Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000 (Bescheinigung)
2012: 142.898,85 (Bescheinigung)
2013: 258.586,98 (Bescheinigung)
2014: +109.136,13 (Bescheinigung)

Bescheinigungen ab 2015: Der MasterTrader ist erfolgreicher denn je. Zum Beispiel Versiebszehnfachung mit NVIDIA. Oder Verdreifachung im The Bullboard Depot. Aber ich gebe aus privaten Gründen keinen detaillierten Einblick mehr in mein Vermögen.

Hinweis nach dem WPHG zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren. Er klärt zu 100 % transparent über Eigenpositionen auf, wenn er darüber schreibt und hat sich strengen Verhaltensvorschriften verpflichtet.

Neu seit 2020: Der Telegram Trading-Room von Simon Betschinger. Bereits 650 Kunden nutzen diesen Service. Der Trading-Room ist für alle MasterTraders-Kunden zugänglich.

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Sonntag, 13.06. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Trader, das Börsenjahr 2021 verläuft gut für meine Investment-Depots, aber sehr bescheiden für meine Trading-Depots. Ich habe dieses Jahr mit Trading noch nichts verdient. Schlimmer lief es nur im Jahr 2008 als ich im September noch im ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 2 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
17.09. 21:01 Uhr
*******************
17.09. 19:00 Uhr
*******************
30.08. 18:21 Uhr
500 Qualcomm gekauft zu 146,39 USD an der Nasdaq (18:13 Uhr)
06.08. 13:41 Uhr
The Bullboard vom 06. August mit 3 neuen Orders
19.07. 16:22 Uhr
2000 Levi Strauss verkauft zu 26,40 USD an der NYSE
Archiv
3 Beiträge
Juni 2021
2 Beiträge
September 2020
2 Beiträge
April 2020
1 Beitrag
März 2020
1 Beitrag
Oktober 2019
1 Beitrag
September 2019
1 Beitrag
August 2019
1 Beitrag
Juli 2019
3 Beiträge
Februar 2019
1 Beitrag
November 2018
1 Beitrag
August 2018
1 Beitrag
April 2018
1 Beitrag
Januar 2018
1 Beitrag
Juli 2017
4 Beiträge
Mai 2017
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Samstag, 12. Juni 2021

Update Börsenjahr 2021: Angenehm für Anleger, bescheiden für Trader

Liebe Börsianer,

das Trading-Jahr 2020 nach dem Corona-Crashtief war berauschend. Von niedrigen Basiskursen aus entwickelten sich starke Trendverläufe, die wir als Trader gut nutzen konnten. Im Jahr 2021 habe ich mit meinem Trading-Depot allerdings noch nichts verdient. Schlimmer lief es nur im Jahr 2008 als ich im September noch im Minus war. Kaum eine Story zündet. Positive Nachrichten werden zu Gewinnmitnahmen genutzt. Es ist vergleichbar mit einer Art Dürrephase. Insgesamt läuft der Aktienmarkt aber langsam weiter nach oben. Meine Investment-Depots profitieren von der Low-Vola-Hausse und Kernpositionen wie NVIDIA setzen ihre Rally in unveränderter Dynamik fort.

Auffällig ist auch die hohe Aktivität der Insiderverkäufe. Nachdem sich in den letzten 12 Monaten zahlreiche Aktien vervielfacht hatten, nutzen Insider die hohen Kursniveaus um Kasse zu machen. Dieses Insider-Verkäufe haben mir in den letzten Wochen auch einige Trades verhagelt. Levi Strauss konnte die IPO-Base gerade hinter sich lassen und endlich die 30-USD-Marke in Angriff nehmen als dann die Familie Haas mit Verkäufen im hohen siebenstelligen Bereich die Rally abzuwürgen begann.

Mein Silvergate-Trade setzt heftig zurück, nachdem der CEO für über 16 Mio. USD Aktien abgeladen hat. Ein Insiderverkauf, der nervt und der auch nicht in Ordnung ist. So kurz nach der Durchführung einer Kapitalerhöhung sollte ein CEO keine Stücke verkaufen, sondern mit den Leuten, die ihm Geld gegeben haben, im gleichen Boot sitzen. Ich kaufte den Pivotal-Point , der durch die Nachricht markiert wurde, dass Silvergate der exklusive Emittent der Kryptowährung Diem von Facebook sein wird. Aber die Insidererkäufe des CEOs brachten die Rally erst einmal zum Erliegen.

Fazit: Trading ist keine Einbahnstraße. Manchmal gibt es auch lange Dürrzeiten, in denen Mr. Market schwer zu besiegen ist.

Viele Grüße
Simon Betschinger
bewerten2 Bewertungen
Durchschnitt: 5,0
Samstag, 12. Juni 2021
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

NVIDIA mittlerweile 23-Bagger. Lang & Schwarz immerhin 7-Bagger!

Liebe Trader,

ich handle seit 1998. Seit 2003 war ich bislang jedes Jahr profitabel. Im Rückblick auf diese Börsenkarriere kann ich sagen, dass es die großen Bewegungen sind, die das große Geld bringen. Im Zeitraum 2003 bis 2016 habe ich unzählige Trades mit über 100 % Kursgewinn realisiert, aber die Kursverdopplung war für mich gleichzeitig auch immer eine Schwelle, an der ich dann ausgestiegen bin. Gewinne laufen zu lassen, ist die große Kunst, weil es unglaublich schmerzhaft sein kann, dabei zuzusehen, wie ein stolzer Buchgewinn wieder in sich zusammenschmilzt. Große Drawdowns gehen immer einher mit großer Verunsicherung. Als NVIDIA Anfang 2020 von 320 USD auf knapp 170 USD korrigierte, gab es berechtigten Anlass zur Sorge, dass AMD mit seinen neuen Grafikkarten NVIDIA gefährlich Nahe kommt. Das hat sich zum Glück nicht bestätigt.

Ich kaufte einst 1650 Stück NVIDIA zu 30 USD. Mittlerweile hat sich die Aktie seit meinem Einstieg ver23facht. Ich bin sehr stolz darauf, dass ich es geschaft habe, die Gewinne trotz der teilweise heftigen Drawdowns laufen zu lassen. Nach den Teilverkäufen halte ich noch 1000 Stück, die sich derzeit auf einen Wert von 712.000 USD summieren. Hier ist der Screenshot der Position bei meiner Bank ING Diba. Die Währung auf dem Screenshot ist EURO.



3000 Aktien von Lang & Schwarz kaufte ich 02. April 2020 zu 16,50 . Die Aktie hat sich seitdem versiebenfacht. Nach zahlreichen Teilverkäufen halte ich derzeit noch 500 Stück als Investment-Position. Die Handelsumsätze an den Börsenplätzen von Lang & Schwarz werden insbesondere vom Siegeszug der Zero-Comission-Broker beflügelt. Es handelt sich um eine disruptive Veränderung der Börsenplatz-Landschaft, die wohl noch lange nicht zu Ende ist. Darauf deuten die jüngsten Finanzierungsrunden von Trade Republic und Scalable Capital hin.



Fazit: Wenn ich als Trader eine Aktie im Depot halte, die mit großer Kraft und Marktneutralität nach oben läuft, versuche ich die Gewinne laufen zu lassen, wenn ich eine fundamentale Neubewertungs-Perspektive erkenne. Es wird mir nicht oft gelingen, einen Tenbagger zu entdecken. Im Schnitt vielleicht alle zwei oder drei Jahre. Aber dieser Tenbagger kann alles verändern.

Tipp: Werden Sie MasterTraders-Premium-Kunde, um meine Trading-Manöver verfolgen zu können. Meine meisten Inhalte veröffentliche ich mittlerweile über einen geschlossenen Telegram-Channel. Neue Trades kommen nach wie vor auch per Email.
bewerten4 Bewertungen
Durchschnitt: 4,8
Freitag, 11. September 2020
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Versiebzehnfachung mit der NVIDIA-Aktie. Das war mein schönster Teilverkauf!

Liebe Trader,

was am 18. Februar 2016 begann, als ich die 1650 NVIDIA-Aktien zu 30 USD kaufte, errreichte letzte Woche seinen vorläufigen Höhepunkt. Ich habe einen Teilverkauf für 200 Aktien zu rund 530 USD getätigt. Das entspricht mehr als einer Versiebzehnfachung. Jede Aktie hat 500 USD Gewinn gemacht. Insgesamt konnte ich mit dem Teilverkauf also einen Gewinn in Höhe von 100.000 USD erzielen. Hier ist der Ausführungs-Beleg von ING Diba:



So sah die NVIDIA-Gesamposition am 17. August 2020 vor meinem ersten Teilverkauf aus.



Die großen Gewinne macht man mit den großen Bewegungen. Big Moves make Big Money. Ich betrachte mein alltägliches Trading-Geschäft, über das ich in meinem Telegram Trading-Room berichte, als die wunderbare Chance auf großartige Firmen aufmerksam zu werden. Die Chance bei NVIDIA hätte ich damals nicht erkannt, wenn ich nicht täglich Research betreiben und Börsennachrichten lesen würde.



Ich denke übrigens, dass die NVIDIA-Story noch lange nicht zu Ende ist. Ich halte weiterhin 1000 Stück.

Tipp: Werden Sie MasterTraders-Premium-Kunde, um meine Trading-Manöver verfolgen zu können.

Viele Grüße
Simon Betschinger
bewerten18 Bewertungen
Durchschnitt: 3,7
Sonntag, 19. April 2020
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Neue Allzeithochs im Trading-Depot trotz COVID-19: So habe ich es geschafft!

Liebe Leser

nachdem mein Trading-Depot vor zwei Wochen neue Allzeithochs markierte, befindet sich der Depotstand nun bereits wieder 10 % über dieser neuen Rekordmarke. In zwei Wochen habe ich den Depotwert um weitere 10 % gesteigert.

Zunächst zu meiner grundlegenden Markteinschätzung:

- Der Schlüssel zum Marktverständnis ist, dass COVID-19 intellektuell besiegt ist, dass die Zentralbanken die Staatsschulden monetarisieren werden und dass die Wiederöffnungen der Volkswirtschaften weltweit gelingen wird.

- Der Goldmarkt dürfte als Ventil über die Überschuss-Liquidität fungieren und gleichauf mit den Ausweitungen der Zentralbank-Bilanzen steigen. Auch die politischen Diskussionen über Vermögensumverteilungen dürften dem Goldpreis helfen.

- Die Digitalisierung wird um etwa zwei bis drei Jahre beschleunigt. Die Kapazitäten der Cloud werden in rasendem Tempo ausgebaut. Der Einzelhandel verliert weiter gegenüber dem Onlinehandel und Online-Gaming wird neben TV-Streaming zum Unterhaltungsprodukt Nr. 1.

- Die beschleunigte Digitalisierung wird zu einem enormen Produktivitätswachstum im Zeitraum Q3 2020 bis Q4 2021 führen. In Kombination mit der Geldflut der Zentralbanken spricht das für eine starke Rallyphase am Aktienmarkt.

- Der Aktienmarkt hat oben genannte Szenarien relativ gut erkannt. ABER es wird der Zeitpunkt kommen, an dem die wirtschaftlichen Probleme in Q2 in den Vordergrund rücken.

- Ich setze im Depot zu 60 % auf Firmen, die den Menschen mit ihren Produkten und Dienstleistungen helfen COVID-19 gut zu überstehen

- Ich gehe davon aus, dass der Gesundheitssektor in den kommenden beiden Jahren eine Sonderkonjunktur durchlaufen wird. Staaten werden ihre Budgets erhöhen. Insbesondere die Laborkapazitäten werden deutlich ausgebaut.

Beispiele für Trades

Ich erkannte den Pivotal-News-Point bei Compugroup bei 53,75 nach folgender Meldung:
"CompuGroup Medical, einer der führenden eHealth-Anbieter, hat mehr als
45.000 Registrierungen für die CLICKDOC Videosprechstunde erreicht. CGM
bietet das Produkt seit Anfang März Ärzten kostenlos an, um den Kampf gegen
COVID-19 zu unterstützen. In der Zwischenzeit wurde das Angebot zusätzlich
an Krankenhäuser, Apotheken und weitere Länder ausgerollt, unter anderem
Italien, Frankreich, Belgien, Niederlande, Tschechische Republik und die
USA."



Hier ist der Beweis-Screenshot auf meinem Telegram-Trading-Channel



Ich schätzte auch die Meldung sofort richtig ein als der Stratec-CEO in einem Interview von einer Nachfragevervielfachung ein einzelnen Produktlinien sprach.



Und bei Hellofresh liege ich bereits 60 % im Plus. Ich erkannte bereits bei Kursen von 20 , dass die Kochboxen in Zeiten der Ausgangssperre ein Produkt sind, das den Menschen sehr hilft.



Fazit: Seit nun 2006 bin ich professioneller Trader und führe mein Trading-Depot von Hoch zu Hoch. Ich möchte Sie ganz recht herzlich einladen, meinem Trading-Room beizutreten und von meinem Research zu profitierren.
> MasterTraders-Premium mit Trading-Room von Simon Betschinger bestellen

Viele Grüße
Simon Betschinger
bewerten16 Bewertungen
Durchschnitt: 2,8
Sonntag, 05. April 2020
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Wie schlägt sich der MasterTrader beim COVID-19-Crash? (Screenshots aus dem Trading-Room)

Liebe Trader,

die ersten Ausläufer der Crashwelle trafen mich Ende Februar unvorbereitet im Ski-Urlaub. Nach 10 Jahren Bullenmarkt war ich etwas zu träge und reagierte zu spät. Mein Trading-Depot musste im März mit fast 20 % den höchsten Drawdown seit der Finanzkrise verzeichnen. Aber gleichzeitig habe ich mich nach Jahren des Mittelfrist-Tradings erstmals wieder den ganzen Tag ans Trading-Desk gesetzt und den Kampf mit Mr. Market aufgenommen. Ich war sehr erfolgreich. Am Freitag Abend stand mein Trading-Depot nur noch 2 % unter Allzeithoch. Es erfüllt mich mit großer Demut, dass mir Mr. Market diese hohen Gewinne in den letzte Wochen gestattet hat.

Mein neuer Telegram Trading-Rom spielt seine Stärken voll aus. Nachdem ich Ende letztes Jahres schweren Herzens beschlossen hatte, das 15 Jahre alte MasterTraders-Forum zu schließen und die Gratis-Inhalte auf MasterTraders.de einzustellen, nutze ich ab sofort den Telegram-Messenger, um Gedanken zu Aktien, zu den Märkten und zu neuen Trades zu kommunizieren. Die Technik ist perfekt. Wenn ich etwas poste, erhalten all meine Kunden innerhalb von Sekundenbruchteilen meine Nachrichten per Push-Notification. Mittlerweile haben über 500 Trader das Onboarding in den Telegram-Channel vollzogen.

Wie sieht meine Strategie aus? Ich fahre zweigleisig.

1. Ich setze konsequent auf Firmen, die mit ihren Produkten und Dienstleistungen den Menschen helfen, die COVID-19-Epidemie gut zu überstehen.
2. Wenn ich Panik in den Märkten sehe, dann schlage ich zu und gehe Rebound-Trades ein.

Hier sind nun einige Beispiele für meine Aktivitäten in den letzten Wochen!

1. Mit Hellofresh bin ich 50 % im Plus

Hier ist der Screenshot dazu aus meinem Depot



Ich setze gezielt auf Firmen, die mit ihren Produkten und Geschäftsmodellen den Menschen in COVID-19-Zeiten helfen.

Eine große Kursperspektive sehe ich in der Aktie von Hellofresh. Im Q1-Bericht kommunizierte das Unternehmen, dass man seit Mitte März mit einer boomenden Nachfrage konfrontiert ist. Die Kunden kommen quasi fast von alleine. Die Menschen möchten sich in Corona-Zeiten mit frischen Lebensmittelboxen beliefern lassen. Man muss wissen, dass die Marketing-Ausgaben bei Hellofresh mit etwa 20 % des Umsatzes einer der höchsten Ausgabenposten sind. Wenn die Kunden von alleine kommen, können die Werbeausgaben reduziert werden und der Gewinn schießt durch die Decke! Ich erwarte ein fantastisches zweites Quartal 2020.



2. Ich erkannte den Marktwendepunkt Ende März (20 % Rally) perfekt und entschied mich inmiten der hochvolatilen Crashphase den Investitionsgrad auf 100 % aufzubauen. Ich zockte nicht. Ich erhöhte meine Positione sukzessiv im Gleichklang mit anlaufenden Buchgewinnen.



3. Ich erzielte 12.000 Handelsgewinne mit einem Rebound-Trade in Airbus



4. Ich erzielte weitere 12.000 Rebound-Gewinne mit Adidas und Hochtief





Fazit: Das sind nur einige wenige Beispiel für meine Trades der letzten Wochen. Ich bin am Ball. Ich bin Nahe am Markt, weil ich weiß, dass in solchen Zeiten auch schnell die ganz großen Gewinnchancen entstehen. Mein Top-Favorit in meinem Depot rollt zum Beispiel gerade in ganz Europa die Gesundheitsbranche auf. Das Unternehmen wird hundertausenden von Menschen helfen, die Krise zu meistern. Ich möchte Sie ganz recht herzlich einladen, meinem Trading-Room beizutreten und von meinem Research zu profitierren.
> MasterTraders-Premium mit Trading-Room von Simon Betschinger bestellen

Viele Grüße
Simon Betschinger

Dieses Foto entstand als der Corona-Crash gerade anlief und ich mit meinem Trading-Depot auf dem falschen Fuß erwischt wurde.

bewerten21 Bewertungen
Durchschnitt: 3,1