Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000€ (Bescheinigung)
2012: 142.898,85€ (Bescheinigung)
2013: 258.586,98€ (Bescheinigung)
2014: +109.136,13€ (Bescheinigung)

Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Donnerstag, 31.01. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Trader, die Börse ist ein intellektueller Wettstreit. Jeder Trading-Gewinn ist ein hart errungener Sieg gegen Mr. Market. Ich weiß es vermutlich nur in 5 % aller Fälle besser als Mr. Market. Mit diesem kleinen Vorteil beim Erkenntnisgewinn ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 5 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
17.09. 17:58 Uhr
*******************
16.09. 21:55 Uhr
*******************
16.09. 21:07 Uhr
Trading-Depot: Auf dem Weg zur Genesung und die nächste große Story im eCommerce
13.09. 12:55 Uhr
1000 Krones gekauft zu 57,74 € (Xetra)
12.09. 15:35 Uhr
700 eHealth (EHTH) gekauft zu 79 USD (NASDAQ)
Archiv
1 Beitrag
September 2019
1 Beitrag
August 2019
1 Beitrag
Juli 2019
3 Beiträge
Februar 2019
1 Beitrag
November 2018
1 Beitrag
August 2018
1 Beitrag
April 2018
1 Beitrag
Januar 2018
1 Beitrag
Juli 2017
4 Beiträge
Mai 2017
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 € Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 10 Kommentare

Donnerstag, 15. September 2011

Wie tief stecken die Banken in Griechenland drin? Schlussfolgerungen und Konsequenzen!

Liebe Abonnenten,

wenn man den Traumtänzern im EU-Parlament zuhört, könnte man meinen, das Wohl der Welt hinge davon ab, ob Griechenland seine Schulden komplett zurückbezahlt. Wäre Karl Marx noch am Leben, so würde er voller Eigenlob seine düsteren Kapitalismus-Visionen als Realität betrachten. In Griechenland herrscht jetzt die Tyrannei des Kapitals. Ein Volk wird geknechtet, um Zinsen an das Großkapital zu bezahlen und die EU-Komission, die sich gerne als anthropologische Moralinstanz begreift, unterstützt dieses Vorhaben auch noch. Ein Land, das Pleite ist, darf nicht Pleite gehen, weil es dem Weltverständnis der EU widerspricht. Die Investoren, die voller Unvernunft Kredite nach Griechenland begaben, dürfen ihre gerechte Strafe eines Zahlungsausfalls nicht erhalten.

Die griechischen Banken haben nahezu ausschließlich in Griechenland-Anleihen investiert. Aber wer sind die anderen großen Gläubiger des griechischen Staates?

1. BNP Paribas: 5 Mrd. €
2. Marfin Pupular Bank: 3,4 Mrd. €
3. Commerzbank: 3 Mrd. €
4. Société Générale: 2,7 Mrd. €
5. Bank of Cyprus: 2,4 Mrd. €
6. Deutsche Bank/Postbank: 1,5 Mrd.
Quelle: European Banking Authority, Stresstest 2011

Wegen diesen kleinen Summen wird so ein Drama gemacht? Warum? Vermutlich weil Sarkozy auf Teufel komm raus den französischen Banken den Verlust ersparen möchte und unsere Frau Merkel sowieso keine eigene Meinung hat. Deshalb soll der Rettungsschirm immer weiter aufgeblasen werden und die Finanzmärkte zeigen uns was sie davon halten. Sie schicken den gesamten Finanz- und Versicherungssektor auf Talfahrt, weil erst mit einer Ausweitung des Rettungsschirms und wirklich erst dann, Resteuropa auch in Bonitätsschwierigkeiten kommen würde. Die Probleme in Spanien und Italien sind noch gut in den Griff zu bekommen.

Die Lösung des EU-Schuldenproblems wäre so einfach. Ich übertreibe nicht, wenn ich die Einfachheit betone:

1. Griechenland erklärt die Umschuldung zu meinetwegen 50% des Nominalwertes. Die EZB nimmt 10 Mrd. € bis 20 Mrd. € in die Hand, um den Banken die Schrottanleihen abzukaufen.
2. Jedes europäische Land wird dazu verpflichtet, in der Verfassung eine Schuldenbremse zu etablieren, damit Politiker mit dem Geldausgeben nicht fröhlich weiter machen können.
3. Sobald die Schuldenbremse in den Landesverfassungen verankert ist, setzt die EZB ein letztes Mal zu einem Anleihenaufkaufprogramm von bis zu 500 Mrd. € an. Das Inflationspotenzial daraus entspricht bei einer einmaligen Aktion maximal 1% für ein oder zwei Jahre.

Fazit: Es wäre alles so einfach...
Kommentar von Riesenschecke:
Lösungsvorschlag an entsprechende STelle weiterleiten, weil es so einfach erscheint, kommt die Politik nicht darauf...
Kommentar von Homee:
wenn szenario 3 stimmt würde das dem Durchschnitts-Deutschen ca. 600€ im Jahr kosten, für 2 jahre 1200€ oder 100Mrd an Kaufkraftverlust! Gefällt mir nicht...
Kommentar von maddin91:
Sehe ich wie du Simon. Meine Frage ist aber: Was willst du mit den Banken machen? Es kann doch nicht sein, dass man Moral Hazard fördert, indem man die Verluste der Gemeinschaft aufbürdet (in dem Fall durch Inflation) und die Gewinne weiterhin privatisiert. Neben der Problematik in der Politik muss meiner Meinung auch hier unbedingt etwas getan werden. Die marktwirtschaftliche Verquickung von Risiko und Gewinn ist hier völlig aus den Fugen geraten - was du zwar auch erwähnst, aber mit deinem Lösungsvorschlag nicht verändern würdest.
Kommentar von Simon:
@maddin91: Auf jden Fall muss eine Bankeninsolvenzordnung geschaffen werden. Das hat oberste Priorität um die nächsten Krisen zu vermeiden.
Kommentar von Simon:
@Homee: Da eine Inflation immer auch von steigenden Löhnen begleitet wird, ist deine Rechnung für den Durchschnittsdeutschen nicht richtig. Der Hausbesitzer, der seinen Kredit noch abbezahlen muss, würde sogar profitieren. Die größten Wohlfahrtsverluste hätten Besitzer großer Barvermögen.
Kommentar von TradingAsket:
Andreas Popp - Danistakratie - Die Herrschaft des Wuchers http://www.quantica.tv/video.php?Video=1585&Teil=01&Sprache=DEU
Kommentar von TradingAsket:
Schulden-Union: Machtergreifung der EU-Junta http://www.alpenparlament.tv/playlist/473-schuldenunion-machtergreifung-der-eu-junta
Kommentar von TradingAsket:
http://www.abgeordneten-check.de/
Kommentar von der pendler:
Es stimmt, die sogenannten Außenstände von Griechenland sind gering. aber auch der zu erwartende Schaden eine GR-Pleite ist gering. Ich habe den Eindruck, gewisse "Interessengruppen" wollen eine Krise, damit die Bevölkerung und die Wirtschaft eine noch mehr allmächtige EU akzeptiert. Keine von uns will den aktuellen Euro wirklich. Aber durch Krisen werden wir langsam dahin gebracht, immer mehr Freiheiten und Befugnisse an die EU abzugeben. Die Bundesbank unterstand noch einer demokratischen Kontrolle Die allmächtige EZB unterliegt NICHT mehr der parlamentarischen Kontrolle.
Kommentar von Straßenkoeter:
Erst hat die herrschende Klientel Zeit bekommen ihren Griechenlandschrott zu versilbern. Ackermann war nicht untätig. Aber sie wollen immer mehr auf Kosten des gemeinen Volkes und impfen der Merkel ein, dass es viel zugefährlich sei Griechenland fallen zu lassen. Aus meiner Sicht kann es nur Besserung geben, wenn jeder, auch die Banken für ihre Fehler gerade stehen. Im Zweifel sollten die Aktionäre dieser Banken in die Röhre schauen und die Staaten zu Spottpreisen via einer Kapitalerhöhung sich an den Banken beteiligen. Das Risiko ist so geringer und der Bürger macht dann bei einem späteren Verkauf über die Börse wahrscheinlich noch Gewinn. Aber bestimmen tun halt die Leistungsträger unserer Gesllschaft, den Kopf hinheben die Mittelschicht.
bewerten6 Bewertungen
Durchschnitt: 4,3