Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000 (Bescheinigung)
2012: 142.898,85 (Bescheinigung)
2013: 258.586,98 (Bescheinigung)
2014: +109.136,13 (Bescheinigung)

Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Donnerstag, 31.01. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Trader, die Börse ist ein intellektueller Wettstreit. Jeder Trading-Gewinn ist ein hart errungener Sieg gegen Mr. Market. Ich weiß es vermutlich nur in 5 % aller Fälle besser als Mr. Market. Mit diesem kleinen Vorteil beim Erkenntnisgewinn ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 2 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
20.08. 19:01 Uhr
*******************
19.08. 21:33 Uhr
*******************
15.08. 12:44 Uhr
500 Cancom teilverkauft zu 47,53
14.08. 11:31 Uhr
Trading-Depot: 75 % Cashbestand und Blick nach vorne
14.08. 10:21 Uhr
The Bullboard-Depot ist am Allzeithoch: Wichtige Erkenntnis zu MOWI!
Archiv
1 Beitrag
August 2019
1 Beitrag
Juli 2019
3 Beiträge
Februar 2019
1 Beitrag
November 2018
1 Beitrag
August 2018
1 Beitrag
April 2018
1 Beitrag
Januar 2018
1 Beitrag
Juli 2017
4 Beiträge
Mai 2017
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Freitag, 27. Dezember 2013

Arcam (+9% auf 970 SEK)! Warum funktionieren eigentlich Capital Pivotal Points?

Liebe Trader,

in meinem letzten Beitrag habe ich meine Arcam-Trades in 2013 besprochen und begründet warum ich bei Arcam konsequent, ohne großes Zögern, an jedem Pivotal Point kaufe. Am 17.12. führte Arcam eine Kapitalerhöhung über 400.000 Aktien zu 870 SEK durch. Ich nutzte den Kursrücksetzer und stieg wieder zu 887 SEK ein (meine Käufe und Verkäufe erhalten Sie im Trading-Channel). Heute zieht die Aktie bereits wieder an. Arcam steigt an der Börse Stockholm aktuell um 9% auf 970 SEK.

Es gibt verschiedene Arten von Pivotal Points. Diese Schlüsselpunkte können durch News ausgelöst werden, durch Intermarket-Korrelationen, durch Umplatzierungen bzw. hohe Umsatzvolumina an bestimmen Preisniveaus oder auch wie in diesem Fall bei Kapitalerhöhungen.

Heute soll es um den Capital Pivotal Point gehen und ich versuche zu erklären warum nicht öffentliche Kapitalerhöhung bei Unternehmen mit einer intakten Wachstumsperspektive oft gute Einstiegsgelegenheit sind.

  • Grund 1: Kursverluste im Vorfeld der Kapitalerhöhungen, die nichts mit dem eigentlichen Unternehmenswert zu tun haben.
    Der Bezugspreis für Kapitalerhöhungen wird meistens 8% bis 15% unter dem Kursniveau platziert, das zu dem Zeitpunkt vorliegt, wenn die durchführende Bank das erste Mal zum Telefonhörer greift, um bei Institutionellen das Interesse an einer Zeichnung zu prüfen. Damit die Kapitalerhöhung auf hohe Nachfrage stößt, muss der Bezugspreis niedriger als die aktuellen Kurse angesetzt werden. Darüberhinaus gehen Marktteilnehmer, die von Kapitalmaßnahmen wissen, oft short, weil zu erwarten ist, dass der Preis nachgibt. Ausnahmen bestätigen die Regel, aber meistens sind deutliche Abschläge zu beobachten. Wenn die Meldung über die Durchführung einer Kapitalerhöhung oder eines Accelerated Bookbuilding-Verfahrens kommt, rauscht der Kurs dann in die Tiefe und nähert sich dem Platzierungspreis. Dieser Kursverlust ist meistens stärker als der Verwässerungseffekt. Wenn wir also davon ausgehen, dass vor der Kapitalmaßnahme eine effiziente Preisbildung vorlag, so gibt es das gleiche Unternehmen nach der Kapitalmaßnahme günstiger.

  • Grund 2: Hohe Kaufbereitschaft zum KE-Preisniveau signalisiert eine vielversprechende Unternehmensperspektive.
    Oft werden im Vorfeld vor Kapitalerhöhung Road Shows oder Telefonkonferenzen durchgeführt. Der Vorstand erläutert seine Wachstumsstrategie und die Investoren können fragen stellen. Wenn zum Preis der Kapitalerhöhung offenkundig eine hohe Nachfrage nach den Aktien vorliegt und die Kapitalerhöhung sogar noch deutlich überzeichnet ist, lässt das darauf schließen, dass gut informierte Marktteilnehmer eine vielversprechende Perspektive für das Unternehmen und die Aktie sehen.

  • Grund 3: Nach KEs bieten sich für Fonds Anschlusskäufe an, um den Kurs zu pflegen.
    Capital Pivotal Points funktionieren insbesondere in Hausse-Phasen ausgezeichnet, wenn Investmentsfonds Kapitalzuflüsse haben. Ein Fonds, der zum Preis der Kapitalerhöhung eine große Position in einer Aktie kauft, kann durch weitere Anschlusskäufe den Kurs "positiv pflegen" und die Performance der großen Basisposition entsprechend beeinflussen

  • Grund 4: Im Verlust verkauft man nicht gerne - das trifft insbesondere auf von sich selbst überzeugte Fondsmanager zu.
    Capital Pivotal Points agieren meist als sehr gutes Support-Niveau, das eine stärkere Wirkung hat als jede reine Preisunterstützung. Ich habe langer darüber gerätselt warum das so ist und mittlerweile glaube ich es hat einen ganz einfachen psychologischen Grund. Tradern fällt es schwer, Verluste zu realisieren. Das ist der Kardinalfehler des Tradings. Noch stärker tritt dieses Phänomen meines Erachtens bei Großanlegern auf, die auf längere Sicht Investitionen tätigen. Ein Fondsmanager, der vor versammelter Mannschaft bei einem Team-Meeting gerade erklärt hat, warum man die Kapitalerhöhung bei einer Aktie X zeichnen muss, wird wohl kaum eine Woche später unter dem Bezugspreis als Verkäufer agieren. Nein, das wäre sehr ungewöhnlich. In dieser ach so menschlichen Verhaltensweise liegt wohl die Erklärung für Verhalten von Aktien begraben, bei denen nach Unterschreiten des Capital Pivotal Points der Verkaufsdruck plötzlich schlagartig nachlässt.


Fazit: Capital Pivotal Points ermöglichen die Eröffnung einer Trading-Position mit einem guten Chance-Risiko-Verhältnis. Bei Aktien, denen ich fundamental höhere Preisniveaus zutraue, nutze ich Capital Pivotal Points konsequent zum Einstieg.



Hinweis zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte. Ich besitze derzeit Aktien von Arcam.
bewerten8 Bewertungen
Durchschnitt: 4,5