vitrade
Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000 (Bescheinigung)
2012: 142.898,85 (Bescheinigung)
2013: 258.586,98 (Bescheinigung)
2014: +109.136,13 (Bescheinigung)

Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.
vitrade

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Montag, 12.12. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Leser, iRobot dürfte ein starkes Q4 hinlegen! Nach meiner persönlichen Wahrnehmung werde ich in diesem Jahr das erste Mal überhaut mit den iRobot in meinem alltäglichen Leben regelmäßig konfrontiert. Sei es in LIDL-Prospekten, in TV-Sports ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 5 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
13.01. 11:42 Uhr
*******************
11.01. 18:34 Uhr
*******************
10.01. 21:32 Uhr
2000 Teradyne (NYSE: TER) gekauft zu 24,91 (Tradegate)
10.01. 20:00 Uhr
Trading-Depot: Fitbit-Aktie nimmt mein Trading-Szenario nicht an
10.01. 10:14 Uhr
5000 SGL Carbon verkauft zu 8,73
Archiv
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Sonntag, 29. Mai 2016

Mein strategisches Gesamtkonzept: 17 Jahre lang habe ich dafür gebraucht!

Liebe Leser,

manchmal wünschte ich mir, ich hätte einen Lehrmeister gehabt, der mir sehr viel früher gezeigt hätte, worauf es an der Börse wirklich ankommt. Das Warren Buffett Prinzip zum Beispiel habe ich erst viel zu spät verstanden.

Ich verstand nie so richtig warum Warren Buffett mit dem Kauf "langweiliger" Aktien so erfolgreich war. Die größten Aktien in seinem Portfolio sind derzeit Kraft Heiz Co, Wells Fargo, Coca Cola, IBM, American Express, Phillips 66, Wal Mart Stores, Moodys,...

Warren Buffett kaufte schon immer Firmen mit einer stetigen Gewinnvorgeschichte. Erfolg bedingt weiteren Erfolg. Firmen, die in den letzten 10 Jahren mit stabilen Gewinnmargen arbeiteten und stabil wuchsen, tun das mit hoher Wahrscheinlichkeit auch weiterhin. Warren Buffett bezahlte für solche Firmen oftmals hohe Preise mit KGVs zwischen 16 und 20. Langfristig sind solche Bewertungen attraktiv, wenn das Wachstum weiter anhält.

Firmen, die hohe Gewinnmargen haben, können jedes Jahr Geld in die Hand nehmen und in neue Wachstumsmöglichkeiten investieren. Wenn das Management gut ist, führt das irgendwann zu einer Wachstumsbeschleunigung. So wie bei Moodys. Mit dieser Aktie, bei der Warren Buffett während der Finanzkrise einstieg, nähert er sich einer Verzehnfachung. Die Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Moodys sah in den letzten Jahren folgendermaßen aus (Quelle money.msn.com)



Wenn man Firmen mit solchen Wachstums- und Qualitätprofilen kauft, hat man alle Chancen auf seiner Seite. Irgendwann wird diese Firma, die so viel Geld verdient, ein neues Produkt auf den Markt bringen oder eine Übernahme tätigen, so dass die Umsätze einen großen Sprung nach oben machen und die Aktie gleich mit. Voraussetzung, um von diesen Wachstumssprüngen zu profitieren, ist ein Buy-and-Hold-Investment. Nur dann kommt auch der Zinseszinseffekt voll zum Tragen. Wenn man Aktien ständig nach 10 % oder 50 % Kursgewinn verkauft, kann man niemals in den Genuss eines Tenbaggers kommen. Man kann sein finanzielles Schicksal niemals an den Aufstieg eines erfolgreichen Unternehmens zum dominierenden Weltkonzern koppeln, wenn man Aktiengewinne immer gleich realisiert. Die reichsten Börsianer sind fast alle Investoren.

Ohnehin wird der Zinseszinseffekt von den meisten Menschen unterschätzt. Wer auf Sicht von Dekaden denkt, so wie es große Familiendynastien tun, und 1.000.000 zu 15 % Zinsen anlegen kann, kommt nach 40 Jahren auf ein Vermögen von über 267 Millionen Euro (Tipp: Mit dem Sparrechner auf www.qix.capital können Sie mit dem Zinseszins experementieren). Jeder strebsame Mensch hat prinzipiell die Chancen, eine Familiendynastie zu gründen. Voraussetzung: Bereits in jungem Alter anfangen, sinnvolle Buy-and-Hold-Investments zu tätigen. Wenn das mehr Menschen erkannt hätten, würden viel mehr junge Leute direkt mit 18 Jahren ein Investment-Depot eröffnen.



Der Geniestreich von Warren Buffett bestand übrigens darin, dass er sich einen 60 %igen Kredithebel organisieren konnte, ohne Gefahr zu laufen, liquidiert zu werden. Den Kredit finanzierte er über den Float seiner Versicherungen. So kam er an günstige Kreditkonditionen und musste keine Angst haben, dass in schwachen Börsenphasen ein Margin-Call kommt. Warren Buffett hat ein System erschaffen, das es ihm ermöglichte, ohne Liquidiationsrisiko an günstige Kredite zu kommen. Er hat dies bereits vor 50 Jahren erkannt. Darum gehört er heute zu den reichsten Menschen des Planeten. Und so wird auf einmal ein Schuh daraus. Kaufe Qualitätsfirmen, die auf den ersten Blick langweilig aber sehr sicher sind und erhöhe die Performance über einen Leverage.

Wenn ich heute nochmal 18 Jahre alt wäre, würde ich sofort ein Depot eröffnen, in dem folgende Regeln gelten:

1. Gekauft werden dürfen nur Qualitätsunternehmen mit stetiger Umsatz- und Gewinnvorgeschichte
2. Die Aktien dürften niemals wieder verkauft werden, sofern nichts dramatisches passiert.

Tatsächlich habe ich ein solches Depot erst mit 32 Jahren eröffnet. Es ist vor allem für uns Trader eine Überwindung, ein Depot zu führen, das mit dem Auf und Ab der Börsen schwankt. Die Schmerzen, die man in Baissephasen aushalten muss, begründen letzten Endes aber den großen Erfolg auf lange Sicht.

Es ist psychologisch für die meisten Menschen auch schwer zu akzeptieren, dass hier wirklich Geld ohne Arbeit verdient wird. Im alltäglichen Leben ist man gewohnt, dass man etwas arbeiten muss, um etwas zu verdienen. Bei einem Buy-and-Hold-Investment lässt man den CEO der Firma für sich arbeiten. Ich glaube, dass genau dieser Zusammenhang die hohe Trading-Aktivität von vielen Menschen begründet. Viele Trades stärken das eigene Empfinden, gearbeitet und Börsegewinne somit verdient zu haben. Der gesamte Arbeitsaufwand entfällt auf das Research vor dem Kauf. Nachdem die Aktie gekauft wurde, wird ein Buy-and-Hold-Investor meist viele Jahre lang nicht mehr aktiv und im Idealfall sogar überhaupt nicht mehr.

Insgesamt wende ich heute 4 Depotkonzepte an. Das klingt viel, ist aber gut durchdacht. Ich habe keinen Anreiz mehr davon abzuweichen. Um zu einem solchen Zustand zu gelangen, habe ich jetzt in der Tat 17 Jahre benötigt, denn erst letztes Jahr habe ich das Konzept des Spekulationsdepots, oder des fokussiertes Investing-Depots entwickelt. Bislang ist es übrigens ein voller Erfolg. Aus 100.000 sind nach nicht einmal einem Jahr schon 160.000 geworden.

1. Trading-Depot
Mein Trading-Depot hat die Aufgabe, eine stabile Kapitalentwicklung ohne große Drawdowns abzuliefern. Der Drawdown meines Gesamtkapitals sollte maximal 10 % betragen. Unter dieser Prämisse gestalte ich mein Risk- und Moneymanagement. Beim Trading ist jede Position in ein markttechnisches Riskmanagement-Konzept eingebettet. Marktbewegungen entscheiden hier, vollkommen unabhängig von einer fundamentalen Meinung, über den Investitionsgrad und ob eine Position gehalten werden kann. Ich mag an diesem Konzept, dass mein Kapital hier wirklich stabil bleibt. Der Nachteil ist: Es ist viel Zeitaufwand erforderlich. Erfolgreiches Trading setzte eine aktive Marktbeobachtung voraus.

2. Spekulationsdepot
Mein Spekulationsdepot beinhaltet maximal 2 Aktien. Mehr nicht. Es gibt keine Kapitalstreuung. Mit diesem Depot halte ich mir die Chance offen, in neue Größeordnungen vorzustoßen. Aktuell befindet sich in diesem Depot zum Beispiel NVIDIA mit einem Plus von über 50 %.

3. Aktives Investment-Depot (The Bullboard Depot)
In mein aktives Investment-Depot kaufe ich nur Aktien von marktführenden Unternehmen. Meine Prämisse lautet hier: Wenn ich morgen für 3 Jahre ins Koma fallen würde, müsste dieses Depot nach 3 Jahren gut abgeschnitten haben, auch wenn ich nicht eingreifen kann. Im Unterschied zu einem Buy-and-Hold Depot versuche ich hier aber durchaus kurzfristigen Trendthemen mit aufzugreifen. Bei der Intel-Aktie spekuliere ich zum Beispiel auf einen Umsatzschub durch die neue 3D XPoint Technologie. Bei Wacker Neuson habe ich letzte Jahr im Oktober zum Beispiel nach schlechten Zahlen und einer Kurshalbierung zugegriffen, weil ich weiß, dass Aktien von Zyklikern nach unten oft übertreiben und die Welt nach 2 Jahren wieder komplett anders aussieht. Auch versuche ich in diesem Depot einen kreditgehebelten Ansatz mit Qualitäts-Indizes nach dem Vorbild von Warren Buffett zu etablieren. Intel und Wacker Neuson sind Titel, die ich in mein Buy-and-Hold-Depot nicht kaufen würde. Bei beiden Aktie erkannte ich jedoch in einem Investment-Zeitraum von 12 bis 24 Monaten hohe Kurschancen.

4. Buy-and-Hold-Depot
In dieses Depot nehme ich nur Qualitätsaktien mit stetiger Umsatz und Gewinnvorgeschichte auf, mit dem Ziel, diese Aktien nie wieder zu verkaufen. Und ich kaufe in dieses Depot auch Qualitätsaktien-Indizes (siehe www.qix.capital)

Fazit: Die Depots 1-3 führe ich in meinem Trading-Channel "Der MasterTrader". Mein Buy-and-Hold-Depot ist meine persönliche Schatztruhe. Insgesamt bin ich sehr glücklich für mein Börsianer-Dasein ein in sich stimmiges, strategisches Konzept gefunden zu haben.
bewerten31 Bewertungen
Durchschnitt: 4,8
vitrade