vitrade
Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000€ (Bescheinigung)
2012: 142.898,85€ (Bescheinigung)
2013: 258.586,98€ (Bescheinigung)
2014: +109.136,13€ (Bescheinigung)

Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.
vitrade

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Montag, 12.12. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Leser, iRobot dürfte ein starkes Q4 hinlegen! Nach meiner persönlichen Wahrnehmung werde ich in diesem Jahr das erste Mal überhaut mit den iRobot in meinem alltäglichen Leben regelmäßig konfrontiert. Sei es in LIDL-Prospekten, in TV-Sports ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 5 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
13.01. 11:42 Uhr
*******************
11.01. 18:34 Uhr
*******************
10.01. 21:32 Uhr
2000 Teradyne (NYSE: TER) gekauft zu 24,91 € (Tradegate)
10.01. 20:00 Uhr
Trading-Depot: Fitbit-Aktie nimmt mein Trading-Szenario nicht an
10.01. 10:14 Uhr
5000 SGL Carbon verkauft zu 8,73 €
Archiv
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 € Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 10 Kommentare

Donnerstag, 27. Oktober 2011

DAX +5%. Hurra, hurra, der Schuldenschnitt ist da!

Liebe Leser,

Hurra, hurra, der Schuldenschnitt ist da. Der DAX schießt als Reaktion auf diese Nachricht um 5% in die Höhe. Vom Untergang des Finanzsystems, den Parlamentarier aus allen Fraktionen noch vor einem halben Jahr an die Wand malten, wenn Griechenland "fallen gelassen wird", was damals noch mit dem Schuldenschnitt verknüpft wurde, ist nichts zu sehen. Die Banken haussieren, der Aktienmarkt haussiert, sogar der griechische Aktienmarkt macht einen Freudensprung. Alle sind glücklich. Wurde uns nicht immer erzählt, ein Schuldenschnitt in Griechenland würde zu unkalkulierbaren Kettenreaktionen führen? Jetzt stellen wir uns einmal vor die Frucht der Erkenntnis, oder nennen wir es den gesunden Menschenverstand, hätte eineinhalb Jahre früher Einzug in das Berliner Kanzleramt gefunden. Dann hätte Griechenland den Schuldenschnitt viel früher durchgeführt und hätte jetzt weit weniger Schulden. Was in diesen Tagen der ESFS garantiert, um Ansteckungsreaktionen im Finanzsystem zu vermeiden, hätte vor eineinhalb Jahren problemlos die EZB garantieren können. Ohne jeden Rettungsschirm wäre das Griechenland-Problem gelöst gewesen. Warum also um Himmels Willen sind die Mitglieder der Bundesregierung guter Laune? Dafür, dass sie dem deutschen Volk Bürgschaften in dreistelliger Milliardenhöhe aufgebürdet haben, die mit hoher Wahrscheinlichkeit fällig werden, wenn die nächste Rezession zum falschen Zeitpunkt kommt? Ich kann dieses Kasperletheater nur noch schwer ertragen.

Wie tief selbst die Presse bereits in der sozialistischen Denkweise versunken ist
, zeigt eine Kolumne von Günther Lachmann auf Welt.de. Er fragt direkt in der Headline: "Und wo ist der Plan für Aufschwung und Wohlstand?" Diese Frage ist absurd. Noch kein Aufschwung wurde staatlich geplant. Nach der Weltwirtschaftskrise in den 1930er Jahren waren es Unternehmer, die mit neuen Produkten wie Autos, Kühlschränken, Fernsehern oder der Luftfahrtindustrie den Wachstumsmotor anwarfen. Nach der Finanzkrise 2008 waren es Exporte nach Asien, die der deutschen Wirtschaft zu hohen Wachstumsraten verhalfen. Der Staat muss keinen Aufschwung planen, er muss richtige Regeln aufstellen, sich so schlank wie möglich halten, Schuldenaufnahme vermeiden und dann einfach die Unternehmer machen lasen.

Viele Grüße
Simon Betschinger
Kommentar von TradingAsket:
Na dieser Jubel wird von kurzer Dauer sein! Die Lüge von der Euro-Rettung http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/8758-die-luege-von-der-euro-rettung
Kommentar von TradingAsket:
Bundestag ebnet Weg in Finanzdiktatur http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/oliver-janich/bundestag-ebnet-weg-in-finanzdiktatur.html
Kommentar von TradingAsket:
Max Otte zum Euro-Gipfel: "In zwei bis drei Jahren ist Griechenland wieder dran” http://www.dasinvestment.com/investments/maerkte/news/datum/2011/10/27/max-otte-zum-euro-gipfel-in-zwei-bis-drei-jahren-ist-deutschland-dran/
Kommentar von TradingAsket:
Michael Mross:"Banken gerettet, Deutschland bankrott - Die beschlossene Hebelung des EFSF ist eine Katastrophe für Deutschland. Auch wenn die Folgen nicht sofort sichtbar sind – sie werden mit tödlicher Sicherheit ihren Tribut fordern. ESFF bedeutet: Die Geschwindigkeit, mit der wir gegen die Wand rasen, wird erhöht." http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/8763-banken-gerettet-deutschland-bankrott
Kommentar von TradingAsket:
Smart Investor: Krisen-Quintessenz http://www.rottmeyer.de/krisen-quintessenz/
Kommentar von TradingAsket:
ARD: Müller, Hörmann, Rößler und Weigel bei Beckmann - Wow, ich bin beeindruckt, Hörmann und Müller erklären Rößler und Weigel die Welt des Geldes, und das bei Beckmann, da könnte man ja glatt noch Hoffnung bekommen das sich doch noch was in die richtige Richtung bewegt auf dieser Welt ... http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/443668_beckmann/8599096_europa-am-abgrund---wie-sicher-ist-unser-geld-?type=null
Kommentar von TradingAsket:
Hans-Werner Sinn: "Mit dem Schuldenschnitt gelangen wir in Bezug auf die Höhe der Staatsverschuldung an den Punkt zurück, an dem die Griechenlandkrise angefangen hat. Es geht also wieder von vorne los." http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/8767-sinn-italien-kippt-gr-schwelt-es-wird-schrecklich
Kommentar von TradingAsket:
Has Capitalism Ever Existed in America? http://www.activistpost.com/2011/10/has-capitalism-ever-existed-in-america.html
Kommentar von hg67:
Hallo Simon, ich finde nicht, das der Artikel von Günther Lachmann sozialistisch ist. Wenn er sich Gedanken über die Jugendarbeitslosigkeit macht, so finde ich diesen Ansatz nicht schlecht. Sich Gedanken über kleine Unternehmer zu machen ist auch richtig. Sicherlich haben wir jetzt 5% im DAX gesehen, aber wie ist den die Perspektive? Schafft es Griechenland? oder verschulden sie sich nicht weiterhin so, das wir in 5 oder 10 Jahren das gleiche Problem klar...der Staat muss schlank sein, aber nur Unternehmer helfen uns nicht weiter..denn wenn Autos auf Halde produziert werden, schreien diese Unternehmen als erster nach dem Staat...die wahren Sützen der Gesellschaft sind Unternehmen mit 5-500 Arbeitsplätzen und diese werden (eigene Erfahrung) vom Staat gegängelt..
Kommentar von TradingAsket:
Steuerboykott.org die Interessenvertretung der Steuerzahler gegen die Willkür der Banken und ihrer untergeordneten Politiker
bewerten9 Bewertungen
Durchschnitt: 3,8
Donnerstag, 20. Oktober 2011
Kategorie: Allgemein | 3 Kommentare

Staat will in Banken-Aufsichtsräte. Ich erinnere: "If you can't sell it, then sell it to the Landesbank"

Liebe Leser,

das Handelsblatt bezog in der dieswöchigen Montagsausgabe ganz klar Stellung zum politischen Versagen von Angela Merkel. "Denn sie was wissen nicht, was sie tun. Unter Führung von Merkel und Sarkozys stolpert Europa von einer Instabilität zur nächsten", lautet die Schlagzeile auf der Titelseite. Unsere Politiker seien auf dem besten Wege, Lenins Kampfauftrag zu erfüllen, schreibt die Zeitung weiter. Angela Merkel würde von Marktwirtschaft schon seit jeher nicht viel halten und nachdem sie die Vermögenswerte der Energiewirtschaft innerhalb kürzester Zeit vernichtete, würde nun die Bankenlandschaft in den Blick der Zerstörerin geraten. Stein des Anstoßes für den Handelsblatt-Artikel waren die staatlichen Pläne zur Banken-Zwangsrekapitalisierung, deren Details nach und nach ans Licht der Öffentlichkeit sickern.

Während die Rekapitalisierung der Banken ja generell eine gute und notwendige Idee ist, die ich ebenfalls unterstütze, scheint der Staat noch viel weiter gehen zu wollen. Die Eigenkapital-Spritze soll zum einen auch "gesunden Banken", die bislang ohne staatliche Hilfen auskamen, zwangsverordnet werden, zum anderen will der Staat direkten Einfluss auf die Geschäftspolitik nehmen. Da stehen mir die Haare zu Berge. Staatlich kontrollierte Banken wie die WestLB waren vor der Finanzkrise die Hauptabnehmer von amerikanischen Schrott-Hypothekenpapieren. Ein geflügelter Spruch unter Investmentbankern lautete: "If you can‘t sell it, then sell it to the Landesbank". Das sagt eigentlich alles.

Was passiert wenn Politiker im Größenwahn wirtschaftliche Entscheidungen treffen, konnten wir Baden-Württemberger jüngst erleben, als Stefan Mappus mit seinem verfassungswidrigen EnBW-Kauf mal schnell Milliarden versenkte. Fünf Milliarden Euro zahlte das Land für eine 45%ige Beteiligung an EnBW. Mappus hielt es nicht mal für nötig eine "Due Dilligence" durchzuführen und die Bücher der EnBW einzusehen. Ihn machte auch nicht stutzig, dass kein privater Investor den EnBW-Anteil zu diesem Preis kaufen wollte. Während private Investoren mit ihrem eigenen Geld für Entscheidungen haften, handeln Politiker mit fremden Geld mit dem Ziel die nächste Wahl zu gewinnen. Wollen wir solche Leute in den Aufsichtsräten der Banken? Nein!

Viele Grüße
Simon Betschinger
Kommentar von Trendax:
Wenn die Politiker das machen wollen, dann sollte das nur geschehen unter der Vorraussetzung, das sie mit ihrem privat Vermögen haften und zwar in vollem Umfang - das hätte man schon längst machen müssen - auch bei den Managern egal aus welcher Branche.
Kommentar von kismet:
Momentan blickt doch keiner mehr durch, wie die Banken untereinander risikovernetzt sind. Wenn Bank A fällt, was passiert dann mit Bank B. Wie sollen die Politiker das dann blicken, die zum Teil überhaupt keinen Einblick in die Thematik haben. Schlussfolgerung: Also mit der Gießkanne , jeden zum Teil verstaatlichen. Viel hilft viel bzw. es ist nicht genug da: wer ist wie krank? Dann bekommt jeder etwas Medizin. Die Banken sind selbst schuld. Das ist das 2mal in 3 Jahren. Die Politik ist schuldig, weil sie die Banken zum Risiko motiviert hat. Statt entschlossen zu halten , wird debattiert. Wenn man diesmal die Kurve kriegt , dann verschiebt sich das Drama nur nach hinten. Wie soll eine Gemeinschaft aus mehreren Ländern mit unterschiedlichen Interessen und Kulturen funktionieren, nur weil diese grade zufällig nebeneinander liegen. Der Staat sollte nur eine Nachtwächterfunktion haben und ansonsten den Märkten freien Lauf lassen. Aber seit Mr. Greenspan die Märkte versucht hat zu steuern, fehlt der Selbstbereinigungs- Prozess der Märkte. Wenn man diesen versucht auszuschalten, staut sich einiges auf. Irgendwann wird dieser Druck zu groß und es knallt. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Das wirklich Dramatische ist, dass diese Zombiewirtschaft die Realwirtschaft bedroht. Da ist es egal, wie gut ein Unternehmen dasteht.
Kommentar von harwey:
Herr Betschinger vergisst,daß das gesamte Desaster durch unkontroliertes Handeln der Bankmanager einerseits und durch Wiederwahldruck der Politiker andererseits verursacht wurde.Weder Banker noch Politiker verzocken ihr eigenes Geld.Pansionen und Bonis fließen weiterhin reichlich.Beide manipuliern Bilanzen.ZB Griechenland wäre bei ehrlichen Zahlen nie in die EU aufgenommen worden.Herr Steinbrück war Aufsichtsvoritzender der IKB,sie ging als erste pleite. Fazit:Eine gegenseitige strenge Kontrolle aller wirtschaftlichen und finanzielen Prozesse eu-weit sind überlebensnotwendig.Genau das will Frau Merkel,dafür hat sie meine Untersützung. mfg Herbert Wettengel
bewerten11 Bewertungen
Durchschnitt: 4,3
Dienstag, 18. Oktober 2011
Kategorie: Allgemein | 1 Kommentar

Das sind keine Konjunkturzyklen mehr, das sind Konjunkturtsunamis!

Liebe Leser,

so langsam wird die ganze Dramatik offensichtlich, mit welcher Geschwindigkeit die Geschäftsaktivität bei Aixtron momentan kontrahiert. Die Aktie des Highflyers aus dem LED-Bereich, hatte sich innerhalb von 52-Wochen mehr als gedrittelt. In einer Studie von HSBC erwartet der verantwortliche Analyst im dritten Quartal eine Schrumpfung der Auftragseingänge um etwa 80%. Es ist anzunehmen, dass vor Veröffentlichung der Analyse ein Gespräch mit dem Vorstand geführt wurde, so dass die Prognose für Q3 relativ exakt zutreffen sollte.

Früher bedeutete ein Konjunkturzyklus einmal, dass die Geschäftsaktivität vielleicht um 10% um den Basistend schwankte. Seit der Finanzkrise 2008 gelten diese alten Regeln offenbar nicht mehr. In der Investitionsgüterindustrie heißt Konjunkturboom, dass alle Kunden nahezu auf einmal bestellen und Konjunkturflaute bedeutet, das so gut wie kein Kunde mehr Aufträge vergibt. Das sind keine Zyklen mehr, das sind Tsunamis, die Unternehmen zuerst mit Aufträgen überschwemmen, sich dann zurückziehen und am Ende ein Bild der Zerstörung hinterlassen.

Für Aktionäre gilt in diesen Zeiten, dass Investments wirklich nur in Phasen schlechter Nachrichten getätigt werden sollten. Wer in der Hochkonjunktur investiert, wird regelmäßig brutal dafür bestraft. Auf aktuellem Kursniveau finde ich die Aixtron-Aktie fundamental wieder sehr attraktiv. Ich warte eigentlich nur noch auf den richtigen Einstiegszeitpunkt. Der LED-Technologie wird nach Expertenmeinung Ende 2012 die Massenmärkte erobern, weil dann das Preis-Leistungs-Verhältnis von LEDs mit denen anderen Leuchtmittel gleichzieht. Die Bekanntgabe der Zahlen zum dritten Quartal können eventuell den Wendepunkt einleiten, wenn alle schlechten Nachrichten draußen sind. Dass sich die Situation bei Aixtron, dem Marktführer für LED-Produktionsanlagen, nach diesem erwarteten 80%-Rückgang beim Auftragseingang noch weiter verschlechtern wird, glaube ich nicht.

Kommentar von Privatier:
Auf Seite 18 der aktuellen Firmenpräsentation von Veeco (September, link: http://phx.corporate-ir.net/External.File?item=UGFyZW50SUQ9NDM5MzA0fENoaWxkSUQ9NDYxNDI4fFR5cGU9MQ==&t=1) sieht man, daß Veeco in den letzten 2 Jahren seinen Marktanteil von 25% auf 50% erhöhen konnte, während Aixtron von 65% auf etwas unter 50% gefallen ist. Auch der doppelt so hohe Auftragsbestand spricht für Veeco, die zudem günstiger als Aixtron bewertet sind (Aktie bei 25$, dabei 15$ Net-cash und bestätigtes Eps11 von 5$...).
bewerten4 Bewertungen
Durchschnitt: 3,8
Mittwoch, 12. Oktober 2011
Kategorie: Allgemein | 30 Kommentare

Die ambivalente Haltung der Gesellschaft zum Kapitalismus

Liebe Leser,

das System, in dem Steve Jobs als Unternehmerpersönlichkeit zur Legende aufgestiegen ist, heißt Kapitalismus. Wenn in den Medien einerseits Steve Jobs gefeiert aber andererseits der Kapitalismus verdammt wird, spricht das für die ambivalente Gedankenwelt der Gesellschaft. Einerseits gibt es die Bewunderung für die Leistungen des Kapitalismus, die den meisten Menschen instinktiv bewusst sind. Andererseits gibt es das große Unverständnis für die großen Probleme der heutigen Zeit, die in ihrer Sachlage komplett falsch eingeordnet werden. Die Staatsschuldenkrise ist keine Krise des Kapitalismus, sondern die Krise eines semisozialistischen Regierungssystems. Konrad Adenauer sagte einmal treffend: "Alles, was die Sozialisten vom Geld verstehen, ist die Tatsache, dass sie es von anderen wollen." Dieser Anspruch, Geld von anderen haben zu wollen, zieht sich durch das gesamte politische System, von Griechenland bis nach Brüssel.

Mit der "Occupy Wall Street" Protestaktion bildet sich nun auch in den USA eine klare Opposition gegen die Bankenlandschaft. Allerdings werden Teilnehmer dieser Bewegung eher von dem Gefühl getrieben, dass etwas nicht stimmt, ohne dieses schlechte Bauchgefühl in Worte fassen zu können. Das grundlegende Problem des Bankensektors, das zu den absurd hohen Gehältern und Bonuszahlungen geführt hat, ist folgendes: Banken dürfen sich eines staatlichen Monopols bedienen, dem Monopol der Geldschöpfung. Jedes astronomische Gehalt, das jemand erhält, der dafür persönlich keine Risiken oder Haftung eingehen muss, ist zutiefst unkapitalistisch. Die Grundprinzipien des Kapitalismus sind Privateigentum, Privatinitiative und Eigen-verantwortung. Wenn es also zu den beobachteten Gehaltsauswüchsen kommt, dann muss die Politik lediglich an der Stellschraube der Eigenkapitalquote drehen und schon wird sich zeigen, ob die hohen Gehälter wirtschaftlich real oder das Ergebnis falscher Anreizsysteme sind. In Europa wurden die Eigenkapital-Vorschriften bereits im neuen Basel III Regelwerk verschärft. Für die US-Banken sollten die "Occupy Wall Street" Bewegung ebenfalls höhere Eigenkapital-Hinterlegungspflichten fordern. Wirtschaftsakteure für ihr eigenes Handeln verantwortlich zu machen, ist im Wirtschaftsleben eigentlich immer die richtige Lösung, um langfristige Schieflagen zu vermeiden.

Viele Grüße
Simon Betschinger
Kommentar von TradingAsket:
Zitat Simon: "Die Staatsschuldenkrise ist keine Krise des Kapitalismus, sondern die Krise eines semisozialistischen Regierungssystems." FALSCH! Die Regierung kann eigentlich gar nix dafür. Es ist das Geld-System an sich, ganz simpel und einfach. Creutz, Helmut: Ausstellung Gerechtes Geld - Gerechte Welt http://userpage.fu-berlin.de/~roehrigw/creutz/gggw/
Kommentar von TradingAsket:
Popp, Andreas: Danistakratie http://www.quantica.tv/video.php?Video=1585&Teil=01&Sprache=DEU
Kommentar von TradingAsket:
http://www.gemeinwohl-oekonomie.org/
Kommentar von TradingAsket:
FAIRCONOMY http://www.inwo.de
Kommentar von TradingAsket:
http://www.das-ende-des-geldes.at/
Kommentar von Trader 10892:
@TradingAsket - kannst du deinen Geldssystem-Esoterik Müll bitte an anderer Stelle abladen ? Danke
Kommentar von Dude:
Das würde ich so nicht unterschreiben. Ich bezweifle, dass Basel III, wenn es vorher gekommen wäre, diese Auswüchse verhindert hätten, höchstens abgeschwächt. Und die Staaten waren letztendlich gezwungen die Verluste zu sozialisieren, weil die Alternative verherend ausgefallen wäre, insofern ist das meiner Meinung nach schon ein Problem des unregulierten Kapitalismus. Wo Banken systemrelevant und "to big to fail" werden, muss eingegriffen werden, weil die Folgen genau die sind, die wir gesehen haben. Insofern muss diese Marktkonzentration verhindert werden. Mindestens müsste eine Spartentrennung her, die eine Kreditvergabe der Wirtschaft gewährleistet, denn es kann nicht sein, dass das verfehlte wirtschaften der Banken das ganze System ansteckt und zu Weltwirtschaftskrisen führt.
Kommentar von TradingAsket:
@Trader 10892 - kannst du deinen Gedanken-Besserwisser Müll (na ja, wenn da wenigstens Müll wäre, ist ja nur heiße Luft) bitte an anderer Stelle abladen (ablassen)? Danke! Jeder mit etwas gesundem Menschenverstand im Kopf kann dieses Irrsinns-Zins-System selber nachrechnen, warum da besonders die Ökonomen so ihre Probleme haben, kann man irgendwie nicht verstehen. Nicht umsonst haben alle Religionen von je her vor dem Zins gewarnt. Was wir gerade sehen ist die logische Folge des Zines-Zins-Meschanismus, so sicher wie das Amen in der Kriche muß da alle 60-80 Jahre der Zusammenbruche kommen. Beweis mir das Gegenteil?
Kommentar von TradingAsket:
Wissensmanufraktur: Wissens-Forum 2011 - Plan B. Revolution des Systems. Für einen Neuanfang. http://www.wissensmanufaktur.net/wissensforum
Kommentar von TradingAsket:
In der Sendung "Im Zeit-Raum" (Sendung 6/2011) spricht Johannes Kaup mit der Franz Hörmann und der renommierten Freiwirtin Margrit Kennedy. ORF http://www.quantica.tv/video.php?Video=1565&Teil=01&Sprache=DEU
Kommentar von TradingAsket:
Geldsystem als Matrix für Schuldsklaverei http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/8669-geldsystem-als-matrix-fuer-schuldsklaverei-
Kommentar von Trader 10892:
@ Asket evtl. liegt es auch daran dass Ihr Zeitgeist- und MMNews- Theoretiker keinen blassen Schimmer davon habt, was Zins wirklich ist und Euch daheim unter der Bettdecke immer an der Story vom Josephspfennig aufgeilt. Zins schafft Wohlstand - Leistung schafft Wohlstand - Kapitalismus schafft Wohlstand. Un zwar sogar soviel Wohlstand dass unser System so haufenweise Pseudowissenschaftler, Esoteriker, Hobby-Debististen und Zinseszinskritiker durchfüttern kann.
Kommentar von TradingAsket:
@Trader 10892 - Du weist offensichtlich nicht von was du redest, da braucht man sich nur 2 Grafiken anzuschauen: 1. Die globalen Schulden und 2. Die Verteilung des globalen Reichtums. Und schon weis man das mit diesem System so einiges nicht stimmt. Selbst das Musterland des Kapitalisumus, die USA, werden in nicht allzu ferner Zukunft an ihrer Schuldenlast, egal unter welcher Regierung, zusammenbrechen (die erste Stadt, Harrisburg, hat ja bereits offiziell Insolvenz angemldet), dagegen war Griechenland nur ein kleiner Appetithappen. Wie kann man in Anbetracht der Lage der Welt heute noch an so einen offensichtlichen Irrsinn glauben? http://www.sharelynx.com/chartstemp/FCA/SAMFiatAbuse.php
Kommentar von TradingAsket:
Mayer, Trace: The Great Credit Contraction http://www.creditcontraction.com/images/affiliate/Great-Credit-Contraction-Liquidity-Pyramid-Large.jpg
Kommentar von Trader 10892:
Gibt es hier eigentlich keine Kommentarmoderation mehr ?
Kommentar von TradingAsket:
@Simon: Über diesen Chart solltest du mal tief meditieren, bevor du wieder der Regierung die Schuld gibst ;-) United States National Dept And The Presidents Responsible For It (der 10. von oben) http://www.sharelynx.com/chartstemp/FCA/SAMFiatAbuse.php
Kommentar von TradingAsket:
Bittere Wahrheit: Am 26. September gab der Börsenhändler Alessio Rastani der BBC ein Interview, das seitdem im Internet für Aufregung sorgt. Warum? Weil Rastani als einer der ersten seiner Zunft öffentlich aussprach, was ich bereits vor einem halben Jahr in meinem Buch ausführlich schilderte, nämlich dass der Euro längst Geschichte ist, wir vor dem Zusammenbruch der Weltwirtschaft stehen und unsere Politiker bei all dem in Wahrheit überhaupt nichts mehr mitzureden haben. http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/michael-morris/bittere-wahrheit.html?mid=4
Kommentar von JayJay12345:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,788954,00.html Wenn du Alessio Rastani als relevante Quelle ansieht sagt das einiges über deine Glaubwürdigkeit aus.
Kommentar von TradingAsket:
@JayJay12345 - Den Spiegel Kommentar kennen ich auch schon längst, zeigt nur auf was für einem Level der mittlerweiel angekommen ist. Bildzeitung für möchtegern Besserwisser. Die Sueddeutsche ist da noch etwas unmanipulativer. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/bbc-interview-als-internet-hit-das-wahre-gesicht-des-kapitalismus-1.1151390 Klar, er ist ein freier Händler, nur deshalb konnte er so offen sprechen, wäre er von einer Bank, dann hätte er heute keinen Job mehr. Seine Aussagen bleiben trotzdem richtig und das Spiegel und Co. versuchen ihn auf der persönlichen Ebene klein zu machen, ohne auch nur im Ansatz auf Argumente einzugehen spricht Bände für unsere "Qulitäts-Journalisten" ...
Kommentar von TradingAsket:
»Netzwerk Recherche«: So lassen sich »Qualitätsjournalisten« von Steuerzahlern und Konzernen sponsern http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/-netzwerk-recherche-so-lassen-sich-qualitaetsjournalisten-von-steuerzahlern-und-konzernen-sponse.html;jsessionid=078782DF98F35E63270604B2024FD5C4
Kommentar von TradingAsket:
Banken spenden Millionen für Parteien http://www.mmnews.de/index.php/politik/8671-banken-spenden-parteien
Kommentar von BörsenWilli:
Den Großteil der 2 BILLIONEN schulden der BRD hat Kohl und Merkel verbrochen die sind ja wohl keine SOZIALISTEN Und lassen sich noch FEIERN wenn sie angeblich weniger neue Schulden machen Unfassbar das DEKADENTE POLITIKER PACK
Kommentar von BörsenWilli:
Die BANKEN Haben MACHT durch die POLITIK bekommen um die WELT ZU RUINIEREN und DIE POLITIK hat als BELOHNUNG NOCH DIE SCHULDEN ABENOMMEN . Die Banken SIND VERBRECHER DURCH DIE POLITIK LEGITIMIERT DER JP MORGAN VERBRECHER HAT 100MILLIONEN ABFINDUNG KASSIERT
Kommentar von BörsenWilli:
DER OBERLOBBYIST UND LÜGNER JOE ACKERMANN HAT IN OBAMAS (KNECHT DES FINANZKAPITALS ) MILLIARDEN VON AIG RETTUNG BEKOMMEN . usw USF DIE BÜRGER HIER MUESSEN ENDLICH AUFSTEHEN UND DIESEM WAHNSINN EIN ENDE SETZEN
Kommentar von TradingAsket:
Storr, Dominik: CDU/CSU, FDP, SPD und die Grünen streben EU-Diktatur an http://www.buergeranwalt.com/2011/10/02/cducsu-fdp-spd-und-die-grunen-streben-eu-diktatur-an/
Kommentar von TradingAsket:
Monitor: Wie Banker und Politiker die Demokratie abschaffen und eine Plutokratie errichten http://www.quantica.tv/video.php?Video=1561&Teil=01&Sprache=DEU
Kommentar von TradingAsket:
Das Deutsche Bank Kartell - Die gefährlichste Bank der Welt http://www.quantica.tv/video.php?Video=1564&Teil=01&Sprache=DEU
Kommentar von BörsenWilli:
AUSSERDEM IST ES DIE LÜGE DER POLITIK MAN DARF BANKEN NICHT PLEITE GEHEN LASSEN SÜDKOREA UND RUSSLAND SIND DIE BESTEN GEGENBEISPIELE HEUTE SIND DIE BANKEN GESUND UND MACHEN IHR KERNGESCHÄFT NICHT KRIMINELLRE ZOCKEREIEN UND SCHULDEN VERKÄUFE! WENN ES ALTERNATIV LOS IST WIE MERKEL SAGT IST DAS SYSTEM GESCHEITERT!!!!!!!!!
Kommentar von BörsenWilli:
Wegen des Zinseszinseffekts ist das Finanzsystem aktueller Prägung nicht mehr zu retten. Es wird schon aus mathematischen Gründen unweigerlich zusammenbrechen - und dieser Tag rückt immer näher...
Kommentar von TradingAsket:
US-Ökonom Kenneth Boulding: "Wer in einer begrenzten Welt an unbegrenztes, exponentielles Wachstum glaubt, ist entweder ein Idiot oder ein Ökonom."
bewerten12 Bewertungen
Durchschnitt: 4,3
Mittwoch, 12. Oktober 2011

Die aktuelle Performance unserer Trader im Börsenjahr 2011

Das Jahr 2011 war gewiss nicht einfach. Umso wichtiger ist es für Sie, liebe Leser, professionellen Tradern über die Schulter schauen zu können, die wissen wie man in solchen Märkten vorgeht.

Es folgt die bisherige Jahresperformance 2011 unserer MasterTrader:

Simon Betschinger - Der MasterTrader: +76.5000€
Jörg Meyer - Highperformance Aktien: +23%
Michael Schwierz - High Leverage Trader: +64.500€
Holger Kopp - US Index Trading: +22% (Holger statete im Mai auf MasterTraders)

Informieren Sie sich über unsere Trading-Channels
bewerten0 Bewertungen
Durchschnitt: 0,0
Donnerstag, 06. Oktober 2011
Kategorie: Allgemein | 11 Kommentare

Schöpferischer Kapitalismus

Liebe Leser,

der Tod von Steve Jobs bewegt die Herzen vieler Millionen Menschen. Steve Jobs steht in einer Reihe großer Unternehmer, die gezeigt haben, was ein einzelner Mensch Kraft seines Willens und seiner Visionen erschaffen kann. Er hat an Produkte gedacht, bevor die Leute überhaupt wussten, dass sie diese Dinge gerne haben würden. Noch zur Einführung des iPad lästerten die Zeitungen über die Unnötigkeit der neuen Jobs-Erfindung. Steve Jobs zitierte gerne Henry Ford mit seiner berühmten Aussage: "Wenn ich meine Kunden gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie mir geantwortet: ein schnelleres Pferd." 99% aller Unternehmen bedienen die Nachfrage des Marktes nach bereits vorhandenen Produkten. Nur ganz wenige Entrepreneure besitzen die Vorstellungskraft Neues zu denken, bevor es existiert. Ihre Bedeutung für unsere Gesellschaft kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Es sind genau diese Genies vom Typ eines Steve Jobs, die unsere Welt geprägt, maßgeblich beeinflusst und so gestaltet haben wie sie heute ist.

Steve Jobs bezeichnete den Tod als beste Erfindung des Lebens. Der Tod "bewirkt den Wandel. Er entrümpelt das Alte, um Platz zu machen für das Neue." Das ist auch der Mechanismus, dem der Kapitalismus folgt. Schumpeter nannte den Vorgang, der alte Technologien und Produkte verdrängt und durch neue innovativere Dinge ersetzt, schöpferische Zerstörung. Steve Jobs war ein solcher schöpferischer Zerstörer, der mit seinen Innovationen alte Produkte von Firmen wie Nokia obsolet machte.

Bevor es den Kapitalismus gab, wurde das Weltgeschehen von Königen, Kaisern und Imperatoren geprägt, die ihre schöpferische Kraft meist darauf konzentrierten, Kriege zu führen und monumentale Bauwerke zu errichten. Erst der Aufstieg des Kapitalismus befreite die Welt von der Engstirnigkeit der herrschenden Schichten. Nun wurden die Strukturen der Welt von Unternehmern geschaffen. Was ist der Kapitalismus doch für ein wunderbares System, der es Genies wie Steve Jobs erlaubt sich zu entfalten und ihre schöpferische Kraft in den Dienst der Allgemeinheit zu stellen. Ohne Kapitalismus und Unternehmertum kann es keinen Fortschritt geben und darum ist es die Aufgabe der wenigen Aufgeklärten der Gesellschaft, die die schöpferische Wirkung des Kapitalismus verstanden haben, die Vorzüge dieses Systems zu verteidigen.

Zitate von Steve Jobs:

  • "Die Geschichte von Apple war eine unglaubliche Reise. Was uns alle zusammen an Apple gebunden hat, war unsere Fähigkeit, Dinge zu entwickeln, die die Welt verändern. Die größte für uns war, dass wir das Gefühl hatten, kollektive Kunstwerke zu schaffen - fast so wie die die Physiker im frühen 20. Jahrhundert."
  • "Keiner will sterben. Selbst Leute, die in den Himmel wollen, wollen nicht sterben, um dahin zu kommen. Und doch ist der Tod das Ziel, das wir alle gemein haben. Und das ist so, wie es sein sollte, denn der Tod ist höchstwahrscheinlich die beste Erfindung des Lebens."
  • "Lass den Lärm anderer Leute Meinungen nicht deine eigene innere Stimme ertränken. Und am wichtigsten: Hab Mut, deinem Herzen und deiner Intuition zu folgen. Irgendwie wissen sie bereits, was du wirklich willst. Alles andere ist sekundär."
  • "Wir sind hier, um eine Delle im Universum zu hinterlassen."
  • "Ich bin genauso stolz auf das, was wir nicht machen wie auf das, was wir machen."

Kommentar von TradingAsket:
Steve Jobs dead at 56, his life ended prematurely by chemotherapy and radiotherapy for cancer http://www.naturalnews.com/033793_Steve_Jobs_chemotherapy.html#ixzz1ZzZBQDlX
Kommentar von HeJe:
Angesichts der Umstände würde ich sagen, toller Beitrag! Ich bedauere sein Ableben sehr, möge er in Frieden ruhen.
Kommentar von TradingAsket:
iSklaven produzieren iPhones http://www.taz.de/Ausbeutung-in-neuer-Apple-Fabrik/!79254/
Kommentar von Wavre:
@TradingAsket ...was leider sehr oft von uns übersehen wird. Der Kapitalismus mag zwar manchmal schöpferisch sein, aber ohne einen Teil der Welt die von ihm ausgebeutet wird könnte er auch nicht überleben.
Kommentar von TradingAsket:
Das ist ja genau der Wahnsinn: Solange das eigene Konto immer schön gefüllt ist, ist uns fast alles andere egal. Das Elend wird schön weit weg versteckt. Sollen die Chinesen doch schuften wie die Sklaven für uns ...
Kommentar von TradingAsket:
Alpenparlament.TV: Für eine bessere Welt – «Gemeinwohl-Ökonomie» - Interview mit Chistian Felber http://www.alpenparlament.tv/playlist/373-fuer-eine-bessere-welt-gemeinwohl-oekonomie
Kommentar von TradingAsket:
Alpenparlament.TV: Interview mit Prof. Franz Hörman über das Betrugsmodell unseres Finanzsystems und den Ausweg daraus http://www.alpenparlament.tv/playlist/495-und-wenn-unter-keinem-huetchen-eine-kugel-ist
Kommentar von TradingAsket:
Der Standard: Banken erfinden Geld aus Luft - Interview mit Franz Hörmann http://derstandard.at/1285200656759/derStandardat-Interview-Banken-erfinden-Geld-aus-Luft
Kommentar von TradingAsket:
Hörmann, Franz: Warum das Finanzsystem ein Betrugsmodell ist http://www.ihr-einkauf.com/magazin/de/warum-das-finanzsystem-ein-betrugsmodell-ist
Kommentar von TradingAsket:
http://www.gemeinwohl-oekonomie.org/
Kommentar von Dude:
Der Kapitalismus hat definitiv Auswüchse, die beschnitten werden müssen. Leistung muss belohnt werden, aber in einem fairen Verhältnis. Mein Lieblingsbeispiel ist Richard Fuld, der Ex Boss von Lehmann. Der Mann hat grob das 250 fache kasiert von dem was z.B. ein Arbeiter bei der Müllabfuhr verdient. Dabei ist ÄUSSERST fraglich, ob der Mann einen besseren Job gemacht hat. Im Gegenteil, man könnte auch behaupten, der Mann hat zerstörerisch gewirkt und ist dafür bezahlt worden.
bewerten14 Bewertungen
Durchschnitt: 3,6
Dienstag, 04. Oktober 2011
Kategorie: Allgemein | 4 Kommentare

Crash 2011 oder die Begrenztheit der menschlichen Vorstellungskraft

Liebe Leser,

wo die menschliche Vorstellungskraft aufhört, da machen die Aktienmärkte weiter. Wir schreiben den 25. Juli 2011. Leoni notiert über 42€. Die Volkswagen Aktie steht über 150 Mio. €. 9 Wochen später, ohne dass diese Unternehmen schleche Zahlen vorgelegt hätten, haben sich deren Aktienkurse nahezu halbiert. Natürlich habe ich nicht ansatzweise mit so einem dramatischen Kurseinbruch gerechnet und jeder, der das Gegenteil behauptet, soll mir bitte die Kontoauszüge seiner erfolgreichen Shortttrades vorlegen. Das einzige was mich als Trader bzw. mein Kapital am Leben erhält, ist mein Instinkt und meine Erfahrung, dass der Absurdität an den Aktienmärkten keine Grenzen gesetzt ist.

Der Neuer Markt Crash lief im Vergleich zu dem was heute passiert, nahezu logisch ab. Der Niedergang von Neuer Markt Hoffnungswerten wie Intershop oder Brokat erfolgte keineswegs von einem Tag auf den anderen, sondern nahm seinen Anfang in nicht erfüllten Erwartungen. Schlechte Quartalswachstumsraten leiteten irgendwann den Sinkflug der Aktienkurse ein. Heute drehen die Aktienkurse in der besten Hochkonjunktur Richtung Süden und schon lange bevor die ersten schlechten Unternehmenszahlen überhaupt erst vermeldet werden, haben sich die Kurse bereits mehr als halbiert. Volkswagen meldete vorhin einen Absatzplus um 35,2% im September auf dem US-Markt. Selbst zwei Monate nach Beginn der Crashbewegung ist in der Realwirtschaft noch relativ wenig von der Dramatik zu spüren, die sich in den Aktienkursen widerspiegelt.

Die Kurshalbierungen ziehen sich mittlerweile durch alle Branchen. Von den Banken, über Chemiewerte bis zu Industrietiteln.


Klöckner & Co: Mittlerweile befinden wir uns in Absurdistan. Der Kursverlust seit dem 52-Wochenhoch beträgt 67%


Volkswagen erobert den US-Markt. +35% Absatzplus auf dem US-Markt im September. Jetzt raten Sie mal wie Sie die Kursentwicklung vor drei Monaten eingeschätzt hätten, wenn Sie diese Absatzzahlen bereits gekannt hätten. Aus diesen Absatzzahlen auf eine Kurshalbierung zu schließen, wäre wohl niemandem eingefallen.


Auch dass eine Sky von 1€ auf 4€ steigt, um danach wieder schleunigst Richtung 1€ zu fallen, kann doch nur einem Drehbuch entstammen, das für die Götter geschrieben wurde, die sich über uns amüsieren.


Kommentar von Dude:
Also ich find das Ganze gar nicht so unlogisch. Dafür gibt es zwei Hauptgründe. 1. Eine widersinnige KGV Bewertung der Marktteilnehmer auf kurzfristige Sicht (anstelle einer diskontierten Cashflowbewertung, die Konjunkturzyklen berücksichtigt). und als direkte Folge daraus bedeutet ein halbierter Gewinn einen halbierten Kurs. Und 2. 2008 hat gezeigt, dass Aufträge und Gewinne von heute auf morgen wegbrechen können und das global. Die Vernetztheit der Wirtschaft ist größer denn je und die Informationen wandern in Rekordgeschwindigkeit um die Welt. Das führt zu psychologischen Ansteckungswirkungen, so dass alle auf einmal den Rotstift ziehen.
Kommentar von cobb:
@JayJay12345: beides...ein realwirtschaftlicher Abschwung, niedrigere Cashflows senken den aktuellen Barwert was den Kurs drückt..der Markt ist zuerst effizient...dann aber...kommt der ganze Rest verhaltensökonomischer Natur...was den Kurs weiter, viel weiter unter den "fairen" Wert drückt...mit diesem Umstand machen wir die Kohle am Ende...
Kommentar von Feldmann:
Es ist auf breiter Seite zu beobachten, dass zwar die Auftragsbücher voll sind, aber die Auftragseingänge einbrechen. Bestellungen wurden oft mit großer Verzögerung bedient, dies führt dazu, dass aktuelle Absatzzahlen nicht die Gegenwart, sondern die Vergangenheit widerspiegeln. Die Automobilindustrie ist das Paradebeispiel. Die aktuellen Zahlen sind Augenwischerei... sonst nichts! In 6 Monaten wird sich dies bestätigen.
Kommentar von JayJay12345:
Und was sollte man daraus ableiten, sind die Kursbewegungen völlig irrational oder steht der realwirtschaftliche Abschwung kurz bevor?
bewerten8 Bewertungen
Durchschnitt: 2,3
vitrade