vitrade
Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000€ (Bescheinigung)
2012: 142.898,85€ (Bescheinigung)
2013: 258.586,98€ (Bescheinigung)
2014: +109.136,13€ (Bescheinigung)

Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.
vitrade

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Montag, 12.12. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Leser, iRobot dürfte ein starkes Q4 hinlegen! Nach meiner persönlichen Wahrnehmung werde ich in diesem Jahr das erste Mal überhaut mit den iRobot in meinem alltäglichen Leben regelmäßig konfrontiert. Sei es in LIDL-Prospekten, in TV-Sports ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 5 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
13.01. 11:42 Uhr
*******************
11.01. 18:34 Uhr
*******************
10.01. 21:32 Uhr
2000 Teradyne (NYSE: TER) gekauft zu 24,91 € (Tradegate)
10.01. 20:00 Uhr
Trading-Depot: Fitbit-Aktie nimmt mein Trading-Szenario nicht an
10.01. 10:14 Uhr
5000 SGL Carbon verkauft zu 8,73 €
Archiv
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 € Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Donnerstag, 30. August 2012

Intensives Praxis-Seminar im Trader Hotel. Anmeldung jetzt möglich!

Liebe Trader,

am 05. und am 06. Oktober veranstalten wir (Simon Betschinger und Martin König) im Trader Hotel in Lohr (bei Frankfurt) ein intensives Trading Praxis-Seminar. Am Freitag geht es mit Live Trading los und am Samstag wird praxisrelevante Theorie vermittelt. Nach diesen beiden Tagen werden Sie gelernt haben, auf welchen Grundsätzen erfolgreiches Trading basiert. Es wird kein langweiliges Psychologiegelaber geben und wir werden auch nicht erklären wie man eine Trendlinie zeichnet. Diese Themen bedienen andere genug. Wir werden uns auf konkret definierte Handelstaktiken und Trading-Strategien konzentrieren und Ihnen zeigen wie der Identifikationsprozess chancenreicher Aktien genau abläuft. Unser Ziel ist klar definiert. Am Sonntag nach dem Seminar werden Sie wissen wie man mit Plan und systematisch an den Märkten agieren kann.


In dem Seminar werden sowohl kurzfristige Handelsansätze im DayTrading-Bereich vorgestellt, als auch mittelfristige Trading-Muster besprochen, die auf große Bewegungen (Stichwort: Big Money Trade) und eine Haltedauer von einigen Wochen bis mehrere Monate hinauslaufen. Einige der Themen, die besprochen werden sind unter anderem:


  1. Live Trading und Handelsvorbereitung. Am Freitag liegt der Schwerpunkt auf Live Trading mit einem 100.000€ Realgeld-Depot. Wir werden eine hohe Aktivität im Index-Bereich fahren und dafür auf systematische antizyklische Einstiege zurückgreifen. Für das Aktien-Trading werden wir vor allem besprechen wie die Watchlist-Erstellung funktioniert, sprich wie man die aussichtsreichsten Aktien identifizieren kann.
  2. DayTrading-Muster im DAX. Der DAX muss anders gehandelt werden als in Aktien. Es bieten sich vor allem antizyklische Einstiege an. Wir geben unsere Trading-Erfahrungen weiter, die wir mit systematisierten Handelssystemen gemacht haben und zeigen wo die markanten Chartmarken liegen, an denen der DAX häufig mit hoher Präzision Wendepunkte ausbildet.
  3. Aktien wie 3D Systems, die in ihren Trend schnelle 50% nach oben laufen, können ein Depot immens beflügeln. Wie kann man solche Trend-Aktien systematisch screenen und dann fundamental bewerten? Wir besprechen das CANSLIM-Kriterum als Filterwerkzeug und wie man dann mit Hilfe einer Steady State Bewertungsmethode das fundamentale Kurspotenzial abschätzen kann. Nach dem Seminar werden Sie ein Gefühl dafür entwickelt haben, ob Aktien fundamental überbewertet oder überteuert sind.
  4. Der größte Feind eines Traders ist die Markteffizienz. Wir erklären was sich dahinter verbirgt und warum die einzige Gewinn-Chance, um den Markt zu schlagen, darin besteht, systematisch Marktineffizienzen auszunutzen.
  5. Wie geht eigentlich Fundamentalanalyse? Fundamentalanalyse bedeutet nicht, gute Unternehmen zu finden. Diesem Irrtum unterliegen viele. Wir zeigen in einer knappen Viertelstunde wie sich der faire Wert einer Aktie berechnet und welche Bedeutung Kennziffern wie das KGV oder das KUV in diesem Zusammenhang haben.
  6. Nachdem eine Trend-Aktie identifiziert und das fundamentale Aufwärtspotenzial bestimmt wurde, ist der nächste Schritt den Einstieg in die Position zu finden. Wir besprechen hier wann genau der richtige Zeitpunkt ist, um in die Position einzusteigen.
  7. Die 10 wichtigsten Trader Regeln, die jederzeit beachtet weden müssen
  8. Die 10 besten Handelsstrategie berühmter Trader. Wir schauen uns an welche Trading-Philosophien die größten Trader und Investoren entwickelt haben und welche Schlussfolgerungen wir daraus ziehen können. Bekannte Namen, mit denen wir uns beschäftigen werden, sind zum Beispiel Linda Raschke, William O‘Neil aber auch Peter Lynch oder Warren Buffett. Ja, von Buffett kann man viel lernen, auch als mittelfristiger Positions-Trader.
  9. Positions- und Moneymanagment als siamesische Zwillinge. Positionsmanagement ist ohne Moneymanagement des gesamten Trading-Kapitals nahezu sinnlos. Wir zeigen wie man Chancen gezielt nutzen kann, ohne einen hohen Draw Down zu riskieren.


Und viele Themen mehr. Ich werde die Liste demnächst ergänzen!

bewerten14 Bewertungen
Durchschnitt: 2,5
Sonntag, 26. August 2012
Kategorie: Allgemein | 5 Kommentare

75% Einkommenssteuer oder der moralische Verfall der französischen Gesellschaft!

Liebe Leser,

in Frankreich will Hollande die Reichensteuer einführen, Einkünfte über 1 Million Euro sollen mit 75% versteuert werden. Geldverdienen wird als etwas Schlechtes stigmatisiert. Einkommensmillionäre werden, so ist die Aussage der Regierung, ausfindig gemacht und zwangsenteignet. Eine 75%ige Steuerquote hat mit dem Solidaritätsgedanken nichts mehr zu tun, sie steht für den moralischen Verfall der französischen Gesellschaft, die außerordentliche wirtschaftliche Leistungen nicht mehr würdigen kann. Die Franzosen haben offenbar vergessen welche Bedeutung große Unternehmerpersönlichkeiten für das Wirtschaftswachstum haben. Der Staat gründet keine Firmen, die hunderte von Arbeitsplätzen schaffen, Der Staat sollte Menschen unterstützen, die die Fähigkeit dazu haben. Wenn er sie vertreibt, dann geht es allen schlechter. Diese Verseuchung der Gedanken mit sozialistischen Idealen ist eine viel größere Gefahr für Europa als die Schuldenkrise, die mit der richtigen Politik absolut beherrschbar ist.

Wenn sich die Gerüchte bewahrheiten und die EZB Zinsschranken für die europäischen Anleihemärkte etabliert, dann steht Europa ab 2013 vor einer Phase der dauerhaften Stabilisierung. Ich forderte eine solche Maßnahme schon vor eineinhalb Jahren und bin nach wie vor frustriert, über die immense Zeit, die es braucht, bis die richtigen Methoden von Politik und EZB-Führung aufgegriffen werden. Die Einsicht kommt spät, aber glücklichweise noch nicht zu spät. Die Kombination aus fiskalischen Schuldenbremsen, wichtigen Reformprogrammen und einer zeitweiligen Staatenfinanzierung durch die Notenbank ist ein wichtiges, vermutlich sogar das entscheidende Lösungselement.

Der natürliche Entwicklungsdrang einer Wirtschaft, die kapitalistischen Regeln folgt, ist nach oben gerichtet. Nur wenn zu viele sozialistische Elemente Einzug erhalten, wie in Griechenland, Spanien und weiteren Ländern geschehen, verkrusten die Strukturen und Innovation wird unmöglich. Oft wird behauptet solche unterschiedlichen Volkswirtschaften wir Deutschand auf der einen Seiten und Portugal und Griechenland auf der anderen Seite, könnten nicht dauerhaft unter dem Dach einer einheitlichen Währung funktionieren. Das ist nicht richtig. Anstatt die Exporte über eine Abwertung der eigenen Währung bezahlbar zu machen, kann ein niedrigeres Lohnniveau für genau den gleichen Wettbewerbsvorteil sorgen. Diese Ungleichheiten zwischen den europäischen Regionen zu akzeptieren, die eigentliche politische Herausforderung für die nahe Zukunft.

Viele Grüße
Simon Betschinger
Kommentar von maddin91:
Alles in Allem volle Zustimmung meinerseits, aber ich habe noch eine Frage: Ein niedrigeres Lohnniveau wäre langfristig sicherlich eine angemessene Lösung. Aber besteht nicht die Schwierigkeit darin, die Reallöhne auf dieses Niveau zu senken? Bei der aktuellen -recht geringen- Inflationsrate ist diese Angleichung doch nur über Lohnkürzungen zu erreichen, was gleichzeitig die rezessiven Tendenzen in den Problemstaaten noch weiter verschärft. Das wäre doch sicher nicht im Sinne Keynes oder?
Kommentar von Simon:
@maddin91. Ich spiele hier auf eine steady state Betrachtung an. Nicht darauf wie der Weg dorthin aussieht. Diesem Thema des keynesianischen Weges hatte ich ja schon viele gelunge Kolumen gewidmet.
Kommentar von Trader78:
Hallo ich bin normal verdiener und trotzdem halte auch ich nicht von einer Reichensteuer. Bei gleichem Steuersatz bezahlt der besserverdienede sowieso mehr und ich finde das ist aussreichen für den Solidaritätsgedanke
Kommentar von Trader 13333:
Keynes hin oder her, alle werden einsehen, so geht es nicht weiter! Griechen, Franzosen, Spanier etc. müßen von ihren hohen Löhnen runter. Sie können nur das verfrühstücken was sie erzeugen.
Kommentar von hg67:
In Deutschland läuft es doch für die Masse ähnlich. Als kleiner Arbeitgeber wollte ich (die Geschäfte laufen nicht schlecht) unserem Mitarbeiter (single) 2,200Euro brutto 100 Euro/ Monat mehr Lohn bezahlen. Was bekommt er netto raus? 51,74Euro. Wenn er das komplett ausgibt, so kann er Waren im nettowert von 43,47Euro kaufen. Als Arbeitgeber kostet uns das 130Euro. Wie krank ist das? ist nicht die FDP angetreten um hier für Verbesserung zu sorgen? Glauben die Politiker wirklich, sie können das Geld besser verteilen als das Individum, welches das Geld am Markt verdienen muss? Die Einkommensgrenze für die Versteuerung sind nie angepasst worden? Trotz bester Steuereinnahmen vergrössert sich in D die Schuldenlast. Das stimmt mich sehr nachdenklich, denn was passiert, wenn die Lage der Wirtschaft sich verschlechert?
bewerten18 Bewertungen
Durchschnitt: 3,2
Mittwoch, 22. August 2012
Kategorie: Allgemein | 7 Kommentare

EUR/CHF: Ich bereite mich auf einen Hebel 100 Trade vor!

Liebe Leser,

legendär ist die Spekulation von George Soros gegen das Pfund Sterling, mit der er 1992 die Englische Notenbank in die Knie zwang. Soros gelangte zu der Überzeugung, dass das Pfund Sterling überbewertet sei und startete eine umfangreiche Shortspekulation gegen die englische Währung. Die Englische Notenbanken musste Fremdwährungsreserven verkaufen, um den Kurs des Pfund Sterlings zu stabilisieren. Hintergrund für die Notwendigkeit, den Kurs zu stützen, war das Europäische Währungssystem (EWS). Dieses Währungssystem trat 1979 in Kraft. Die teilnehmenden Länder verpflichteten sich die Wechselkursschwankungen der europäischen Währungen untereinander auf eine Bandbreite von 4,5% zu beschränken.

Heute ist eine andere Notenbankintervention in alle Munde.
Die Schweizerische Notenbank suchte 2011 nach Möglichkeiten, die dramatisch schnelle Aufwertung des Schweizer Franken zu stoppen. Für Exportunternehmen in der Schweiz war der hohe Wechselkurs nicht mehr tragbar. Die schweizerische Industrie drohte an Wettbewerbsfähigkeit zu verlieren. Also entschloss sich die Schweizer Notenbank (SNB) zu einem Deckel. Unter einem Referenzkurs von 1,20 EUR/CHF kauft die Notebank in beliebiger Menge Euro auf und bezahlt diese mit neu gedruckten Schweizer Franken. Diese Intervention ist mit der Intervention der Englischen Notenbank 1992 daher nicht vergleichbar. Die Englische Notenbank musste Fremdwährungsreserven verkaufen, um eine Abwertung von Pfund Sterling zu verhindern. Diese Fremdwährungsreserven sind begrenzt. Die Schweizerische Nationalbank muss Euro ankaufen und kann Schweizer Franken verkaufen, um eine weitere Aufwertung zu verhindern. Sie kann Schweizer Franken in jedem beliebigen Umfang drucken.

Es wurden in den letzten Monaten zahlreiche Spekulationen gegen die Schweizerische Notebank gestartet, wenn man Presseberichten glauben darf. Doch ich bin der Meinung, dass die Schweizerische Nationalbank mit ihrer Intervention erfolgreich sind. Wenn die SNB Schweizer Franken druckt, um eine Aufwertung zu verhindern, dann steigt dadurch die Geldmenge. Mit der steigenden Geldmenge sinkt auch der theoretische Wert des Schweizer Franken. Nehmen wir also an, die SNB muss Schweizer Franken in einer Größenordnung von 100 Mrd. CHF drucken und nimmt dafür Euro entgegen. Die Wirtschaftsleistung der Schweiz ist gleich geblieben, die Geldbasis hat sich um 100 Mrd. CHF erhöht. Irgendwann werden sich die Käufer von Schweizer Franken fragen, ob die Währung wirklich immer noch werthaltig ist und irgendwann wird sich der Trend dann umkehren.

Die Intervention der SNB ist am ehesten mit der Geldpolitik Chinas vergleichbar. China manipuliert den eigenen Wechselkurs ganz gezielt und nutzt die aufgenommen Währungesreserven zum Kauf von ausländischen Assets. Wenn die Schweizerische Notenbank also etwas mutiger wäre, würde sie dankend soviele Euro annehmen wie sie bekommen kann und damit ausländische Realwerte kaufen, zum Beispiel deutsche Immobilien oder Unternehmensanteile. Ich als Chef der SNB würde so verfahren. Es ist im Grunde genommen eine gigantische Jahrhundertchance für ein kleines Land wie die Schweiz, dass aus Angst vor einem Euro-Kollaps diese Fluchtbewegung in den Schweizer Fanken stattfindet. Die Schweiz könnte sich auf Jahrzehnte hinweg sanieren, indem sie die aufgenommenen Fremdwährungsreserven aufnimmt und dafür ausländische Asssets kauft. Sie hat ja prinzipiell keinen Zwang diese Asset sofort wieder abzustoßen, wenn der Kurs EUR/CHF zu steigen beginnt. Die SNB könnte zu 1,20 EUR/CHF die Euros entgegennehmen und dann erst wieder an einer Schwelle von 1,50 EUR/CHF verkaufen.

Gibt es Inflationsgefahen, wenn die SNB Schweizer Franken druckt?
Nein, ich glaube diese sind so gut wie nicht vorhanden, weil ich den Kapitalstrom in die Schweiz als reine Sicherheitsinvestment analysiere. Ein Investor, der aus Angst vor der Euro-Krise beispielsweise 100 Mio. € in der Schweiz parkt, wird mit diesem Geld nicht auf den realen Asset- oder gar Gütermärkten aktiv. Der Investor parkt meiner Einschätzung nach das Geld nur, um es nach der Euro-Krise wieder zurückzuholen.



Ich bin mir also sicher, dass die SNB die Intervention gewinnen wird und dass irgendwann das Fluchtkapital, das aus dem Euro-Raum in den Schweizer Franken als sicherer Hafen geflüchtet ist, wieder den Weg zurück in den Euro nehmen wird. Wann wird das sein? Vermutlich kurz danach, wenn die EZB die Zinsschranken für europäische Anleihemärkte offiziell verkündet und damit das Risiko eines Staatsbankrotts eines großen europäischen Staates quasi auf Null sinkt.

Weil sich der Kurs von EUR/CHF genau an der Interventionsschwelle der SNB bewegt, bietet sich natürlich ein Hebel 100 Derivat an, weil das Risiko durch Kursschwankungen ausgestoppt zu werden, quasi nicht vorhanden ist. Der größte Feind bei dieser Spekulation sind die Finanzierungskosten. Wenn ich 10.000€ in EUR/CHF mit Hebel 100 investiere, stemme ich quasi ein Investitionsvolumen von 1.000.000€. Wie sich diese Finanzierungskosten in einem Zeitwertverlust des Derivates äußern, zeigt untenstehendes Chartbild.



Es wird also auf das Timing ankommen. Wenn ich den Trade eröffne, dann muss der EUR/CHF Kurs sehr schnell zu steigen beginnen. Ich warte also auf ein Pivotal Point Ereignis. Das kann eine klare EZB-Intervention sein, die die Anleihemärkte von Spanien und Italien dauerhaft stabilisiert. Wenn ich den Trade eingehe, informiere ich natürlich meine Kunden im Trading-Channel. Und eines bitte nie vergessen. Wir reden hier von keinem normalen Trade und auch von keinem normalen Investment. Ich bespreche hier eine knallharte Börsenspekulation, bei der das gekaufte Derivat komplett an Wert verlieren kann.
Kommentar von zeno:
Könnte man die Spekulation nicht preiswerter über Währungsfutures abbilden?
Kommentar von Simon:
Hallo zeno, ich möchte das Risiko begrenzen. Wenn ich ein Zertifikate kauf, ist mein Risiko auf den eingesetzten Betrag begrenzt.
Kommentar von Trader 12962:
Du hast Recht, Simon die Schweiz kauf mit Ihren Euronen Assets im Ausland. Nach meinen Informationen ist sie stark in Deutschen Bundesanleihen investiert und weiterhin einer der größten Nachfrager- Dies wäre auch eine Begründung für die anhaltend niedrige Rendite - nicht nur der Bundesanleihen. Ist es aber nicht auch so, dass die Schweizer ein ähnlichen Prozess schon einmal mit der Kopplung an die D-Markt vollzogen haben ? Wenn ich recht erinnere, führte der starke Druck nachher doch zu einer deutlichen Inflation. Ich bin auf deinen Pivotal Point gespannt Grüße Fabian
Kommentar von zeno:
Wie sichern sich die Zertfikatenanbieter ab? Vielleicht mit langlaufenden Optionen? Könnte man das nicht selbst machen?
Kommentar von pxtc:
@Simon ich habe mir die Wechselkurse von der Zeit als DM und CHF gekoppelt waren angeschaut, als Untergrenze galt 80 Rappen, jedoch gab es zwischendurch immermal Spitzen wo es bis auf ~78,5 Rappen herunterging. Bei einem Hebel von 100 ist das Spiel nach unten ja ziemlich gering, wie gehst du mit dem Gedanken um, dass ein kurzer Schub nach unten eintritt und man Totalverlust erleidet und es dann wie geplant nach oben geht?
Kommentar von lilo0815:
Hallo pxtc, hab ich jetzt einen Denkfehler? Wieso Totalverlust? Ist doch kein KnockOut Schein! Bei CFD΄s gibt es doch keinen Totalverlust wenn das Konto groß genug ist! Wenn sich der Wert gegen meine Spekulation entwickelt kann ich doch immer verkaufen! Wenn ich dann verkaufe realisiere ich nur den Verlust welchen ich auch bereit bin zu tragen (mit Stop kein Thema)! Frage an Simon: Ich denke wenn man ERO/CHF fx kaufst hat man geringere Zeitwert/Finanzierungskosten-Verlust , oder ist das auch falsch! Bei fx ist doch auch die Magenbindung viel geringer!? Bitte um Erklärung wenn ich da was Falsch verstanden habe! Danke Chris
Kommentar von LHeberer:
@Herr Betschinger: Sind Sie noch investiert bzw. sehen Sie einen neuen Capital Pivotal Point? Zum Ende der Woche kam ja Bewegung in den Wechselkurs...
bewerten13 Bewertungen
Durchschnitt: 3,4
Montag, 20. August 2012
Kategorie: Allgemein | 8 Kommentare

CANSLIM in der Praxis. 2 kostenlose US-Screener, um Trend-Aktien wie 3D Systems zu entdecken!

Liebe Leser,

letzte Woche im Webinar-Programm der Vitrade-Akademie habe ich die CANSLIM-Strateige von William O'Neil ausführlich vorgestellt und dann eine praktische Anleitung gegeben, mit welchen kostenlosen Screenern man am schnellsten neue CANSLIM-Aktien identifizieren kann. Ich arbeite sehr gerne mit folgenden beiden Websites.

  1. finviz.com
  2. money.msn.com


Am Anfang der Suche nach neuen CANSLIM-Kandidaten bzw. nach neuen Aktien, die sich vervielfachen können, steht ein technischer Selektionsprozess. Es gilt Aktien zu identifizieren, die dynamisch nach oben streben. Als Basis-Einstellung für meine Stock-Scans, um CANSLIM-Aktien zu identifizieren, verwende ich bei Finviz folgende Screening-Kriterien:
  • MarketCap +Micro (over $50 mln)
  • Price over $10
  • Performance Half +50%
  • 52-Week High/Low 0-10% below High
  • EPS growth this year over 5% (Dieses Kriterium ist nicht zwingend, oft verwende ich keine fundamentalen Kriterien, weil man sonst viele jüngere fundamentalen Entwicklung ignoriert)

Die Philosophie hinter diesen Screening-Einstellungen ist schnell erklärt. Wir suchen mit CANSLIM ja Aktien von Unternehmen, die mit Produktinnovationen einen Markt aufrollen und sich im Kurs vervielfachen können. Jede Aktie, die sich im Kurs vervielfacht, wird sich meistens knapp unter ihrem 52-Wochenhoch bewegen. Wenn wir also systematisch alle Aktien an ihren 52-Wochenhochs beobachten, haben wir auf jeden Fall alle zukünftigen Verzehnfacher unter Beobachtung.

Hier geht es zum fertig konfigurierten Screener:
-> Finviz mit den 5 Kriterien voreingestellt

Es bietet sich an die Screenings vor allem an schwachen Gesamtmarkttagen durchzuführen. In Phasen fallender Märkte ist mehr Verstand im Markt, wenn Aktien neue Hochs erreichen. Wenn der Nasdaq +2% im Plus ist, springen viele Trader allein aus charttechnischen Gründen auf Trends mit auf. Wenn der Nasdaq hingegen -2% verliert, hat das Preissignal "neues Hoch" eine viel stärkere Bedeutung. Weil hinter der Preisbewegung mit höherer Wahrscheinlichkeit Investoren stehen, die eine Aktie für eine längere Haltdauer akkumulieren.

Es folgt ein Screenshot des finviz-Screeners


Wenn man eine interessante Aktie entdeckt hat, bietet money.msn.com eine sehr übersichtliche Seite, um sich schnellstmöglich einen Blick über die fundamenale Situation zu verschaffen. Direkt auf der Übersichtsseite gibt es den Abschnitt "Financial Highlights" (auf dem Screenshot grün eingerahmt), wo man sofort sehen kann, ob das Unternehmen in den letzten 12 Monaten ein hohes Umsatz- und Ergebniswachstum erzielt hat.


Die CANSLIM-Kriterien favorisieren Unternehmen mit starken Wachstumsraten beim EPS, sowohl auf Quartalsbasis als auch auf Jahresbasis. Darum gilt es sich ein genaus Bild von der Wachstumsdynamik zu machen. Unter dem Navigationspunkt "10-Year Summary" ist die Umsatz- und Ergebnisentwicklung der letzten 10 Jahre aufgeführt.



Das Wichtigeste CANSLIM-Kriterium verbirgt sich hinter dem Buchstaben "N".
Es muss sich um Unternehmen handeln, die mit neuen Produkten, neuen Geschäftsmodellen, neuen Technologien etc. einen Markt revolutionieren. Um dies herauszufinden, bietet sich als erster Schritt der Punkt "Profile" an. Dort ist eine Zusammenfassung der Unternehmenstätigkeit aufgelistet. Wenn mich diese kurze Unternehmensbeschreibung neugierig gemacht hat, gehe ich auf die Website des Unternehmens und beginne mit der tiefergehenden Recherche.


Mit diesen Screening-Kriterien entdeckte ich vor etwa 4 Monaten die Aktien von 3D Systems und Stratasys. Das Ergebnis ist bekannt. Seit meinem ersten Kauf von 3D Systems liege ich mittlerweile 57% im Plus (Euro-Basis). Ich machte am 2. Mai den CANSLIM-Praxischeck für 3D Systems (siehe Blog-Beitrag):

  • C: Der Quartalsgewinn stieg um 62%. Positiv!
  • A: Der Jahresgewinn steig 2011 um 84% auf 35,42 Mio. €. Seit 2008 ist eine stetige Zunahme der Profitablität zu beobachten. Positiv!
  • N: 3D Drucker sind ein komplett neues Produkt. Positiv!
  • S: Der Kursanstieg der letzten Wochen wird von massiv steigendem Handelsvolumen begleitet. Positiv!
  • L: Mit einer Nettomarge von 17% ist das Unternehmen ein Leader. Die Aktie notiert auf Allzeithoch. Positiv!
  • I: Inwieweit sich Institutionelle in der Aktie einkaufen, konnte ich noch nicht prüfen.
  • M: Der Gesamtmarkt befindet sich in einer Hausse. Positiv!



Fazit: Ich bin schon sehr gespannt, welche spannenden CANSLIM-Aktien ich als nächstes entdecken werde!
Kommentar von Trader 10956:
Danke für die ausführliche Zusammenfassung. So tut man sich leicht das Ergebnis nachzuvollziehen!
Kommentar von kismet:
Danke ,dass du das Wesentliche des letzten Webinars hier zusammengefasst hast.
Kommentar von laxmi25:
Hallo Simon, vielen dank für die sehr anschauliche darstellung deiner vorgehensweise. die screenings liefern mir mit den genannten kriterien allerdings viele charts, die sich für meinen geschmack teilweise schon in einem sehr fortgeschrittenen zustand befinden. wie hälst du es mit den einstiegen, welche kriterien setzt du hier für ein vernünftiges crv an? vg laxmi25
Kommentar von dreath:
Vielen Dank für diesen aufschlussreichen Beitrag! :)
Kommentar von Smidge:
Hallo Simon, ich würde mich (wie viele andere sicher auch) über Deine Sicht zur aktuellen Großwetterlage (Makro-Faktoren, Euro-Krise, EZB, DAX etc.) freuen. Wann gibts dazu mal wieder einen Beitrag?
Kommentar von Trader 10550:
http://kurier.at/futurezone/future/4508902-finanzspritze-fuer-3d-gedrucktes-retortenfleisch.php
Kommentar von Onkel Dagobert:
Interessanter Beitrag: ich fand es bisher gar nicht so einfach den finviz-Aktienscanner in profits umzusetzen.
Kommentar von Simon:
@laxmi25 und @Onkel Dagobert: Diese Screening-Ergebnisse sind nur eine technische Vorselektion, um gezielt Research zu betreiben. Danach kommt eine genauere fundamentale Bewergung, um das Potenzial festzustellen und dann kommt eine charttechnische Betrachtung, um den Einstieg gut hinzubekommen.
bewerten13 Bewertungen
Durchschnitt: 3,5
Montag, 06. August 2012
Kategorie: Allgemein | 4 Kommentare

Was für ein Handelstag. Die Bullen überrennen alles!

Liebe Leser,

heute gibt es was zu feiern. Und ja, nach zwei solchen Handelstagen wie Freitag und Montag darf man auch feiern, denn selten waren die Phasen der Entbehrung so hart wie während der Politikbörsen 2011 und 2012. Wegen solchen Börsenmoves wie am Freitag und Montag bin ich Trader geworden. Ich muss mich immer wieder daran erinnern, denn die Zeiten, in denen Mr. Market solche schnellen Gewinne verteilt, erlebt man nicht mehr allzu häufig.

Meine 3D Printing Stocks 3D Systems und Stratasys haben ihre jeweiligen Quartalsberichte offengelegt und ihren Wachstumstrends bestätigt. Die fundamentale Entwicklung bestätigt die Trend-Charts. Ich werde darum weiter dabeibleiben! Wissen Sie warum die 3D Drucker Aktien gerade mein Lieblingsthema sind? Weil ich sie durch systematische Screenings des US-Aktienuniversums entdeckt habe, noch bevor irgendjemand hier in Deutschland darüber berichtet hat. In 5 Jahren werde ich sagen können: Ich war der Erste, der diesen neuen Megatrend entdeckt und von Anfang an darin investiert hat. Haben die großen Börsenmagazine das Thema schon aufgegriffen? Ich glaube nein, zumindest habe ich noch keine Textzeile über 3D Drucker Aktien in den Publikumsmagazinen gelesen. Und das ist gut so!



Warum steigt der DAX eigentlich so stark? Die Gerüchteküche brodelt, offenbar arbeiten die Notenbanken weltweit an einer großen Intervention, die eine endgültige Lösung der EU-Schuldenkrise bringen soll. So kraftvoll wie der DAX in die Höhe klettert, hat man wenig Zweifel, dass in der Tat etwas Größeres von Seiten der Zentralbanken in der Pipeline ist und die Infos darüber sich ihren Weg an die Finanzmärkte planen. Ist das richtig so, werden Sie fragen. Die Antwort ist: Es geht nicht anders. Bei größeren geldpolitischen Eingriffen müssen die Notenbanken große Geschäftsbanken in ihre Vorbereitung mit einbeziehen, so dass die Geheimhaltung unmöglich wird.

Was auch immer der Treiber für die Kursgewinne ist, vielleicht waren es auch einfach die in der Gesamtheit sehr guten Unternehmenszahlen, Mr. Market machte es uns Tradern am Freitag zumindest endlich mal wieder einfach. Der DAX legte vor und die zweite Reihe ab dem MDAX legte erst verzögert nach. So konnte ich zum Beipsiel noch zu günstigen Kursen bei einer Lanxess einsteigen und liege mit dem Trade nun fast 7% im Plus.



In letzter Zeit gab es auch wieder ein Zusammenspiel von Charttechnik und fundamentalen Nachrichten, welches Sinn ergibt. Damit kann man als Trader arbeiten. Leoni zum Beispiel. Über Wochen wurden von Analysten Sorgen geäußert, dass das Unternehmen unter der Absatzkrise von Peugeot und anderen französischen Autobauern leiden könnte. Extrem viele schlechte Nachrichten lagen also im Markt. Als Leoni dann am 26.07 die Umsatz- und Ergebnisprognose konkretisierte, aus denen sich ein KGV12e von knapp über 6 ableiten ließ, rechnete ich mit einem lokalen Tief, dessen Wahrscheinlichkeit ich auf 90% bezifferte. Bis jetzt sieht es gut aus, dass dieses Szenario aufgeht.


Es wollen immer alle wissen wie es an der Börse weitergeht. Aber wer weiß schon, ob die Notenbanken dieses Mal liefern werden oder ob sie letztendlich aufgrund von Passivität die Märkte erneut enttäuschen. Viel wichtiger als in diesen Politikbörsen zu wissen, wo der DAX am Jahresende steht, ist es eine Trading-Routine zu haben, die man im richtigen Moment durchzieht. Auch ist es wichtig, zu großen Pessimismus abzulegen. Selbst wenn die Konjunktur weiter schläft, so wie aktuell, ist der Markt nicht teuer. Die deutschen Großkonzerne verdienen blendend in Asien und den USA. Dort wachsen die Konjunkturen, und es gibt keine Anzeichen, dass dort eine Rezession bevorsteht. Die Presse reagiert hysterisch auf jede Wachstumsverlangsamung, was nicht immer sinnvoll ist. Darum: Legen Sie unnötigen Pessimismus ab und wenn sich bullische Muster bilden, dann gehen Sie diese mit. So gehe ich vor und nach einem grandiosen Jahrestart 2012 legt mein Depot seit etwas zwei bis drei Wochen wieder deutlich zu!

Fazit: Was ist gerade meine größte Depotposition? In welchen internationalen Trend-Aktien außer 3D Systems und Statasys bin ich noch investiert? Wenn Sie diese Fragen interessieren, dann treten Sie bitte meinem Trading Channel bei.

Hinweis: Der Autor ist in den im Artikel erwähnten Aktien real investiert.
Kommentar von Rudykaals:
Hi simon, glückwünsch mit der Entdeckung von 3D Drucker! Der Aktionär hat am 10. April schon kurz über 3D Systems geschrieben: http://www.deraktionaer.de/xist4c/web/Drei-fuer-die-Zukunft_id_921__searchNewsId_17992459_.htm
Kommentar von Simon:
Danke für die Info Rudykaals! Die Jungs vom Aktionär sind sehr fit!
Kommentar von Rudykaals:
Der Mastertrader aber auch! Bin immer noch beeindruckt von den 3D Drucker, aber schon längst nicht mehr dabei. Bin Anfang Mai eingestiegen, dann gab es erstmal Sell in Mai, -15% oder so, und habe ich verkauft. Das war mies, denn seit Anfang Mai ist der Performance etwa 20%. Schlechtes Timing von mir, Lehrgeld bezahlt.
Kommentar von localhero3:
Top oder Flop? Ich beschäftige mich schon seit langem mit einer chinesischen Aktie (Kandi Technologies), die - nach Einschätzung von 2-3 amerikanischen Bloggern - eine revolutionäre Idee für die Realisierung von Elektrofahrzeugen und ihrer infrastrukturellen Einbindung hat. Insbesondere auf SeekingAlpha wird diese Aktie nach meiner Meinung zu Recht gepusht. Das Konzept überzeugt (zumindest für den chinesischen Markt)und hat zuletzt auch erste Erfolge gezeit, allerdings besteht bei chinesischen Gesellschaften immer die latente Gefahr, als Aktionär ausgebootet zu werden.... Vielleicht hast Du ja mal Lust, entsprechenden Research zu betreiben. Ich bin momentan in dieser Aktie investiert. Lucas
bewerten8 Bewertungen
Durchschnitt: 3,6
Mittwoch, 01. August 2012
Kategorie: Allgemein | 1 Kommentar

Wie finde ich Aktien wie 3D Systems oder Stratasys?

Liebe Leser,

mit den 3D Drucker Aktien habe ich eine neue Trendbranche sehr früh aufgegriffen, das Potenzial erkannt und mir beiden Branchenvertreter 3D Systems und Stratasys ins Depot gelegt. In den Webinaren wurde vielfach gefragt wie ich diese Aktien gefunden habe? Darauf werde ich in einem "Praxis-Webinar" am Dienstag, den 14.08.2012 eingehen, das von Vitrade veranstaltet wird.

Themen des Webinars:

- Kurze Erläuterung der CANSLIM-Strategie
- Vorstellung von 2 US Stock Screenern
- Schritt für Schritt Anleitung wie mit Hilfe der Stock Screener neue Trend-Branchen entdeckt werden können

Eine Anmeldung ist erforderlich! Die Teilnahme ist kostenlos!

Kostenlos anmelden auf:
https://www.vitrade.de/de/akademie/webinare.html

Nach diesem Webinar können Sie selbstständig neue Trendbranchen und Trendaktien identifizieren!
Kommentar von Sams:
BRUNSWICK CORP. Registered Shares DL -,75 Home › Factsheet Aktien könnte man die kaufen Herr Simon
bewerten5 Bewertungen
Durchschnitt: 2,2
vitrade