Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000 (Bescheinigung)
2012: 142.898,85 (Bescheinigung)
2013: 258.586,98 (Bescheinigung)
2014: +109.136,13 (Bescheinigung)

Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Donnerstag, 31.01. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Trader, die Börse ist ein intellektueller Wettstreit. Jeder Trading-Gewinn ist ein hart errungener Sieg gegen Mr. Market. Ich weiß es vermutlich nur in 5 % aller Fälle besser als Mr. Market. Mit diesem kleinen Vorteil beim Erkenntnisgewinn ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 5 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
17.09. 17:58 Uhr
*******************
16.09. 21:55 Uhr
*******************
16.09. 21:07 Uhr
Trading-Depot: Auf dem Weg zur Genesung und die nächste große Story im eCommerce
13.09. 12:55 Uhr
1000 Krones gekauft zu 57,74 (Xetra)
12.09. 15:35 Uhr
700 eHealth (EHTH) gekauft zu 79 USD (NASDAQ)
Archiv
1 Beitrag
September 2019
1 Beitrag
August 2019
1 Beitrag
Juli 2019
3 Beiträge
Februar 2019
1 Beitrag
November 2018
1 Beitrag
August 2018
1 Beitrag
April 2018
1 Beitrag
Januar 2018
1 Beitrag
Juli 2017
4 Beiträge
Mai 2017
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Samstag, 02. Februar 2008

MISSION STATEMENT: NEW DIMENSIONS

Liebe Leser,

der diesjährige Jahresauftakt wird in die Geschichte der Börsen eingehen. Noch nie zuvor gab es solche starken Kursverluste in den ersten Neujahrswochen. Für Trader war vor allem die unglaubliche Volatilität eine große Herausforderung. Man konnte es sich nicht einmal erlauben in Ruhe zum Essen zu gehen, weil die Gefahr bestand, dass man bei der Rückkehr das Depot versenkt hatte. Dass diese Schilderung nicht unbedingt eine Übertreibung ist, soll mein Beispiel mit PVA Tepla verdeutlichen. Sie kennen das vermutlich selbst zur Genüge. Nach einigen Tagen am Trading-Desk beginnt der Körper zu streiken. Der gesamte Rücken ist verspannt und schmerzt. Zeit für eine ausgiebige Runde Sport. Als ich mir am 17. Januar - der Markt war erstaunlich ruhig - eine kleine Sporteinheit gönnen wollte, stand der Kurs von PVA Tepla bei 7,90 Euro. Ich erinnere mich sogar daran, dass ich an diesem Tag fast schon optimistisch für die weitere Kursenwicklung war. Es schien ein guter Zeitpunkt zu sein, um eine kleine Trading-Pause einzulegen. Gesagt, getan! Ich packte meine Sachen, ging ins Fitnessstudio und kam zwei Stunden später frohen Mutes zurück. "Argh - das darf doch nicht wahr sein!" Der verdammte Kurs von PVA Tepla war innerhalb kürzester Zeit von 7,90 Euro auf 6,90 Euro abgerutscht. Ein schmerzhafter Verlust von 5000 Euro mit einer einzigen Aktie in nur zwei Stunden! Das sind die Probleme volatiler Märkte!

Letztendlich war der Monat Januar gut für meine Selbstvertrauen. Obwohl ich mich an an den Tagen mit Opening-Down-Gaps teilweise an kritischen Verlustschwellen befand (10% Verlust des Gesamtkapitals seit dem letzten Hoch würde mich nach eigener Regel dazu zwingen alles zu liquidieren) steht am Monatsende eine Bilanz von 1026 Transaktionen mit einem Kapitalzuwachs von knapp 10.500 Euro zu Buche. Nach 10 Jahren im Trading-Geschäft möchte ich nun sagen: "Mr. Market, my friend, let's go for dinner". Zeit für eine neue Aufgabe...


MISSION STATEMENT: NEW DIMENSIONS

Manche Dinge muss man im Leben probieren. Und irgendwann gehört dazu für jeden Trader der Versuch in neue Dimensionen vorzustoßen. Das geht nicht durch kontinuierliche kleine Gewinne. Man benötigt zwangsweise eine Positionen, die eine Performance von mehreren 1000% abwirft. Selbst Investmentlegende Warren Buffett hat den ganz großen Sprung vermutlich nur geschafft, weil er mit dem Versicherungskonzern Geico eine Aktie im Portfolio hält, die um mehrere 10.000% gewachsen ist und sich auch heute noch im Portfolio von Berkshire Hathaway befindet. Als Warren Buffett 1951 die ersten Aktien an Geico erwarb, handelte es sich um einen kleinen Versicherer mit nur einigen tausend Versicherungspolicen. Heute ist Geico mit über 8 Millionen Policen eine der angesehensten Versicherungsgesellschaften der USA.

Die Grundessenz des Trading ist, dass man Renditechancen nutzen kann und gleichzeitig Risiken vermeidet. Wer das nicht gut, ist kein Trader, sondern ein Zocker. Die Kernfrage lautet nun: Wie kann man sein Kapital vervielfachen und gleichzeitig die Risiken überschaubar halten? Beim Tading mit Hebelprodukten sieht man sich mit einem gewaltigen Timing-Problem konfrontiert. Nach der Eröffnung einer Call-Position mit Hebel 10 muss es sofort nach oben gehen. Es verbleibt ein Spielraum im Basiswert von maixmal 2%. Sonst werden die Risiken nicht kalkulierbar und man wäre ein Narr, würde man höhere Beträge riskieren.

Ich halte wenig davon sich auf Glück zu verlassen. Glück braucht man im Casino. Für den Aufbau gehebelter Spekulationen kommen lediglich zwei Zeitpunkte in Frage:

  • Kapitulations-Openings-Gaps nach crashartigen Kursverlusten:
    Wenn liquide Aktien innerhalb weniger Wochen 30% bis 40% aufgrund von Gesamtmarkt-Turbulenzen verlieren und dann nach dramatisch schlechten Vorgaben die Eröffnungskurse noch einmal -10% bis -15% tiefer liegen, ist fast immer ein punktgenaues Tief zu Eröffnung markiert. Betrachten Sie exemplarisch den Kursverlauf von Nordex. Das Tief am 22. Januar wurde unmittelbar nach einem "Kapitulations-Opening-Gap" markiert. Dieser Kursverlauf ist kein Einzelfall. In sämtlichen crashartigen Bewegungen seit 2004 waren diese Panik-Peaks zur Eröffnung nahezu immer der perfekte Einstiegszeitpunkt.
    Nordex opening gap

  • Am Tag vor ausgezeichneten Unternehmenszahlen:
    Hierfür benötigt man eine ziemlich genau fundamentale Einschätzung zum Unternehmen mit einer eindeutigen Intuition über den Geschäftsverlauf. Beispiel: Unternehmen X wird morgen grandiose Zahlen mit einem optimistischen Ausblick veröffentlichen und der Kurs wird in einen Aufwärtstrend übergehen. Die gehebelte Positionseröffnung erfolgt am Vortag um 17.30 Uhr zu Börsenschluss. Entpuppt sich die Vermutung als richtig, eröffnet die Aktie am Folgetag deutlich über dem Vortagesschluss, welcher ab sofort als Stopp-Niveau fungiert. Siehe hierzu auch die Theorie zum Informational Charting.


Fazit: Damit die Arbeit mit Optionsscheinen und Hebelzertifikaten nicht zum Glücksspiel wird, kommen nur die beiden genannten Einstiegszeitpunkte in Frage. Im gewöhnlichen Marktgeschehen sind die Kursschwankungen zu groß. Man würde sofort ausgestoppt werden. Es gibt innerhalb eines Jahres vielleicht drei, vier oder fünf Tage, die für den Beginn eines solchen "Big-Money-Trades" geeignet sind. Zu diesem Zweck habe ich ein eigenes Depot eröffnet: Das Geld bleibt hier unangetastet bis der geeignete Zeitpunkt zum Einstieg vorliegt. Große Ziele wie eine Kapitalvervielfachung muss man systematisch angehen - denken Sie immer daran - sonst geht der Schuss nach hinten los.
bewerten0 Bewertungen
Durchschnitt: 0,0