Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000 (Bescheinigung)
2012: 142.898,85 (Bescheinigung)
2013: 258.586,98 (Bescheinigung)
2014: +109.136,13 (Bescheinigung)

Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Donnerstag, 31.01. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Trader, die Börse ist ein intellektueller Wettstreit. Jeder Trading-Gewinn ist ein hart errungener Sieg gegen Mr. Market. Ich weiß es vermutlich nur in 5 % aller Fälle besser als Mr. Market. Mit diesem kleinen Vorteil beim Erkenntnisgewinn ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 4 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
16.01. 11:58 Uhr
*******************
14.01. 16:11 Uhr
*******************
14.01. 16:08 Uhr
4000 VERBIO verkauft zu 11,54 (Xetra)
14.01. 16:06 Uhr
5000 Cropenergies verkauft zu 11,20 (Xetra)
09.01. 15:47 Uhr
7000 Zynga gekauft 6,74 USD an der Nasdaq
Archiv
1 Beitrag
Oktober 2019
1 Beitrag
September 2019
1 Beitrag
August 2019
1 Beitrag
Juli 2019
3 Beiträge
Februar 2019
1 Beitrag
November 2018
1 Beitrag
August 2018
1 Beitrag
April 2018
1 Beitrag
Januar 2018
1 Beitrag
Juli 2017
4 Beiträge
Mai 2017
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 12 Kommentare

Mittwoch, 23. Februar 2011

Die Natur der Staatsschuld und die Lösung des Schuldenproblems!

Liebe Leser,

bei kaum einem anderen Thema gibt es so viele Verständnisschwierigkeiten wie bei den Staatsschulden. In meiner letzten Kolumne hatte ich ausgeführt, dass die Natur der Staatsschuld ein Verteilungsproblem ist. Es geht um die Frage wer sich zu welchem Zeitpunkt aus dem Produktionsapparat eines Landes bedienen darf. Als Produktionsapparat sind sämtliche Güter und Dienstleistungen zu verstehen, die in einem Land produziert werden können. Die Problematik der Staatsschuld lässt sich am einfachsten anhand des Beispiels Japan veranschaulichen, weil etwa 94 Prozent der japanischen Staatsanleihen von heimischen Investoren, also den Bürgern selbst gehalten werden und die Zinsen sich nahe dem Nullniveau bewegen.

Wer kauft die japanischen Staatsanleihen?
Zwei Anlegergruppen lassen sich hervorheben. Ersten werden Staatsanleihen von reichen Bürgern gekauft, die einen Teil ihres Vermögens für die Zukunft konservieren wollen. Konservieren ist angesichts eines nahezu Nullzinses das richtige Wort. Ein Geldvermögen zu bewahren mag für konservative, reiche Menschen manchmal verlockender sein als es in Unternehmungen aufs Spiel zu setzen. Zweitens werden Staatsanleihen von Sparern zur Altersvorsorge gekauft. Ein 40jähriger verlagert seinen Konsum zum Beispiel von heute rund 30 Jahre in die Zukunft.

Wenn der japanische Staat Anleihen ausgibt, dann bedeutet das, dass die Staatslenker eine andere Konsumverteilung in der Gegenwart herbeiführen wollen als sie durch freie Märkte zustande kommen würde. Der heutige Konsum der Massen wird durch den Verzicht von Sparern und Reichen finanziert. Die Staatsverschuldung in Japan beträgt aktuell ungefähr das Zweifache der jährlichen Wirtschaftsleistung. Es liegt also ein Missverhältnis vor. Wenn die Besitzer japanischer Staatsanleihen irgendwann ihr Recht einfordern, sich aus dem wirtschaftlichen Produktionsapparat zu bedienen, dann besteht schlichtweg das Problem, dass deren Konsumwünsche von der wirtschaftlichen Leistungskraft nicht erfüllt werden können. Wie wird dieses Problem gelöst? Ganz einfach, erneut durch eine staatliche angeordnete Umverteilung, die von der demokratischen Mehrheit getragen wird. Irgendwann wird der japanische Staat die Anleihebesitzer teilweise enteignen, entweder über eine Inflationierung oder durch einen Schuldenschnitt.

Viel Erfolg wünscht
Simon Betschinger
Kommentar von JayJay12345:
"Irgendwann wird der japanische Staat die Anleihebesitzer teilweise enteignen, entweder über eine Inflationierung oder durch einen Schuldenschnitt." Aber ist das nicht ein Armutszeugnis für einen demokratischen Rechtsstaat? Die Bürger könnten das Geld, dass ihnen zusteht, genausogut im Ausland ausgeben wollen, wenn die Wirtschaftskraft im eigenen Land nicht ausreicht. Dieses Recht wird ihnen damit verwehrt.
Kommentar von Adolescent:
*** Die Mehrheit enteignet einfach ganz demokratisch die Minderheit. *** Da fehlen mir einfach die Worte. Nicht dass mir nicht klar wäre, dass es so kommt. Vielmehr erschüttert mich die Gleichgültigkeit, mit der Du das hier kundtust. So als wär Enteignung was völlig harmloses, ohne Zwang und Schrecken -.-
Kommentar von Simon:
@Adolescent: Deine Worte sind frech und anmaßend dafür, dass du augenscheinlich so wenig begreiftst. In einem funktionierenden Markt muss sich jeder Anleiheinvestor seines eigenen Risikos bewusst sein. Wer einem Schuldner Geld gibt, der offenbar nicht kreditwürdig ist, muss konsequenterweise mit einem Ausfall rechnen. Je früher dieses Prinzip zum Tragen kommt, desto weniger sind in Zukunft Schuldenorgien finanzierbar, weil Investoren Staaten neue Kredite verweigern. Bevor du mir das nächste Mal schreibst, überdenke deine Worte.
Kommentar von maddin91:
Hallo, meinst du, es besteht noch eine reale Chance für Deutschland, aus den Schulden rauszukommen?
Kommentar von maddin91:
Ich lese gerade bei Spiegel Online: 2012 müssen wir "nur" noch 31 Milliarden Neuverschuldung aufnehmen - und das an dem Zeitpunkt, an dem der Zyklus wahrscheinlich ein Hoch markieren wird. Wie soll es denn im nächsten Abschwung aussehen?
Kommentar von Simon:
@maddin91: Eine Nettoschuldenaufnahme von 31 Milliarden Euro entspricht 1,24% des Bruttoinlandsprodukts. Das bedeutet bei 2% realem Wachstum und 2% Inflationsrate würde die Verschuldungrate (Staatsschuld/BIP) sinken. Deutschland hat gute Chancen aus den Schulden rauszukommen, wenn die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse (Nettokreditaufnahme maximal 0,35%) ab 2016 eingehalten wird. Die nächste Rezession wird natürlich noch einmal zu einer kritischen Situation führen, jedoch stehen die Chancen gut, dass es eine etwas mildere Rezession wird als die Finanzkrise 2008/2009.
Kommentar von bubbletobubble:
Nein, Simon, Deine Worte sind arrogant und anmaßend, nicht nur Adolescent gegenüber. Was Du ihm schreibst ist richtige, aber doch sehr trockene Theorie! Und nicht, dass ich im Grunde nicht ähnlich denke wie Du, dass jeder sein eingegangenes Risiko selber ausbaden sollte, aber bedenke bitte auch, wen es bei diesem "ganz einfachen" Schuldenschnitt/Inflationierung vielleicht sogar existenziell mit trifft: Menschen, die ihr Leben lang nach bestem Wissen und Gewissen gearbeitet haben, vielleicht viel Gutes für andere Menschen getan haben und sich oft auch aufgeopfert haben. Eine Freundin von mir arbeitet mit Wachkomapatienten, sie macht sich unheimlich viel Gedanken und und entwirft beeindruckende Theorien wie man diesen Menschen helfen kann, sie lebt für ihren Beruf, 7 Tage die Woche. Und sie soll sich nun auch noch um die ganzen beknackten ;-) Finanzmärkte Gedanken machen und diese erstmal verstehen lernen, wenn sie einfach nur eine sichere Altersvorsorge ansparen möchte? Wäre das dienlich für unsere Gesellschaft?
Kommentar von Simon:
@bubbletobubble: Die Freundin, von der du schreibst, ist ein mündiger Bürger in einem demokratischen Staat. Kein politisches Schicksal ist vorherbestimmt. Sie kann ihre Meinung an der Wahlurne kundtun und eine Partei wählen, die weniger soziale Geschenke verteilt und sich stattdessen für solide Staatsfinanzen einsetzt.
Kommentar von ohjeeeeeeeee:
Die Arroganz von Simon kennt keine Grenze. Er ist der große Durchblicker und alle anderen die Idioten. Komisch, daß die Think Tanks dieser Welt nicht bei ihm Schlange stehen, dem "Master of Science". Aber so ist das mit den Geisterfahrern. Nun zum Thema: Heimlich still und leise fügt er in seinen Ausführungen eine Optinon hinzu, die der Inflationierung. Er tut aber so, als wäre das schon immer seine Ansicht gewesen. Mitnichten. Wer die Bloghistorie betrachtet sieht, dass er früher all die, die das "Inflationsgespenst" an die Wand malt genauso arogant abgewatscht wurden. Und nun tut er so als hätte er dss alles schon kommen sehen.
Kommentar von ohjeeeeeeeee:
Ausserdem übersieht hier Simon - wie immer - ein wesentliches Problem. Die Schulden machen die Staaten. Die Geldpolitik die Zentralbanken, die mal mehr mal weniger unabhängig sind. In den USA mag die Theorie die Inflationierung funktionieren, aber ich bezeifle stark, daß die EZB Griechenlad zuliebe derart radikal agieren wird.
Kommentar von ohjeeeeeeeee:
Last but not least sollte Herr Betschinger sich mal die Frage stellen, was mit dem Finanzsystem basiert, wenn selbst gestandene Industrieländer nicht mehr ihre Schulden (voll) zurückzahlen. Das Vertrauen ist futsch. Die Zinsen steigen ins unermessliche. Aber wir sind ja die Idioten und Herr Betschinger das (unerkannte) Genie.
Kommentar von hg67:
Nachfrage an Simon: Welche Partei wäre das denn in Deutschland? Ganz ehrlich: grüne, SPD und CDU/CSU überholen sich doch förmlich bei den sozialen Geschenken. Bleibt die FDP...hm..das sind diejenigen die immer Plakate drucken lassen mit : Leistung muss sich wieder lohnen..mehr netto vom brutto...
bewerten25 Bewertungen
Durchschnitt: 3,5