vitrade
Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000 (Bescheinigung)
2012: 142.898,85 (Bescheinigung)
2013: 258.586,98 (Bescheinigung)
2014: +109.136,13 (Bescheinigung)

Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.
vitrade

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Montag, 12.12. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Leser, iRobot dürfte ein starkes Q4 hinlegen! Nach meiner persönlichen Wahrnehmung werde ich in diesem Jahr das erste Mal überhaut mit den iRobot in meinem alltäglichen Leben regelmäßig konfrontiert. Sei es in LIDL-Prospekten, in TV-Sports ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 5 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
20.01. 16:09 Uhr
*******************
20.01. 16:03 Uhr
*******************
19.01. 15:47 Uhr
Check Point Software: +6,8 %. Rally läuft!
18.01. 16:14 Uhr
Trading-Depot Übersicht und Kommentar
18.01. 16:01 Uhr
7000 Fitbit verkauft zu 6,71 (Tradegate)
Archiv
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Montag, 26. Januar 2015

Merkel und EZB: Eine griechische Tragödie

Liebe Trader,

40 Mrd. ! Vierzig Milliarden Euro. Das wird vermutlich der Verlust sein, den Deutschland in Griechenland erleidet. Wer hat Schuld daran? Angela Merkel. Sie hat die europäischen Gründungsverträge gebrochen und einem bankrotten Land Geld hinterhergeworfen. Angela Merkel wird zum kaum greifbaren Phänomen: Trotz einer irrationalen Politik, die ganze Volkswirtschaften ausbremst, schafft sie es in Meinungsumfragen weiter beliebt zu sein - zumindest in Deutschland. Den Griechen selbst darf man nicht böse sein. Sie tun für sich das einzig Rationale: Eine Regierung wählen, die eine Befreiung von der Schuldenlast verspricht. Den moralische Zeigefinger Richtung Griechenland zu erheben ist unangebracht, denn es war Merkels freie Entscheidung das Geld zu versenken und das Volk jubelt ihr zu.

Auch die EZB hat letzte Woche für Schlagzeilen gesorgt. Mit einem Anleihekaufprogramm in Höhe von über 1 Billion Euro. 5 Jahre hat die EZB gebraucht, um der FED nachzueifern und um zu der Erkenntnis zu kommen, dass eine Geldflut zur Bekämpfung einer Staatsschuldenkrise Sinn macht. Nun hat sich die EZB um Mario Draghi aber leider viel zu lange mit theoretischen Diskussionen aufgehalten, dass sich die Ziele des Anleiheaufkaufprogramm mittlerweile verschoben haben. Offizielles Ziel ist Ankurbelung der Inflation. Inoffizielles Ziel ist die Schwächung des Euro, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Damit hat eine Zäsur stattgefunden: Der Euro wird von der EZB nun offenbar als weiche Währung betrachtet, so wie früher in den südeuropäischen Staaten.

Ich bin ein Gegner der EZB-Intervention, weil ich sie in dieser Form langfristig für schädlich halte. Die EZB-Milliarden, die jetzt in die Anleihemärkte fließen, nehmen den Reformdruck von Ländern wie Frankreich und Spanien. Wie groß wird der politische Reformwille sein, wenn sich Italien, Spanien und Frankreich weiter problemlos verschulden können? Sehr gering.

Wer meckert, muss auch Alternativvorschläge haben.

Problemanalyse:
Die EZB hat das Problem, dass die aggregierte Nachfrage in Ländern wie Spanien etc. zu schwach ist und dass die Inflation deutlich unter dem Zielkorridor von 2% liegt.

Lösungsvorschlag:
1. Die EZB hätte von der EU-Kommission die Auflage eines speziellen Investitionsfonds fordern müssen. Ein Fonds, der direkt realwirtschaftlich investiert und Aufträge an private Konzerne vergibt.
2. Die EZB erklärt sich bereit, diesen Investitionsfonds zu finanzieren. Dann hätten wir neu geschöpftes Geld direkt im Wirtschaftskreislauf. Und genau das brauchen wir ja jetzt aktuell.
3. WICHTIG: Die EZB knüpft die Finanzierung des Investitionsfonds an die Bedingung, dass Länder wie Spanien und Frankreich gewisse Wirtschaftsreformen erfüllt haben müssen. Der Fonds darf nur in Länder direkt investieren, die gewissen Rahmenbedingungen in der Arbeitsmarktgesetzgebung etc. erfüllen.

Damit hätte Mario Draghi 3 Ziele auf einmal erreicht. Er würde die aggregierte Nachfrage ankurbeln. Er würde die Inflation Richtung 2% erhöhen und er würde Reformdruck ausüben.

Dies ist das Editorial aus dem aktuelle Trader Think Tank Magazin von www.traderfox.de

bewerten21 Bewertungen
Durchschnitt: 4,5
Sonntag, 18. Januar 2015
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Die Schweizer Nationalbank, im Zentrum einer Spekulationsblase, vergibt eine historische Chance!

Liebe Trader,

wenn Leute mit einer Situation überfordert sind, oder eine Sache nicht bis zum Ende denken, kommt so etwas dabei heraus wie am Donnerstag: Die Schweizer Nationalbank gab den Mindestkurs zum Euro auf und vergibt damit eine einzigartige und historische Chance. Die Schweiz hatte die Möglichkeit zu einer unfassbar reichen Nation aufzusteigen, in der Schweizer Bürger nahezu keine Steuern mehr hätten bezahlen müssen, weil ihr Land im Geld ertrinkt. So etwas gab es noch nie. Die Schweiz hätte von einer Spekulationsblase ungeheuren Ausmaßes profitiert. Doch zunächst der Reihe nach.

Normalerweise haben feste Wechselkurssysteme nicht lange Bestand. Denn früher oder später müssen die Notenbanken gegen die Abwertung ihrer Währung intervenieren. Das geht nur, indem ausländische Devisenreserven, die endlich und begrenzt sind, verkauft werden. Vor einer solchen Situation steht derzeit zum Beispiel die russische Notenbank, die den Rubelverfall stoppen will. Sie tut dies über den Verkauf ausländischer Devisen, von denen sie aber nur in begrenztem Umfang verfügt. Langfristig werden sich die Marktkräfte durchsetzen.

Ganz anders sieht es mit dem Wechselkurs der Schweiz aus. Durch einen humvorvollen Streich des Schicksals hat sich die Schweiz, ein kleines Land mit gerade einmal 8,2 Millionen Einwohnern, zum Zufluchtsort des internationalen Großkapitals entwickelt. Die Schweizer Nationalbank wurde zu einem Devisenkurs 1,20 EUR/CHF mit Euro und Reichtümern geradezu überschüttet. All das Geld, das ihr zugetragen wurde, konnte sie über die eigene Notenbankdruckerpresse finanzieren. Und das ist eine tolle Sache, denn mit dem ganzen Geld kann sie weltweit auf Einkaufstour gehen. Egal ob ein paar Immobilien in New York und London, ganze Unternehmen, Rohstoffe oder Anleihen. Die Möglichkeiten waren grenzenlos.

Solche extrem irrationalen Kapitalströme gibt es nicht oft. Man nennt sie Spekulationsblasen. Die erste dokumentierte Spekulationsblase ist die Tulpenmanie in Holland. Der Preis der Tulpensorte "Semper August" stieg von 1000 Gulden im Jahr 1623 auf 30.000 Gulden im Jahr 1637. Das Durchschnitteinkommen in den Niederlanden betrug lediglich etwa 150 Gulden und die Häuser in bester Lage von Amsterdam waren für 10.000 Gulden zu haben. Man muss solche Spekulationsblasen als Sturm der Irrationalitäten nicht verstehen, es reicht die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen.

Nun steht also die Schweiz sinnbildlich im Sturmzentrum einer solchen Spekulationsblase. Aufgrund kaum überschaubarer Kräfte fließen Milliarden von Euro und Dollar in dieses kleine Land, dessen Wirtschaftsleistung global absolut unbedeutend ist. Wenn kluge Menschen in der Schweiz und in der Schweizer Nationalbank an der Macht gewesen wären, dann hätten sie diese Spekulationsblase genutzt, um unvorstellbare Vermögenswerte anzuhäufen. Soll doch jeder sein Geld in die Schweiz tragen. Es wäre ein Tausch Papier gegen Immobilien, Papier gegen Unternehmen oder Papier gegen Rohstoffe. Ich hätte einen Staatsfonds gegründet, indem diese Vermögenswerte aufbewahrt worden wären und jedes Jahr hätte es für Schweizer Bürger eine Ausschüttung der Erträge gegeben.

Fazit: Stell dir vor, man überschüttet dich mit Geld und du schreist: "Hilfe, hört auf damit". Du wärst ein ziemlich dämlicher Narr.

Dies ist die Kolumne aus dem aktuellen Trader Think Tank Magazin, das für TraderFox-Kunden zum Donwload auf www.traderfox.de bereitsteht.

bewerten22 Bewertungen
Durchschnitt: 3,2
vitrade