Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000 (Bescheinigung)
2012: 142.898,85 (Bescheinigung)
2013: 258.586,98 (Bescheinigung)
2014: +109.136,13 (Bescheinigung)

Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Dienstag, 23.10. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Börsianer, es gibt an der Börse die beiden Hauptdisziplinen "Investing" und "Trading". Wichtig ist es, diese beiden Hauptdisziplinen nicht durcheinander zu bringen. Ich empfehle für jede Disziplin ein eigenes Depotkonto zu eröffnen. Sonst ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 6 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
17.12. 15:50 Uhr
*******************
17.12. 15:46 Uhr
*******************
14.12. 10:00 Uhr
600 Krones verkauft zu 68,15
14.12. 09:58 Uhr
Trading-Depot: Jetzt brechen alle Dämme. Mr. Market hat mich!
12.12. 16:51 Uhr
1000 Activision Blizzard gekauft zu 43,85 (Tradegate)
Archiv
1 Beitrag
November 2018
1 Beitrag
August 2018
1 Beitrag
April 2018
1 Beitrag
Januar 2018
1 Beitrag
Juli 2017
4 Beiträge
Mai 2017
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 5 Kommentare

Sonntag, 26. August 2012

75% Einkommenssteuer oder der moralische Verfall der französischen Gesellschaft!

Liebe Leser,

in Frankreich will Hollande die Reichensteuer einführen, Einkünfte über 1 Million Euro sollen mit 75% versteuert werden. Geldverdienen wird als etwas Schlechtes stigmatisiert. Einkommensmillionäre werden, so ist die Aussage der Regierung, ausfindig gemacht und zwangsenteignet. Eine 75%ige Steuerquote hat mit dem Solidaritätsgedanken nichts mehr zu tun, sie steht für den moralischen Verfall der französischen Gesellschaft, die außerordentliche wirtschaftliche Leistungen nicht mehr würdigen kann. Die Franzosen haben offenbar vergessen welche Bedeutung große Unternehmerpersönlichkeiten für das Wirtschaftswachstum haben. Der Staat gründet keine Firmen, die hunderte von Arbeitsplätzen schaffen, Der Staat sollte Menschen unterstützen, die die Fähigkeit dazu haben. Wenn er sie vertreibt, dann geht es allen schlechter. Diese Verseuchung der Gedanken mit sozialistischen Idealen ist eine viel größere Gefahr für Europa als die Schuldenkrise, die mit der richtigen Politik absolut beherrschbar ist.

Wenn sich die Gerüchte bewahrheiten und die EZB Zinsschranken für die europäischen Anleihemärkte etabliert, dann steht Europa ab 2013 vor einer Phase der dauerhaften Stabilisierung. Ich forderte eine solche Maßnahme schon vor eineinhalb Jahren und bin nach wie vor frustriert, über die immense Zeit, die es braucht, bis die richtigen Methoden von Politik und EZB-Führung aufgegriffen werden. Die Einsicht kommt spät, aber glücklichweise noch nicht zu spät. Die Kombination aus fiskalischen Schuldenbremsen, wichtigen Reformprogrammen und einer zeitweiligen Staatenfinanzierung durch die Notenbank ist ein wichtiges, vermutlich sogar das entscheidende Lösungselement.

Der natürliche Entwicklungsdrang einer Wirtschaft, die kapitalistischen Regeln folgt, ist nach oben gerichtet. Nur wenn zu viele sozialistische Elemente Einzug erhalten, wie in Griechenland, Spanien und weiteren Ländern geschehen, verkrusten die Strukturen und Innovation wird unmöglich. Oft wird behauptet solche unterschiedlichen Volkswirtschaften wir Deutschand auf der einen Seiten und Portugal und Griechenland auf der anderen Seite, könnten nicht dauerhaft unter dem Dach einer einheitlichen Währung funktionieren. Das ist nicht richtig. Anstatt die Exporte über eine Abwertung der eigenen Währung bezahlbar zu machen, kann ein niedrigeres Lohnniveau für genau den gleichen Wettbewerbsvorteil sorgen. Diese Ungleichheiten zwischen den europäischen Regionen zu akzeptieren, die eigentliche politische Herausforderung für die nahe Zukunft.

Viele Grüße
Simon Betschinger
Kommentar von maddin91:
Alles in Allem volle Zustimmung meinerseits, aber ich habe noch eine Frage: Ein niedrigeres Lohnniveau wäre langfristig sicherlich eine angemessene Lösung. Aber besteht nicht die Schwierigkeit darin, die Reallöhne auf dieses Niveau zu senken? Bei der aktuellen -recht geringen- Inflationsrate ist diese Angleichung doch nur über Lohnkürzungen zu erreichen, was gleichzeitig die rezessiven Tendenzen in den Problemstaaten noch weiter verschärft. Das wäre doch sicher nicht im Sinne Keynes oder?
Kommentar von Simon:
@maddin91. Ich spiele hier auf eine steady state Betrachtung an. Nicht darauf wie der Weg dorthin aussieht. Diesem Thema des keynesianischen Weges hatte ich ja schon viele gelunge Kolumen gewidmet.
Kommentar von Trader78:
Hallo ich bin normal verdiener und trotzdem halte auch ich nicht von einer Reichensteuer. Bei gleichem Steuersatz bezahlt der besserverdienede sowieso mehr und ich finde das ist aussreichen für den Solidaritätsgedanke
Kommentar von Trader 13333:
Keynes hin oder her, alle werden einsehen, so geht es nicht weiter! Griechen, Franzosen, Spanier etc. müßen von ihren hohen Löhnen runter. Sie können nur das verfrühstücken was sie erzeugen.
Kommentar von hg67:
In Deutschland läuft es doch für die Masse ähnlich. Als kleiner Arbeitgeber wollte ich (die Geschäfte laufen nicht schlecht) unserem Mitarbeiter (single) 2,200Euro brutto 100 Euro/ Monat mehr Lohn bezahlen. Was bekommt er netto raus? 51,74Euro. Wenn er das komplett ausgibt, so kann er Waren im nettowert von 43,47Euro kaufen. Als Arbeitgeber kostet uns das 130Euro. Wie krank ist das? ist nicht die FDP angetreten um hier für Verbesserung zu sorgen? Glauben die Politiker wirklich, sie können das Geld besser verteilen als das Individum, welches das Geld am Markt verdienen muss? Die Einkommensgrenze für die Versteuerung sind nie angepasst worden? Trotz bester Steuereinnahmen vergrössert sich in D die Schuldenlast. Das stimmt mich sehr nachdenklich, denn was passiert, wenn die Lage der Wirtschaft sich verschlechert?
bewerten18 Bewertungen
Durchschnitt: 3,2