Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000€ (Bescheinigung)
2012: 142.898,85€ (Bescheinigung)
2013: 258.586,98€ (Bescheinigung)
2014: +109.136,13€ (Bescheinigung)

Bescheinigungen ab 2015: Der MasterTrader ist erfolgreicher denn je. Zum Beispiel Versiebszehnfachung mit NVIDIA. Oder Verdreifachung im The Bullboard Depot. Aber ich gebe aus privaten Gründen keinen detaillierten Einblick mehr in mein Vermögen.

Hinweis nach dem WPHG zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren. Er klärt zu 100 % transparent über Eigenpositionen auf, wenn er darüber schreibt und hat sich strengen Verhaltensvorschriften verpflichtet.

Neu seit 2020: Der Telegram Trading-Room von Simon Betschinger. Bereits 650 Kunden nutzen diesen Service. Der Trading-Room ist für alle MasterTraders-Kunden zugänglich.

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Donnerstag, 25.06. in seinem Trading Tagebuch:
Ich hatte vor drei Wochen die Strategie aufgestellt, dass ich konjunktursensible Titel in diesen Markt antizyklisch handeln möchte.  Airbus hat das letzte Verlaufstief rausgenommen, jetzt setze ich auf die Gegenbewegung. Risikotoleranz nur etwa 3 % ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 0 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
03.05. 20:09 Uhr
*******************
23.04. 19:36 Uhr
*******************
20.04. 17:23 Uhr
Risk-Management: Verkauft Kratos, Broadcom, Trex, Siemens Energy, Lennar und Uber
16.04. 09:23 Uhr
3000 Wacker Neuson gekauft zu 21,30 € auf Xetra
12.04. 19:14 Uhr
1000 Uber gekauft zu 60,18 USD an der NYSE
Archiv
2 Beiträge
September 2020
2 Beiträge
April 2020
1 Beitrag
März 2020
1 Beitrag
Oktober 2019
1 Beitrag
September 2019
1 Beitrag
August 2019
1 Beitrag
Juli 2019
3 Beiträge
Februar 2019
1 Beitrag
November 2018
1 Beitrag
August 2018
1 Beitrag
April 2018
1 Beitrag
Januar 2018
1 Beitrag
Juli 2017
4 Beiträge
Mai 2017
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 € Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 30 Kommentare

Mittwoch, 12. Oktober 2011

Die ambivalente Haltung der Gesellschaft zum Kapitalismus

Liebe Leser,

das System, in dem Steve Jobs als Unternehmerpersönlichkeit zur Legende aufgestiegen ist, heißt Kapitalismus. Wenn in den Medien einerseits Steve Jobs gefeiert aber andererseits der Kapitalismus verdammt wird, spricht das für die ambivalente Gedankenwelt der Gesellschaft. Einerseits gibt es die Bewunderung für die Leistungen des Kapitalismus, die den meisten Menschen instinktiv bewusst sind. Andererseits gibt es das große Unverständnis für die großen Probleme der heutigen Zeit, die in ihrer Sachlage komplett falsch eingeordnet werden. Die Staatsschuldenkrise ist keine Krise des Kapitalismus, sondern die Krise eines semisozialistischen Regierungssystems. Konrad Adenauer sagte einmal treffend: "Alles, was die Sozialisten vom Geld verstehen, ist die Tatsache, dass sie es von anderen wollen." Dieser Anspruch, Geld von anderen haben zu wollen, zieht sich durch das gesamte politische System, von Griechenland bis nach Brüssel.

Mit der "Occupy Wall Street" Protestaktion bildet sich nun auch in den USA eine klare Opposition gegen die Bankenlandschaft. Allerdings werden Teilnehmer dieser Bewegung eher von dem Gefühl getrieben, dass etwas nicht stimmt, ohne dieses schlechte Bauchgefühl in Worte fassen zu können. Das grundlegende Problem des Bankensektors, das zu den absurd hohen Gehältern und Bonuszahlungen geführt hat, ist folgendes: Banken dürfen sich eines staatlichen Monopols bedienen, dem Monopol der Geldschöpfung. Jedes astronomische Gehalt, das jemand erhält, der dafür persönlich keine Risiken oder Haftung eingehen muss, ist zutiefst unkapitalistisch. Die Grundprinzipien des Kapitalismus sind Privateigentum, Privatinitiative und Eigen-verantwortung. Wenn es also zu den beobachteten Gehaltsauswüchsen kommt, dann muss die Politik lediglich an der Stellschraube der Eigenkapitalquote drehen und schon wird sich zeigen, ob die hohen Gehälter wirtschaftlich real oder das Ergebnis falscher Anreizsysteme sind. In Europa wurden die Eigenkapital-Vorschriften bereits im neuen Basel III Regelwerk verschärft. Für die US-Banken sollten die "Occupy Wall Street" Bewegung ebenfalls höhere Eigenkapital-Hinterlegungspflichten fordern. Wirtschaftsakteure für ihr eigenes Handeln verantwortlich zu machen, ist im Wirtschaftsleben eigentlich immer die richtige Lösung, um langfristige Schieflagen zu vermeiden.

Viele Grüße
Simon Betschinger
Kommentar von TradingAsket:
Zitat Simon: "Die Staatsschuldenkrise ist keine Krise des Kapitalismus, sondern die Krise eines semisozialistischen Regierungssystems." FALSCH! Die Regierung kann eigentlich gar nix dafür. Es ist das Geld-System an sich, ganz simpel und einfach. Creutz, Helmut: Ausstellung Gerechtes Geld - Gerechte Welt http://userpage.fu-berlin.de/~roehrigw/creutz/gggw/
Kommentar von TradingAsket:
Popp, Andreas: Danistakratie http://www.quantica.tv/video.php?Video=1585&Teil=01&Sprache=DEU
Kommentar von TradingAsket:
http://www.gemeinwohl-oekonomie.org/
Kommentar von TradingAsket:
FAIRCONOMY http://www.inwo.de
Kommentar von TradingAsket:
http://www.das-ende-des-geldes.at/
Kommentar von Trader 10892:
@TradingAsket - kannst du deinen Geldssystem-Esoterik Müll bitte an anderer Stelle abladen ? Danke
Kommentar von Dude:
Das würde ich so nicht unterschreiben. Ich bezweifle, dass Basel III, wenn es vorher gekommen wäre, diese Auswüchse verhindert hätten, höchstens abgeschwächt. Und die Staaten waren letztendlich gezwungen die Verluste zu sozialisieren, weil die Alternative verherend ausgefallen wäre, insofern ist das meiner Meinung nach schon ein Problem des unregulierten Kapitalismus. Wo Banken systemrelevant und "to big to fail" werden, muss eingegriffen werden, weil die Folgen genau die sind, die wir gesehen haben. Insofern muss diese Marktkonzentration verhindert werden. Mindestens müsste eine Spartentrennung her, die eine Kreditvergabe der Wirtschaft gewährleistet, denn es kann nicht sein, dass das verfehlte wirtschaften der Banken das ganze System ansteckt und zu Weltwirtschaftskrisen führt.
Kommentar von TradingAsket:
@Trader 10892 - kannst du deinen Gedanken-Besserwisser Müll (na ja, wenn da wenigstens Müll wäre, ist ja nur heiße Luft) bitte an anderer Stelle abladen (ablassen)? Danke! Jeder mit etwas gesundem Menschenverstand im Kopf kann dieses Irrsinns-Zins-System selber nachrechnen, warum da besonders die Ökonomen so ihre Probleme haben, kann man irgendwie nicht verstehen. Nicht umsonst haben alle Religionen von je her vor dem Zins gewarnt. Was wir gerade sehen ist die logische Folge des Zines-Zins-Meschanismus, so sicher wie das Amen in der Kriche muß da alle 60-80 Jahre der Zusammenbruche kommen. Beweis mir das Gegenteil?
Kommentar von TradingAsket:
Wissensmanufraktur: Wissens-Forum 2011 - Plan B. Revolution des Systems. Für einen Neuanfang. http://www.wissensmanufaktur.net/wissensforum
Kommentar von TradingAsket:
In der Sendung "Im Zeit-Raum" (Sendung 6/2011) spricht Johannes Kaup mit der Franz Hörmann und der renommierten Freiwirtin Margrit Kennedy. ORF http://www.quantica.tv/video.php?Video=1565&Teil=01&Sprache=DEU
Kommentar von TradingAsket:
Geldsystem als Matrix für Schuldsklaverei http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/8669-geldsystem-als-matrix-fuer-schuldsklaverei-
Kommentar von Trader 10892:
@ Asket evtl. liegt es auch daran dass Ihr Zeitgeist- und MMNews- Theoretiker keinen blassen Schimmer davon habt, was Zins wirklich ist und Euch daheim unter der Bettdecke immer an der Story vom Josephspfennig aufgeilt. Zins schafft Wohlstand - Leistung schafft Wohlstand - Kapitalismus schafft Wohlstand. Un zwar sogar soviel Wohlstand dass unser System so haufenweise Pseudowissenschaftler, Esoteriker, Hobby-Debististen und Zinseszinskritiker durchfüttern kann.
Kommentar von TradingAsket:
@Trader 10892 - Du weist offensichtlich nicht von was du redest, da braucht man sich nur 2 Grafiken anzuschauen: 1. Die globalen Schulden und 2. Die Verteilung des globalen Reichtums. Und schon weis man das mit diesem System so einiges nicht stimmt. Selbst das Musterland des Kapitalisumus, die USA, werden in nicht allzu ferner Zukunft an ihrer Schuldenlast, egal unter welcher Regierung, zusammenbrechen (die erste Stadt, Harrisburg, hat ja bereits offiziell Insolvenz angemldet), dagegen war Griechenland nur ein kleiner Appetithappen. Wie kann man in Anbetracht der Lage der Welt heute noch an so einen offensichtlichen Irrsinn glauben? http://www.sharelynx.com/chartstemp/FCA/SAMFiatAbuse.php
Kommentar von TradingAsket:
Mayer, Trace: The Great Credit Contraction http://www.creditcontraction.com/images/affiliate/Great-Credit-Contraction-Liquidity-Pyramid-Large.jpg
Kommentar von Trader 10892:
Gibt es hier eigentlich keine Kommentarmoderation mehr ?
Kommentar von TradingAsket:
@Simon: Über diesen Chart solltest du mal tief meditieren, bevor du wieder der Regierung die Schuld gibst ;-) United States National Dept And The Presidents Responsible For It (der 10. von oben) http://www.sharelynx.com/chartstemp/FCA/SAMFiatAbuse.php
Kommentar von TradingAsket:
Bittere Wahrheit: Am 26. September gab der Börsenhändler Alessio Rastani der BBC ein Interview, das seitdem im Internet für Aufregung sorgt. Warum? Weil Rastani als einer der ersten seiner Zunft öffentlich aussprach, was ich bereits vor einem halben Jahr in meinem Buch ausführlich schilderte, nämlich dass der Euro längst Geschichte ist, wir vor dem Zusammenbruch der Weltwirtschaft stehen und unsere Politiker bei all dem in Wahrheit überhaupt nichts mehr mitzureden haben. http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/michael-morris/bittere-wahrheit.html?mid=4
Kommentar von JayJay12345:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,788954,00.html Wenn du Alessio Rastani als relevante Quelle ansieht sagt das einiges über deine Glaubwürdigkeit aus.
Kommentar von TradingAsket:
@JayJay12345 - Den Spiegel Kommentar kennen ich auch schon längst, zeigt nur auf was für einem Level der mittlerweiel angekommen ist. Bildzeitung für möchtegern Besserwisser. Die Sueddeutsche ist da noch etwas unmanipulativer. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/bbc-interview-als-internet-hit-das-wahre-gesicht-des-kapitalismus-1.1151390 Klar, er ist ein freier Händler, nur deshalb konnte er so offen sprechen, wäre er von einer Bank, dann hätte er heute keinen Job mehr. Seine Aussagen bleiben trotzdem richtig und das Spiegel und Co. versuchen ihn auf der persönlichen Ebene klein zu machen, ohne auch nur im Ansatz auf Argumente einzugehen spricht Bände für unsere "Qulitäts-Journalisten" ...
Kommentar von TradingAsket:
»Netzwerk Recherche«: So lassen sich »Qualitätsjournalisten« von Steuerzahlern und Konzernen sponsern http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/-netzwerk-recherche-so-lassen-sich-qualitaetsjournalisten-von-steuerzahlern-und-konzernen-sponse.html;jsessionid=078782DF98F35E63270604B2024FD5C4
Kommentar von TradingAsket:
Banken spenden Millionen für Parteien http://www.mmnews.de/index.php/politik/8671-banken-spenden-parteien
Kommentar von BörsenWilli:
Den Großteil der 2 BILLIONEN schulden der BRD hat Kohl und Merkel verbrochen die sind ja wohl keine SOZIALISTEN Und lassen sich noch FEIERN wenn sie angeblich weniger neue Schulden machen Unfassbar das DEKADENTE POLITIKER PACK
Kommentar von BörsenWilli:
Die BANKEN Haben MACHT durch die POLITIK bekommen um die WELT ZU RUINIEREN und DIE POLITIK hat als BELOHNUNG NOCH DIE SCHULDEN ABENOMMEN . Die Banken SIND VERBRECHER DURCH DIE POLITIK LEGITIMIERT DER JP MORGAN VERBRECHER HAT 100MILLIONEN ABFINDUNG KASSIERT
Kommentar von BörsenWilli:
DER OBERLOBBYIST UND LÜGNER JOE ACKERMANN HAT IN OBAMAS (KNECHT DES FINANZKAPITALS ) MILLIARDEN VON AIG RETTUNG BEKOMMEN . usw USF DIE BÜRGER HIER MUESSEN ENDLICH AUFSTEHEN UND DIESEM WAHNSINN EIN ENDE SETZEN
Kommentar von TradingAsket:
Storr, Dominik: CDU/CSU, FDP, SPD und die Grünen streben EU-Diktatur an http://www.buergeranwalt.com/2011/10/02/cducsu-fdp-spd-und-die-grunen-streben-eu-diktatur-an/
Kommentar von TradingAsket:
Monitor: Wie Banker und Politiker die Demokratie abschaffen und eine Plutokratie errichten http://www.quantica.tv/video.php?Video=1561&Teil=01&Sprache=DEU
Kommentar von TradingAsket:
Das Deutsche Bank Kartell - Die gefährlichste Bank der Welt http://www.quantica.tv/video.php?Video=1564&Teil=01&Sprache=DEU
Kommentar von BörsenWilli:
AUSSERDEM IST ES DIE LÜGE DER POLITIK MAN DARF BANKEN NICHT PLEITE GEHEN LASSEN SÜDKOREA UND RUSSLAND SIND DIE BESTEN GEGENBEISPIELE HEUTE SIND DIE BANKEN GESUND UND MACHEN IHR KERNGESCHÄFT NICHT KRIMINELLRE ZOCKEREIEN UND SCHULDEN VERKÄUFE! WENN ES ALTERNATIV LOS IST WIE MERKEL SAGT IST DAS SYSTEM GESCHEITERT!!!!!!!!!
Kommentar von BörsenWilli:
Wegen des Zinseszinseffekts ist das Finanzsystem aktueller Prägung nicht mehr zu retten. Es wird schon aus mathematischen Gründen unweigerlich zusammenbrechen - und dieser Tag rückt immer näher...
Kommentar von TradingAsket:
US-Ökonom Kenneth Boulding: "Wer in einer begrenzten Welt an unbegrenztes, exponentielles Wachstum glaubt, ist entweder ein Idiot oder ein Ökonom."
bewerten12 Bewertungen
Durchschnitt: 4,3