Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000 (Bescheinigung)
2012: 142.898,85 (Bescheinigung)
2013: 258.586,98 (Bescheinigung)
2014: +109.136,13 (Bescheinigung)

Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Donnerstag, 31.01. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Trader, die Börse ist ein intellektueller Wettstreit. Jeder Trading-Gewinn ist ein hart errungener Sieg gegen Mr. Market. Ich weiß es vermutlich nur in 5 % aller Fälle besser als Mr. Market. Mit diesem kleinen Vorteil beim Erkenntnisgewinn ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 6 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
15.07. 17:46 Uhr
*******************
12.07. 10:20 Uhr
*******************
09.07. 19:56 Uhr
Trading-Depot-Übersicht: Warten auf die nächsten Chancen
09.07. 18:55 Uhr
The Bullboard-Depot Übersicht: Ich bereite folgende Umschichtung im Depot vor!
09.07. 11:37 Uhr
1833 Restposition Sixt Leasing verkauft zu 10,88
Archiv
3 Beiträge
Februar 2019
1 Beitrag
November 2018
1 Beitrag
August 2018
1 Beitrag
April 2018
1 Beitrag
Januar 2018
1 Beitrag
Juli 2017
4 Beiträge
Mai 2017
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Sonntag, 25. Februar 2007

Angst vor dem Markteinbruch: Gerechtfertigt?

Liebe Abonnenten,

Sie haben Angst, weil die Kurse so stark steigen! Ich weiß es. Täglich erhalte ich von Ihnen Emails, in denen Sie Ihre Sorge vor einem großen Markteinbruch äußern. Angst ist immer gut, denn sie macht wachsam. Ich möchte Ihnen jedoch heute erklären warum Sie nicht nach dieser Emotion handeln sollten. Oft hört man dieser Tage, dass der Markt vor einer großen Korrektur steht. Das ist sicherlich richtig, aber es ist eine Binsenweisheit, denn wann der Startschuss zur Korrektur fällt, steht in den Sternen. Wir müssen diesen Aufwärtstrend solange spielen bis er kippt.

Zur Perspektive der weiteren Marktentwicklung möchte ich ein interessantes Szenario aufwerfen. Der Primärtrend wird von den US-Märkten vorgegeben. Der deutsche Aktienmarkt reagiert auf diesen Trend mit relativer Stärke oder relativer Schwäche. So steil und gefährlich der bisherige Kursanstieg auch aussehen mag: Der wichtigste Index der Welt, der S&P500 notiert noch immer 5% unter seinem Allzeithoch. Es wäre sehr ungewöhnlich wenn er einen Test dieser Marke nicht vornehmen würde. Was heißt das für uns: Der DAX kann ohne weiteres auf 7500 Punkte auf weitersteigen. Es wäre doch schade, wenn Sie bei dieser Entwicklung nicht dabei sind, nur weil Sie Angst vor der Korrektur haben?

Das Marktrisiko bekommen wir ganz einfach in den Griff. Gefährlich wäre nur, wenn die Indizes vom einen Tag auf den anderen 5% oder mehr einbrechen. Ich möchte als Stichwort einen Angriff von Israel/USA auf den Iran erwähnen. Das wäre eine mögliche Unsicherheitskomponente, mit der wir aber nur sehr schwer kalkulieren können. So ein Crash über Nacht ist statistisch aber extrem unwahrscheinlich und Möglichkeiten diesen vorherzusagen gibt es nicht. Das sehr skeptische Sentiment und die Tatsache, dass die meisten Marktteilnehmer bei steigenden Kursen immer wieder Shortspekulationen eröffnen (siehe Umsatzvolumina der OS auf Euwax), deutet von der technischen Seite weiterhin auf einen stabilen Aufwärtstrend hin.

Das Regelwerk für einen Investitionsstopp:

Ich habe Ihnen eine Grafik mit dem Bewegungsmuster eines Aufwärtstrends zur Veranschaulichung eingestellt. Einen Aufwärtstrend definieren wir als steigende Sequenz lokaler Tiefs in einem ähnlichen Zeitmuster. Schauen Sie sich die Grafik an.



Jetzt übertragen wir dieses Muster auf den DAX. Ich habe Ihnen unsere derzeitigen Investitionsstopp eingezeichnet. Er liegt bei 6850 Punkten. Wenn der DAX unter diese Marke fällt, verkaufen wir die ersten Positionen und lassen für die anderen das Positionsmanagement entscheiden. Wir geben bei TradeCentre die Stopp-Kurse für unsere Aktien nicht öffentlich an. Sie können sich jedoch sicher sein, dass ich für alle unsere Musterdepot-Aktien, basierend auf der Kursentwicklung an relevanten Chartmarken, Absicherungsniveaus gewählt habe. Bei Nordex liegt dieses Stopp-Niveau beispielsweise gerade bei 22 Euro. Wenn die Aktie bei einer Korrektur diese Preiszone erreicht, würden wir sofort verkaufen.



Das Regelwerk mag Ihnen vielleicht simpel vorkommen, aber es ist höchst effizient. Wir halten hohe Cashbestände, sobald sich der Markt mit einer Sequenz fallender Hochpunkte bewegt. Diese Vorgehensweise ist risikoavers, weil Longpositionen sehr schnell aufgegeben werden. Aber das ist meine Anlagephilosophie: Risiko ist eine Komponente, die man für das Depot minimieren sollte, auch wenn dadurch manchmal die optimale Rendite nicht erreicht wird.

Hier sind die Langfristcharts von DAX und S&P500: Beide haben gemeinsam, dass charttechnisch immer noch keinerlei Umkehrsignale vorliegen.



bewerten0 Bewertungen
Durchschnitt: 0,0