vitrade
Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000 (Bescheinigung)
2012: 142.898,85 (Bescheinigung)
2013: 258.586,98 (Bescheinigung)
2014: +109.136,13 (Bescheinigung)

Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.
vitrade

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Montag, 12.12. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Leser, iRobot dürfte ein starkes Q4 hinlegen! Nach meiner persönlichen Wahrnehmung werde ich in diesem Jahr das erste Mal überhaut mit den iRobot in meinem alltäglichen Leben regelmäßig konfrontiert. Sei es in LIDL-Prospekten, in TV-Sports ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 5 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
13.01. 11:42 Uhr
*******************
11.01. 18:34 Uhr
*******************
10.01. 21:32 Uhr
2000 Teradyne (NYSE: TER) gekauft zu 24,91 (Tradegate)
10.01. 20:00 Uhr
Trading-Depot: Fitbit-Aktie nimmt mein Trading-Szenario nicht an
10.01. 10:14 Uhr
5000 SGL Carbon verkauft zu 8,73
Archiv
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Dienstag, 22. April 2014

Warum ich genau jetzt wieder Positionen in 3D Drucker Aktien gekauft habe

Hallo Trader,

letztes Jahr konnte ich mit 3D Drucker Aktien hervorragend verdienen. Seit ein paar Monaten stand ich dann am Seitenrand und beobachtete wie die Aktienkurse heftig korrigierten. Solche heftigen Korrekturen um etwa 50% sind normal bei hochbewerteten Firmen aus Technologiebranchen, deren Zukunft kein Mensch genau vorhersagen kann. Es ist unsicher wie sich die Technologie verbreiten wird. Sobald die Aktienkurse zu fallen beginnen, macht sich extreme Unsicherheit breit und die Abwärtsspirale verstärkt sich. Nun, nach 50% Kursverlusten bei Aktie wie 3D Systems, sehe ich ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis, um auf eine ausgeprägte Erholungsbewegung zu spekulieren. Meine Einschätzung ist, dass die 3D Drucker Branche dort steht, wo die Internetindustrie im Jahr 1990 stand: Ganz am Anfang einer großartigen Entwicklung. Ich schildere meine Sichtweise noch einmal aus Sicht eines Ökonomen, der sich sehr viel mit Kapitalismustheorie und Geschichte des wirtschaftlichen Fortschritts beschäftigt hat. Ich hoffe Sie können meine Begeisterung teilen. Wenn Historiker in 500 Jahren auf die Geschichte des Kapitalismus zurückblicken, dann werden sie den Kapitalismus in drei Phasen unterteilen:

Phase 1: Die kapitalgetriebene Phase des Kapitalismus von 1790 bis 1971:
Unternehmerische Aktivität setzte hohe Investitionen in den Kapitalstock voraus. Zuerst müssen Maschinen gekauft und Fabriken gebaut werden, um Produkte herzustellen.

Phase 2: Der Kapitalismus des kreativen Unternehmers ab 1971 bis unbekannt
1972 brachte Intel den Mikroprozessor "4004" auf den Markt und startete damit die IT-Revolution. Alles sollte sich ändern. Der Faktor Kapital wurde als maßgeblicher Produktionsfaktor verdrängt und durch Humankapital ersetzt. Allein Kraft ihrer visionären Fähigkeiten und ihrer eigenen intellektuellen Leistungen konnten Unternehmer Garagenfirmen innerhalb kürzester Zeiträume zu Weltkonzernen entwickeln. Die Informationstechnologie markiert somit den ersten Schritt einer Befreiung der menschlichen Kreativität von den Restriktionen des Kapitals. Am Anfang von Microsoft, Google oder Facebook standen keine Milliardeninvestitionen, sondern kluge Köpfe, die aus digitalem Code neue Geschäftsmodelle und neue Produkte erschaffen konnten.

Phase 3: Der Kapitalismus des absoluten Freiheit von Zwängen ab schätzungsweise 2040
Diese Phase wird eintreten, wenn Maschinen und Roboter ohne menschliches Zutun die Grundversorung an Konsumgütern aufrecht erhalten können. Der Staat wird ein Grundeinkommen durchsetzen und die Bevölkerung wird kopmlett frei von wirtschaftlichen Zwängen sein.

Derzeit sind wir in der Phase des "kreativen Unternehmers". Der Faktor "Kapital", den der Unternehmer erst einmal akkumulieren muss, wird als entscheidendes Kriterium des unternehmerischen Projektes zurückgedränkt und ersetzt durch geistige Kreativität und Genialität. 3D Drucker spielen bei diesem Prozess die entscheidende Rolle. Die 3D Drucker Technologie wird den kreativen Unternehmer endgültig von den Restriktionen des Kapitals befreien. Aus schöpferischen Gedanken und der Fähigkeit, diese mittels der richtigen 3D-Software in digitale Designs umzusetzen, können komplett neue Produkte entstehen. Die digitalen Designs werden auf Internet-Marktplätzen verkauft und die Käufer dieser Designs, können die komplexen Produkte vom spezialisierten Dienstleistern, die 3D Drucker der neuesten Generation besitzen, materialisieren und sich zusenden lassen.Die informationstechnologische Revolution wird auf die industrielle Fertigung übergreifen, weil der Faktor Kapital, der bisher notwendig war, um eine industrielle Produktion zu starten, als notwendiger Investitionsschritt weitgehend ausgeschaltet wird. Die 3D Drucker Technologie als Werkzeug, um aus digitalen Schöpfungen reale Gegenstände zu erzeugen, ist der nächste logische Schritt in der Entwicklungsphase des Kapitalismus.

Das ist meine Brancheneinschätzung. Ich sage der Branche für die nächsten 20 bis 30 Jahre exponentielle Wachstumsraten voraus. Also "muss" ich fast zwangsweise, wenn ich meinen Beruf ernst nehmen, jetzt nach den heftigen Kurskorrekturen etwas Geld risikieren, um auf die Wiederentflammen der Hausse zu spekulieren.

LESEN SIE IN MEINEM TRADING-CHANNEL WELCHE 3D DRUCKER AKTIEN ICH ZU WELCHEN KURSEN UND WARUM GEKAUFT HABE.
bewerten21 Bewertungen
Durchschnitt: 2,9
Donnerstag, 03. April 2014

Voträge von Simon Betschinger auf der Invest in Stuttgart

Freitag: 11:00 bis 12:00
Referenten: Martin König und Simon Betschinger (bis11:25)
Wo: ING Markets
Outperformance-Strategien für Bullenmärkte

Freitag, 11.30 bis 12 Uhr
Referent: Simon Betschinger
Wo: Stand Aktionärsbank
Der Weg zum erfolgreichen Trader

Freitag, 16.15 Uhr bis 16.45 Uhr
Referent: Simon Betschinger
Wo: Stand Börse Stuttgart
Als Privatanleger täglich aussichtsreiche Trades identifizieren

Samstag: 10:00 bis 11:00 Uhr
Referent: Simon Betschinger
Wo: ING Markets
Outperformance-Strategien für Bullenmärkte

Samstag 15.30 Uhr bis 16 Uhr
Referent: Simon Betschinger
Wo: Stand Börse Stuttgart
Als Privatanleger täglich aussichtsreiche Trades identifizieren
bewerten0 Bewertungen
Durchschnitt: 0,0
Donnerstag, 03. April 2014
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Warum ich Western Digital zu 64,90 kaufte. Es war mein Lieblingssignal.

Liebe Leser,

der Markt für Datenspeicherlösungen wächst jährlich um 34%. Marktforscher gehen davon aus, dass sich die weltweite Speicherkapazität von 1 Exabyte in diesem Jahr bis 2020 auf etwa 6 Exabyte versechsfachen soll. Das sind enorme Wachstumsraten. Western Digital hat einen Marktanteil von 45% bei Datenspeicherlösungen. In der Vergangenheit machte dem Unternehmen der schnelle Preisverfall für Speicherlösungen zu schaffen. Jedes Jahr ermöglichte es der galoppierende technische Fortschritt mehr Speicher auf kleinerem Raum für weniger Geld bereitzustellen. Ich sehe das Unternehmen dennoch auf einem goldenen Wahstumspfad. Meine These ist, dass der Margentreiber das Servicegeschäft um die Speicherlösungen herum sein wird. Beispiel: Wenn eine mittelständische Firma eine eigene Cloud aufbauen will, benötigt sie komplette Cloud-Serversystemlösungen inklusive Wartung und Beratung. Der Verkauf des Gesamtpakets ermöglicht Western Digital eine hohe Gewinnmarge zu verdienen. Derzeit beträgt das KGV15e von Western Digital etwa 11.

Wenn ich eine Firma mit niedrigem KGV und überzeugender Wachstumsperspektive gefunden habe, dann kommt sie auf meine Watchlist. Dann warte ich nur noch auf den entscheidenen Impuls, um den Trade einzugehen. Der Impuls bei Western Digital war die Entwicklung von Marktneutralität und enormer relativer Stärke gegenüber dem Nasdaq-Index und zwar direkt unter dem Allzeithoch. Wenn eine Aktie, die am Allzeithoch steht, auf Gesamtmarktverluste überhaupt nicht mehr reagiert und den ersten positiven Marktimpuls sofort mit aufnimmt, dann kaufe ich eigentlich immer. Das ist mein allerliebstes Signal:

- Günstige Bewertung nach klassischen Multiples (KGV,..)
- Überzeugende Wachstumsperspektive
- Aktie notiert nahe Mehrjahreshoch
- Aktie entwickelt Marktneutralität und relative Stärke
- Aktie nimmt ersten positiven Gesamtmarktimpuls sofort an

Hinweis: Im freien MasterTraders-Blog kann ich leider nur zeitverzögert über meine Gedanken und Transaktionen berichten. Alles in Echtzeit bekommen Sie in meinem Trading-Channel. Dieser Artikel ist nicht geeignet, um Schlussfolgerung für die Aktienanlage zu ziehen. Es geht hier um Trading. Jede Trading-Position unterliegt einem strikten Risikomanagement.


Hinweis nach WPHG: Ich bin derzeit in Western Digital investiert.
bewerten14 Bewertungen
Durchschnitt: 3,1
Mittwoch, 02. April 2014
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Very Nice. Impuls-Reaktions-Trading bei Vestas Wind. Beispielchart!

Hallo Trader,

heute möchte ich Ihnen erklären wie ich mit Vestas Wind einen sehr erfolgreichen Trade abschließen konnte. Ich handle mitterlweile schon seit 16 Jahren. Meine Strategie ist seit 2006 quasi gleich. Ich suche jedoch stetig nach der bestmöglichen Art und Weise wie ich sie anderen erklären kann. Das ist wichtig für meine Webinare und Seminare.

Mein Gesamtkonzept bezeichne ich heute als "Impuls-Reaktions-Trading". Ich muss nicht wissen wie sich der DAX morgen entwickelt und ich versuche auch gar nicht erst eine Prognose darüber aufzustellen. Ich beobachte als Trader Impulse, die der Markt mir gibt und reagiere darauf. Mein Trading-Strategie ist dabei grob in zwei Schritte unterteilbar. Schritt 1 besteht darin eine effektive Watchlist zusammenzustellen. Darin befinden sich Aktien, die nach bestimmten Strategien ausgewählt wurden (z.B. Wachstumswerte), die kürzlich gute Nachrichten gebracht haben, für die es fundamentale Veränderungsdynamiken zum Positiven gibt oder auch Aktien, die zum Beispiel technische Auffälligkeiten zeigen.

Vestas Wind befand sich seit der Russland-Ukraine-Krise ganz oben auf meiner Watchlist. Mir war klar, dass das Verhalten Russlands bei der Europäern laute Rufe nach einer neuen Energiepolitik wecken würde. In einem neuen strategischen Energiemix würde dann mehr Windkraft und weniger russisches Gas vorkommen. Das war mein Szenario. Ein Szenario allein ist noch kein Grund eine Aktie zu kaufen. Erst muss der Markt den entsprechenden Impuls zeigen, auf den ich dann reagiere. Dieser Impuls kam bei Vestas Wind am 27. März und zwar handelte es sich um einen relativen Stärke Impuls. Der DAX dümpelte leicht im Minus, andere Aktien waren hochnervös, aber Vestas Wind begann auf eimal zu steigen. Kontinuierlich, getrieben von stetigen Käufe. Ich verstand zuerst nicht warum, doch dann kam die Meldung, dass Angela Merkel ein komlettes Umdenken in der europäischen Energiepolitik fordert.

1. Ich hatte zuerst ein Szenario
2. Dann kam der Impuls
3. Ich kaufte Vestas Wind zu 27,29
4. Ich verkaufte Vestas wind zu 30,98
5. Der Gewinn beträgt etwa 5500

Fazit: Erfolgreich Trading ist selten Zufall, sondern meist das Ergebnis klar strukturierter Rechercheprozesse und klar definierter Kaufstratgien.

bewerten12 Bewertungen
Durchschnitt: 3,0
vitrade