozyklische Signale liefern, was konkret bedeutet, dass sie über 32 aus dem Handel geht und sich über diesem Niveau stabilisiert. Falls Sie Anregungen für die Durchführungen Ihrer eigenen Börsenspekulationen suchen, darf ich Ihnen meinen Premium-Blog mit dem Live Trading Ticker empfehlen. Das Zusammenspiel von Fundamentaldaten und Chartanalyse ist meine Stärke, von der Sie profitieren können
bewerten0 Bewertungen
Durchschnitt: 0,0
Montag, 02. August 2010
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Zum Potenzial der Griechenland-Spekulation

Liebe Leser,

ein Spiegel-Artikel schildert in eindrucksvoller Weise die griechischen Zustände wie sie schon seit Jahrzehnten herrschen: "Griechenland ächzt unter der Trucker-Blockade". Kleine Gruppen privilegierter Minderheiten tyrannisieren ein gesamtes Volk. Weil die Lizenzbesitzer von Lastwagen an dem staatlichen Protektionismus ihrer Branche festhalten wollen, stürzen sie die Tourismusbranche in ein Chaos und Bauern müssen ihre Ernten wegwerfen, weil der Abtransport der Ware nicht möglich ist. Zur Zeiten der französischen Revolution hätte man solche Tyrannen kurzerhand unter die Guillotine gelegt, aber in einer sozialistischen Gesellschaft wird sogar solches asoziales Verhalten toleriert - zumindest kurzzeitig, denn mittlerweile regt sich auch in der griechischen Bevölkerung eine Stimmung für kapitalistische Reformen, die Wohlstand und Prosperität in das Land bringen würden.

Angesichts dieser Zustände mag es verwunderlich erscheinen, warum ich in Griechenland investiere, aber genau diese Zustandsbeschreibung macht mich immer bullischer für meine Griechenland-Engagements. Stellen Sie sich vor, liebe Leser, wie die Wirtschaft in Griechenland in etwa zwei Jahren funktionieren wird, sobald die marktliberalen Reformen abgeschlossen sind. Ich zitiere nochmal aus dem Spiegel-Artikel: "Wie griechische Medien immer wieder vorrechnen, ist es momentan teurer, eine Lkw-Ladung von Athen nach Thessaloniki zu schicken, als einen Container aus Fernost nach Piräus zu verschiffen. Im Herbst sollen außerdem sämtliche "geschlossenen Berufszweige" wie die der Taxiunternehmer, Anwälte oder Architekten liberalisiert werden."

Fazit: In drei Jahren wird Griechenland, dank liberaler Marktreformen, besser dastehen als jemals zuvor in seiner Geschichte. Für den griechischen Aktienmarkt bedeutet das die Aussicht auf neue Allzeithochs. Betrachten Sie am untenstehenden Chart der Piraeus Bank wie weit unten die Kurse momentan liegen. Übertreibe ich mit meiner Potenzialeinschätzung? Nein, ich denke nicht. Nach der Asienkrise 1998 lagen die Aktienmärkte in Russland und Südkorea, um eindrucksvolle Beispiele zu nennen, komplett am Boden. Marktführer wie Samsung und LG Electronics wurden an der Börse verschenkt. Innerhalb weniger Jahre stabilisierten sich die dortigen Ökonomien und die Aktienkurse vervielfachten sich.

Ganz wichtig bei solchen Turnaround-Spekulationen ist es, die Engagements ausschließlich prozyklisch zu vergrößern. Die Positionierung darf erst dann ausgebaut werden, wenn der Kursticker grünes Licht gibt und die Erstpositionen deutlich im Gewinn notieren. Im Premium-Blog können Sie anhand meines Depot verfolgen wie ich dabei vorgehe.

bewerten0 Bewertungen
Durchschnitt: 0,0
vitrade