Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000 (Bescheinigung)
2012: 142.898,85 (Bescheinigung)
2013: 258.586,98 (Bescheinigung)
2014: +109.136,13 (Bescheinigung)

Bescheinigungen ab 2015: Der MasterTrader ist erfolgreicher denn je. Zum Beispiel Versiebszehnfachung mit NVIDIA. Oder Verdreifachung im The Bullboard Depot. Aber ich gebe aus privaten Gründen keinen detaillierten Einblick mehr in mein Vermögen.

Hinweis nach dem WPHG zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren. Er klärt zu 100 % transparent über Eigenpositionen auf, wenn er darüber schreibt und hat sich strengen Verhaltensvorschriften verpflichtet.

Neu seit 2020: Der Telegram Trading-Room von Simon Betschinger. Bereits 650 Kunden nutzen diesen Service. Der Trading-Room ist für alle MasterTraders-Kunden zugänglich.

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Donnerstag, 25.06. in seinem Trading Tagebuch:
Ich hatte vor drei Wochen die Strategie aufgestellt, dass ich konjunktursensible Titel in diesen Markt antizyklisch handeln möchte. Airbus hat das letzte Verlaufstief rausgenommen, jetzt setze ich auf die Gegenbewegung. Risikotoleranz nur etwa 3 % ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 1 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
08.04. 15:36 Uhr
*******************
30.03. 17:07 Uhr
*******************
26.03. 20:29 Uhr
600 Lennar (WKN 851022) gekauft zu 102,08 USD an der NYSE
23.03. 21:01 Uhr
600 BioNTech verkauft zu 100,22 USD
15.03. 21:03 Uhr
150 Broadcom gekauft zu 470,16 USD
Archiv
2 Beiträge
September 2020
2 Beiträge
April 2020
1 Beitrag
März 2020
1 Beitrag
Oktober 2019
1 Beitrag
September 2019
1 Beitrag
August 2019
1 Beitrag
Juli 2019
3 Beiträge
Februar 2019
1 Beitrag
November 2018
1 Beitrag
August 2018
1 Beitrag
April 2018
1 Beitrag
Januar 2018
1 Beitrag
Juli 2017
4 Beiträge
Mai 2017
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Freitag, 03. Juli 2009

Das ist die gemeinste aller Fallen von Mr. Market!

Liebe Leser,

"das Spiel der Spekulation ist das faszinierenste Spiel der Welt. Aber es ist kein Spiel für die Dummküpfe, die mental Faulen, für Menschen mit geringer emotionaler Kontrolle und für die Jäger des schnellen Geldes. All jene werden arm sterben." So beginnt Jesse Livermore die ersten Zeilen seines Meisterwerkes zur Börsenspekulation aus dem Jahr 1940.

Wer als Anleger sein Geld in die Aktienmärkte steckt, ohne die ökonomischen Grundmechanismen Verstanden zu haben, kann einen Großteil des eingesetzten Geldes verlieren. Mr. Market stellt täglich Fallen auf, in die man als Anleger schnell hinein tappen kann. Die größte aller Börsianer-Fallgruben ist die "Boom-Branchen-Falle". Ein boomender Zukunftsmarkt mit grandiosen Wachstumsaussichten lockt die Privatanleger regelmäßig in Scharen an. In einer schnellen wachsenden Zukunftsbranche will jeder investiert sein. Und genau das, ist oftmals der erste Schritt ins Verderben.

Die gemeinste Boom-Branchen-Falle findet man bei Solaraktien. Seit zwei Jahren schon schreibe ich Ihnen in regelmäßig Abständen, dass Sie keinen einzigen Cents in die Solarmodulproduzenten investieren sollten. Mit dieser Meinung stehe ich immer noch weitgehend alleine dar. In verschiedenen Börsenmagazinen und Börsenbriefen wird fast wöchentlich von den Wachstumsraten der gesamten Solarbranche geschwärmt und es werden Solaraktien als Investment-Möglichkeiten empfohlen. Es fällt schwer dieser Massenpsychose zu widerstehen, denn die Artikel wirken euphorisierend. Ich zitiere aus einem Spiegel-Artikel vom 29.06.2009.

    Ökobranche erwartet Solarboom in Deutschland
    Die Bundesregierung setzt auf Sonnenstrom aus der Sahara - dabei kann Deutschland sein Energieproblem auch selbst lösen. Die Solarbranche erwartet einen heimischen Photovoltaik-Boom, der sogar die Atomkraft verdrängen könnte. Befeuert wird die Öko-Revolution durch Billiganlagen aus Fernost.

    Hamburg - Solarenergie ist teuer und für das kalte Deutschland ungeeignet: Dieses Image haftet der Ökobranche seit Jahren an. Tatsächlich kostet Sonnenstrom rund acht Mal so viel wie der aus Kohle- oder Atomkraftwerken. Und auch mengenmäßig spielt er kaum eine Rolle - die Sonne deckt gerade einmal 0,5 Prozent des deutschen Elektrizitätsbedarfs ab.

    Doch dies dürfte sich bald ändern. Denn der Energiemarkt steht vor einer gewaltigen Revolution: Immer mehr Deutsche kaufen sich eine Solaranlage, die Nachfrage explodiert. Eine Studie des europäischen Branchenverbands EPIA zeigt: In den kommenden fünf Jahren dürfte sich die installierte Leistung mehr als verdreifachen (siehe Grafiken).....

    Und das Wachstum geht weiter. Bis 2013 dürfte in Deutschland eine Solarleistung von mehr als 17.000 Megawatt installiert sein, erwartet EPIA. Dabei legt der Verband eine "moderate" Entwicklung zugrunde. In einem Extremszenario rechnen die Fachleute sogar mit mehr als 21.000 Megawatt bis 2013. Zum Vergleich: Ein großes Kernkraftwerk hat eine Leistung von rund 1000 Megawatt.

Wen nun ein Aktienanleger mit fehlender ökonomischer Bildung und fehlendem Scharfsinn einen solchen Artikel liest, entwickelt er zwangsweise einen unwiderstehlichen Drang in Solaraktien langfristig zu investieren. Aber das ist ein fataler Fehler und eine der gefährlichsten Schlussfolgerungen an der Börse überhaupt: "Schließe niemals von den Wachstumsraten einer Branche auf die Gewinnwachstumsraten eines Unternehmens", lautet eine meiner zehn wichtigsten Börsenregeln.

Solarmodulproduzenten wie Solarword oder Q-Cells werden meiner Einschätzung nach schon in zwei oder drei Jahren Schwierigkeiten haben, überhaupt profitabel zu arbeiten. Solarmodule können von fast jedem Großkonzern auf der Welt hergestellt werden. Es gibt zwischen Solarmodulen so gut wie keine Differenzierungsmerkmale außer des Preises pro Megawatt Leistung. Newcomer-Firmen sind gegenüber etablierten Solarunternehmen sogar oft im Vorteil, weil sie von Solarmodul-Produktionsanlagen ordern können, die technologisch auf dem neusten Stand sind. Die Technologie schreitet in dem Sektor wahnsinnig schnell voran. Eine Produktionsanlage, die vor einem Jahr gebaut wurde, ist heute schon veraltet. All dies führt dazu, dass das Solarmodulgeschäft für Investoren zum Milliardengrab wird.

Betrachten sie die Charts der Solarmodulproduzenten Q-Cells und Solarworld. Diese Unternehmen wurden von der Presse immer als die großen Marktführer gefeiert. Die Aktienkurse sprechen hingegen ein klare Sprache: Vermutlich haben die nächsten Crashwellen in diesen Titeln vor einigen Wochen bereits begonnnen, die die Aktienkurse in deutlich tiefere Kursregionen prügeln werden.

Q-Cells

Solarworld

solarworld

Fazit: Lassen Sie Ihre Finger von den Aktien der Solarmodul-Produzenten. Widerstehen Sie dem medial aufgepeitschtem Solarwahnsinn.


bewerten0 Bewertungen
Durchschnitt: 0,0