Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000 (Bescheinigung)
2012: 142.898,85 (Bescheinigung)
2013: 258.586,98 (Bescheinigung)
2014: +109.136,13 (Bescheinigung)

Bescheinigungen ab 2015: Der MasterTrader ist erfolgreicher denn je. Zum Beispiel Versiebszehnfachung mit NVIDIA. Oder Verdreifachung im The Bullboard Depot. Aber ich gebe aus privaten Gründen keinen detaillierten Einblick mehr in mein Vermögen.

Hinweis nach dem WPHG zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren. Er klärt zu 100 % transparent über Eigenpositionen auf, wenn er darüber schreibt und hat sich strengen Verhaltensvorschriften verpflichtet.

Neu seit 2020: Der Telegram Trading-Room von Simon Betschinger. Bereits 650 Kunden nutzen diesen Service. Der Trading-Room ist für alle MasterTraders-Kunden zugänglich.

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Donnerstag, 25.06. in seinem Trading Tagebuch:
Ich hatte vor drei Wochen die Strategie aufgestellt, dass ich konjunktursensible Titel in diesen Markt antizyklisch handeln möchte. Airbus hat das letzte Verlaufstief rausgenommen, jetzt setze ich auf die Gegenbewegung. Risikotoleranz nur etwa 3 % ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 1 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
08.04. 15:36 Uhr
*******************
30.03. 17:07 Uhr
*******************
26.03. 20:29 Uhr
600 Lennar (WKN 851022) gekauft zu 102,08 USD an der NYSE
23.03. 21:01 Uhr
600 BioNTech verkauft zu 100,22 USD
15.03. 21:03 Uhr
150 Broadcom gekauft zu 470,16 USD
Archiv
2 Beiträge
September 2020
2 Beiträge
April 2020
1 Beitrag
März 2020
1 Beitrag
Oktober 2019
1 Beitrag
September 2019
1 Beitrag
August 2019
1 Beitrag
Juli 2019
3 Beiträge
Februar 2019
1 Beitrag
November 2018
1 Beitrag
August 2018
1 Beitrag
April 2018
1 Beitrag
Januar 2018
1 Beitrag
Juli 2017
4 Beiträge
Mai 2017
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Mittwoch, 11. März 2009

Dow Jones +5,8%, Nasdaq +7,07% - was passier hier?

Liebe Leser,

die Märkte schießen nach oben und zwar gewaltig. Inmitten einer Stimmung, die man nur als tiefe Depression beschreiben kann, geht die amerikanische Technologiebörse mit einem Plus von 7,07% aus dem Handel. Was war passiert? Die weltgrößte Bank, die Citigroup, schreibt nach den Worten ihres Vorstandes Vikram Pandit wieder schwarze Zahlen. Wie der CEO in einem Brief mitteilte, konnte die Citigroup in den Monaten Januar und Februar ein positives Ergebnis einfahren. Diese Meldung passt natürlich überhaupt nicht in das Weltbild der Massen, die von Weltuntergangssehnsüchten geleitet werden.

Einer der prominenten Weltuntergangspropheten der heutigen Zeit heißt Dirk Müller. Es ist schon erstaunlich, dass sich sein Buch so gut verkauft, obwohl es einen intellektuellen Mehrwert von Null bietet. Dirk Müller schreibt das, was alle Untergangspropheten in wirtschaftlichen Schwächephasen schreiben. Ich wusste was mich in seinem Buch "Crashkurs" erwarten würde, bevor ich die erste Seite überhaupt aufgeschlagen hatte. Staatsverschuldung, falsche Statistiken und Manipulation. Simple things amuse simple minds. Das Volk braucht Brot und Spiele. Dirk Müller beliefert die Ängstlichen und Verunsicherten unserer Gesellschaft und diese benutzen ihn als Ventil ihrer eigenen Sehnsüchte. Es ist die Sehnsucht endlich im Jammertal versinken zu dürfen, ohne dabei gegen die gesellschaftliche Norm zu verstoßen. Denn wenn es allen schlecht geht, dann fühlt sich der Einzelne besser, ohne dass sich sein eigenes Leben verändert hätte.

Durch das ganze Weltungergangsgerede laufen wir Gefahr, dass die wirklichen Probleme unserer Zeit im Nebel unerkannbar werden. Das erste Problem ist, dass der Staat die Eigentumsrechte seiner Bürger nicht mehr respektiert. Der Staatstyrann hindert die Menschen durch Bürokratie und Steuern daran, ihre kreativen Kräfte zu entfalten. Ein Mann, der morgens aus dem Haus geht, um seine Familie zu ernähren, wird immer dann zu wirtschaftlicher Wertschöpfung beitragen, wenn der Lohn großteils seiner Familie zu Gute kommt. Fehlende Eigentumsrechte sind auch dafür verantwortlich, dass Bankvorstände für ihr Versagen millionenschwere Abfindungen bekommen. Könnten die Aktionäre in einer demokratischen Direktabstimmung über die Vergütungssysteme entscheiden, würden die Gehalteskapaden garantiert nicht stattfinden. Das führt uns direkt zum zweiten Problem. Die grundlegende Regel der Kapitalismus lautet: Ohne Risiko kein Ertrag. Wer viel verdienen will, muss auch für das Risiko seiner Handlungen gerade stehen. Die aktuellen Bonus- und Vergütungsysteme widersprechen dieser Regeln. Und hier zeige ich mich kompromisslos. Es müssen entweder Gesetze her, die exorbitant hohe Gehälter unweigerlich mit dem Verlust verknüpfen, der entsteht, wenn das Geschäftsmodell scheitert oder jeder dieser Vergütungssysteme muss von der Mehrheit der Eigentümer legimiert worden sein.

Nun zurück zur aktuellen Börsenentwicklung. Dass viele der genannten Weltuntergangsszenarien rein faktisch unwahrscheinlich sind, hatte ich Ihnen im letzen Newsletter von "Der Börsenspekulant: Der große Streit zwischen Neokeynesianern und Monetaristen" geschildert.

Der heutige Tag besitzt das Potenzial für einen Pivotal Day im Sinne des großen Jesse Livermore. Eine Bärenmarktrally könnte bei vielen Aktien Kursgewinne von 50% bis 150% bescheren. Wie Sie jetzt vorgehen müssen, beschreibe ich Ihnen morgen im Premium-Blog.

bewerten1 Bewertungen
Durchschnitt: 5,0