Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000 (Bescheinigung)
2012: 142.898,85 (Bescheinigung)
2013: 258.586,98 (Bescheinigung)
2014: +109.136,13 (Bescheinigung)

Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Donnerstag, 31.01. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Trader, die Börse ist ein intellektueller Wettstreit. Jeder Trading-Gewinn ist ein hart errungener Sieg gegen Mr. Market. Ich weiß es vermutlich nur in 5 % aller Fälle besser als Mr. Market. Mit diesem kleinen Vorteil beim Erkenntnisgewinn ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 6 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
19.03. 16:57 Uhr
*******************
18.03. 19:16 Uhr
*******************
18.03. 10:49 Uhr
1000 Koenig & Bauer gekauft zu 45,76
14.03. 11:03 Uhr
2000 GEA Group gekauft zu 23,23
14.03. 10:32 Uhr
Trading-Depot-Übersicht und Kommentar
Archiv
3 Beiträge
Februar 2019
1 Beitrag
November 2018
1 Beitrag
August 2018
1 Beitrag
April 2018
1 Beitrag
Januar 2018
1 Beitrag
Juli 2017
4 Beiträge
Mai 2017
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Mittwoch, 11. April 2012

Big Picture DAX: Der neue Fahrplan!

Liebe Leser,

es ist Zeit eine neue Big Picture Analyse für den DAX aufzustellen. Bislang konnte sich mein Market-Timinig in diesem Bullenmarkt-Zyklus sehen lassen. Im Bereich von 5700 DAX-Punkten eröffnete ich am 20. Dezember 2011 meine ersten Long-Positionen (Pivotal Point) und bei 6170 Punkten am 16. März (Hexensabbat) ging ich im DAX-Short und begnügte mich leider mit einem kleinen Gewinn von knapp 200 Punkten. Letzte Woche dann baute ich den Cashbestand auf über etwa 70% aus. Heute schildere ich meine weitere Perspektive für die Marktentwicklung.

Die Welt wird von der Innovationskraft mutiger Unternehmen immer weiter vorangepeitscht. Solange es Unternehmertum gibt, kann die Weltwirtschaft gar nicht anders als zu wachsen. Neue Produkte dringen unaufhörlich in das Wirtschaftsleben hinein. Die Osterfeiertage verbrachte ich in Paris und ich nutzte zum ersten Mal einen virtuellen Reiseführer auf dem iPhone mit "Augmented Reality" Funktion. "Augmented Reality" bedeutet übersetzt in etwa "Erweiterte Realität". Der Begriff steht für die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Wenn ich in Paris zum Beispiel vor einem monumentalen Bauwerk stehe, halte ich das iPhone davor und mir werden sofort weitere Infos zu diesem Bauwerk angezeigt. Wenn ich wissen möchte, wo sich ausgehend von meinem Standort die nächsten Monumente befinden, drehe ich mich einfach um 360 Grad und auf dem iPhone Display werden jeweils in Blickrichtung die Entfernungen zu den nächsten Sehenswürdigkeiten eingeblendet.

Diese Innovationen und neue Produktschöpfungen, die Jahr für Jahr den Möglichkeits- und Handlungsraum der Menschheit erhöhen, schreiten stetig voran. Hindernisse auf diesem Wachstumspfad wie die Schuldenkrise werden im langen Verlauf der Geschichte völlig unbedeutend sein. Die Schuldenkrise ist ihrem Kern ein gesellschaftliches Umverteilungsproblem. Die Bevölkerungen von Ländern wie Griechenland oder Spanien wurden jahrzehntelang von ihren sozialistischen Regierung an der freien Entfaltung ihrer Wachstumskräfte gehindert. Nun befindet sich ein Großteil des Vermögens in den Händen wohlhabender Bürger, die Anleihen halten (direkt oder indirekt z.B. über Lebensversicherungen) und der Staat sitzt auf Schulden. Dies sorgt für Spannungen und über den Bankensektor drohen diese Spannungen auch in die Realwirtschaft überzuschwappen, wenn aus Angst vor Zahlungsausfällen der wirtschaftliche Handel unter den Akteuren reduziert wird. Die Schuldenkrise ist demnach kein Problem des Kapitalismus, dieser schreitet voran, denn er manifestiert sich in Unternehmen, die in privater Eigeninitiative Produkte entwickeln. Die Schuldenkrise ist ein verdammtes Politik -und Umverteilungsproblem und darum werden ihre Auswirkungen nur kurze Abwärtswellen der Angst sein, die sich an den Märkten sichtbar machen, aber kein Ingenieur wird die Fähigkeit verlieren, Maschinen zu bauen oder Gebäude zu errichten.

Selten war ich dermaßen hin- und hergerissen zwischem dem Handeln eines mittelfristigen Bullenszenarios und dem Cashaufbau aufgrund des Risikos kurzfristiger Panikwellen. Ich bin ein derart überzeugter Langfristbulle, dass mir der Cashaufbau sichtlich schwer fiel. Aber ich weiß nicht wie irrational die Anleger reagieren werden, wenn sich die Situation an den Anleihemärkten in Italien und Spanien weiter verschärfen wird und irgendwann eine der nächsten Anleiheemissionen auf nicht genügend Nachfrage trifft. Ganz irrational sind die Ängste auch nicht, denn wenn von Seiten der Politik falsch auf die Krise reagiert wird, kann aus einer Schuldenkrise schnell eine Rezession werden. Die falsche Reaktion ist, so lehren uns die Geschichtsbücher, über extreme Sparprogramme die Wirtschaftsaktivität komplett zum Erliegen zu bringen. Genau das sehen wir derzeit in Spanien, Griechenland, Portugal etc. Die richtige Reaktion ist, und auf diesem Pfad bewegen sich die USA, Strukturreformen mit Ausgabenprogrammen und einer expansiven Geldpolitik zu verbinden.

Im untenstehenden Chartbild habe ich ein Fragezeichen in den Chart gesetzt. Darum geht es jetzt. Ich muss nach meinem Cashaufbau den Einstieg wieder finden. Momentan favorisiere ich Crash-Szenario, an dessen Ende Kapitulations-Opening-Gaps den Wendepunkt und den Höhepunkt der Angst markieren. Die andere Long-Variante wäre ein klares Bekenntnis der EZB zu unbegrenzten Anleihekäufen ab einem gewissen Renditeniveau, also ein neuer Pivotal Point. Wenn meine kurzfristige, pessimistische Markteinschätzung falsch ist, würde ich mich nur langsam mit steigenden Kursen an Positionen von Aktien heranwagen, die neue Bewegungshochs markieren.

Die erste großte Aufwärtswelle in diesem Bullenmarkt reichte im DAX von knapp 5000 Punkten auf fast 7200 Punkte. Jetzt durchläuft der Markt die erste ausgeprägte Korrekturphase. An deren Ende wird die zweite große Aufwärtswelle des neuen Bullenmarktes beginnen, mit einem DAX-Kursziel von etwa 8000 Punkten. Das ist mein Marktszenario, das ich handeln möchte. Wie erfolgreich ich dabei sein werde, hängt jetzt davon ab mit welcher Treffsicherheit ich den unteren Wendepunkt der laufenden Korrekturbewegung (das Fragezeichen) im Chart, erwischen werde!

bewerten9 Bewertungen
Durchschnitt: 2,9