Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000 (Bescheinigung)
2012: 142.898,85 (Bescheinigung)
2013: 258.586,98 (Bescheinigung)
2014: +109.136,13 (Bescheinigung)

Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Donnerstag, 31.01. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Trader, die Börse ist ein intellektueller Wettstreit. Jeder Trading-Gewinn ist ein hart errungener Sieg gegen Mr. Market. Ich weiß es vermutlich nur in 5 % aller Fälle besser als Mr. Market. Mit diesem kleinen Vorteil beim Erkenntnisgewinn ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 4 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
16.01. 11:58 Uhr
*******************
14.01. 16:11 Uhr
*******************
14.01. 16:08 Uhr
4000 VERBIO verkauft zu 11,54 (Xetra)
14.01. 16:06 Uhr
5000 Cropenergies verkauft zu 11,20 (Xetra)
09.01. 15:47 Uhr
7000 Zynga gekauft 6,74 USD an der Nasdaq
Archiv
1 Beitrag
Oktober 2019
1 Beitrag
September 2019
1 Beitrag
August 2019
1 Beitrag
Juli 2019
3 Beiträge
Februar 2019
1 Beitrag
November 2018
1 Beitrag
August 2018
1 Beitrag
April 2018
1 Beitrag
Januar 2018
1 Beitrag
Juli 2017
4 Beiträge
Mai 2017
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Montag, 14. Februar 2011

DAX - the never ending bull market - wie geht es weiter?

Liebe Leser,

der DAX steigt und steigt und man reibt sich verwundert die Augen. Die Hausse nährt die Hausse. Solche Trends brechen eigentlich nie einfach über Nacht. Denn warum sollte die Mehrzahl der Börsianer eines morgens aufstehen und zu einer vollkommen anderen Betrachtung der Situation kommen als noch am Vortag? Ausgeschlossen. Darum enden solche solche starken Aufwärtstrends eigentlich fast immer über einen Topping-Out Prozess, der sich über mehrere Wochen hinzieht oder über einen bärischen Pivotal Point. Ein bärischer Pivotal Point wäre eine Nachricht, die von einem Schlag auf den anderen die bullische Meinung der Börsianer ändert und verbunden mit der Nachricht ein starkes Preissignal liefert. Haben Sie einen bärischen Pivotal Point entdeckt? Ich nicht!

Was sagt uns die Statistik?
Auch wenn es der Intuition zu widersprechen scheint, sind die statistischen Ergebnisse eindeutig. Das wurde alles tausendfach untersucht. Allein aus der Tatsache, dass ein Markt stark gestiegen ist, lässt sich kein erhöhtes Verlustrisiko ableiten! D.h. wenn der DAX in den letzten vier Wochen 5% zugelegt hat, ist der statistische Erwartungswert einer Kurskorrektur nicht größer als wenn der DAX in den vier Wochen zuvor stagnierte.

Was sagen die Fundamentaldaten? Ob eine stärkere Indexkorrektur bereits in den kommenden Wochen einsetzen wird, ist fragwürdig. In den letzten Wochen wurde der DAX insbesondere von den Finanzwerten und den Versicherern getrieben. Die fundamentalen Bewertungen geben keine Anzeichen, dass auch nur die kleinste Überhitzung vorliegt. Eine Allianz wird auf Basis der Schätzungen für 2012 mit einem KGV von 8,4 und einer Dividendenrendite von 5% bewertet. Etwas höher und zwar bei 5,2% liegt die erwartete Dividendenrendite der Münchener Rück. Auch die Autoaktion Daimler und BMW werden mit einstelligen KGVs bewertet, wenn wir die Konsensschätzungen für 2012 zugrunde legen, die wir insbesondere im Automobilsektor sogar noch für zu niedrig halten. Sind diese einstelligen KGVs als Bewertungsmaßstab indikativ? Ja sind sie, weil das Zyklushoch des laufenden Aufschwungs wohl erst ins Jahr 2013 fallen wird. Kurzum: Der DAX gehört aus fundamentaler Sicht eher auf 9000 Punkte als auf 7000 Punkte.

Die leicht anziehenden Inflationserwartungen tun ihr übriges, um die Rally weiter anzuheizen. Wer von einer steigenden Inflation ausgeht, muss fallende Anleihekurse bei der Portfolioaufstellung berücksichtigen. Dann wird schnell ersichtlich, dass es kaum einen Grund gibt, eine Allianz mit 5% Dividendenrendite zu verkaufen, um das Geld in einer andere Assetklasse umzuschichten.

Wie gehe ich als Trader mit der Situation um? Ich weiß, dass meine einzige Möglichkeit einen oberen Wendepunkt eventuell auszumachen, darin besteht, auf einen bärischen Pivotal Point zu warten. Ansonsten weiß ich, dass ich nichts weiß, versuche mich erst gar nicht erst in Shortspekulationen, sondern trade mit klaren Stopp-Kursen auf der Longseite weiter. Irgendwann wird eine Korrektur kommen, wann das ist, steht in den Sternen. Als Trader genügt es auf eine einsetzende Korrektur zu reagieren, man muss sie nicht im Vorfeld antizipieren.

Fazit: Über die Indexentwicklung nachzudenken, setzt erst einmal voraus, sich über die Grenzen des eigenen Wissens bewusst zu werden.
bewerten9 Bewertungen
Durchschnitt: 4,2