Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000 (Bescheinigung)
2012: 142.898,85 (Bescheinigung)
2013: 258.586,98 (Bescheinigung)
2014: +109.136,13 (Bescheinigung)

Bescheinigungen ab 2015: Der MasterTrader ist erfolgreicher denn je. Zum Beispiel Versiebszehnfachung mit NVIDIA. Oder Verdreifachung im The Bullboard Depot. Aber ich gebe aus privaten Gründen keinen detaillierten Einblick mehr in mein Vermögen.

Hinweis nach dem WPHG zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren. Er klärt zu 100 % transparent über Eigenpositionen auf, wenn er darüber schreibt und hat sich strengen Verhaltensvorschriften verpflichtet.

Neu seit 2020: Der Telegram Trading-Room von Simon Betschinger. Bereits 650 Kunden nutzen diesen Service. Der Trading-Room ist für alle MasterTraders-Kunden zugänglich.

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Freitag, 31.12. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Trader, es war ein seltsames Börsenjahr. Meine Investments-Depots wurden von der allgemeinen Hausse auf neue Hochs getrieben und meine Monster-Position in NVIDIA, die aus meinem fokussierten Investing-Depot-Projekt stammt, das ich hier im ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 0 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
17.06. 10:39 Uhr
*******************
16.06. 17:04 Uhr
*******************
15.06. 21:36 Uhr
400 Zoom Video Communications gekauft zu 114,49 USD
13.06. 09:37 Uhr
300 Adidas verkauft zu 171,61 auf Xetra
13.06. 09:35 Uhr
Der Kampf ums Überleben
Archiv
1 Beitrag
März 2022
2 Beiträge
Dezember 2021
3 Beiträge
Juni 2021
2 Beiträge
September 2020
2 Beiträge
April 2020
1 Beitrag
März 2020
1 Beitrag
Oktober 2019
1 Beitrag
September 2019
1 Beitrag
August 2019
1 Beitrag
Juli 2019
3 Beiträge
Februar 2019
1 Beitrag
November 2018
1 Beitrag
August 2018
1 Beitrag
April 2018
1 Beitrag
Januar 2018
1 Beitrag
Juli 2017
4 Beiträge
Mai 2017
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Samstag, 26. März 2016

Wie Robotik und Online-Lebensmittelbestellung zusammenhängen und welche Aktien profitieren!

Liebe Leser,

warum kann ich nicht einfach um 18 Uhr meinen Supermarkt-Einkauf noch im Büro online zusammenstellen und mir die Einkaufstüte um 20 Uhr an die Haustür liefern lassen? An den Lieferkosten kann es nicht liegen. Die sind auch nicht höher als bei der Zustellung einer Pizza. Es liegt an der Warenhauslogistik, die noch nicht komplettt automatisierbar ist. Sobald ich meine Bestellung abschickte, müssten heutzutage noch Lagerarbeiter in einem Warenhaus von Regal zu Regal rennen und für mich quasi die Einkaufstüten packen. Das ist zu teuer und zu ineffizient.

Der Online-Supermarkt-Einkauf wird kommen, sobald die Warenhausautomatisierung weit genug entwickelt ist, dass eine Bestellung zu 100% automatisch abgearbeitet werden kann. Dann kommen aus dem Warenhaus die fertig geschnürten Einkaufstüten auf dem Förderband heraus und können direkt von den Kurierfahrern aufgenommen werden. Die Zustellgebühren werden sich in Großstädten dann sehr schnell bei etwa 2,50 ab 30 Bestellwert einpendeln. Das ist ein guter Preis.

Wenn es Autos gibt, die autonom fahren können, könnte ich auch mein Auto einfach selbst zum Abholen schicken. Aber das ist ein anderes Thema...

Die Online-Lebensmittelbestellung kann in 10 Jahren zu einem Multimilliardenmarkt heranwachsen, der jede andere Sparte des Online-Handels bei weitem übertrumpft. Die großen Gewinner dieses Trends sind Anbieter von automatisierten Warenhauslösungen. Also Firmen wir Jungheinrich, Kion und Kuka. Es wird in jeder Stadt komplett automatisierte Logistikzentren für Supermarkt-Artikel geben. Auf die Anbieter, die solche automatisierten Warenhäuser bauen, wartet ein riesiges Milliardengeschäft, vor allem in Hinblick auf wiederkehrende Erlöse für Betrieb und Istandhaltung.

Jungheinrich und Kion sind für mich Aktien mit Vervielfachungspotenzial. Niemand hat diese Titel groß auf der Rechnung. Die meisten verbinden mit Jungheinrich und Kion noch langweilige Anbieter von Gabelstaplern, ohne zu erkennen, dass diese Unterehmen schon längst am automatisierten Warenhaus arbeiten.

Ich habe derzeit eine Trading-Longposition in Jungheinrich.
Aber mir ist auch klar, dass ich mich für diesen Trend eigentlich auch auf Investment-Ebene positionieren muss. Meine langfristigen Investment-Gedanken bilde ich im "The Bullboard Depot" (auch im Trading-Channel "Der MasterTrader") enthalten. Ich überlege mir gerade welche Aktie ich verkaufen soll, um Platz für Kion oder Jungheinrich zu machen. Das ist eine schwere Entscheidung. In meinem Investment-Depot halte ich im Normalfall nur Aktien, die ich gerne für 10 oder 20 Jahre behalten würde. Darum fällt mir der Verkauf einer solchen Aktienposition auch unheimlich schwer. Aber ich erkenne zunehmend die Notwendigkeit mich für den Megatrend "Online-Lebensmittelbestellung" zu positionieren. Amazon übrigens halte ich in meinem The Bullboard Depot bereits.

Fazit: Börse ist ein anspruchsvolles Strategie- und Taktikspiel. Die Spielzüge wollen gut geplant sein. Verfolgen Sie in meinem "Trading-Channel" wie ich dieses Spiel spiele.

Der Langfrist-Chart von Jungheinrich sieht bereits sehr imposant aus. Die Aktie ist bereits ein Bulle. Es sprichts nichts dagegen einen Anteil an dieser Firma zu besitzen.

bewerten6 Bewertungen
Durchschnitt: 4,2