Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000 (Bescheinigung)
2012: 142.898,85 (Bescheinigung)
2013: 258.586,98 (Bescheinigung)
2014: +109.136,13 (Bescheinigung)

Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Donnerstag, 31.01. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Trader, die Börse ist ein intellektueller Wettstreit. Jeder Trading-Gewinn ist ein hart errungener Sieg gegen Mr. Market. Ich weiß es vermutlich nur in 5 % aller Fälle besser als Mr. Market. Mit diesem kleinen Vorteil beim Erkenntnisgewinn ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 3 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
11.11. 12:51 Uhr
*******************
06.11. 09:03 Uhr
*******************
05.11. 16:03 Uhr
1200 iRobot gekauft zu 50,68 USD
04.11. 09:42 Uhr
Turnaround-Situation bei GFT: Die Zahlen am Donnerstag werden Aufschluss geben!
30.10. 15:08 Uhr
Nochmal zu iRobot
Archiv
1 Beitrag
Oktober 2019
1 Beitrag
September 2019
1 Beitrag
August 2019
1 Beitrag
Juli 2019
3 Beiträge
Februar 2019
1 Beitrag
November 2018
1 Beitrag
August 2018
1 Beitrag
April 2018
1 Beitrag
Januar 2018
1 Beitrag
Juli 2017
4 Beiträge
Mai 2017
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 4 Kommentare

Mittwoch, 10. November 2010

Die Geschichte des Goldstandards I: Zerstörung und Ausbeutung

Liebe Leser,

der Goldstandard ist wieder in aller Munde, sogar im positiven Sinne, dass eine Rückkehr zu diesem System als wünschenswert dargestellt wird. Das verwundert angesichts der Tragödien und der Zerstörung, die der Goldstandard über die Menschheit gebracht hat. Mit dem ökonomischen Gesetz, dass eine expandierende Wirtschaft eine gleichauf steigende Geldmenge benötigt, waren schon die alten Römer und später auch die Spanier konfrontiert. Die spanische Krone schickte Franzisco Pizzaro im Dezember 1530 auf eine grausame Eroberungsmission. Das Inkareich fiel einer Plünderungsorgie der spanischen Eroberer zum Opfer, die nur ein Ziel hatte: So viel Gold wie möglich zusammenzuraffen! Das spanische Königshaus benötigte dieses Gold, um die Staatsausgaben zu finanzieren. Egal ob der Lohn der Handwerker, der Sold der Soldaten oder die Ausgaben für den Schiffsbau. Am liebsten waren damals Goldmünzen gesehen, denn Gold erfüllte als Verrechnungseinheit und Wertspeicher alle wichtigen Eigenschaften, die eine Währung benötigt. Es ist kein Zufall, dass die westeuropäische Wirtschaft im 16. Jahrhundert nach den spanischen Goldfunden prosperierte. Endlich wurde mit dem Gold der Inkas die Geldmengenknappheit beendet, die Wachstum bislang verhindert hatte. Die meisten Eroberungsfeldzüge verschiedener Nationen im Zeitraum von 600 v. Christus bis zum 18. Jahrhundert hatten immer auch das Ziel an Gold zu kommen. Allein diese historische Betrachtung müsste ausreichen, um zu erkennen, dass eine Kopplung von Goldbestand und Geldmenge wirtschaftlich erstens keinen Sinn macht und zweitens der Weg der Goldbeschaffung problematisch ist

Erst als in England Mitte des 18. Jahrhunderts die Grundzüge des modernen Bankwesens geschaffen wurden, war das Fundament für die industrielle Revolution gelegt. Schon Adam Smith, der die Nachteile einer Goldwährung noch leibhaftig vor Augen hatte, stellte 1776 fest, dass eine vernünftige Bankenpolitik darin bestünde, Gold und Silber größtenteils durch Papiergeld zu ersetzen. Seit die Menschheit sich von den Fesseln der reinen Rohstoffwährungen befreit hat, wächst weltweit der Wohlstand. Warum also sollte man sich den Goldstandard zurückwünschen? Es gibt ja noch nicht einmal eine nennenswerte Inflation

Viel Erfolg wünscht
Simon Betschinger

Dies ist die Kolumne aus dem aktuellen TradeCentre Börsenbrief. Die Themen der aktuelle Ausgabe sind:

Aktienbär der Woche
Elmos: Dividende für 2010?
118000 AG: Mach`s noch einmal, Klaus!
MANZ: Kanzlerin zu Besuch
Marktstrategie
Musterdepot-Änderungen
Kommentar von BullyBear:
Gewiss, die Gier nach Gold hat durch die Spanier einen wahren Völkermord in Mittel-/Südamerika entfacht. Die Suche nach Gold hat aber nichts direkt und zwangsläufig mit dem Goldstandard zu tun: Wenn die Spanier "nur" Silber gefunden hätten, sie hätten es sich auch geholt, schließlich war auch Silber ein wichtiges Münzmetall. Es wäre bei weitem nicht so lukrativ gewesen wie die Goldfunde, da man für den gleichen Wert eine wesentlich größere Mengen hätte schürfen und transportieren müssen. Wenn sie Diamanten gefunden hätten, hätten sie die auch geholt und in Europa verkauft. Die Wirtschaft Spaniens hätte auch in diesem Fall immens prosperiert. Bekanntlich sind damals Gewürze aus Indien mit Gold aufgewogen worden, stellten also einen erheblichen Wert dar. Deshalb war auch die Entdeckung des Seeweges nach Indien für die Portugiesen so wichtig. Auch Portugal erlebte eine sagenhafte Blütezeit. Ich will damit sagen: Die kolonialen Raubzüge gab es nicht deswegen, weil es einen Goldstandard gab; egal was aus den eroberten Gebieten geholt wurde, es wurde geholt, solange damit Geld gemacht werden konnte. Das Amazonasbecken erlebte einen 30-40 Jahre währenden "Gummi"-Rausch, bis es den Engländern gelungen war, Hevea-Pflanzen außer Landes zu schmuggeln und in großem Stil in Indien zu kultivieren. In jüngerer Vergangenheit wurden Länder besetzt, um sich Zugang zu billigem Öl zu verschaffen, und das ganz ohne Goldstandard. BullyBear
Kommentar von Simon:
Der Goldstandard ist hier Synonym für jede rohstoffgedeckte Währung. Das spanische Königshaus kannte keine anderen Möglichkeiten der Ausgabenfinanzierung als diese rohstoffgedeckten Währungen. Die Spanier errichteten in den Anden im 16 Jahrhundert Bergwerke und versklavten die Bewohner der jeweils umliegenden Indianerdörfer, um konstant an neue Goldvorkommen zu kommen. Man kann darüber streiten, ob dies auch so passiert wäre, wenn es Papiergeld und Geldschöpfung schon damals gegeben hätte.
Kommentar von BullyBear:
"Die Spanier errichteten in den Anden im 16 Jahrhundert Bergwerke und versklavten die Bewohner der jeweils umliegenden Indianerdörfer, um konstant an neue Goldvorkommen zu kommen. Man kann darüber streiten, ob dies auch so passiert wäre, wenn es Papiergeld und Geldschöpfung schon damals gegeben hätte. " Das ist für mich keine Streitfrage, sondern ich meine, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit (auch wenn über geschichtliche Ereignisse sich immer wohlfeil streiten lässt "Was wäre wenn ...?") ist davon auszugehen, dass Spanien auch dann halbe Kontinente erobert und Indios versklavt hätte um Gold zu erbeuten, wenn sie bereits Papiergeld gehabt hätten. Bis ins letzte Jahrhundert wurden Gebiete kolonialisiert und besetzt gehalten, auch wenn es dort KEINE Goldvorkommen gab. Heutzutage gibt es keine auf Gold basierende Währung, und dennoch wird weiterhin Gold gefördert und es werden neue Lagerstätten erkundet. Fazit: Ich sehe zwischen den Eroberungen der versch. europ. Länder während der Kolonialzeit (und insbesondere der Kolonialisierung durch Spanien) und dem Goldstandard keinen zwingenden historischen/finanzpolitischen Zusammenhang. BullyBear
Kommentar von Simon:
Es ist doch offensichtlich, das der Zugang zu notwendigen Rohstoffen schon immer ein starkes imperialistisches Motiv war. Du würdest doch nicht behaupten, BullyBear, dass die US-Politik der letzten Jahrzehnte bezüglich Iran, Irak, Saudi Arabien nicht maßgeblich vom Öl dominiert war. Aber es werden unter den großen Wirtschaftsnationen keine Kriege mehr wegen Gold geführt, weil Gold für das Funktionieren einer Volkswirtschaft nicht mehr notwendig ist. Zur Zeit als Spanien systematisch die Goldvorkommen der Inkas ausbeutete, war Gold die notwendige Ressource schlechthin für das Funktionieren einer Volkswirtschaft. Einen Zusammenhang zwischen der spanischen Außenpolitik und der wichtigsten benötigten Ressource abzustreiten, ist meiner Ansicht nach sehr wohl streitbar.
bewerten7 Bewertungen
Durchschnitt: 2,6