Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000 (Bescheinigung)
2012: 142.898,85 (Bescheinigung)
2013: 258.586,98 (Bescheinigung)
2014: +109.136,13 (Bescheinigung)

Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Donnerstag, 31.01. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Trader, die Börse ist ein intellektueller Wettstreit. Jeder Trading-Gewinn ist ein hart errungener Sieg gegen Mr. Market. Ich weiß es vermutlich nur in 5 % aller Fälle besser als Mr. Market. Mit diesem kleinen Vorteil beim Erkenntnisgewinn ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 5 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
17.09. 17:58 Uhr
*******************
16.09. 21:55 Uhr
*******************
16.09. 21:07 Uhr
Trading-Depot: Auf dem Weg zur Genesung und die nächste große Story im eCommerce
13.09. 12:55 Uhr
1000 Krones gekauft zu 57,74 (Xetra)
12.09. 15:35 Uhr
700 eHealth (EHTH) gekauft zu 79 USD (NASDAQ)
Archiv
1 Beitrag
September 2019
1 Beitrag
August 2019
1 Beitrag
Juli 2019
3 Beiträge
Februar 2019
1 Beitrag
November 2018
1 Beitrag
August 2018
1 Beitrag
April 2018
1 Beitrag
Januar 2018
1 Beitrag
Juli 2017
4 Beiträge
Mai 2017
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 Trading-Depot

Freitag, 17. Juni 2011

DayTrader-King Interviews: Gastronom und Freizeittrader Tommaso Trigilia spricht er über seine Vorgehensweise

Gastronom und Freizeittrader Tommaso Trigilia befindet sich regelmäßig in der Top3 unseres Index- und Forex-Börsenspiels DayTrader-King. In einem Interview mit uns spricht er über seine Herangehensweise und seine schlechten Erfahrungen mit den Empfehlungen von Bankangestellten.

MasterTraders: Guten Tag, Herr Trigilia. Sie sind hauptberuflich Gastronom und beschäftigen sich nur hobbymäßig mit der Börse, aber liefern dennoch eine hervorragende Performance ab. Mit welcher Strategie können Sie das beides unter einen Hut bringen?

T. Trigilia: Guten Tag, erstmal freue ich sehr, dieses Interview geben zu dürfen. Meine Strategie basiert hauptsächlich auf Erfahrung: Ich schaue mir den Chart an und achte dabei besonders darauf, wo Widerstände und Unterstützungen im Stunden-, Tag- und Wochenbasis liege. Anschließend handele mit einem Indikator, den ich auf meine Bedürfnisse angepasst habe. Sehr oft gehe ich dabei gegen die Masse, wenn es der Indikator anzeigt.


MasterTraders: Handeln Sie real neben Indizes und Währungen auch weitere Instrumente?

T. Trigilia: Bevorzugt handle ich hier Aktien und Optionen.

MasterTraders: Wie gehen Sie hier genau vor?

T. Trigilia: Es ist sehr wichtig zu wissen, was man bei welcher Jahreszeit kaufen muss. Jetzt zum Beispiel ist das Risiko beim Kauf einer Aktie sehr hoch, ich würde die Wahrscheinlichkeit gegen mich auf etwa 70% schätzen. Wenn ich trotzdem dazu entscheide, eine Aktie oder Option zu kaufen, ist mit bewusst, dass ich diese wahrscheinlich nur für eine kurze Zeit halte, da sehr schnell eine Korrektur kommen kann. Wenn ich einen Kauf plane, dann schaue ich, welche Aktie mir in den Monaten September und Oktober am besten gefällt und ob der Markt schon korrigiert hat. Anschließend kann ich die ersten Käufe tätigen und es sind dann auch mal gut 100-500% drin. Dies gilt aber sowohl bei einem guten nach oben, aber auch bei einem schlechten Markt nach unten. Bis jetzt hatten wir einen sehr guten Markt - vielleicht schon etwas zu gut.

MasterTraders: Das klingt ja erst einmal sehr simpel. Können Sie ein Beispiel für diese Methode nennen?

T. Trigilia: Ja, ein gutes Beispiel ist noch gar nicht so lange her: Im September 2010 habe ich meine Analyse durchgeführt und nach den bis dahin am besten gelaufenen Aktien gesucht. Dies führte mich unweigerlich zu BMW. Mein Gedanke war nun, dass ich im Monat Oktober BMW genauer beobachte und den Einstieg plane, denn welcher Fonds kann sich schon erlauben, am Ende des Jahres schon erlauben sagen zu können, bei der besten Aktie nicht dabei gewesen zu sein? Folglich kaufte ich mehrmals Optionen von BMW und verkaufte immer mit Gewinn. Für mich ist besonders der Chart wichtig: Ich achte hier dabei auf den langfristigen Chart und untersuche meinen Indikator auf Divergenzen.

MasterTraders: Haben Sie weitere Beispiele für diese Strategie?

T. Trigilia: Ein ganz junges Negativbeispiel habe ich noch zu bieten: Im Februar diesen Jahres sagte mir ein Bekannter, sein Berater hätte ihm E.on- und RWE-Aktien wegen der hohen Dividendenrendite empfohlen. Ich hatte gerade den Computer an und betrachtete die Charts: Ich hatte keine Ahnung warum, aber beide Aktien bildeten immer neue Tiefs und danach kam auch noch Japan mit seinem Atom-Unfall. Daher ist meine Meinung zu Bankern: Die haben oft keine Ahnung, was sie da verkaufen und die meisten Empfehlungen kommen auch noch im Monat Mai bis Juli, in denen saisonal ein hohes Risiko von 70% besteht.

MasterTraders: Sie scheinen, die Märkte schon seit Längerem zu beobachten. Wann sind Sie zur Börse gekommen?

T. Trigilia: Ich beschäftige mich schon sehr lange mit der Börse und hatte auch schlechte Erfahrungen gemacht. Zur Börse kam ich Mitte der 90er. Mein Berater rief mich damals mehrmals an und weckte bei mir Interesse - bis ich ihm eines Tages einen Geldbetrag anvertraute. Das war mein größter Fehler. Ich begann mich anschließend selbst mit der Börse zu beschäftigen indem ich Bücher und Zeitschriften las und so die Chartanalyse lernte. Man sollte sich aber auch etwas mit Politik und Wirtschaft auskennen, denn hier gibt es viele Zusammenhänge mit der Börse. Seitdem bin ich aber ruhiger und erfolgreicher geworden, denn ich plane alles im Voraus. Ich habe auch sehr viele Bücher von Kostolany gelesen: Seine Erfahrung spiegelt sich in den Märkten immer wider.

MasterTraders: Haben Sie einen Trade aus Ihrer Börsenkarriere in besonders guter Erinnerung?

T. Trigilia: Einen besonders schönen Trade hatte ich mit SAP: Vor einigen Jahren war sie die Lieblingsaktie der Börsianer und aus irgendeinem Grund fiel das Papier - der Chart zeigte ohnehin schon Überhitzungen. Ich schaute mir den Chart sehr genau an und dachte mir: ,In einer Woche kommen die Quartalszahlen. Was kann passieren, wenn diejenigen, die jetzt verkaufen falsch liegen?. Wir hatten auch Divergenzen im Chart und ich beschloss gegen den Trend zu gehen. In diesem Fall lag ich richtig und freute mich über schnelle 200% mit einer Option an nur einem Tag, denn die Zahlen fielen besser aus als erwartet und SAP sprang 18% nach oben. An der Börse ist alles möglich, aber man kann auch alles verlieren, daher würde ich Trades dieser Art immer nur mit kleinem Einsatz durchführen.

MasterTraders: Welche weiteren Tipps können Sie Anfängern geben?

T. Trigilia: Mein Tipp an Anfänger und Dummköpfe - ich war selber einer von euch - ist, auf keinen Fall alles zu glauben und nicht dem nachzurennen, was empfohlen wird und schnell steigt, denn die wollen nur euer Geld. Sucht euch lieber einen Indikator, mit dem ihr am besten zurechtkommt und handelt nur nach diesem, dann habt ihr mit Sicherheit mehr Erfolg. Und Erfolg wünsche ich auch aus ganzem Herzen jedem, der hart für sein Geld arbeiten muss.

MasterTraders: Wir bedanken uns bei Ihnen für das Gespräch!
bewerten1 Bewertungen
Durchschnitt: 5,0