Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000 (Bescheinigung)
2012: 142.898,85 (Bescheinigung)
2013: 258.586,98 (Bescheinigung)
2014: +109.136,13 (Bescheinigung)

Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Donnerstag, 31.01. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Trader, die Börse ist ein intellektueller Wettstreit. Jeder Trading-Gewinn ist ein hart errungener Sieg gegen Mr. Market. Ich weiß es vermutlich nur in 5 % aller Fälle besser als Mr. Market. Mit diesem kleinen Vorteil beim Erkenntnisgewinn ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 6 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
15.07. 17:46 Uhr
*******************
12.07. 10:20 Uhr
*******************
09.07. 19:56 Uhr
Trading-Depot-Übersicht: Warten auf die nächsten Chancen
09.07. 18:55 Uhr
The Bullboard-Depot Übersicht: Ich bereite folgende Umschichtung im Depot vor!
09.07. 11:37 Uhr
1833 Restposition Sixt Leasing verkauft zu 10,88
Archiv
3 Beiträge
Februar 2019
1 Beitrag
November 2018
1 Beitrag
August 2018
1 Beitrag
April 2018
1 Beitrag
Januar 2018
1 Beitrag
Juli 2017
4 Beiträge
Mai 2017
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Donnerstag, 01. Oktober 2009

Konferenz über Batterie Aktien vom 4. bis 7. Oktober: Was man wissen muss

Liebe Leser,

in Seattle findet vom 4. bis 7. Oktober eine Konferenz über "Electrical Energy Storage Applications and Technologies". Internationale Experten präsentieren neue wissenschaftliche Erkenntnisse über Technologien zur Speicherung von elektrischer Energie. Als ein anerkannter Experte auf diesem Gebiet wird John Peterson einen Vortrag halten. Peterson war früher Direktor der Firma "Axion Power International". Auf Seekingalpha.com führt John Peterson einen Blog, wo er letzte Woche einen fundierten Überblick über Batterieaktien geben hat. Ich fasse für Sie die wichtigsten Punkte zusammen

Peterson schreibt, dass jeder Investor in diesem Segment folgende vier Fakten kennen sollte:

  • Batterien basieren großteils auf Chemie, anstatt auf Physik. Die extrem hohen Wachstumsraten, die wir zum Beispiel bei Halbleiter- und Computerchips gesehen haben, sind in der Batterieindustrie nicht realistisch. Realistischer ist es anzunehmen, dass sich die jährlichen Wachstumsraten des technischen Fortschritts in dieser Technologie, was Speicherfähigkeit und Kostenreduktion betrifft, im einstelligen Prozentbereich bewegen.

  • Der Batteriesektor besitzt eine enorme industrielle Fertigungstiefe. Für höhere Umsätze müssen massive Investitionen in neue Fabriken und Produktionsanlegen getätigt werden, ein Prozess, der viel Geld und Zeit verschlingt.

  • Die Herstellung von Batterien benötigt zahlreiche Rohstoffe als Inputfaktoren, die normalerweise 70% bis 80% der Herstellungskosten ausmachen. Diese knappen und teuren Rohstoffe könnten zu einem Schlüsselfaktor der Industrie werden.

  • Diese Revolution der sauberen Technologien wird alles vergangene in den Schatten stellen. Zum ersten Mal in der menschlichen Geschichte leben wir ein einer Welt mit sechs Milliarden Menschen, die den Lebenstil kennen, den 600 Millionen Menschen von uns täglich als selbstverständlich erachten. Weil jene Menschen wissen welcher Lebensstandard möglich ist, wird jeder von ihnen hart arbeiten, einen kleinen Teil des Traums ebenfalls zu erhalten. Um diese Menschen alle am Wirtschaftsleben teilhaben zu lassen, ohne katastrophale Folgen für unsere Umwelt, sind neue Lösungen, die die Umweltverschmutzung reduzieren, unbedingt erforderlich.

Peterson stellt fest, dass jeder Hersteller von Lithitum Ionen Batterien seine Produktionskapazitäten mehr als auslasten kann. Die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Batterien ist weit größer als das Angebot. Interessant finde ich die Aussage, dass die klassischen Bleibatterie gerade massiv unterschätzt wird und diese Technologie in den kommenden Jahren höhere Wachstumsraten haben wird als Lithium Ionen Batterien. Die marktführenden Unternehmen auf diesem Gebiet sind Enersys, Exide Technologies, C&D Technologies und Axion Power International. Diese Aktien werden mit deutlichen Bewertungsabschlag gegenüber Unternehmen, die sich auf die Lithium Ionen Technologie konzentriert haben, gehandelt.

Morgen werde ich weitermachen mit einer Zusammenfassung des zweiten Teils über Batterieaktien aus dem Blog von John Petersen. Meine vorläufiges Fazit aus dem ersten Teil lautet:

Erstens: Rohstoffe machen 70% bis 80% der Produktionskosten für Batterien aus. wir sollten uns verstärkt nach den benötigten Rohstoffen und den Förderern dieser Rohstoffe umschauen.

Zweitens: Die hohe industrielle Fertigungstiefe von Batterien bestätigt meine Einschätzung, dass das Elektroauto-Zeitalter die ökonomischen Wirtschaftsstrukturen radikal auf den Kopf stellen und massive Investitionen auslösen wird. Das lässt sehr hohe wirtschaftliche Wachstumsraten im kommenden Jahrzehnt erwarten. Ich verweise für eine ausführlichere Darstellung auf meinen Newsletter.

bewerten0 Bewertungen
Durchschnitt: 0,0